Sie war die teuerste Sexsklavin des IS: Befreite Jesidin exklusiv für Sputnik

Frau in Burka (Symbolbild)

Flickr/Lena Nicholson

Zejnab musste jahrelang perverse Wünsche von Terroristen erfüllen, wurde oft misshandelt und weiter verkauft. Weil sie den Koran auswendig rezitierte, kostete die junge Jesidin auf dem IS-Sklavenmarkt 13.000 US-Dollar – 130 Mal teurer als ihre Leidensgenossinnen. In einem Sputnik-Gespräch erzählt sie ihre schockierende Geschichte.

Sie sei 2014 versklavt worden, nachdem die IS-Dschadisten ihr Heimatsdorf Kojo in der irakischen Provinz Ninawa erobert haben, so Zejnab. Zusammen mit ihr seien viele weitere jesidische Frauen und Minderjährige Mädchen in die Gewalt der Terroristen geraten. Viele von ihnen lebten nicht mehr: Sie seien getötet oder durch Folter und Misshandlung in den Suizid getrieben worden.

Sie selbst sei an den Terroristen Abu Jaafar verkauft worden. „Seine Frau verprügelte mich aus Eifersucht. Sie wollte nicht begreifen, dass ich Opfer ihres Mannes bin“. Beim IS seien Frauen generell viel brutaler als die Männer. „Sie misshandeln Sklavinnen und auch die Kinder, die diese gebären“, so Zejnab. Sie habe mit eigenen Augen gesehen, wie eine der Terroristinnen am Fenster ihres Hauses ein zweijähriges Mädchen erhängt habe.

Zejnab und andere Sklavinnen seien aus dem Irak nach Syrien und dann zurück in den Irak gebracht worden. Schließlich landete sie in Mossul.

Ihr letzter „Herr“, der saudische IS-Terrorist Abu Ali al-Kharbi, habe sie für 13.000 US-Dollar gekauft, erzählte Zejnab. Die anderen Jesidinnen hätten im Schnitt 100 Dollar „gekostet“. „Ich fragte, warum der Preis so hoch sei, Weil du Arabisch sprichst, den Koran auswendig rezitieren und auch den Haushalt führen kannst, war die Antwort.“ Sejnab und andere Sklavinnen wurden in dieser Woche im Osten der IS-Hochburg Mossul durch die irakische Armee befreit.

Quelle: https://de.sputniknews.com/panorama/20161103313226517-interview-mit-is-sexsklavin/

Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

  1. Senatssekretär Freistaat Danzig

     /  18. November 2016

    Hat dies auf behindertvertriebentessarzblog rebloggt.

    Gefällt mir

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: