Hochrangiges Regierungsmitglied: “Spätestens im November geht es rund”

In seltener Offenheit berichtet das Blatt über die Aussagen des Leiters des Amtes für Migration und Integration (AMI) bei der Stadt Landshut, Thomas Link, anläßlich der Sitzung des Migrationsberates der Stadt Landshut im Plenarsaal des Rathauses.

Das, was Link da sagte, läßt einen zunächst einmal schlucken.

“Richtig interessant“, so Link, werde es nach nach der kommenden Bundestagswahl im September. Verschiedene Quellen hätten dem AMI Leiter bereits zu verstehen gegeben,  dass er sich vermutlich auf einen ungemütlichen Herbst einstellen müsse.

„Erst vor drei Tagen traf ich ein hochrangiges Regierungsmitglied das mir empfahl, die Landshuter Hochzeit noch einmal so richtig zu genießen“, sagte Link. „Spätestens im November gehe es rund.“

(Anm. der Redaktion: Die Landshuter Hochzeit ist ein mehrwöchiges historisches Fest, das alle vier Jahre im Sommer in Landshut aufgeführt wird und einen Höhepunkt im Stadtleben darstellt). 

In der Bevölkerung habe sich in den vergangenen Wochen und Monaten ein völlig falsches Bild entwickelt, was die Flüchtlingsproblematik angeht, so Link weiter. Nach wie vor würden nämlich täglich neue Flüchtlinge ins Land kommen. Auch wenn darüber derzeit nicht so intensiv berichtet werde.

Link führte weiter aus, dass ihm zwar niemand genau hätte sagen können, was es mit dieser „Drohung“ auf sich habe. Eine mögliche Erklärung dürfte aber die derzeit geltenden Regelungen für Subsidiärschutzbedürftige sein. Laut einer EU-Richtlinie zählen zu dieser Gruppe alle Menschen, die unter anderem wegen einer individuell drohenden Gefahr nicht abgeschoben werden können. Die schwarzrote Koalition hatte im Zuge der Flüchtlingskrise be schlossen, das Recht auf Familien Nachzug für subsidiärschutzbedürftige Menschen für zwei Jahre auszusetzen.

„Ich weiß, dass es in diversen Ministerialschubläden Entwürfe für Regeländerungen gibt, die vor der Bundestagswahl nicht mehr angefasst werden“, sagte Link. Bis Ende des Jahres rechne man beim Amt für Migration und Integration aber fest damit, dass die aktuellen Bestimmungen gekippt werden und der Familiennachzug ermöglicht wird.

Die Neuankömmlinge, so Link, würden nicht in Syrien oder sonst wo auf der Welt sitzen, sondern bereits in Ankara, „mit Flugticket in der Hand und darauf wartend, dass die dortige Botschaft öffnet“.

Dem Oberbürgermeister Putz liegen Informationen vor, dass in Italien große Menschenmassen darauf warten, bei Gelegenheit weiterzureisen.“ Sollte dieser Fall eintreten, werde Österreich die Brennergrenzen „dicht machen“ und nur dann öffnen, wenn gewährleistet ist, dass die Menschen nur durchreisen.


Kommentar: Man kann darauf wetten, dass sich Merkel nach der Bundestagswahl damit einverstanden erklären wird, von Italien eine Masse Flüchtlinge aufzunehmen, um im Zuge einer “gemeinsamen europäischen Flüchtlingspolitik” den Druck von Italien zu nehmen. Dann haben wir neben dem Familiennachzug und neben den “normalen” Flüchtlingen, die in 2017 gekommen sind, auch noch die Bootsflüchtlinge aus Italien hier. Und warum? Weil die Leute im September Merkel für weitere 4 Jahre zur Kanzlerin wählen werden, damit sie mit dem ehemaligen Rothschild –  Investmentbanker Macron, der jetzt französischer Präsident ist,  Europa zu einem Zentralstaat mit ständig wachsender muslimischer Bevölkerung machen kann.

http://www.zuwanderung.net/2017/06/24/hochrangiges-regierungsmitglied-spaetestens-im-november-geht-es-rund/

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare

  1. Mir ist grad wieder schlecht geworden – Lieber Gott bitte ändere dieses Programm!!!

    Gefällt 2 Personen

    Antwort
  2. „Gott“ richtet nichts.
    Dieser Gott ist ein Wüstengott.
    Deshalb ist er auch taub, was uns betrifft.
    Wenn, dann helfen uns die Götter unserer Altvorderen.
    Die allerdings sind uns nur dann gewogen, wenn wir uns durch unsere eigenen Taten, durch eigenen Widerstand ihrer Hilfe für würdig erweisen.
    Brüllen ist angesagt – nicht wimmern.
    Heldenmut und auch Todesverachtung.
    Wenn wir nicht Manns genug sind, selbst in der größten Not Widerstand zu leisten, wenn wir nicht einmal dann mannhaft und trotzig kämpfen, wenn es um den Fortbestand unseres eigenen Volkes geht, ist alles verloren.
    Wollen wir wiklich einen Kampf aufgeben, bevor er noch entschieden wurde?
    -Notwende-

    Gefällt mir

    Antwort
    • Danke Notwende,
      für deine aus dem Herzen gesprochenen Worte!

      ich hörte heute einen uralten Wiener Begriff…

      Raunzen

      genau das nutzt in diesen Tagen gar nichts, daher dürfen die Raunzen alle zuhause bleiben, damit sie die Mutigen nicht behindern!

      Gefällt 1 Person

      Antwort
      • Ja, die Zeit des Aufklärens und des Aufweckens hat ein Ende!
        Unsere Gesellschaft ist mittlerweile derart verrottet und krank, dass es wirklich jedem Zeitgenossen mit einem Funken Verstand auffallen muss.
        Diejenigen, die jetzt noch im Leugnen verharren oder die Wirklichkeit nicht wahrhaben wollen, sollen ruhig weiterschlafen – mit diesen Leuten ist ohnehin nichts zu erreichen.

        Gefällt mir

        Antwort
  3. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

    Antwort
  1. Hochrangiges Regierungsmitglied: “Spätestens im November geht es rund” | Wissenschaft3000 ~ science3000 | Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

Es werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich auf diesen/obigen Artikel beziehen, klare Aussagekraft haben, bzw. sinnvoll oder hilfreich für ALLE sind!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: