Präsidentschaft: Van der Bellen, Ex-Freimaurer

Alexander Van der Bellen, Kandidat für die Stichwahl am 22. Mai, erklärt, Mitte der 1970er-Jahre ein Jahr in einer Loge aktiv gewesen zu sein.

Alexander Van der Bellen.

Wien. „Sie als Freimaurer . . .“ Der FPÖ-Kandidat für die Wahl des Bundespräsidenten, Norbert Hofer, hat zuletzt in Konfrontationen mit seinem Widerpart, Alexander Van der Bellen, den früheren grünen Bundessprecher mehrfach als Freimaurer-Mitglied angesprochen. Ohne dass Van der Bellen darauf eingegangen wäre.

 Nachforschungen ergeben nun: Nein, Alexander Van der Bellen ist kein Mitglied der Freimaurer. Aber: Alexander Van der Bellen war Freimaurer. Mitte der 1970er-Jahre ist er dort nach eigenen Angaben in die damals einzige Innsbrucker Loge aufgenommen worden. Ungefähr ein Jahr lang sei er auch „aktiv“ gewesen, das heißt, er habe an Sitzungen teilgenommen. Van der Bellen: „Danach habe ich als rein passives Mitglied noch etwa zehn Jahre lang den Mitgliedsbeitrag bezahlt und bin schließlich auf meinen expliziten Wunsch hin ausgeschieden.“

Nach seiner, wie er sich ausdrückt, „bescheidenen Kenntnis“ werde die Bedeutung der Freimaurerei häufig überschätzt. „Seine“ Loge in Innsbruck sei jedenfalls ein Klub ehrenhafter Bürger, mit interessanten Diskussionsabenden auf relativ hohem intellektuellen Niveau gewesen. Über andere Logen könne er keine Auskunft geben, so Van der Bellen. Übrigens: Diese Erklärung des heutigen Präsidentschaftskandidaten stammt bereits aus dem Jahr 2008. Er hat sie damals auf der Plattform Meinparlament.at abgegeben. Von der Öffentlichkeit bisher unbemerkt (im Gegensatz zur FPÖ).

 

weiterlesen:

http://diepresse.com/home/politik/bpwahl/4985797/Praesidentschaft_Van-der-Bellen-ExFreimaurer

10 Unglaubliche Dinge – die man nur in DUBAI sieht !

Veröffentlicht am 17.05.2016

Weiterhin hohe Selbstmordrate bei indischen Landwirten

Heute berichtete der Schweizer Nachrichtensender SRF von hohen Selbstmordraten bei indischen Bauern. Allein im vergangenen Jahr waren es 3.000. Angeblich haben die Bauern wegen einer Dürre zu wenig Saatgut. Was SRF hingegen verschweigt ist, dass diese erschütternde Entwicklung nicht neu ist und dass es dafür eine andere plausible Erklärung gibt

Veröffentlicht am 17.05.2016

%d Bloggern gefällt das: