Gewaltorgie in Bulgarien: 3000 illegale „Flüchtlinge“ setzen Lager in Brand

Steinwürfe, brennende Asylunterkünfte, Mordversuche gegen Polizisten. Im größten Aufnahmezentrum für illegale Invasoren in Bulgarien hat sich in der vergangenen Woche eine beispiellose Gewaltorgie ereignet. Die Polizei hat hat 400 Gewalttäter an Ort und Stelle festgenommen. Interessant: Die Regierung in Sofia sieht die Ausschreitungen in internationalem Kontext: „Wir stellen gleichzeitige Handlungen in anderen europäischen Ländern und hier fest“, sagte der amtierende Ministerpräsident Boiko Borissow vor Ort. Er betonte, dass der Aufruhr von außen organisiert sei. Die Migranten und Gewalttäter hätten systematisch Fotos in den sozialen Netzen verbreitet: „Jeder von ihnen hält ein Mobiltelefon.“ Auch die Chefin der staatlichen Flüchtlingsagentur, Petja Parwanowa, sprach von Koordination aus dem Ausland.

Veröffentlicht am 25.11.2016

Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare

  1. Dazu passt auch das, Migranten fordern Designerkleidung: Protest in Italien: Migranten fordern Designerkleidung
    https://www.wochenblick.at/protest-in-italien-migranten-fordern-designerkleidung/

    Gefällt mir

    Antworten
  2. Ich bin der Meinung, dass es sich um Söldner handelt – nicht um „Flüchtlinge.“ Zwischen den echten Flüchtlingen haben die Geheimdienste bestimmt auch Söldner eingeschleppt. Die werden für den Mist bezahlt

    Gefällt mir

    Antworten
  3. Ich habe eine sehr intelligente Dame im Internet gefunden -> https://www.youtube.com/watch?v=qIWLzsr4rvg

    Gefällt mir

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: