Integrationspolitik in Bayern

Danke Heike, das ist sehr gut!

Veröffentlicht am 02.06.2016

Al-Taharrush: Die orientalische Sex-Mob-Kultur

Situation am Hauptbahnhof in Köln

Danke Chris!

Udo Ulfkotte

In diesen Tagen tun schlecht informierte Politiker und Lügenmedien so, als ob die bundesweiten sexuellen Massenbelästigungen unserer Frauen und Töchter durch Orientalen nichts mit deren Kultur zu tun hätten. Dabei ist das Problem selbst bei den Vereinten Nationen als »al-Taharrush« bekannt.

Wer als Frau in Ägypten Urlaub macht, der wird schon seit Jahrzehnten vor dem Besuch der Gizeh-Pyramiden in Kairo von westlichen Reiseleitern darauf aufmerksam gemacht, dass in den engen dunklen Gängen zur Grabkammer Dutzende junge Ägypter lauern. Sie warten dort auf Frischfleisch:

Auf europäische Frauen, die sie als »Schlampen« zu verachten gelernt haben und im Schutz der Dunkelheit der Gänge nach Belieben sexuell belästigen können. Unzählige Frauen haben diese Erfahrung schon gemacht, die aber nicht auf die Pyramiden und auch nicht auf Ägypten beschränkt ist.

Auch europäische Gutmenschen, die ihre bequemen Fernsehsessel nie verlassen, bekamen diese Art des Denkens junger orientalischer Männer in Zusammenhang mit den Revolutionen in Nordafrika frei Haus auf den Bildschirm geliefert.

Nicht wenige westliche Reporterinnen mussten damals erstaunt feststellen, dass die jungen Revolutionäre auf dem nahe dem rechten Nilufer gelegenen Tahrir-Platz in Kairo, in Tripoli oder Tunis sie als Vieh betrachteten, dem man in aller Öffentlichkeit in alle Körperöffnungen fassen und es ganz nach Belieben vergewaltigen konnte.

Eine Niederländerin wurde auf dem Tahrir-Platz öffentlich von fünf Männern vergewaltigt, davor traf es eine Britin. Viele andere Frauen haben ähnliche Erfahrungen mit jungen Orientalen geschildert. Vor diesem Hintergrund ist es erstaunlich, wenn Politiker nun dreist behaupten, die Kölner Vorkommnisse hätten nichts mit den Orientalen zu tun. So sagte Claudia Roth, die Vorfälle seien nicht als Import sexualisierter Gewalt aus dem Ausland zu werten

weiterlesen: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/al-taharrush-die-orientalische-sex-mob-kultur.html

smilie (120)

2016 06 11 Don bei Bilderberger in DD verhaftet Bilderberger Dresden 2016

Danke Lorinata!

Veröffentlicht am 11.06.2016

Link zum BilderbÄrgern-Shirt: https://blog.halle-leaks.de/weil-ich-…

Ach ja. Ihr trefft viele der Aktivisten (z. B. Frank, Don, Rene, Martin, Sven uvm.) in diesen Videos auch jeden Montag in #Halle auf der #Montagsdemo – Treffpunkt jeden Montag 18 Uhr am Riebeckplatz in Halle (https://www.facebook.com/MontagsdemoI…)

Don in Dresden auf Empore vom Zwinger in Dresden verhaftet bei Spontanmegafonaktion gegen #Bilderberger im Taschenbergpalais

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es den Bilderbergern bei diesem Empfang gut gehen kann. Kissinger, einer der größten Verbrecher dieser Welt, ist bereits zu einem kleinen hässlichen Männchen zusammengeschrumpft. Genau so wird es alle gehen, die GEGEN die Menschheit konspirieren, weiterhin Pläne schmieden.

Henry Kissinger bei Bilderberg in Dresden

Veröffentlicht am 11.06.2016

Das hat es wohl noch nie gegeben. Eine öffentliche Parade der Bilderberger auf dem Weg zum Abendessen am Samstag. Wie auf einem Laufsteg liefen sie vom Hotel Kempinski über den Vorplatz zum Residenzschloss für alle zu sehen. Nicht als Gruppe, sondern jeder einzeln in langen Abständen. Die ganze Parade dauert eine Stunde. Kommentiert wurde dieser Lauf von den zahlreichen Beobachtern mit Pfiffen und lauten Rufen, wie „Kriegsverbrecher“, „Mafia“ oder „schämt euch“.

FP will freiwillige Flüchtlingsabgabe von den Gutmenschen – berechtigte Forderung

Danke Lorinata!

Ich bin irritiert… ???? wurde nicht gemeldet, dass Ungarn die Grenzen geschlossen hat und den Ausnahmezustand ausrief?

Ungarn erklärt den Ausnahmezustand!!!

Flüchtlinge am Weg nach Österreich

Der Zustrom der Flüchtlinge, die über Ungarn nach Österreich kommen, reiß nicht ab (Symbolbild) (Foto: Reuters)

Nachdem Tirols Wirtschaftskammer-Boss Jürgen Bodenseer (VP) eine „Asylsteuer“ vorgeschlagen hat, will die FPNÖ jetzt eine „Gutmenschen-Steuer“.

weiterlesen: http://www.heute.at/news/oesterreich/noe/FP-will-freiwillige-Fluechtlingsabgabe;art23654,1216896

%d Bloggern gefällt das: