Vertrag von Lausanne 1923 – 2023

Der Vertrag von Lausanne wurde am 24. Juli 1923 zwischen der Türkei sowie Großbritannien, Frankreich, Italien, Japan, Griechenland, Rumänien und dem Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen im Palais de Rumine geschlossen. Tagungsort der Verhandlungen war das Schloss Ouchy.

Mit diesem Vertrag konnte die Türkei, nachdem sie 1922 den Griechisch-Türkischen Krieg gewonnen hatte, die Bestimmungen des nach dem Ersten Weltkrieg abgeschlossenen Vertrags von Sèvres teilweise nach ihren Vorstellungen revidieren.

Das Abkommen legalisierte die bereits vollzogene Vertreibung von Griechen bzw. Türken nachträglich. Die aktuellen Grenzen der Türkei und Griechenlands haben ihren Ursprung in diesem Vertrag.  weiterlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Vertrag_von_Lausanne

Danke Lorinata!
Ein weiterer Versuch des Vormarsches in Richtung Weltherrschaft des Islam????

Erdogan provoziert: Der Vertrag von Lausanne 1923 steht zur Diskussion!

Erdogan provoziert: Der Vertrag von Lausanne 1923 steht zur Diskussion!

Erdogan rüttelt am Vertrag von Lausanne 1923

Christian Müller / 05. Okt 2016 – Wer aus «historischen Gründen» Gebietsansprüche stellt, provoziert nicht selten kriegerische Auseinandersetzungen. Erdogan tut’s.

Im Ersten Weltkrieg gehörte das Osmanische Reich zu den Verlierer-Staaten. Erst 1923 wurde in Lausanne ein «Frieden» ausgehandelt – kein Ereignis, auf das Europa stolz sein kann. Gut an dem Vertrag war, dass endlich die Grenzen zwischen den sich bekriegenden Staaten Griechenland und Türkei festgesetzt wurden. Ohne dies wäre ein einigermassen dauerhafter Friede nicht möglich gewesen. Nicht gut war: Man glaubte, mit der Umsiedlung von beinahe zwei Millionen Menschen Ruhe in diese Region zu bringen. Aber die Geschichte zeigt: Massen-Umsiedlungen haben kaum je zum Frieden beigetragen.

Nun hat der türkische Staatspräsident auch die damaligen Grenzziehungen öffentlich in Frage gestellt. Die NZZ hat in einem sehr informativen Artikel darüber informiert.

Infosperber hat schon am 15. Februar 2015 in einem speziellen Beitrag an diesen Vertrag von Lausanne erinnert. Aus Anlass von Erdogans rhetorischer Drohung sei er hier nochmals hervorgeholt:

Eine Chance für Lausanne und die Schweiz

Bald sind es 100 Jahre seit dem «Vertrag von Lausanne» zur Umsiedlung von zwei Millionen Menschen: ein Anlass zum Denkanstoss.

weiterlesen: http://www.infosperber.ch/Politik/Vertrag-von-Lausanne-1923

Erdogan legt sich mit der Geschichte an

von Marco Kauffmann Bossart, Istanbul 3.10.2016, 08:00 Uhr
Im Vertrag von Lausanne wurden 1923 unter anderem die Grenzen zwischen Griechenland und der Türkei verankert. Nicht nur in Athen fragt man sich, weshalb Erdogan daran rüttelt.
In einer Rede vor Dorfvorstehern setzte Recep Tayyip Erdogan unlängst zu einer historischen Tour d’Horizon an, die vom blutigen Putschversuch im Juli bis zur Gründungszeit der Republik in die 1920er Jahre führte. Wie damals trage die Türkei heute einen Unabhängigkeitskrieg aus, rief Erdogan den applaudierenden Lokalfunktionären in seinem Palast zu.
Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

Es werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich auf diesen/obigen Artikel beziehen, klare Aussagekraft haben, bzw. sinnvoll oder hilfreich für ALLE sind!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: