China auf Abwegen – China soll GVO-Riese dieser Welt werden – das bedeutet sofortigen Boykott der Chinarestaurants

Boykott-Gendreck-kKommentar dazu vorweg:

Nicht nur, dass die Chinesen an der Spitze der unerträglichen Tierschinderei stehen, Kleintiere bei lebendigem Leib ins heiße Wasser werfen und häuten, will China nun angesagt Nummer Eins bei der Verfälschung der Natur durch GVOs werden.

Die Art wie Chinesen mit der Natur umgehen, ausgenommen alte, der Tradition verpflichtete, wenige, welche die Achtsamkeit sich erhalten haben, wurde die allgemeine Haltung auch im Essen spürbar.

Früher ging ich sehr gerne ins Chinarestaurant, weil sie eine große Vielfalt an Gemüsen und anderen Speisen anboten, doch seit einigen Jahren wird mir nach dem Besuch im Chinarestaurant immer schlecht, was von mehreren Faktoren herrühren kann. Einerseits wurde schon vor vielen Jahren festgestellt, dass die chinesischen Tees und auch anderen Produkte, mit Pestiziden und anderer Chemie strak verseucht sind.

So wurde ich von Wissenschaftlern, die es selber prüften davor gewarnt. Doch das mag noch längst nicht alles sein – denn – ALLES IST ENERGIE – Feinfühlige können auch die Energie spüren mit der eine Speise zubereitet wurde und von welch energetischer Qualität die Rohprodukte sind. Auf die Rohprodukte wirkt sich alles aus, auch die Haltung und der innere Zustand, der daran beteiligten Arbeiter.

Das Chinarestaurant einer Freundin hatte einen Koch der immer strahlte, immer gut aufgelegt war, immer Freude verbreitete ganz ohne Worte. Die Chefin („Freundin“) war allerdings zu geizig diesen Koch entsprechend zu honorieren, also kündigte er.

Der nächste Koch kochte die ganz genau gleichen Speisen, aber sie schmeckten nicht mehr. Das war der erste Schritt weg vom Chinarestaurant. Daraufhin suchte ich andere Chinarestaurants auf und es ging mir bei allen nicht gut und weil das so war, ging ich der Sache auf den Grund… wie schon gesagt es ist nicht nur EIN Grund sondern viele. Wenn man jetzt GVO öffentlich zugibt und sogar Weltmeister darin in China werden will, dann darf man davon ausgehen, dass China schon die längste Zeit die Welt mich Genscheiß beliefert.

Wie wir wissen, tut genetisch verändertes Nahrungsmittel weder Tier noch Mensch gut – und dafür gibt es nur eine Haltung – man meide es. Obendrein wird auch offen zugegeben, dass man die GVOs zu Bevölkerungsreduzierung einsetzt. Mit den Dollars, welche China die USA schon lange in der Hand hat, glauben sie nun, mit unfassbaren Beträgen Illuminaten-Pharma-Konzerne kaufen zu können, was bisher schief ging. Womit sich auch der wahre Wert der FED-Dollars zeigt.

AnNijaTbé noch am Ende des Jahres unwirsch 😦 – 25.12.2015

~~~

Ihre Unterstützung für w3000 bitte auf dieses Konto – DANKE!

Auch viele kleine Beträge können viel bewirken 🙂

~~~

Gentechnik – GVO ~ genetic engineering – genetically modified – GMO (80)

Genmais nein danke-k

~~~

China plant, GVO-Riese zu werden

F. William Engdahl

Von höchster Ebene wurde nun bestätigt, dass die chinesische Regierung um Staatspräsident Xi Jinping und seinen Ministerpräsidenten Li Keqiang, der auch Vorsitzender des Staatsrats ist, beschlossen hat, China zu einem Weltmarktführer auf dem höchst umstrittenen Gebiet ‚Genetisch Veränderte Organismen‘ (GVO) und der damit verbundenen hochgiftigen Pestizide und Herbizide zu machen. Dies wurde im November klargestellt, als die staatliche chinesische Firma ChinaChem ankündigte, sie wolle den Anglo-Schweizer Pharmakonzern Syngenta in Basel kaufen. Das ist für mich persönlich eine Enttäuschung und für die Welt ein schwerer Schlag.

Im November unternahm Chinas Nationaler Chemie-Konzern (ChemChina) den vergeblichen Versuch, die Schweizer Syngenta, den mit 19 Prozent Weltmarktanteil größten Hersteller chemischer Pflanzenschutz- und Unkrautvernichtungsmittel, zu erwerben.

Syngenta gehört zusammen mit Monsanto, DuPont und Dow zu den vier Weltgiganten unter den Patentinhabern von GVO-Saatgut. Diese werden auch manchmal die »Vier Reiter der GVO-Apokalypse« genannt. Das Übernahmeangebot erfolgte nicht spontan aus Lust und Laune. Es kam, nachdem Syngenta das von Monsanto zuvor im Jahr 2015 unterbreitete Übernahmeangebot abgelehnt hatte.

Am 18. Dezember zeigte ChemChina, dass es ihm damit ernst sei, als es ein zweites, höheres Angebot zur Übernahme der Produktion von Syngenta und seiner gesamten GVO- und Pestizidpatente vorlegte. Das neue Angebot im geschätzten Wert von 44 Milliarden Dollar würde die größte Unternehmensübernahme in der chinesischen Geschichte sein.

Xis schwerer Fehler

Mit der klaren Zustimmung zum Versuch von ChemChina, ein Global Player in der GVO-Partie zur Bevölkerungsreduktion zu werden, machen Xi Jinping, sein Ministerpräsident und sein Landwirtschaftsminister einen groben Fehler. Mit seinen eigenen Worten erklärte Xi in einer Rede vom vergangenen Jahr, die im Mai 2015 veröffentlicht wurde, China müsse »kühn Spitzenleistungen der GVO-Techniken erforschen, Neuerungen einführen und dominieren« (Hervorhebung vom Verf.).

Wenn sich die Chinesen daranmachen, einen globalen Markt zu übernehmen, sei es den für Textilien, für Elektronik oder jetzt den für GVO-Lebens- und Pflanzenschutzmittel, dann müssen wir das ernst nehmen. Xi sagte in derselben Rede Ende 2014 weiter: »Wir können nicht zulassen, dass ausländische Unternehmen den GVO-Markt beherrschen.« Der Plan ist klar: China will seine enormen finanziellen Ressourcen verwenden, um ausländische Wettbewerber wie Syngenta zu kaufen.

mehr …

gendreck weg

 

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare

  1. Saheike

     /  25. Dezember 2015

    Wer weiß schon, daß die das bereits seit langem sind ? Oder daß sie führend beim Organdiebstahl sind ? In China sind die menschen noch mehr Versuchskaninchen der westlichen Konzerne als bei uns.

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Saheike

     /  25. Dezember 2015

    India Joins Russia in Demanding End to US Interference in Syria
    http://www.veteranstoday.com/2015/12/24/india-joins-russia-in-demanding-end-to-us-interference-in-syria/

    Gefällt mir

    Antwort
  3. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

    Antwort
  4. Senatssekretär Freistaat Danzig

     /  25. Dezember 2015

    Hat dies auf behindertvertriebentessarzblog rebloggt und kommentierte:

    Elefanten können ihre Jäger auch platt sitzen! Affen und Hunde? Wenn es denn Menschen wären mit Seele, würden sie sich ganz anders verhalten! Siehe DDR, so werden die Chinesen wohl auch ihren Teufel im Pelz haben! Glückauf, Ihr Lieben und ein noch friedlicheres Leben als bisher!

    Gefällt mir

    Antwort

Es werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich auf diesen/obigen Artikel beziehen, klare Aussagekraft haben, bzw. sinnvoll oder hilfreich für ALLE sind!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: