So sahen unsere Früchte aus, bevor sie von uns hochgezüchtet wurden. Absolut erstaunliche Bilder.

Immer wieder gibt es heute berechtigte wilde Aufschreie, wenn Forscher mal wieder irgendeinen Genmais auf den Markt bringen wollen. Was den meisten Menschen dabei gar nicht bewusst ist, ist dass all das Obst und Gemüse, das wir heute täglich essen, eigentlich garnichts mehr mit den ursprünglichen Pflanzen zu tun hat. Viele der angezüchteten Eigenschaften von Obst und auch Gemüse machen die Lebensmittel größer, leckerer und manchmal auch resistenter gegen Schädlinge. Hier wollen wir einige Beispiele vorstellen und zeigen, wie unterschiedlich manche Früchte aussahen, bevor der Mensch begann, sie zu züchten:

So sieht die Wassermelone heute aus: Viel Fruchtfleisch, oftmals keine Kerne. Ursprünglich waren es aber sogar die nahrhaften Kerne, weswegen man die Früchte sammelte, denn das Fruchtfleisch war bitter.

1

Aber tatsächlich hat die Wassermelone früher ganz anders ausgesehen, wie auf diesem Bild von Giovanni Stanchi. Sein Bild wurde irgendwann zwischen 1645 und 1672 gemalt und zeigt, wie wenig Fruchtfleisch sie ursprünglich hatte.

2

Die Banane wie wir sie essen und lieben ist tatsächlich ein Hybrid und hat einige hundert Jahre an besonderem Anbau hinter sich gebracht. Heute hat sie diese handliche Form, den leckeren Geschmack und fast keine festen Samen mehr im Inneren.

3

Bevor die Banane vor ca. 7000 Jahren in Papua-Neuguinea kultiviert wurde, sah sie so aus. Die Samen waren größer, dunkel und härter und auch das Fruchtfleisch hatte nicht den gleichen Geschmack, wie der, den wir heut mit der Banane in Verbindung bringen.

4

So kennt jeder die Aubergine: Länglich mit violett glänzender bis schwarzer Haut. Das Innere ist meistens ganz weich und von den Kernen sind nur noch ganz wenige, kleine und weiche übrig.

5

Die Aubergine kommt historisch in vielen verschiedenen Varianten vor. Manche von ihnen sind gelb und rund – und sehen ganz anders aus, als die tiefvioletten Exemplare, die wir heute kennen. Als erstes wurden diese Pflanzen in China kultiviert und haben dort eine lange und traditionsreiche Geschichte als Nutzpflanzen. 

6

Auch die Karotte hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Heute kennen wir sie orange und knackig. Salate, Hasenfutter oder Snack zwischendurch – die Karotte ist ein echter Alleskönner. Doch bevor sie zu dieser typischen Form gelangt ist, sah sie ein bisschen anders aus.

7

Und zwar so: Die frühesten bekannten Karotten wurden in Persien und Kleinasien gezüchtet. Von ihrem orangefarbenen Aussehen ist noch nicht viel zu sehen. Ganz im Gegenteil: Die Wurzel, die die frühe Karotte auf diesem Bild hat, ist dünn, weiß und hat viele Auswüchse. Bis zu unserer Speisekarotte ist es noch ein langer Weg.

8

Die Paprika, wie sie bei uns bekannt ist. Im Gegensatz zu ihren scharfen Verwandten ist sie handgroß und schmeckt eher zahm: Hier steigt einem beim ersten Bissen nicht die Röte in die Wangen. Aber kannst du dir vorstellen, wie sie früher ausgesehen hat ?

9

Bei Ausgrabungen in Tehuacán, Mexiko konnten Belege gefunden werden, dass Paprika bereits vor über 9.000 Jahren als Nutzpflanze gedient hat. Doch damals sah die Paprika wie ihre Wildform aus: Klein, rund und etwa 1 cm groß. Noch immer ist sie wildwachsend in Südamerika anzutreffen. 

10

So kennen wir Maiskolben heute: Eingepackt in grüne Blätter mit dem Kolben in der Mitte. Die gelbe Farbe ist typisch für ihn und er wird in Salaten, auf Pizza oder als Popcorn gegessen. Vor 9.000 Jahren allerdings hatte der Mais weitaus weniger Zucker: Gerade einmal 1.6 Prozent im Vergleich zu den heutigen 6,6 Prozent.

11

Und ausgesehen hat er so: Damals kaum essbar mit weniger Körnern, war Mais trocken, weitaus kleiner und auch noch nicht gelb. Der Mais veränderte sich während des 15. Jahrhunderts am stärksten, als europäische Siedler begannen, ihn zu kultivieren.

12

Auch der Pfirsich, den wir heute essen, ist ein Produkt ganz bestimmter Züchtungen. Moderne Pfirsiche sind 64 Mal größer, als ihre wilden Verwandten, 27 Prozent saftiger und immerhin 4 Prozent süßer. So kennen wir den Pfirsich heute.

13

Und so sah er ursprünglich aus. Vom Aussehen her erinnert er eher an Kirschen, denn er ist deutlich kleiner und besitzt eine starke, rote Farbe. Die ersten Pfirsiche wurden 4.000 vor Christus in China domestiziert und schmeckten früher leicht erdig und sogar etwas salzig.

14

Die Erdbeere heute: Rot, mit kleinen „Nüsschen“ auf der Oberfläche und dem typisch fruchtig-leckeren Geschmack. Die größte Erdbeere der Welt wog stolze 250 g und hatte einen Umfang von 30 cm!

15

Ihr wildwachsender Kollege allerdings ist viel kleiner, doch etwas anderes kannte man bis zum 18. Jahrhundert nicht. Denn die große Beere, die wir heute alle schätzen, kam erst mit der Besiedlung Amerikas nach Europa. Aber so klein sie auch sind – der Geschmack von Walderdbeeren ist doch kaum zu übertreffen.

16

http://www.heftig.co/steinzeitobst/

Hinterlasse einen Kommentar

9 Kommentare

  1. WOW
    Danke Bibi, das ist ein wundrbarer Beitrag und sehr interessant
    ❤ ❤

    Gefällt mir

    Antworten
  2. Anita Kaufmann

     /  15. Februar 2016

    Wenn wir wollten, könnent wir wieder zurück zum Originalgewächs:-) das ist schon seit den 80igern bekannt, nur nicht im Interessese der Chemie:-(

    https://www.zeitenschrift.com/artikel/der-urzeit-code-elektrofeld-statt-gentechnologie#.VsHuUeaaRag

    Gefällt mir

    Antworten
  3. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

    Antworten
  4. Anonymous2

     /  16. März 2018

    Mais wurde wie Bananen genetisch verändert! Natürlicher Mais hat viel mehr Maiskolben also nicht nur auf einer Ebene. Dann fallen normal die Samen zu Boden und er wächst dadurch wieder nach. Heute muss ein Bauer jedes Jahr neue setzen und auf Konzerne zurückgreifen! In den 70er`n hab ich mal eine sehr interessante Doko darüber gesehen. Werd mal schauen ob ich die irgendwo finde.

    Gefällt mir

    Antworten
  5. Durch den Urzeitcode kann der ursprüngliche Zustand von Pflanzen und Fischen wieder hervorgerufen werden und da zeigte sich vor allem beim Mais ein ganz anderes Bild – eines großer Fülle und nicht solch ein mickriges Stäbchen, wie im obigen Bild: https://wissenschaft3000.wordpress.com/2013/05/20/der-urzeitcode-die-rettung-des-ursprungs/

    Wenn wir außerdem das Bild der einstigen Riesenbäume vor Augen haben, wo auch die Früchte entsprechen groß gewesen sind, was auch heute noch der Fall ist bei dem einzigen Riesen Baum den es noch gibt, der aber eigentlich schon ein kleiner Riese im Vergleich zu den einstigen Bäumen ist. Mit einem Durchmesser von 44 Metern aber dennoch ein inzwischen unvorstellbarer Riese ist, der in Ghana steht (es gibt keine Fotos von dem Baum) und als heilig verehrt wird. Einheimische erzählten uns, dass in seinem Energiefeld Früchte wachsen, die der Größe des Baumes angepasst, also riesig sind.

    Nun stellt sich also die Frage, von welchem Zeitpunkt reden wir eigentlich, wenn es da heißt „bevor sie hochgezüchtet wurden“????

    Vielleicht war ja dieser Zeitpunkt bereits ein apokalyptischer, wo es den Pflanzen gar nicht gut ging und sie eben mickrig waren.

    Für uns Menschen sollte man nur einer wesentlichen Frage nachgehen, nämlich jener, „wie wirkt sich was auch immer auf die Entwicklung des menschlichen Körpers aus?“ – weiter – „tut es uns gut, hat es positive Einflüsse auf Leib Seele und Geist?“

    Liebe Grüße
    AnNijaTbé

    Gefällt mir

    Antworten
  1. Die schiefe Panna cotta | inge09
  2. So sahen unsere Früchte aus, bevor sie von uns hochgezüchtet wurden. Absolut erstaunliche Bilder. | Wissenschaft3000 ~ science3000 – Willibald66's Blog/Website-Marketing24/Verbraucherberatung

Es werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich auf diesen/obigen Artikel beziehen, klare Aussagekraft haben, bzw. sinnvoll oder hilfreich für ALLE sind!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: