Bankenranking

Danke Gerhard K.!
Vielleicht ab und an sinnvoll hier nachzusehen!

BankenRanking.org :     http://www.bankenranking.org/home/

Das BankenRanking versucht einfache Antworten auf komplexe Fragen die uns alle betreffen:

Ist mein Erspartes sicher? Wie geht’s meiner Bank? Kann sich der Euro halten?

Droht ein Währungskollaps? Kann man sich dagegen schützen?

Die Antwort heißt JA! und steht auf bankenbanking.org.

Macher des BankenRankings ist der Verein WienerWende ( www.wienerwende.org )

– ein Zusammenschluss von Bürgern, welche in Staat und Gesellschaft nach dem Rechten sehen.

Der Verein finanziert sich ausschließlich durch seine Mitglieder und bezieht keine Unterstützung von

öffentlichen Stellen oder Interessengruppen. Seine selbstgesteckte Mission ist einfach: Leiste Hilfe zur Bürger-Selbsthilfe.

Aktivität: Informier Dich auf BankenRanking.org – es ist einfacher als Du denkst.

Ziel: Bring Deine Euros in Sicherheit – BankenRanking hilft Dir dabei!

Der große Bankenvergleich der WienerWende analysiert erstmals die laut Bankwesengesetz

veröffentlichungspflichtigen Bilanzkennzahlen von 648 österreichischen Banken!

BankenRanking ist Österreichs erstes Online-Ranking. Es will das drängende, weil existenzielle Bedürfnis vieler Menschen

nach möglichst objektiver Geld-Information befriedigen. Vor allem profitieren werden diejenigen Österreicher, welche weder

Zeit noch ausreichend Vermögen haben, ihre Geldangelegenheiten in professionelle Hände zu legen.

Finden Sie selbst heraus wo Ihre Bank im Vergleich mit den Wettbewerbern steht – bewertet nach den Kriterien

  • UNABHÄNGIGKEIT – Ausgewogenheit zwischen Kundeneinlagen und Kundenkrediten.
  • SICHERHEIT – Die Höhe des Kern-Eigenkapitals ist das Maß der Sicherheit.
  • ERTRAGSKRAFT – Gemessen am Mix aus EGT+Steuerleistung+Zinsspanne
  • GESAMTRANKING – Summe aus Unabhängigkeit+Sicherheit+Ertragskraft

Überzeuge Dich selbst auf bankenranking.org

~~~

Nachhaltige Investition für Leute die überschüssiges haben:

www.familyofpower.com

~~~

Zitate die man sich auf der Zunge zergehen lassen darf ;-)

Danke Susanne!

„Ich glaube an die Wahrheit. Sie zu suchen, nach ihr zu forschen in und um uns, muß unser höchstes Ziel sein.
Damit dienen wir vor allem dem Gestern und dem Heute.
Ohne Wahrheit gibt es keine Sicherheit und keinen Bestand.
Fürchtet nicht, wenn die ganze Meute aufschreit. Denn nichts ist auf dieser
Welt so gehasst und gefürchtet wie die Wahrheit.
Letzten Endes wird jeder Widerstand gegen die Wahrheit zusammenbrechen wie die Nacht vor dem Tag!“
 
(Theodor Fontane, 1819 – 1898)



Es wurde bisher grundsätzlich immer nur die Wahrheit verboten.“
(Friedrich Nietzsche, Philosoph)



Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft”.
(Aristoteles)



„Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen!

Die Mehrheit?
Was ist die Mehrheit?
Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen’gen nur gewesen.
Der Staat muß untergehn, früh oder spät, wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.“

(Friedrich von Schiller)

Den Deutschen muß man die Wahrheit so derb sagen als möglich.“
(Friedrich von Schiller)

Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluß von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen.”
(Friedrich Engels  (1820 – 1895), deutscher Unternehmer & Förderer des Marxismus)



Der germanische Geist ist der Geist der Freiheit.“
(Georg Wilhelm Friedrich Hegel)



Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf.
Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.“
(Berthold Brecht, 1898 – 1956, deutscher Dramatiker und Lyriker)

„Unsichtbar wird der Wahnsinn,
wenn er genügend große Ausmaße angenommen hat.“
(Berthold Brecht, 1898 – 1956, deutscher Dramatiker und Lyriker)

„Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert und so abhängig von der Gunst des Systems sein, daß aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird.
Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, daß das System ihren Interessen feindlich ist.“

(Lionel Nathan Rothschild, 1863 in einem Brief an US-Senatoren)

Nicht diejenigen, die nichts wissen, sind die gefährlichen Dummen, sondern die, die Falsches wissen und dies mit Zähnen und Klauen verteidigen!
(Codex einer Lehrer- & Ärztezunft der Zukunft)

„Also: möchten die Horst Güntherchen in ihrem Blut sich wälzen und die Inges den polnischen Bordellen überwiesen werden, mit Vorzugsscheinen für Juden.“

„Alles ist eingetreten, was man sich jahrelang gewünscht hat, das Land vermüllt, Millionen von Hansjürgens und Utes tot“ (1. Mai 1945).“

(Theodor W. Adorno: „Briefe an die Eltern“ 1939 bis 1951. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 2003. Urvater der Frankfurter Schule, Linksextremist, Sexist, Jude & extremer Deutschenhasser)

Demokratie ist ein Verfahren, das garantiert, dass wir nicht besser regiert werden, als wir es verdienen“
(George Bernard Shaw (1856-1950) – Sozialist und grandioser Befürworter globaler Eugenikmassnahmen gegen die Weltbevölkerung, Vordenker vieler nationaler & internationaler Sozialisten)

Ihre Sprache lassen sie verkommen. Ihre Jugend lassen sie verkommen.
Ihre Kultur lassen sie verkommen. Ihre Sitten lassen sie verkommen.
Ihr Land lassen sie verkommen. Ihr Volk lassen sie verkommen.
Ihre ungeborenen Kinder schmeißen sie in den Abfall.
Nur ihren Müll sortieren sie fein säuberlich.

(Aufkleber an einer Bushaltestelle in München)

„… wir muessen unsere Psychiatrischen Anstalten
mit antisemitischen Verrueckten und unsere Gefaengnisse
mit antisemitischen Verbrechern fuellen. Wir muessen
Antisemiten verfolgen und bis an die Grenzen der
Gesetze und darueber hinaus vernichten. Wir muessen
unsere Antisemiten erniedrigen und quaelen bis sie
zu unseren Weggefaehrten werden …“

(Rabbi Leon Spitz, American Hebrew, 01.03.1946)

Gesetzgeber oder Revolutionärs, die Gleichsein und Freiheit zugleich versprechen, sind Phantasten oder Charlatans.“
Johann Wolfgang von Goethe

Irrtum braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht“
Thomas Jefferson

Inzest und Pädophilie sind normal.“
Sigmund Freud, Psychologe & Jude

Jakob Lorber – der Zorn Gottes

Kapitelinhalt jl.ev04.141. Kapitel

01] Sagt Cyrenius, etwas verlegen: »Herr, es hat Dich außer mir doch niemand um irgend etwas gefragt, und es hat den Anschein, als ob Du mir darum als Gott, als mein Herr und mein Erhalter gram geworden wärest!«


02] Sage Ich: »Wie magst du Mich also verkehrt verstehen?! Wie kann Ich dir gram sein, so Ich dir vollernstlich und für ewig wahr zeige, was euch allen und jedem Menschen zum Leben das Notwendigste ist? Siehe, siehe, wie sehr kurz noch deine Urteilskraft ist! Wann wohl wird sie das rechte Maß erhalten? Wem kann die reinste Urliebe aller Liebe in Gott je gram werden?


03] So ihr leset von einem Zorne Gottes, da sollet ihr darunter verstehen den ewig stets gleichen und festesten Ernst Seines Willens; und dieser Ernst des Willens in Gott ist aber ja eben der innerste Kern der allerreinsten und allermächtigsten Liebe, aus der die Unendlichkeit und alle Werke in ihr wie die Küchlein aus dem Ei hervorgegangen sind, – und diese kann doch ewig niemandem gram werden! Oder meint aus euch wohl jemand, daß Gott gleich wie ein dummer Mensch zürnen könne?«


04] Tritt hier der alte Oberste Stahar einmal wieder zu Mir und sagt: »Herr, vergib es mir, so ich mir hier auch eine Bemerkung im Punkte des Zornes Gottes erlaube!


05] Wenn man, verbunden mit einem festen Glauben an Gott, die alte Welthistorie betrachtet, so kann man sich’s denn doch nicht ganz verhehlen, daß Gott zu Zeiten den Menschen, die zu unbändig geworden sind, Seinen Zorn und Seine Rache auf ganz besonders unerbittlich strenge Weise hat fühlen lassen.


06] >Der Zorn ist Mein, und die Rache ist Mein!< spricht der Herr durch den Mund des Propheten. Daß es aber wohl also ist, beweisen die Vertreibung Adams aus dem Paradiese, die Sündflut zu den Zeiten Noahs, die Billigung des Fluches des Noah über einen seiner Söhne; später der Untergang von Sodom, Gomorra und der umliegenden zehn Städte, auf dem Punkte, da wir heute das Tote Meer bewundern; noch später die Plagen Ägyptens und die der Israeliten in der Wüste; dann die von Gott befohlenen allermörderischesten Kriege gegen die Philister, die babylonische Gefangenschaft und nun endlich die volle Unterjochung des Volkes Gottes durch die Macht der Heiden!


07] Herr, wer nun dieses Benehmen Jehovas gegen die Sünder, die niemand anders als eben wir Menschen sind, nur ein wenig ins Auge und ins Gemüt faßt, der kann ja doch unmöglich etwas anderes herausfinden als einen förmlichen Zorn und eine vollkommenste Rache Jehovas!


08] Freilich könnte man sagen: Also erzieht Gott mit dem vollsten Ernste Seine Menschen und ganze, große Völker mit der gehörigen Zuchtrute in der Hand! Aber die Hiebe und Schläge haben durchaus nicht das Ansehen, als kämen sie aus der Hand eines liebevollsten Vaters, sondern da schaut überall ein ganz entsetzlich zorniger, wenn auch in einer gewissen Hinsicht höchst gerechter Richter auf Leben und Tod und auf Pestilenz und Brand heraus!


09] Dies ist so meine Ansicht, das heißt, wenn die Welthistorie uns eine volle Wahrheit verkündet; sind aber alle die traurigen Aufzählungen dessen, was Gott gewirkt hat, nur eine Fiktion, dann mag das, was man Zorn und Rache Gottes nennt, immerhin der Kern Seiner ewigen und reinsten Liebe sein. Ich habe nun das nur so vorgebracht, da Du, o Herr, ehedem Selbst den Zorn und die Rache angezogen hast!


10] Es wird wohl immerhin schon also sein, wie Du, o Herr, es zuvor gesagt hast; aber merkwürdig bleibt es immer, daß mit dem angekündigten Zorne Gottes in den alten Zeiten, wenn die Menschheit sich nicht gebessert und wahre Buße gewirkt hat, auch die allermartialste Strafe erfolgt ist, und das im Großen wie im Kleinen, und im Allgemeinen wie im Besonderen, ohne alle Schonung! Nun, wie sich dieses mit der allerreinsten, zorn- und rachelosesten Liebe vereinbart, das wäre wahrlich auch der Mühe wert, so es bei dieser Gelegenheit ein wenig näher beleuchtet werden wollte!«

Quelle: http://www.j-lorber.de/jl/ev04/ev04-141.htm#jl.ev04.141,03

“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”

Jakob Lorber ~ ein Sprachrohr der Lebensbereiche

“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”“”

%d Bloggern gefällt das: