Nick Knatterton: Merkels merkwürdiger „Augenaufschlag“ und das satanische Ritual bei der Eröffnung des GOTThard Tunnels

Quelle: Nick Knatterton: Merkels merkwürdiger „Augenaufschlag“ und das satanische Ritual bei der Eröffnung des GOTThard Tunnels

Organspende: Mordsgeschäft mit „lebenden“ Organen von noch lebenden Körpern jetzt per App

Montag, 11. Juli 2016

Organspende: Mordsgeschäft mit „lebenden“ Organen von noch lebenden Körpern jetzt per App

Das „Mordsgeschäft“ mit der Organspende
soll jetzt mit dem neuen iOS10 „automatisch“ per APP angekurbelt werden.

Jetzt wurde bekannt, dass Apple sein neues iPhone Softwareupdate iOS 10 mit einem automatischen „Organspende-Notfallpass“ ausstattet. Dabei wird die Gesundheits-App Health im kommenden iOS 10 um eine Funktion zur Anzeige der Organspendebereitschaft ergänzt. Das neue iOS 10 soll im Herbst 2016 erscheinen.

Der Organspende-Notfallpass wird in den Einstellungen automatisch bei „Organspende“ mit JA angegeben. Jeder iPhone-Nutzer wird also mit diesem Update automatisch zum Organspender, falls er diese Einstellung nicht auf NEIN ändert!

Weil viele sich dessen nicht bewusst sein werden oder aus naiver Gutgläubigkeit „Leben retten“ wollen, wird es mit dem neuen Update – bei rd. 670 Millionen iPhones – automatisch viele Millionen mehr Organspender geben. Wie viel Geld Apple dafür bekommt, wird ein Geheimnis bleiben.

Die Daten werden automatisch in den USA von Donate Life America  gespeichert und immer auf dem aktuellen Stand via Internet gehalten, wie der momentane Notfallpass eingestellt ist. Neben der Blutgruppe und privaten medizinischen Befunden, kann man allerlei zusätzliche Informationen preisgeben.

Für jene, die noch nicht wissen, was Organspende eigentlch bedeutet und wie sie vorgenommen wird, hier ein paar Infos in Kürze. Die wichtigste davon ist:

Es können nur „lebende“ Organe verwertet werden!

Das bedeutet:
die Spender-Organe müssen von einem „lebenden“ Körper entnommen werden!

Damit man lebende Organe entnehmen kann, hat man den sogenannten „Hirntod“ erfunden, der angeblich dem klinischen Tod folgt. Den „Hirntod“ gab es früher nicht.
Dazu z.B. Prof. Dr. Franco Rest, zit. nach Die Wurzel Nr. 3/2012, S. 36

~~~~
erster Beitrag zu diesem Ereignis:

KONTAKTE-KOHTAKTbI – Verein für Kontakte zu Ländern der ehemaligen Sowjetunion

Danke Karl!
Der Wahrheitsgehalt dieses Schreibens wird massiv bezweifelt, bitte dazu unbedingt den Kommentar von Reiner ansehen. Ich verkürze hiermit auch dieses Schreiben drastisch – wer es dennoch lesen will, klicke auf den LINK!

Prof. Dr. Erhard Eppler

Berlin, 22.6.2016

I.

Was ich heute hier zu sagen habe, verantworte ich ganz allein. Ich rede für keine Partei, keinen Verein, keine Kirche. Ich rede als einer der Letzten der Flakhelfer-Generation, als einer, der das letzte Jahr des letzten Krieges noch als regulärer Soldat des Heeres überlebt hat.

Die Mehrheit der Deutschen hat sich nach dem 2. Weltkrieg nicht darum gedrückt, die Verbrechen des NS-Regimes zu benennen, notfalls in ihrer ganzen Scheußlichkeit zu schildern, damit sie sich nie wiederholen. Am besten ist uns dies gelungen, wo es um den Judenmord ging. Wir wissen Bescheid und stellten sogar ein Leugnen dieses Völkermords unter Strafe.

den ganzen Artikel lesen unter: http://www.kontakte-kontakty.de/deutsch/verein/rede_erhard_eppler_22_6_2016.php

%d Bloggern gefällt das: