Saheikes Recherche v. 22.10.2016

The Self proclaimed ELITE FEAR this Information, Black Nobility, Jesuits & More, A MUST SHARE!!1

.

Santos Bonacci and Jordan Maxwell in Conversation

.

Jesus in Indien

.

Jeff Rense & Charles R. Smith – WikiLeaks Reveals Shadow Government Protecting Hillary

.

Richie Allen „Operation Mosul’s Main Aim Is To Drive Even More Refugees & Militants Into Europe.“

.

The City of London’s ReColonization of America

.

Keine Verschwörungstheorie mehr: “Flüchtlinge” werden mit perfiden Lügen nach Deutschland gelockt!

.

Merkels Mission in Afrika: Die Brandstifter spielen Feuerwehr

.

OPERATION FIRESIGN: The ‘Salvage Program’ to Save Hillary Clinton’s Candidacy

.

ELECTION FRAUD HIDES ECONOMIC COLLAPSE

.

FBI DOCS REVEAL AGENTS REFUSED HILLARY’S PROTECTION DETAIL BECAUSE SHE WAS UNPLEASANT

.

BREAKING: WHAT HILLARY’S BIGGEST WALL ST DONOR IS PLOTTING WILL DESTROY EVERY FAMILY IN AMERICA

.

New Breaking News Julian ASSANGE speech at the Ecuadorian Embassy !

.

Die Welt ist ein IRRENHAUS

.

Brauchen die das verseuchte Blut für ihre Chemtrails ?

Clinton scandal you may not have heard of, “Arkansas Prison Blood Scandal” — Cummins State Prison was knowingly harvesting HIV and Hep C tainted blood from prisoners for international export by HMA, run by Clinton crony

.

 Internet Interruptions Across America; False Flag Preparations?

.

NATO Continues to Prepare for War with Russia

.

Your Radiation This Week No 77 and 78

.

 

I-GING Das Buch der Wandlungen | Das Horusauge

GING Generator shop.scherer-farbenlehre.de

Was ich beim I Ging bemerkenswert finde ist die verblüffende Ähnlichkeit mit der Genanalyse die ebenfalls solche Strichcodes aufweist, auch die Zahl 64 taucht immer wieder auf – da frage ich mich welche Bedeutung dieser Zahl wirklich hat? Zuletzt fand ich die 64 bei Horusauge wo sie aus der Verdoppelung der Brüche entsteht: https://de.wikipedia.org/wiki/Horusauge

 

Stammbrüche in Hieroglyphen
D10

Horusauge
Udjat
Wḏ3t
intakt, vollständig, heil, gesund

D11

das Weiße des Auges (links)
= 1/2 Heqat*

D12

Pupille
= 1/4 Heqat

D13

Augenbraue
= 1/8 Heqat

D14

das Weiße des Auges (rechts)
= 1/16 Heqat

D15

1. Strich unter dem Horusauge
= 1/32 Heqat

D16

2. Strich unter dem Horusauge
= 1/64 Heqat

D10

das „heile“ Horusauge
= 63/64 Heqat

Eye of Horus bw.svg

~~~~

Die besten Erklärungen zum I Ging:

I Ging

  1. I Ging – Entstehung und Bedeutung
  2. Nach welchem Gesetz funktioniert das I Ging?
    1. Quantenphysik und Synchronizität
    2. Außergewöhnliche Bewusstseinszustände
    3. Dem Tao auf der Spur – Das I Ging zwischen Schicksal und Willensfreiheit
  3. Das I Ging – Weiser und praktischer Ratgeber im Alltag
    1. Hilfreiche Informationen vor der ersten Befragung des I Ging
    2. Wann ist es sinnvoll, das I Ging zu befragen?
    3. Wie formuliere ich meine Frage?
    4. Deutung der Hexagramme – I Ging-Beratung als Selbstbefragung
  4. Leben mit dem I Ging – Ein neuer Anfang…

.

Das I Ging mit seinen 64 Hexagrammen ist der bis heute unübertroffene Versuch, die Gesetze des Tao als Kräfte zu beschreiben, die unsere Wirklichkeit gestalten. Mehr als 2000 Jahre vor Nietzsche sind diese Texte allesamt Jenseits von Gut und Böse. Wie Nietzsche lehnte Laotse, der als Begründer des Taoismus gilt und mit seiner Philosophie maßgeblich an der Entwicklung des I Ging beteiligt war, jegliche Moral kategorisch ab. Statt den moralischen Zeigefinger zu erheben, zeigt das Buch der Wandlungen einfach auf, was geschieht, wenn man was tut bzw. unterlässt.

.

2. Nach welchem Gesetz funktioniert das I Ging?

2.1 Die Relativität von Raum und Zeit: Quantentheorie und Synchronizität

Das Buch der Wandlungen kann zwar auch als Orakel benutzt werden, hat aber nichts mit Aberglauben zu tun. Im Gegenteil: Während der Aberglaube eine fatalistische Abhängigkeit suggeriert von höheren Mächten, die einem Menschen wohlgesonnen sein, ihn aber auch vernichten können, basiert das I Ging auf der Vorstellung von einem Tao, das weder Vorliebe noch Abneigung, weder Begünstigung noch Bestrafung kennt. Im Buch der Wandlungen geht es nüchtern und sachlich darum, die Zusammenhänge zwischen dem eigenen Handeln und dessen Folgen zu verstehen, was mit der Zeit zu immer größerer Gelassenheit führt.
Zwar war Laotse als Mitgestalter des I Ging durchaus ein Mystiker und Magier, wie Richard Wilhelm in seinem Kommentar zum Tao te king zutreffend bemerkt, doch war er vor allem ein exzellenter Beobachter und Psychologe.
Mit Goethe könnte man sagen: bevor er ins Unendliche schweifte, war er im Endlichen nach allen Seiten gegangen und das mit einer beispiellosen Gründlichkeit und Tiefe.
Nur so ist es zu erklären, dass der Geist des taoistischen Weisheitsbuchs die chinesische Geschichte seit über 2000 Jahren mehr oder weniger stark geprägt hat und seit dem 20. Jahrhundert auch im Westen zunehmend an Einfluss gewinnt. In Deutschland trug dazu neben Richard Wilhelm (durch seine Übersetzung des I Ging und des Tao te king in die deutsche Sprache) vor allem der Tiefenpsychologe, Freudschüler und spätere Freudkritiker C.G. Jung bei.
In seinem Buch Synchronizität, Akausalität und Okkultismus lieferte C.G. Jung erstmals ein überzeugendes Erklärungsmodell für die Funktionsweise von Orakelsystemen, mit dem auch die vom westlichen Denken geprägten Menschen etwas anfangen konnten. Seit dem Niedergang des Orakels von Delphi, dessen Blütezeit zwischen 700 und 500 vor Christus lag und das erst im vierten nachchristlichen Jahrhundert aufgelöst wurde, geriet das Orakelwesen im Westen weitgehend in Vergessenheit und blieb im Wesentlichen auf spiritistische Zirkel und Wahrsager/innen beschränkt. Als C.G. Jung im 20. Jahrhundert eine plausible Erklärung dafür fand, wie es zum Beispiel möglich ist, dass das sechsmalige Werfen von drei Münzen zu einer sinnvollen Antwort auf eine dem I Ging gestellte Frage führen kann, wurde das Orakelbuch auch im Westen einem breiteren Kreis bekannt, was unter anderem die Auflagenzahlen von Büchern zu diesem Thema belegen.
Den entscheidenden wissenschaftlichen Beweis dafür sah er in den sogenannten Rhineschen Experimenten. Darin war es unter anderem einer Versuchsperson gelungen, alle verdeckten Symbole auf 25 Karten zu „erraten“, was einer statistischen Wahrscheinlichkeit von 1:298023223876953125 entspricht. Für Phänomene dieser Art prägte Jung den Begriff Synchronizität, im Sinne einer akausalen jedoch durch einen Sinn verknüpften Gleichzeitigkeit zweier oder mehrerer Ereignisse, nicht zu verwechseln mit Synchronität, die lediglich die Gleichzeitigkeit verschiedener Ereignisse bezeichnet. Als Erklärung für die Möglichkeit von Synchronizität nennt C.G. Jung die Relativität von Raum und Zeit im psychischen Sinne.
Bezogen auf das Rhinesche Experiment bedeutet dies, dass die 25 Karten entsprechend dem newtonschen Weltbild in der äußeren Wirklichkeit zunächst verdeckt waren und erst später offen einsehbar waren. In der Psyche der Versuchsperson befanden sich aber die Zustände Karte verdeckt und Karte offen liegend auf einer Raum- und Zeitebene, sodass der Proband eine Karte gleichzeitig als verdeckt und offen sehen konnte.
Nur so lässt sich das „magische“ Ergebnis der Versuchsreihe erklären. C.G. Jung war dieses Phänomen aus seiner Forschungsarbeit bereits bekannt und zwar bezüglich der Archetypen, die nach seiner Überzeugung als raum- und zeitlose Urbilder (zum Beispiel animus und anima) das Denken, Vorstellen, Fühlen, Träumen und Handeln des Menschen zu allen Zeiten geprägt haben und prägen werden.Möglicherweise wird das 20. Jahrhundert einmal in die Geschichte eingehen als das Zeitalter der Entdeckung der Relativität von Raum und Zeit. Nachdem Einstein zu Beginn des Jahrhunderts die Relativität von Raum und Zeit nachgewiesen und den Begriff der Raumzeit geprägt hatte, entdeckten Quantenphysiker nur kurze Zeit später, dass es im mikrokosmischen Bereich überhaupt keine festen Größen gibt, sondern nur Wahrscheinlichkeiten. Die Quantenwelt ist eine Welt der Möglichkeiten, und nach der Quantentheorie entscheidet der (beobachtende) Geist darüber, welche Möglichkeit sich jeweils als Wirklichkeit manifestiert.
lese mehr der hochinteressanten Erklärungen: http://www.psp-tao.de/i-ging/i-ching2#3.4
w3000 Zu Raum und Zeit: Zeit (Information) bildet Raum/Form – Formen lösen sich auf und es werden neue Formen gebildet, die Kenntnis über die erkannten Formen bleibt.

~~~~

I Ging – Das Buch der Wandlungen

Das Buch der Wandlungen war anfangs eine Sammlung von Zeichen die ja und nein Antworten gaben. Das ja wurde durch einen durchgezogenen Strich, das nein durch einen gebrochenen symbolisiert. Aus jeweils drei Strichkombinationen entstanden später die acht Trigramme, die das Leben in Bildern spiegeln. Die acht Bilder wurden wiederum kombiniert, so dass 64 Zeichen entstehen.

Bei einer Orakellegung wandeln sich die Striche nach bestimmten Regeln, so ändern die Bilder ihren Charakter. Die Bilder symbolisieren Übergänge und Wandlungen. Sie bilden keine Zustände ab, sondern geben Hinweise auf Tendenzen.

Für viele Situationen gibt das I Ging Handlungsanweisungen und Ratschläge, die Glück bringen. Und solange die Dinge in Bewegung sind, können sie beeinflusst werden.

Sie können die Orakellegung selbst durchführen, indem Sie z.B. Münzen werfen und das Ergebnis oben eintragen. Sie können dies aber auch dem Computer überlassen indem Sie einfach auf „I Ging Orakel befragen“ klicken. Die Antworten entsprechen chinesischen Lebensweisheiten. Die erste Antwort ist psychologisch gedeutet. Wenn die Zeichen gewandelt wurden, gibt es zwei Antworten.

Auf diesen Webseiten wird beim Münzorakel Kopf als zwei und Zahl als drei gewertet. Auf anderen Seiten ist es anders herum. Bei Richard Wilhelms Übersetzung: „Schrift gilt als Yin und zählt 2, die andere Seite gilt als Yang und zählt 3“, bleibt leider unklar, was genau gemeint ist. Wenn es für Sie stimmiger ist, dann sollten Sie die andere Vorgehensweise wählen.

Es gibt zwei Deutungstraditionen: Die erste betrachtete die Zeichen als ein Handbuch der Vorhersage. Die andere Praxis besteht aus der philosophischen Deutung und sieht das Buch der Wandlungen als Quelle kosmologischer, philosophischer und politischer Einsichten.

Das Buch der Wandlungen wurde in der Übersetzung von Richard Wilhelm verwendet.

hier orakeln: http://i-ging-orakel.net/

%d Bloggern gefällt das: