Die „Neutralität“ der Schweiz ist absolut GELOGEN

Danke Karl, dieser Artikel wird einigen die Augen öffnen!
Die Schweiz ist auch nicht mehr Souverän, ihr Gold ist längst in fremden Händen.

Schweizer Lügen: Die „Neutralität“ der Schweiz ist absolut GELOGEN

AnNijaTbé: ich habe mir erlaubt aus dem Titel das N aus der SchweiNz raus zu nehmen, damit man weiß welches Land gemeint ist – 😉

schweizer souveränität

Schweinzer Neutralität ohne Neutralität: Weltkriege auf deutscher Seite – Ausweisung von Deutschen 1945 – jüdische Konten – die Schweinz auf der „US“-Seite ab 1945, CIA-Gebiet – Organisierte Kriminalität mit SVP, „Basler Tierkreis“, Drogen, Waffen, Frauenhandel, Kinderhandel und Zensur – NATO und „Basler Tierkreis“ – Antirassismusgesetz und Hetze gegen Geschichtsdaten – die Zensur der Wahrheit über die kriminellen „USA“ seit dem 11. September 2001 – Hetze gegen Deutsche seit 2004 ohne Ende – Ukraine 2014 und zensierte Wahrheit – Friedenseinsätze – keine Verantwortung – die Schweinz ist ein zionistischer „US“-Terror-Staat ohne Neutralität geworden etc.

von Michael Palomino (2015)
1. Die Giga-Lüge über die schweinzer Neutralität – Frankreich als Kulturgeber ab Napoleon – Deutschland als Kulturgeber ab 1871Die Schweinz wird politisch auch heute (2015) noch als „neutrales“ Land eingestuft. Die Schweinz ist offiziell KEIN EU-Land und ist KEIN NATO-Land. Aber die Schweinz ist umringt von Ländern, die viel grösser sind als diese Schweinz, und trotzdem bleibt das Land unberührt.

Der Staat soll am Anfang ab 1291 nur aus drei kleinen Gebieten in den Alpen bestanden haben – genau im dem Jahr, als die Kreuzfahrerstaaten in Akkon ihre letzte Schlacht verloren und sich aus dem Nahen Osten verabschieden mussten – und hat sich dann schrittweise auf das Mittelland ausgedehnt – und in der Südschweiz zeugen heute noch die Burgen bei Bellinzona von der Herrschaft der drei deutschschweizer Alpenkantone. Der Kanton Bern hatte dann seinerseits die heutige französische Schweiz als Kolonialgebiet, bis die Waadt selbständig wurde. Und Genf kam als letzter Kanton erst 1815 dazu und war damals die grösste Stadt der Schweinz.

Und dann kam eine Entwicklung, die äusserlich wie ein „Wunder“ aussieht: Die grossen Staaten in Zentraleuropa rund um die Schweinz haben diesen Kleinstaat NIE aufgeteilt und aufgelöst, sondern ab Napoleon kam die Methode der Geldwäsche ins Land. Und diese Geldwäsche für die grossen Nachbarstaaten hat die kleine Schweinz immer wieder geschützt, nicht angegriffen zu werden. Erst ab 1850 wurde der Schweizer Franken als Einheitswährung eingeführt. Überraschend ist dabei die Ähnlichkeit der Helvetia mit der weiblichen Statue der Liberty aus den kriminellen „USA“ auf dem „US“-Dollar – und ausserdem fehlt der Helvetia  bis heute die weibliche Brust. Die Schweinz war schon damals geistig behindert…

Bis zum deutschen Sieg über Frankreich 1871 war Frankreich das kulturelle Vorbild in der Schweinz und das Französische breitete sich immer mehr in die Deutschschweiz aus, bis 1871 eine „Wende“ kam: Mit dem deutschen Sieg gegen Frankreich wurden in der Schweinz die „kulturellen Fahnen“ gewechselt und deutsche Universitäten wurden für die Schweinz bestimmend. Haufenweise Schweinzer gingen nach Deutschland, um nach dem Studium in der Schweinz als Professoren zu wirken und die Universitäten auszubauen. Dabei wurde die Schweinz ein Vorreiter für ganz Europa in Sachen Rassismus und Eugenik, Vorurteile gegen Arme und rassistische Psychiatrie. Die schweinzer, psychiatrische „Wissenschaft“ übernahm vorbehaltlos die „neue Forschung“ aus den kriminellen „USA“, um einen „besseren Staat“ zu errichten. Die Schweinz war der erste Staat in Europa, der schon 1907 für gewisse Menschengruppen gesetzlich gewisse Heiratsverbote und damit Sexverbote definierte. Dies ist die zweite klare Verbindung der Schweinz zu den kriminellen „USA“ nach der Helvetia auf dem Schweizer Franken, die der Liberty auf dem Dollar ähnlich ist. Der Verdacht von geheimen Logenverbindungen in die kriminellen „USA“ scheint also schon in dieser Zeit nicht unbegründet – und von Neutralität kann somit schon gar KEINE Rede sein.

2. 1914-1918 – 1939-1945: Von Neutralität kann keine Rede sein – die Anlehnung an Deutschland und die De-Facto-Mitgliedschaft im Dritten Reich

Während der beiden Weltkriege 1914-1918 und 1939-1945 war die Schweinz immer wieder gespalten, nicht nur sprachlich, sondern auch politisch, wobei auch „demokratische“ Parteien der „Christen“ (CVP) oder der „Freien Demokraten“ (FDP) mit nazistischen Praktiken agierten und bis heute zum Teil noch so agieren, da die Schweinz bis heute (2015) NICHT entnazifiziert wurde. Die schweinzer Politik gibt als „Zeichen der Neutralität“ jeweils an,

1. wie viele Flüchtlinge aufgenommen wurden
2. für wie viele Staaten die Schweiz während der beiden Weltkriege die diplomatischen Vertretungen übernommen hat
3. für wie viele Staaten der kommunistischen Seite Dienste geleistet wurden.

In erster Linie wurde die kriminelle Schweinz in den Weltkriegen jedoch zur „Spionage-Insel“ für alle Seiten, und schon deswegen wurde die Schweinz nie angegriffen, um diese Spionage-Insel zu erhalten. Angriffspläne gewisser Militärs der umliegenden Staaten waren immer nur eine grosse Show und Arbeitsplatzbeschaffungsmassnahme, nichts weiter. Wirtschaftlich war die Schweinz vor allem immer von Deutschlands Kohle abhängig, bis die Ölheizungen kamen. Und von 1940 bis 1945 war die Schweinz dann klar nach Deutschland und zum Dritten Reich ausgerichtet, schlimmer als Vichy-Frankreich. Diese extreme Ausrichtung zum Nazi-Reich Deutschland erfolgte zum grossen Teil FREIWILLIG, denn man wollte die kulturelle Bande nach Deutschland und die guten Freundschaften nicht abreissen lassen. Statt an den Frieden zu appellieren war die Elite der Schweinz in den 1930er und 1940er Jahren bei der Idee, den Kommunismus vernichten zu wollen, „voll dabei“, wenn nicht militärisch, dann doch wirtschaftlich. Dies wurde auch wiederholt in der deutschen Nazi-Presse erwähnt und gelobt, zum Beispiel in der Zeitung „Das Reich“. Von Neutralität kann also keine Rede sein, wenn man die Fakten betrachtet, was sich während der deutschen Nazizeit in der Schweinz abgespielt hat. Zum Teil hat die Schweinz dem Dritten Reich eben sogar mehr Rechte eingeräumt als Vichy-Frankreich:

Die Schweinz war 1940 bis 1945 de facto ein besetztes Nazi-Land, einfach ohne deutsche Wehrmacht. Aber die Elite der Schweinz wollte 1940 gerne die Demokratie abschaffen. Die schweinzer Wirtschaft wurde zu praktisch 100% auf das Dritte Reich ausgerichtet. Die Schweinz war an Nazi-Programmen für neue Panzer und Raketen (V1 und V2) beteiligt. Ein Freiwilligenregiment mit Schweinzern, die gegen Russland kämpfen wollten, musste vom Bundesrat gestoppt werden. Die Bahnlinien durch die Alpen zwischen dem Dritten Reich und Italien wurden vom schweizer Militär speziell bewacht, um Anschläge zu vermeiden. Im schweinzer Militär unter General Guisan wurden noch 1944 Todesurteile vollstreckt, obwohl die Niederlage des Dritten Reichs bereits absehbar war. Und die Schweinz verweigerte die neutrale Beleuchtung des Staatsgebiets in der Nacht. Das heisst: Die Schweinz verhielt sich nicht „neutral“, sondern befahl die Verdunkelung wie im Reichsgebiet und gehörte somit praktisch zum Reichsgebiet dazu – um alliierten Fliegern die Orientierung zu erschweren. Es galten Maulkorbgesetze und Zensur. Es galt die politische Verfolgung durch den Nazi-Bundesrat Von Steiger. Die Schweiz war das deutsche Schmuggelzentrum und Devisenzentrum, auch zum Umschmelzen von Raubgold aus besetzten Nazi-Staaten. Das Gold von Nationalbanken wurde einfach vom einen Keller in den deutschen Keller gebracht. Die Direktoren der Schweinzer Nationalbank waren mit den Direktoren der Deutschen Reichsbank „dicke Freunde“. Für das Dritte Reich galt die „Freie Devisenspitze“, also freier Kredit ohne Limit, um schweinzer Produkte einzukaufen. So funktionierte die wunderbare, schweinzer „Neutralität“, mit Judenstempel inklusive!!!

Diese Daten kann man den folgenden Büchern entnehmen:
— Die Schweiz, das Gold und die Toten – von Jean Ziegler
— 13 Gründe. Warum die Schweiz im Zweiten Weltkrieg nicht erobert wurde – von Markus Heiniger
— Treuhänder des Reichs – von Beat Balzli u.a.

Was das Judentum in der Schweinz angeht, war es so, dass das etablierte Judentum der Schweinz eine grössere Zuwanderung von Juden aus dem Ausland verhindern wollte und sogar Massnahmen gegen zu viel jüdische Einwanderung von aussen unterstützte. Es sollte eine Proletarisierung des schweizer Judentums verhindert werden, und die schweinzer Fremdenpolizei (Frepo) hat dies auch so ausgeführt – einfach mit einem anderen Wort als „Ziel“: Es sollte eine „Verjudung“ verhindert werden, obwohl viele der flüchtenden Juden schon seit Generationen gar nicht mehr jüdisch praktizierten und nur noch zu einem Bruchteil „Juden“ waren, frei nach der Definition der Nürnberger Gesetze von 1935 und 1936. Diese Nürnberger Rassengesetze wurden zum Teil von einem schweinzer Rassisten mitgestaltet, Rüdin. Er bekam für seine „bahnbrechende“ Arbeit sogar einen Nazi-Orden. Von Neutralität kann KEINE Rede sein. Rüdin war nur einer der vielen Rassisten in der schweinzer Psychiatrie, die aus dem Burghölzli, der Psychiatrie aus dem rassistischen Nazi-Zürich kamen…

Die Daten über die katastrophale, schweinzer Psychiatrie finden sich im Buch über Anstaltseinweisungen und Kindswegnahmen des Historikers Huonker.

(Thomas Huonker: „Anstaltseinweisungen, Kindswegnahmen, Eheverbote, Sterilisationen, Kastrationen. Fürsorge, Zwangsmassnahmen, „Eugenik“ und Psychiatrie in Zürich zwischen 1890 und 1970.“ Sozialdepartement der Stadt Zürich, Departementssekretariat, Postfach, 8026 Zürich;  Edition Sozialpolitik Nr. 7, Sozialberichterstattung 2002)

1945-2015: Von Neutralität kann keine Rede sein

3. Blockierte schweinzer Vermögen in den kriminellen „USA“ – eine kleine Reparation – die Ausweisung der Deutschen, die in der NSDAP waren – Hab und Gut geraubt – und jüdische Konten ausgeraubt

Die ganze Nazi-Kollaboration der Schweinz fand ihren Ausdruck auch darin, dass in der Schweinz nicht nur eine eigene NSDAP mit einem vorbereiteten, schweinzer Gauleiter und ein „Deutsches Sanatorium“ in Davos existierte, das zur traditionellen Nazi-Ferienstätte wurde, sondern in der Schweinz existierten auch eine ganze Reihe Nazi-Ferienheime mit euphorisch feiernden Deutschen mit Hakenkreuzfahne. Die Farbe Purpurrot für die deutsche Hakenkreuzfahne wurde von der chemischen Industrie in Basel geliefert. Die schweizer Industrie hat dafür sogar Juden aus ihren Betrieben vertrieben. Neutralität war also NICHT vorhanden.

Diese hirnlose Euphorie in den Nazi-Ferienheimen, die vom Hitler-Staat ja systematisch gefördert worden war, musste nun im Jahre 1945 in der Schweinz von einem Tag auf den anderen „abgestellt“ werden. Dabei waren die schweinzer Vermögen in den kriminellen „USA“ seit 1944 eingefroren. Die schweinzer Politik wurde dazu gezwungen, vom Nazitum Abstand zu nehmen und Reparationen an die Alliierten zu leisten, damit die schweinzer Gelder in den „USA“ freigegeben werden konnten.

Die kriminelle Schweinz bezahlte eine relativ kleine Summe an Reparationen, aber dann hat sie auch noch was anderes getan. Die Schweinz hat sich dabei sehr „neutral“ verhalten: Es wurden einfach alle NSDAP-Mitglieder in der Schweiz des Landes verwiesen, auch wenn sie politisch oder militärisch gar nichts als eine Fahne geschwenkt oder an Sitzungen und Veranstaltungen teilgenommen hatten. OHNE Untersuchung auf Delikte wurden pauschal einfach alle „NSDAP-Deutschen“ ausgewiesen – eine für die schweinzer Politik „neutrale“ Aktion. In den schweinzer Medien wurde jeweils kaum mehr als der deutsche Botschafter in Bern erwähnt, der aus dem Land geworfen wurde. De facto war diese Aktion aber ein weiterer Massenraub: Alle NSDAP-Deutschen wurden ausgewiesen, das Hab und Gut und anderer Besitzstand durfte kaum mitgenommen werden. Deutsche raus und ausgeraubt – das hat schweinzer Tradition. Das ist für die Schweinzer eine „neutrale“ Aktion, wie es auch mit den jüdischen Konten war: Viele jüdische Kontoinhaber kamen nie mehr zurück und so konnten die schweinzer Anwälte der Nummernkonten die Millionenbeträge einfach für sich selbst einstreichen. Durch diesen Massenraub an jüdischen Konten entstand dann die „Goldküste“ in Zürich. Auf welche Weise man jeweils „reich“ geworden war, das wird in der Schweinz meistens geheimgehalten. Man könnte ja von einem deutschen oder jüdischen Konto etwas geraubt haben und als Räuber dastehen. Aber im Grunde ist das die normale, schweinzer Politik: Viele Ausländer als Bankkunden haben und dann politisch gewisse Massen des Landes verweisen oder einfach darauf warten, bis niemand mehr wiederkommt oder bis alle sterben. Dann fällt all das Geld auf den Konten an die schweinzer Bank oder an den schweinzer Anwalt. – DAS ist doch „neutral“ oder nicht?

Und wenn ein Jude oder eine Jüdin die Judenverfolgung überlebt hatte, musste die betroffene, jüdische Person in die Schweinz kommen und gegen das kriminelle, schweinzer Bankensystem einen Prozess führen. Wer kein Geld mehr hatte, der konnte das nicht. Wer alle Beweise wegen der Verfolgung von 1933 bis 1945 vernichtet hatte, um nicht als Jude entdeckt zu werden, hatte keine Chance. Wenn es aber tatsächlich zu einem Prozess gegen die kriminelle, schweinzer Bank kam, verleugnete die Bank oft das gesamte Konto und der Richter musste dann am Bundesgericht in Lausanne entscheiden, ob da überhaupt ein Konto existiert hatte! – DAS ist doch „neutral“ oder nicht?

Das Wort „Schweinz“ ist eben wirklich BERECHTIGT. Bei der Aktenlage muss man das so sagen. Die Daten sind im Buch „Treuhänder des Reichs“ des schweinzer Historikers Beat Balzli nachzulesen.

4. Die Fassade der Schweinz ab 1945: Für die hohen Nazis und für die kriminelle „USA“ – die Schweinz wird ab 1947 CIA-Gebiet

Im Jahre 1945 spielte die schweinzer Politik auf mehreren „Schienen“: Einerseits wurde den „alten Freunden“ aus Deutschland zur Flucht nach Süd-„Amerika“ verholfen, indem in Bern ein Auswanderungsbüro der Fremdenpolizei installiert wurde, und indem gewisse Banken die gigantischen Nazi-Vermögen auf argentinische Banken manövrierten, siehe das oben erwähnte Buch von Balzli. Die schweinzer Politik hat in diesem Fall vergessen, dass alle Nazi-Vermögen eigentlich dem Deutschen Volk gehörten – und dies ist wieder eine ganz „neutrale“ Handlung, diese Tatsache NICHT zu berücksichtigen. Als zweite politische Schiene wurde ab 1945 eine politische Richtung installiert, die den kriminellen „USA“ entsprach, die ja die schweinzer Vermögen in den „USA“ gesperrt hatten. Ausserdem kam noch folgendes dazu: 1000e „amerikanische“ Soldaten machten im Sommer 1945 in der Schweinz einen Urlaub und kauften wacker freundlich schweinzer Armbanduhren. Auf diese Weise wurde die schweinzer Bevölkerung mit vielen Dollarscheinen manipuliert und das Gehirn von jedem Zweifel am „Frieden durch Amerikaner“ weissgewaschen…

Man kann diese Tatsachen bei den schweizer Medien auf Mikrofilm nachlesen, zum Beispiel auf dem Mikrofilm der Neuen Zürcher Zeitung von 1945.

Die Tatsache, dass Eisenhower den Zweiten Weltkrieg absichtlich um 2 Jahre verlängert hatte, um Deutschland zusammenzubomben und um auf die Atombombe zu warten, wird in der Schweinz heute noch verschwiegen. Die Rheinwiesenlager der „USA“ gegen deutsche Soldaten wurden ebenfalls komplett verschwiegen, obwohl das Schweinzerische Rote Kreuz zum Teil Kenntnis davon hatte, was dort mit Massenmord an 100.000en deutschen Soldaten durch systematische Überbevölkerung, Hunger und willkürliche Erschiessungen genau passierte. Auch dass die grossen Hungersnöte in Deutschland von 1945 bis 1950 mit 6 Millionen Hungertoten durch die kriminellen „USA“ selbst provoziert waren, wurde in der Schweinz NIE gemeldet. Kurzum: Ab sofort hat die schweinzer Politik die kriminellen „USA“ NIE beim Namen genannt. Und seit 1947 der kriminelle CIA existiert, ist die Schweinz ein CIA-Gebiet, das sich im Kriegsfall gefälligst wie ein „westliches Land“ zu verhalten hat. Die schweinzer Neutralität ist also nichts weiter als Propaganda…

Diese zionistische „US“-Linie in der schweinzer Politik kann durchaus auch mit geschenkten „US“-Pässen an schweinzer Regierungsmitglieder abgesichert sein. Dann wären die schweinzer Bundesräte nicht nur Mafia-Mitglieder in der italienischen Mafia wie Leuenberger oder der falsche Erste Ex-Staatsanwalt von Basel Thomas Hug (der auch bei der russischen Mafia Mitglied ist), sondern dann wären die schweinzer Bundesräte zum Teil auch „Amerikaner“ wie manche deutsche Politiker und „Journalisten“ – die dann eben nicht mehr Journalisten sondern nur noch Diener der hohen Logen sind mit Gratisreisen, Gratis-5-Sterne-Hotel mit Gratis-Mädchen etc.

Die Daten über geschenkte Pässe und bestochene Journalisten kann man im Buch von Udo Ulfkotte „Gekaufte Journalisten“ nachlesen.

5. Das Bankgeheimnis der „neutralen“ Schweinz ab 1945: Massenraub bei schweinzer Banken ohne Ende, mit dem Schutz des Bankgeheimnis

Das Bankgeheimnis wurde in den 1930er Jahren unter dem Vorwand „erfunden“, den Bankkunden eine Sicherheit vor politischer Verfolgung zu garantieren. Der Kunde wurde auf seinen Wunsch hin sogar nur mit einer Nummer registriert, ohne Name. Diese Nummernkonten wurden von schweinzer Bankiers und Anwälten verwaltet. Als 1945 viele jüdische Kontoinhaber nicht mehr kamen, haben die schweinzer Bankiers und Anwälte dann nach einer gewissen Wartezeit diese Vermögen selbst still und heimlich eingesackt. Das Geld „verteilte“ sich dann auf die Schweinz, vor allem im Raume Zürich, und so entstand die „Goldküste“ der „Reichen“.

Das Prinzip des Bankgeheimnis galt nun ab sofort auch „umgekehrt“: Das Bankgeheimnis schützte die schweinzer Räuber vor Verfolgung. Statt mit den jüdischen Gesellschaften ein Abkommen zu vereinbaren, die jüdischen Gelder in voller Höhe in jüdische Hände zurückzugeben und dabei einen Anteil den Vermögensverwaltern und Anwälten zu überlassen, haben die schweinzer Verwalter und Anwälte einfach die „stille Selbstjustiz“ geübt und die Gelder komplett geraubt und ein paar Shows mit einem Bruchteil der Vermögen veranstaltet, um einen winzigen Teil der Gelder zurückzugeben. So läuft die „neutrale“ Politik der Schweinz. Schweinzer Sozialisten wussten von dieser Praxis des Massenraubs an jüdischen Konten, hatten aber keine Chance, diese kriminelle „Praxis“ zu ändern, weil die Bürgerlichen (Nazi-Schweinzer, NIE entnazifiziert) eben in der Mehrheit waren, und weil zum Beispiel der ehemalige Chef der Zürcher Börse nun der Präsident des Bundesgerichts in Lausanne war. Die Bürgerlichen in der Schweinz lebten also mit diesem Massenraub an jüdischen Konten ihren Antisemitismus aus – unter dem Schutz des „Bankgeheimnis“ (!!!).

In denselben 1950er und 1960er Jahren wurden viele Staaten in Asien und Afrika „selbständig“. Es etablierten sich haufenweise Diktaturen mit Diktatoren, die auf der Seite der „USA“ standen, die in der UNO in Genf ihre Sitze pflegten, und das Bankkonto mit dem Bankgeheimnis war ja dann auch gleich um die Ecke. Die schweinzer Politik betrieb nun eine systematische Politik, solche Diktatoren zu ermuntern, ihre Gelder in der Schweinz auf schweinzer Banken zu „parken“ – immer mit der Behauptung, dass die Schweiz das sicherste Land der Welt sei, und immer mit dem Hintergedanken, dass nach dem Tod das Geld an die Schweinz fallen würde. Wenn dann in Asien oder in Afrika einer dieser Diktatoren gestürzt wurde, kam es zu Rechtshilfegesuchen der neuen Regierungen gegen den alten Diktator mit der Forderung, die Gelder in der Schweinz herauszugeben. Aber die Schweinz leistete kaum Rechtshilfe. Die Nazi-Taktik der schweinzer Regierung mit Furgler etc. lautete, einfach nicht zu antworten, oder die Sache so lange zu verschleppen, bis alle verjährt war. Die Verschleppungstaktik wurde so von der Schweiz gegen ganze Staaten und Bevölkerungen angewandt – ganz „neutral“. Das heisst, schon damals in den 1970er Jahren war die Schweinz eine CIA-Republik mit dem Auftrag, die ganze Welt in Armut zu halten, damit nur die „USA“ und die Schweinz und noch ein paar andere angelsächsische Staaten reich bleiben würden…

6. Fakten zur „schweinzer Neutralität“ ab 1945: Die schweinzer Medien stehen immer auf der „amerikanischen“ Seite mit Lügen und Hetze

Die Schweinz hat 1945 also ihre „Neutralität“, die eigentlich gar nie existierte, an die kriminelle „USA“ abgegeben. Man kann die schweinzer Zeitungen ganz cool an jeder Universitätsbibliothek auf Mikrofilm „durchgehen“, und dann wird man die folgenden klaren Fakten vorfinden:

— das zionistische Israel wurde in den schweinzer Medien NIE in Frage gestellt
— die Palästinenser wurden in den schweinzer Medien KAUM jemals dargestellt
— der Vietnamkrieg wurde in den schweinzer Medien immer einseitig aus der „US“-Perspektive dargestellt, und die kriminellen „USA“ wurden NIE in Frage gestellt
— die schweinzer Medien haben 1968 restlos allesamt behauptet, die kriminellen „Amerikaner“ seien auf dem „Mond“ gewesen, obwohl es sich nur um Mondhallen, Mondkran und Raketen-Simulatoren gehandelt hat, und obwohl schon 1974 Bücher mit Beweisen gegen eine „Mondlandung“ auf dem Markt waren
— die schweinzer Medien haben immer gegen die Sowjetunion gehetzt, so wie es der kriminelle CIA verlangte
— die schweinzer Medien haben immer für die kriminelle „USA“ Partei ergriffen und haben gegen die durch die „USA“ angegriffenen Länder gehetzt.

7. Die Demokratie und die Fassade ab den 1960er Jahren: Was nicht im Schulbuch steht: Organisierte Kriminalität bei der UBS AG – das hochkriminelle Duo Ospel und Villiger

Die Schulbücher in der Schweinz meinen alle bis heute (2015), die Schweinz sei ein „neutrales“ Land. Die Wahrheit ist anders: Es ist ALLES gelogen, es ist alles nur Fassade. Sogar die Demokratie und die Abstimmungen sind zum Teil nur eine Fassade, um ein kriminelles, korruptes System der „hohen Logen“ in der Schweinz zu decken, damit deren kriminelle Machenschaften mit der Organisierten Kriminalität inklusive Waffenhandel, Drogenhandel, Frauenhandel, Kinderhandel und Kindermorde nicht auffliegt. Die hohen Täter sind dabei Freimaurer, Illuminati und andere, „hohe“ kriminell-politische Gruppierungen, Mafia-Mitgliedschaften und so weiter. Der schweinzer Geheimdienst unter der Leitung der nazistisch orientierten SVP ist für die Abwicklung der Organisierten Kriminalität direkt verantwortlich und lässt alles „weiterlaufen“. Der „Putzmann“ Blocher und der gutherzige Bauer Maurer sind eben nur Fassade, und im Hintergrund laufen die kriminellen Millionendeals – mit Geldwäsche bei FDP-Kollegen in der Generaldirektion der UBS AG bei Ospel und dem Drogenbaron Villiger – auch von der FDP.

Natürlich steht über den „Basler Tierkreis“ mit seinen Kindermorden nichts im Schulbuch. Natürlich steht über den kriminellen Ex-Bundesrat Kaspar Villiger als Kindermörder beim „Basler Tierkreis“ und als Drogenboss mit seiner Villiger-Zigarrenfabrik nichts im Schulbuch. Seit Villiger Bundesrat war, kam es einfach zu einer Verdreifachung des Drogenhandels in der Schweiz und bis heute weiss kaum jemand, warum das so ist. Es kommt eben nicht nur Tabak aus Kuba, sondern auch weisse Pulver. Und natürlich steht über den kriminellen Bankier Marcel Ospel auch nichts im Schulbuch, der nur mit Geldwäsche Karriere machte, der 1998 bis 2008 ein illegaler Bankdirektor der UBS AG ohne Banklehre war und die UBS AG mit seinen kriminellen Praktiken mit bis zu 60 Milliarden Franken Verlust in den Abgrund führte. Nicht nur das: Die kriminelle UBS AG war wesentlich an der Immobilienblase in den „USA“ von 2008 beteiligt, die in den „USA“ einen grausamen Schaden an der „amerikanischen“ Bevölkerung anrichtete. Zufälligerweise sind Ospel und Villiger beide von der FDP, beide sind Kindermörder im „Basler Tierkreis“, und beide wollen sie sich bis heute nichts anmerken lassen. Der eine (der Bankdirektor ohne Prokura, Ospel) spielt Golf im Kanton Schwyz. Ospels Ehefrau ist nicht nur eine erfolgreiche Unternehmerin, sondern sie ist auch im Vorstand der Basler Zeitung und zensiert dort die Wahrheit, bis nur noch belanglose Meldungen oder Lügen in der Zeitung stehen.

Der andere (Villiger) ist weiterhin ein Drogenbaron für halb Europa mit seiner Villiger-Zigarrenfabrik und dem Import von weissen Pulvern aus Kuba. Villiger ist ausserdem Mitglied bei der UBS-Stiftung (UBS Foundation) und kontrolliert die UBS AG weiterhin, damit dort niemand die „etwas Falsches“ sagt. Villiger ist ausserdem im internationalen „Komitee der 300“ drin, eine internationale Organisation unter der Leitung der Königin von England, zusammen mit 3mal Rockefeller und 3mal Rothschild, Bill Gates, mit vielen arabisch-saudischen Öl-Prinzen und anderen Menschheitsvernichtern, die die Menschheit auf 500 Millionen reduzieren wollen und gezielt die Erde mit Chemie, Atommüll, Öl, Genprodukten, Chemtrails und Pestiziden vergiften, und wenn man die Mitgliederliste mit den vielen Öl-Prinzen anschaut, dann ist es wahrscheinlich dieses „Komitee der 300“, die die Erfinder der Freien Energie verfolgt und zum Teil umgelegt, damit die Welt weiterhin den saudischen Öl-Prinzen das Geld in den Allerwertesten schiebt.

Diese Daten stammen aus vertraulichen, schweinzer Justizkreisen und aus der Mitgliederliste des „Committee of 300“, die im Internet einsichtbar ist. Es tut mir ja wirklich Leid, aber das Wort „Schweinz“ ist bei der Aktenlage leider mehr als berechtigt. Neutralität sieht wirklich ANDERS aus (!!!). Aber es wird noch viel schlimmer:

8. Die schweinzer „Spezialität“: Der „Basler Tierkreis“ für Kinderhandel, Kindsmissbrauch, Kinderfolter bis hin zum Kindermord

Es überrascht nicht, dass der falsche, langjährige Erste Staatsanwalt von Basel, Thomas Hug, ebenfalls FDP, gar kein Justizdiplom besass und die Organisierte Kriminalität der „hohen“ Schweinzer im Restaurant Stab in Riehen bei Basel mitorganisierte: Waffenhandel, Drogenhandel, Menschenhandel, inklusive Kindermord durch Ritualfolter, das wurde von Thomas Hug alles geduldet. Damit hat Thomas Hug seine Aufgabe eigentlich gar nicht wahrgenommen. Thomas Hug, die Marionette von Ospel und Villiger, liess die kriminellen Pädophilen in der Schweiz schalten und walten, wie sie wollten, auch nach dem Aufdecken des „Basler Tierkreis“ im Sommer 1998. Selbst betrieb Thomas Hug als „Erster Staatsanwalt“ der Basler Staatsanwaltschaft seine illegalen Waffengeschäfte in der Staatsanwaltschaft selbst, bis er enttarnt wurde und wegen „Diplomlosigkeit“ und wegen fehlenden, guten Taten seinen Posten räumen musste. Bis heute fehlt ein Denkmal für die verschwundenen Kinder vom Waisenheim in Basel. Und es kann angenommen werden, dass noch viel mehr Kinder von Waisenheimen einfach so „verschwunden“ sind – missbraucht, gefoltert, getötet, und im Müllsack entsorgt.

Und nun muss man sich vorstellen, dass der kriminelle, schweinzer Geheimdienst von all der Organisierten Kriminalität in der Schweinz KENNTNIS HAT UND NICHTS UNTERNIMMT. Die SVP steckt also mit drin und ist Hauptorganisatorin des weltweiten Frauenhandels – ist weltweit führend (!!!). Die Putzmänner Blocher und Maurer sind also gar keine „Putzmänner“, sondern sie sind Propagandisten, die gegen Ausländer schimpfen, um die weltweite, schweinzer Kriminalität zu vertuschen.

Diese Daten stammen ebenfalls aus schweinzer Justizkreisen. Und die Entsorgung von ermordeten Kindern im Müllsack wird auf der Webseite „Löwenmütter“ aus Hamburg beschrieben, wo Daten der hohen, deutschen Kindermörderkreise zu finden sind. Die deutsche Justiz und der kriminelle BND schützen diese Kindermörder bis heute (2015)…

9. Die schweinzer „Spezialität“: Der „Basler Tierkreis“, die NATO und Helmut Hubacher – das entscheidende Jahr 1964

Um den „Basler Tierkreis“ einzuschätzen muss man etwas über die NATO und den Vietnamkrieg wissen – was auch nicht im Schulbuch steht: Im Jahre 1964 hat die kriminelle „USA“ unter Präsident Johnson behauptet, ein „amerikanisches“ Schiff sei von nordvietnamesischen Schnellbooten angegriffen worden. Beweise gab es KEINE, es gab nur die Lügenpresse des CIA. Da damals noch kein Internet mit freiem, weltweitem Meinungsaustausch existierte, hatte die Lügenpresse des CIA damals noch die gesamte Macht in der „westlichen“ Welt und konnte zum Krieg hetzen, wie sie wollte. Also wurde Präsident Johnson dazu angehalten, den Vietnamkrieg zu eskalieren und immer mehr Truppen nach Vietnam zu schicken. Die NATO installierte sich dabei in drei „Ruheräumen“: Thailand, Südkorea und Philippinen.

Asien ist gleichzeitig eine Prostitutionsgesellschaft, weil jeglicher Sex zu Hause eigentlich als „schmutzig“ gilt und „verboten“ ist. Wegen dieser gigantischen, soziologischen Fehlstruktur ist Asien voller Prostitution und „Barladys“. Um die reichen NATO-Soldaten herum bildeten sich also sofort kleine Dörfer mit Frauen, die ihre Vagina für die harten „US“-Dollar den Soldaten anboten. Und so entwickelte sich Thailand zu einem Sexzentrum der NATO – inklusive Kindersex. In Thailand und in anderen asiatischen Ländern (ausser Japan) ist es „üblich“, dass arme Eltern auf dem Land ihre Kinder an Bordelle verkaufen. Dort werden die Kinder mit Blumenverkauf zum absoluten Gehorsam dressiert, denn sie dürfen nur dann nach Hause kommen, wenn auch die letzte Blume bei Touristen verkauft ist. Und ab der Menarche werden sexuelle Dienste abgeleistet. Viele der Buben werden dann zu „Ladyboys“ zwangsoperiert und werden auch zu sexuellen Diensten verpflichtet. Die Eltern kommen einmal pro Monat vorbei und holen das Geld ab, das das Kind „eingespielt“ hat. Die NATO war von 1964 bis 1975 „voll dabei“. Der Vietnamkrieg dürfte unter anderem auch deswegen so lange gedauert haben, weil den NATO-Kommandanten und den NATO-Soldaten in Thailand der Kindersex so gut gefallen hat. Insofern hat die NATO den Armen nie geholfen sondern die NATO ist eine kriminell-pädophile Organisation. In Thailand wurden also nicht nur die „US“-Bomber mit Agent Orange beladen, sondern es fand ein systematischer Wechsel zwischen Töten und Sex statt, eine grausame NATO-Taktik, um Soldaten „bei der Stange“ zu halten. Dasselbe gilt für die Philippinen und in geringerem Masse auch für Südkorea. Entwicklungshilfe wurde Thailand dabei KEINE geleistet, denn intellektuell wurde Thailand mit der Einführung des Whisky auf die intellektuelle Tierstufe zurückversetzt.

Die NATO in Thailand wird im Buch „Sex Slaves“ von Louise Brown erwähnt, Kapitel 1. Das alkoholisierte Whisky-Thailand konnte vom Autor von 2012 bis 2014 selbst beobachtet und analysiert werden.

Im selben Jahr 1964 – welche Überraschung! – hat eine schweinzer Gruppe „hoher Krimineller“ eine Vereinigung gegründet, die „Basler Tierkreis“ hiess, und die systematisch ebenfalls den Kindersex organisierte – in ganz Europa mit Zentrum in Basel in der Schweinz. Der Hauptorganisator war Helmut Hubacher, der Führer der Sozialistischen Partei der Schweinz (SPS) mit anderen „Freunden“ der Sozialisten in Basel (Gerichtspräsident Heierli etc.). Hubacher war und ist bis heute eine direkte Schaltstelle der Schweiz zu Altkommunisten und zur NATO gleichermassen. Sein „Basler Tierkreis“ entwickelte einen eigenen Geheimdienst (P-26, „Gladio“), um die Justiz in Basel in Schach zu halten (damals der Erste Staatsanwalt Hungerbühler), die diesen Kinderschänderclub und Kindermörderclub eigentlich gerne aufgelöst hätte und Hubacher mit seinen „Kindersex- und Kindermörderfreunden“ gerne hinter Gitter gebracht hätte. Die Organisation „Gladio“ wurde offiziell als „Widerstandsorganisation gegen den Kommunismus“ dargestellt. Der offensichtliche Zweck war aber wohl ein anderer.

Nach einer kurzen Zeit, „geschützt“ durch die kriminelle NATO und den eigenen Geheimdienst P-26 („Gladio“) kamen immer mehr „hohe Tiere“ der Gesellschaft in diesen Kindersexclub und Kindermörderclub, unter anderem FDP-Mitglieder, also ein Bankier Ospel, ein Zigarrenfabrikant Villiger, hohe Juristen, Ärzte und so weiter, bis hin zu Schröder und dem belgischen König. Ausserdem wurden – wen wunderts – regelmässig Reisen nach Thailand organisiert, wo die NATO ja ihr eigentliches Kindersexzentrum betrieb. Als der P-26 dann 1991 aufflog, wurde ein gewisser Herr Cattelan aus Münchenstein als „Chef“ bezeichnet, obwohl er sicher nicht der Chef gewesen war. Cattelan hatte in seinem Leben viele Auslandsreisen unternommen – ausnahmslos nach Thailand. Dieselbe Reise-Manie nach Thailand pflegten auch Sozialisten in Deutschland, unter anderem der Präsident von Nordrhein-Westfalen, ein gewisser Herr Johannes Rauh, und noch viele andere. Der P-26 wurde dann aufgelöst und einfach ein neuer Geheimdienst gegründet – P-27 – der bis heute (2015) „tätig“ ist. So funktioniert die schweinzer „Neutralität“…

Die Daten über die NATO in Verbindung mit Gladio und P-26 stammen aus schweizer Justizkreisen und aus Videos über Herrn Cattelan. Die Angabe über Johannes Rauh stammt von einem deutschen Whistleblower aus Nordrhein-Westfalen.

10. Der „Basler Tierkreis“ gegen die schweinzer Justiz mit dem Ersten Staatsanwalt Hungerbühler in Basel

Dieser „Basler Tierkreis“ wehrte sich mit allen möglichen Manövern gegen die Basler Justiz des Ersten Staatsanwalts Hungerbühler. Die Familie Hungerbühler wurde von Bankier Ospel systematisch verfolgt. Der Tod des Ersten Staatsanwalts Hungerbühler erfolgte scheinbar nicht auf natürliche Weise. Und der kriminelle Marcel Ospel erfand mit seiner Geldwäsche nicht nur die Methode der Geldwäsche über die Kontonummern von Toten oder von ausgelaufenen Jugendsparkonten, sondern er erfand auch die Blockade von laufenden Konten und Kontokarten. 1000e Kunden des Schweizerischen Bankvereins (ab 1998 UBS AG) standen jeweils am Schalter vor dem Nichts mit der Angabe der Bankangestellten, dass ihr Konto einfach nicht mehr existieren würde (!), und die Kontokarten wurden am Bankomat einfach für „ungültig“ erklärt (!). Auf diese Weise wurde zum Beispiel der jüngsten Tochter Hungerbühler das gesamte Vermögen samt Lebensversicherungen geraubt, 2014 ein Wert von 7 Millionen Franken. Dann kommt der zweite Schritt: Über die blockierten Bankkonten wird das Schwarzgeld des Organisierten Verbrechens geleitet und auf diese Weise mit dem Namen des blockierten Bankkontoinhabers gewaschen, und es werden sogar Subkonten gegründet (!!!).

Die hochkriminellen Ospel und Villiger wenden seit 1998 seit der Gründung der „UBS AG“ diese Methode der Geldwäsche über blockierte Kundenkonten auch im Ausland an, denn die UBS AG hat seit 1998 eines der grössten Filialnetze der Welt, wo laufend Bankkonten blockiert werden und die Geldwäsche abläuft. Die beraubten Kunden erhalten bei der Justiz jeweils keine Hilfe gegen die UBS AG, weil die Mafia der UBS AG überall ihre Finger im Spiel hat. Die UBS AG ist nicht nur der „Basler Tierkreis“, sondern ist durch Platzierung von Kadern im schweinzer Geheimdienst auch der schweinzer Geheimdienst! Aufklärer werden auch in der neutralen Schweinz bestraft. Von Neutralität KEINE SPUR!

Im Jahre 1998 flog der „Basler Tierkreis“ auf mit einigen Meldungen in der schweinzer Presse, und die Untersuchungsbeamten der Basler Staatsanwaltschaft fanden dann auch eine Mitgliederliste. Aber noch im selben Jahr 1998 befahl der falsche Erste Staatsanwalt Thomas Hug (FDP-Freund der hochkriminellen Ospel und Villiger), jegliches Verfahren gegen die kriminellen Pädophilen des „Basler Tierkreis“ einzustellen. Die Mitgliederliste wurde NIE publiziert, obwohl dort die „hohen Täter“ draufstehen, die eigentlich ins Kittchen gehören. Die schweizer WC-Papier-Zeitung BLICK hat die Liste, publiziert sie aber nicht und lässt die Hochkriminellen bis heute (2015) einfach „weiterlaufen“. Die Leiterin der Untersuchung in der Basler Staatsanwaltschaft verliess daraufhin aus Protest die Basler Staatsanwaltschaft. Das war dem falschen Ersten Staatsanwalt Thomas Hug (FDP) noch so Recht, denn er konnte mit seinem illegalen Waffenhandel in der Staatsanwaltschaft ohne Mühe „weitermachen“, bis er von der Hungerbühler-Tochter enttarnt wurde, dass er ja gar kein Justizdiplom hat und gar kein Erster Staatsanwalt sein kann… Bis heute (2015) ist der „Basler Tierkreis“ aktiv am Zensieren der Meldungen und Nachrichten, damit „ja nichts“ an die Oberfläche kommt, sonst bricht die halbe Politik der Welt zusammen. Und die Aufklärer werden immer als „Verschwörer“ bezeichnet – sehr einfallsreich. Der schweinzer Geheimdienst der SVP (Das Wort „ScheissVP“ ist berechtigt) ist eben nichts weiter als ein CIA-Büro…

So funktioniert die schweinzer „Neutralität“.

11. Weitere Nazi-Aktivitäten in der Schweinz: Schlägerpolizei gegen AKW-Demonstranten, AJZ, Gummigeschosse, ausgeschossene Augen – ganz „neutral“

Die Schweinz wurde NIE entnazifiziert. Alle Nazi-Schweinzer haben 1945 einfach weiterleben und weiter ihren Rassismus und Hass gegen Andersdenkende verbreiten können und haben sich in der „hohen Gesellschaft“ etablieren können – und die Nachkommen haben ebenfalls diese Nazi-Haltung angenommen. Seit der Gründung des CIA im Jahre 1947 ist die Schweinz ein CIA-Gebiet. Und um die Organisierte Kriminalität und um das Organisierte Verbrechen zu vertuschen, muss die Politik immer neue Gegner und Feinde für Scheingefechte ERFINDEN, damit sich die korrupten Medien ja nicht für das interessieren, was die „hohe Politik“ wirklich tut.

Alle Aufklärer der Gesellschaft müssen deswegen mundtot gemacht werden. Das ist das PRINZIP der „hohen Politik“. Und solche Aufklärer gruppierten sich in den 1960er Jahren in den alternativen Bewegungen, die durch die Beatles und die Rolling Stones hervorgerufen wurden. Die „hohen Kriminellen“ konnten sich kaum mehr retten. Es wurden dabei klare Nazimethoden angewandt, vor allem in der intoleranten Schweinz – sehr „neutral“.

Der Protest gegen Atomkraft: Es waren die grossen Demonstrationen gegen weitere Atomkraftwerke Ende der 1960er Jahre, die die schweinzer Regierung dazu veranlasste, die schweinzer Polizei wie eine Nazi-Schlägertruppe der SA auszurüsten. Grosse Teile der schweinzer Bevölkerung wollten keine Atomkraft und wollten das Land vor Atommüll bewahren. Die „hohe Politik“ der Schweinz war aber weiterhin nazistisch gesinnt, war NICHT neutral und liess sich NICHT überzeugen, dass Atommüll eine ewige Last für das Land darstellen würde. Deswegen liessen die schweinzer Regierungen und Polizeikommandanten systematisch die Atomkraftwerkgegner bekämpfen. Es formierte sich vor allem Widerstand gegen NEUE Atomkraftwerke Gösgen und Kaiseraugst. Die Polizei wurde mit Knüppeln, Schilden, Kampfstiefeln, Tränengas und auch mit den gefährlichen Gummigeschossen ausgerüstet. So funktioniert schweinzer Qualität (!!!). Alles Atom, alles Atommüll, alles Profit auf Kosten des Steuerzahlers. Noch heute (2015) weiss die Schweinz nicht, wohin mit dem Atommüll (!!!). Die Demonstranten, die die Schweinz vor weiteren Atomkraftwerken bewahren wollten, wurden bekämpft, niedergeknüppelt, beschossen und verjagt. SO funktioniert die schweinzer, neutrale Nazi-Politik, und die kriminell-nazistische SVP war immer „voll dabei“ für Atomkraft und Atommüll, statt das Land zu schützen (!!!).

Die AJZ-Bewegung Anfang der 1980er Jahre: Die Wohnungsnot wurde in der Schweinz immer grösser, und gleichzeitig spekulierten die „hohen Kapitalisten“ wie Viktor Kleinert und Emil Bührle in der Schweinz immer mehr mit leerstehenden Häusern. Ausserdem kamen gewisse soziale Probleme wie Alkoholismus und Drogensucht immer mehr an die Oberfläche. Diese alternative Bewegung gruppierte sich dann in den Hausbesetzerszenen und in den Autonomen Jugendzentren (AJZ). Und nun kann man sich vorstellen, was die Nazis der schweinzer „hohen Politik“ mit diesen Aufklärern und Alternativen gemacht haben: Die kriminelle Zürcher Polizei hat mit dem AJZ Krieg geführt und innerhalb zweier Jahre war das AJZ zerstört. Die Zürcher Polizei (Nazis in Blau) schlugen und schossen mit allem, was sie hatten, nur nicht mit Revolver. So funktionierte die neutrale, schweinzer „Politik“ von Stadtpräsident Sigmund Widmer (Landesring, LdU) und Polizeipräsident Hans Frick (!!!):

— das Demonstrationsrecht einschränken oder Demonstrationen verbieten
— friedliche Demonstrationen torpedieren und die friedlichen Demonstranten beschuldigen
— mit Tränengas Augenschäden, Lungenentzündungen, bleibende Lungenschäden und bleibende Hautverätzungen provozieren
— mit Gummigeschossen aus nächster Nähe auf Personen schiessen und dabei schwerste Verletzungen hervorrufen, auf die Köpfe schiessen bis hin zu ausgeschossenen Augen – auch bei Passanten „so zum Spass“ (!!!)
— Projekte des AJZ blockieren und alle Leute als Feinde betrachten und festnehmen, die lange Haare tragen, auch wenn GAR KEIN DELIKT VORLIEGT (!!!)
— kriminelle Zürcher Polizisten werden durch das korrupte Justizsystem geschützt und immer die Schuld den Demonstranten in die Schuhe geschoben.

Sigmund Widmer und Hans Frick haben dabei eine „Politik“ verwirklicht, die nicht einmal die Nazis im Dritten Reich gegen ihr eigenes Volk verbrochen haben. Es ist mir nach langjährigem Studium nicht bekannt, dass im Dritten Reich ein Häftling oder Passant OHNE DELIKT ein Auge verloren hat. Das heisst, die schweinzer Politik ist schlimmer als die Nazis.

Man kann diese Tatsachen über das schweinzer Nazitum in Zürich in den AJZ-Zeitungen im Sozialarchiv beim Bahnhof Stadelhofen in Zürich nachlesen (Eisbrecher etc.) – mit allen Details. Akten sind auch beim „Verein betroffener Eltern“. Daten über die hochkriminellen Gummigeschosse der Zürcher Nazi-Polizei finden sich bei pigbrother:
(Dossier 2: Gummischrot: http://www.ssi-media.com/pigbrother/Gummi1.htm)
(10.2 Gummischrot: http://www.ssi-media.com/pigbrother/GPK.htm)

Dieses Tabuthema der schweinzer „Neutralität“ sollte eigentlich schon lange aufgegriffen werden, aber da getraut sich niemand ran, weil die SVP mit dem kriminellen, schweinzer Geheimdienst und mit allen anderen grossen, politischen Parteien dann die Journalisten verfolgen würde, wie schon so viele verfolgt und mundtot gemacht wurden, einfach mit einem Skandal mit ausspionierten Daten aus dem Privatleben, die dann als Skandal dargestellt werden…

Man sieht: Der Ausdruck „Schweinz“ ist BERECHTIGT. Die Schweinz ist NICHT NEUTRAL, sondern die Schweinz ist ein HOCHKRIMINELLER Terror-Staat mit fast allen möglichen Repressionsmitteln. Wer aus der Reihe tanzt, wird dann jeweils auch in die Psychiatrie geschickt – von der Krankenkasse bezahlt, damit der Mensch sich dem System der kriminellen Eliten anpasst und nicht umgekehrt…

Die Alternative Bewegung der 1980er Jahre in Zürich erhielt dann die „Rote Fabrik“. Das AJZ wurde gleichzeitig zur ersten Drogentherapiestation der Schweinz, weil das AJZ nahe am Platzspitz war und die Drogensüchtigen ein Winterquartier benötigten. Als das AJZ geschlossen und abgebrochen wurde, blieben die Drogensüchtigen im Platzspitz-Park sich selbst überlassen und erst viele Jahre später hat die Nazi-Politik der Schweinz dann akzeptiert, dass Drogensüchtige auch Menschen sind, und dass eine Drogensucht gewisse Ursachen hat, die in der Gesellschaft selbst zu suchen sind – auch in der „sauberen“ Schweinz.

Die schweinzer Politik hat also Schweinzer willkürlich Delikte angedichtet, hat sie willkürlich mit Knüppeln zusammengeschlagen, hat ihnen willkürlich mit Gummigeschossen Augen ausgeschossen etc. Polizisten wurden NIE verurteilt. Im Zweifelsfall weiss die feige Nazi-Polizei der Schweinz einfach nie, wer geschossen hat (!!!). Diese Politik in der Schweinz ist bis heute eine Nazi-Politik. Polizisten werden NIE verurteilt, ausser, wenn man in einem Haus eines Polizisten eine Hanf-Indoor-Anlage findet. Dies war im Februar 2015 im Kanton Basel-Land der Fall…

12. Weitere Nazi-Aktivitäten in der Schweinz: Ein KZ-Film gegen Deutsche – ganz und gar nicht „neutral“

Hollywood ist eine zionistisch geführte Propagandabude im Sinne des kriminellen, rassistischen Zionismus. Gegen Deutsche wird immer gehetzt, denn der Weltkrieg gegen Deutschland hört auch nach 1945 nie auf. Das gilt für die Propaganda der Gaslüge bei der Judenverfolgung, und das gilt auch für alle Deutschen generell. Deutschland vernichten ist bei den Zionisten seit 1917 das Programm. Wer Deutschland vernichtet, hat 50% der Stärke Europas vernichtet und hat damit Europa in der Hand. Man kann dies u.a. bei der Rede von Benjamin Freedman von 1961 in Washington im Willard-Hotel nachlesen. Freedman ist ein ehemaliger Zionist und weiss als Insider Bescheid.

Dieses zionistisch-kriminelle Hollywood produzierte also ab 1945 laufend Filme gegen Detuschland. In den 1960er Jahren produzierte die zionistisch geleitete Filmproduktion von Hollywood dann u.a. einen Propagandafilm gegen Deutschland, der ein KZ zum Thema hatte. In der Schweinz wurde dieser KZ-Film scheinbar als „Instruktion“ im Militär verwendet und alle Schweinzer mit diesem Film gegen Deutsche getrimmt. Der KZ-Wächter wurde im Film „Schulz“ genannt. Nun kann man sich vorstellen, dass alle Leute, die in der Schweinz und in der ganzen Welt „Schulz“ heissen, keine gute Stelle mehr erhalten werden, einfach deswegen, weil die Zionisten mit diesem Film eine Aggression gegen einen deutschen Nachnamen in die Welt gesetzt haben. So was macht den kriminellen Zionisten Spass. Man stelle sich einmal vor, dass ein Deutscher einen Film gegen einen Zionisten produzieren würde, der Sharon heisst. Sofort würde in der kriminellen Schweinz mit dem Antirassismusgesetz eine Propaganda gegen den Filmproduzenten gemacht. Wenn das Propagandaopfer aber ein Deutscher ist, dann ist das „im Sinn der schweinzer Landesverteidigung“.

Und auch deswegen ist die Schweinz für viele Deutsche nur noch ZUM KOTZEN. Denn die sinnlose Aversion gegen die neuen Generationen von Nachkriegsdeutschen hat bis heute (2015) NICHT aufgehört sondern wird genau von der kriminellen Nazi-Partei SVP gepflegt, die den Geheimdienst unter sich hat und die Deutschen in der Schweinz mit einseitigen und manipulierten Statistiken jagt. Statt einmal die englische und „amerikanische“ Geschichte mit den über 20 KZs im English Empire sowie die Konzentrationslager gegen die Ureinwohner in den „USA“ aufzuarbeiten und die angelsächsischen Verbrechen mit 20 Millionen ausgerotteten Ureinwohnern aufzulisten, hetzen die kriminellen schweinzer Politiker und Medien immer gegen Deutsche, und meistens kommen diese schweinzer Hetzer von der Nazi-Partei SVP. Dummheit heisst scheinbar Schweinz und SVP, das müssen seit den 1960er Jahren ALLE Deutschen wissen! Und natürlich ist dies einmal mehr ein Beweis, dass diese kriminelle Schweinz ganz und gar nicht „neutral“ agiert, sondern die kriminelle Schweinz ist von A bis Z zionistisch manipuliert!

13. Weitere Nazi-Aktivitäten in der Schweinz: Schwarzenbach, Cincera und Tettamanti – ganz und gar nicht „neutral“

Schwarzenbach, Ernst Cincera und Tito Tettamanti sind nur drei weitere von 100en von Beispielen, wie das Nazi-Verhalten von kriminellen Schweinzern abläuft. Es ist ganz einfach: Es wird jemandem geschadet, und dabei macht man selbst grosse Profite.

James Schwarzenbach war ein schweinzer Populist der Partei „Nationale Aktion“ (NA). Er meinte, es seien zu viele Ausländer, das heisst, vor allem zu viele Italiener und Deutsche in der Schweinz und die Gastarbeiter aus Italien und die Deutschen sollten einfach „nicht mehr kommen“. Dabei verallgemeinerte er sein Anliegen und gleiste Ende der 1960er und Anfang der 1970er Jahre gleich drei Volksabstimmungen zur Beschränkung des Ausländeranteils in der Schweinz auf. Zufälligerweise war dies auch die Zeit von Beatles und Rolling Stones, und Schwarzenbach war quasi ein Anti-Beatle und Anti-Rolling Stone, ein „Saubermann“ ohne Inhalte. Er hat dabei alle drei Abstimmungen verloren, aber gleichzeitig hat er mit seinen Abstimmungen den Gastarbeitern aus Italien und den Deutschen in der Schweinz massiv den Ruf geschändet: Schwarzenbach beging Rufmord ohne Ende. Und das blieb alles ungestraft – ganz „neutral“.

Ernst Cincera war ein Zürcher Anwalt – was für eine Überraschung, wieder das rechtsextreme Zürich. Cincera machte es sich nach einem CSSR-Besuch zur Aufgabe, in den frühen 1970er Jahren (1972-1974, in derselben Zeit der Schwarzenbach-Initiativen) eine Kartei zu führen, wo Menschen verzeichnet waren, die eine „linke“ Vergangenheit bei der 1968-Bewegung hatten. Auf diese Weise pries er sich als „Auskunftsbüro“ an, wo Arbeitgeber und Firmen sich informieren konnten, um bei Bewerbungen die „Vergangenheit“ von Bewerbern und Bewerberinnen zu „untersuchen“. Mit dieser Kartei hat Ernst Cincera die Integration vieler sozial gesinnter schweinzer Personen verunmöglicht und blockiert. Aber schon nach 2 Jahren flog der Nazi Ernst Cincera auf. Er hatte wohl gemeint, mit seiner Kartei die Schweiz „sauber“ halten zu können – so wie es auch der Nazi Schwarzenbach wollte – OHNE Geschichtskenntnisse, OHNE Soziologie-Kenntnisse, die für eine ausgewogene Politik wohl notwendig sind. Aber nun muss man wissen: Der kriminelle, schweinzer Geheimdienst hat dann mit diesen einseitigen Informationsmethoden des Herrn Cincera weitergemacht und das Fichensystem eingeführt. Ausserdem gehen die heutigen Spionageaktivitäten (2015) von CIA, FBI, NSA, google, Facebook, BND, SND, MI6 usw. genau in dieselbe Richtung, weltweit und unbeschränkt. Die soziale Katastrophe mit Spionage und mit der Verbreitung einseitiger Informationen, um Leuten systematisch den Ruf kaputtzumachen, findet ihre Fortsetzung – ganz „neutral“.

Tito Tettamanti ist heute noch (2015) ein Financier, ein Freimaurer, ein Immobilienhändler, aber leider auch ein Abfallhändler und Drogenhändler. In den 1960er Jahren baute er sich sein Vermögen mit Fluchtgeldern aus Italien auf, indem er in Lugano eine Treuhandfirma einrichtete und die Verbindung nach Liechtenstein einrichtete. In den 1960er Jahren konnte man in Italien leicht die Menschen in Unsicherheit versetzen, indem man immer die „kommunistische Gefahr“ heraufbeschwörte. Und nach der sowjetischen CSSR-Invasion von 1968 war es noch viel leichter, Fluchtgelder aus Italien in die Schweinz zu locken. Tettamanti hat dabei in der Schweinz selbst kaum Steuern bezahlt, weil er seine Wohnsitze bis vor Kurzem bis ungefähr 2010 immer im Ausland hatte. Seine FIDINAM TREUHAND jedoch hat für Italien einen unglaublichen Schaden angerichtet. Und ab den 1990er Jahren drehte sich die Aktivität von Tettamanti dann leider ins absolut Negative. Tettamanti war einer der Helfer von Berlusconi (der Präsident Italiens, der praktisch nie arbeiten wollte, sondern das Wichtigste vom Tage war jeweils die Wetterfee im Fernsehen) und Tettamanti wickelte einen Teil des Mülltourismus zwischen Mitteleuropa und Süditalien ab. Die süditalienische Mafia bekam Geld dafür, dass sie den Müll Mitteleuropas in Süditalien „verklappte“, das heisst, auf Feldern vergrub oder ganze Müllschiffe vor der Küste Süditaliens versenkte – Gerüchte besagen, dass da Atommüll versenkt wurde. Gemäss gewissen Angaben war Tettamanti dabei einer der Vermittler für diese Müllmafia. Statt in Italien Müllverbrennungsanlagen zu bauen, hat Tettamanti mit Berlusconi Italien vermüllt. Hier ist ein Zitat aus der Wochenzeitung (WoZ) aus dem Artikel „Tettamanti und Müll-Mafia – eine unendliche Spurensuche“:

<Sandro Mattioli und Andrea Palladino haben für ihr Buch („Die Müllmafia“; München 2012 [web12]) über das profitable Giftmüllgeschäft ausgiebig recherchiert. Sie sprachen mit Opfern und Tätern, mit ÖkoaktivistInnen und Staatsanwälten, mit Informanten und Politikerinnen. Ihr Schluss: Es ist nicht nur die Mafia, die von der Entsorgung profitiert. Auch honorige Firmen haben ihre Finger im Spiel, Geheimdienste und Staatsbeamte. Und immer wieder laufen Fäden in der Schweiz zusammen, bei Anwaltsbüros und Finanzgesellschaften im Tessin zum Beispiel. Und es tauchen Namen auf wie der von Tito Tettamanti und dessen Investmentgesellschaft Fidinam, die zumindest zeitweise im Müllvermittlungsgeschäft tätig war.>
(WoZ: Tettamanti und Müll-Mafia: http://www.woz.ch/1212/die-muell-mafia/eine-unendliche-spurensuche)

Und Tito Tettamanti – statt mit seinen Verbindungen Italien mit Umweltschutz, Müllverbrennung und Müllvermeidung zu entwickeln – hat sich dann auch noch im Drogengeschäft der FDP im Tessin engagiert. Seine FIDINAM TREUHAND wurde mit der Hotelkette Enterra in Panama auch zur Drogenhändlerin. Diese Information stammt aus zuverlässigen, schweinzer Justizkreisen.

Somit stellen wir fest: Da ist Herr Villiger von der FDP als Drogenbaron – und da ist Herr Tettamanti von der FDP, ebenfalls mit Drogen. Was für ein Zufall aber auch! Alles schweinzer FDP – ganz „neutral“!

Die Schlussfolgerung ist die, dass den „hohen Politikern“, die nur Wirtschaft oder Recht studiert haben, leider die Geschichte und Soziologie fehlt, damit sie nicht in der Kriminalität abgleiten. Von „neutralem“ Verhalten kann KEINE Rede sein, und Schwarzenbach, Cincera und Tettamanti sind nur drei Beispiele von 100en. Was Italien angeht, haben die Regionen in Süditalien Finanzhilfe in Brüssel für die Sanierung von Landwirtschaftsflächen beantragt, und die Mafia verseucht nun einfach Mittelitalien mit Müll (Stand 2014) – die Müllmafia ist immer noch nicht ausgehoben, und Müllverbrennung gibt es in Süditalien immer noch nicht. Die Müllskandale in Neapel von 2008 bis 2012 sprechen da eine deutliche Sprache. Tettamanti und Berlusconi und der gesamten schweinzer Politik mit vielen Mafiaverbindungen ist das alles EGAL – ganz „neutral“ (!!!).

14. Die schweinzer Justiz seit dem Antirassismusgesetz: Neue Geschichtsdaten sollen „rassistisch“ sein – Historiker sollen „Verschwörer“ sein

Die kriminelle Schweinz hat ab 1945 nicht nur fast all die jüdischen Konten abkassiert, wo die Kontoinhaber nicht mehr zurückgekommen sind, sondern seit die Schweinz das Hetzgesetz (Antirassismusgesetz) gegen die Geschichtswahrheit im Kodex des schweinzer Strafrechts integriert hat, hat die Schweinz in Sachen Geschichtsschreibung JEGLICHE NEUTRALITÄT AUFGEGEBEN, und die Richterpersonen haben die Pflicht, die manipulierte, falsche, zionistische Geschichtsschreibung zu vertreten. Auch deswegen ist der Begriff „Schweinz“ absolut angebracht. Dabei behauptet die kriminelle, schweinzer Justiz die Version der Judenverfolgung der Auschwitzprozesse der 1960er Jahre und blockiert jegliche neue Geschichtsforschung, seit die KGB-Akten in Moskau durch Gorbatschow geöffnet wurden. Die kriminelle, schweinzer Justiz behauptet einfach, die KGB-Akten seien gefälscht und die Behauptung der Vergasung von 6 Millionen Juden sei richtig. Das heisst: Mit diesem Antirassismusgesetz haben die kriminellen Zionisten die Schweinz „missioniert“ und die Richterpersonen werden laufend erpresst, die Unwahrheit bezüglich Judenverfolgung von 1933 bis 1945 zu sagen und den Gasmord an 6 Millionen Juden zu behaupten.

Die Fakten der neuen Forschung sehen dabei aber ganz anders aus. Ich habe zu diesem Thema 4 Jahre lang neue Bücher analysiert, und dann kamen während nochmals 4 Jahren immer wieder neue Daten hinzu – von 1999 bis 2008. Das Ergebnis war eine grossartige, chronologische Tabelle mit einem deutschen Teil, einem russischen Teil und einem Auswanderungsteil. Die Schlussfolgerung ist dabei die folgende:

Daten können sich nicht verschwören, sie können höchstens unvollständig sein.

Die Judenverfolgung von 1933 bis 1945 brachte es zum Beispiel mit sich, dass durch die Nürnberger Gesetze von 1935 und 1936 weltweit ca. 4 Millionen mehr Menschen als Juden galten. Diese 4 Millionen werden ab 1948 in der Statistik wieder zurückgerechnet. Und so stimmt eine Verlustziffer im Judentum von ca. 3 Millionen. Dabei ist das Wort „Verlust“ nicht unbedingt ein körperlicher Tod, sondern kann auch der Tod der jüdischen Identität sein mit Religionswechsel, Namenwechsel, oder da waren die jüdischen Kinder, die an christliche Bauernhöfe abgegeben worden waren und 1945 nicht mehr zurückgegeben wurden, weil niemand wusste, wo die jüdischen Eltern waren und ausserdem viele christliche Männer nicht mehr vom Krieg zurückkamen usw. Die neue Forschung kann den Gasmord nicht nachweisen, weist aber haufenweise neue Todesarten nach mit Bunkerbau, Entkräftung, Massenerschiessungen, Deportation in den Gulag und Tod im Gulag unter Stalin, in der Roten Armee unter Stalin etc. Die schweinzer Justiz jedoch lässt all diese neuen Daten nicht gelten und behauptet, ein Tod durch Gas würde mehr gelten als ein Tod durch eine andere Todesart. Von Neutralität KEINE SPUR (!!!).

Mit dieser Gerichtspraxis, willentlich Geschichtsdaten nicht zur Kenntnis zu nehmen und die Fantasie eines Gasmords durch absolut widersprüchliche Gerichtsentscheide am Leben zu erhalten, hat sich die kriminelle, schweinzer Justiz als klar zionistische Lakaienjustiz dargestellt. So geschah es dem Autor im Jahre 2007 am Strafgericht in Basel, mit einer ausführlichen Urteilsbegründung im Jahre 2008, die aber von NIEMANDEM unterschrieben ist und somit gar nicht gültig ist (!!!). In dieser „Urteilsbegründung“ wird einfach behauptet, ein Tod durch Vergasung sei mehr wehrt als ein anderer Tod – und so nimmt die Kriminalität in der schweinzer Justiz gegen die Aktenlage und gegen die Beweislage bei der Judenverfolgung von 1933 bis 1945 weiterhin ihren Lauf. Es kann angenommen werden, dass die Urteilsbegründung von der „Antirassismuskommission“ unter der Leitung eines gewissen geistig behinderten Herrn Kreis stammt, in Zusammenarbeit mit der Hetzergruppe akdh mit einem gewissen psychisch behinderten Psychiatriepfleger Samuel Althof.

Auffällig ist dabei, dass das Büro von akdh ebenfalls in Münchenstein domiziliert ist, im selben Dorf, wo auch der „Chef“ des Tierkreis-Geheimdienst P-26, Herr Cattelan, zu Hause ist. Wenn die Propagandagruppe akdh also der „Basler Tierkreis“ selber ist, wäre dies KEINE Überraschung.

Von Neutralität KEINE SPUR (!!!). Eigentlich wurde mit dem Antirassismusgesetz die Neutralität der Schweinz komplett abgeschafft – was natürlich nicht im Schulbuch steht. Wer in der Schweinz neutral Geschichte forscht und Daten neu zusammenstellt, wird sofort als „Verschwörer“ und „Rassist“ bezeichnet. Die Hetze hat System und kommt dabei auch aus den Kreisen der hochkriminellen Antifa, die auch in der Schweinz mit Steuergeldern finanziert wird, nicht nur in Dumm-Deutschland…

Von Neutralität KEINE SPUR (!!!). Die Neutralität wurde mit dem hetzerischen Antirassismusgesetz ABGESCHAFFT.

15. Die schweinzer Hetzmedien seit dem 11. September 2001: Alle Wahrheit über die kriminelle „USA“ wird zensiert

Seit dem 11. September 2001 gilt die Neutralität der Schweinz sowieso nicht mehr. Man muss sich nur mal die Fakten ansehen:

— die schweinzer Medien haben ab dem 11. September 2001 OHNE ZU ZÖGERN die Lüge des 11. Septembers 2001 verbreitet, haben Muslime als „Angreifer“ auf das WTC dargestellt, und die schweinzer Medien haben die Kriegsführung und die Zerstörung muslimischer Staaten durch die kriminellen „USA“ nie abgelehnt, obwohl schon nach einer Woche klar bewiesen war, dass viele angeblich beteiligte Muslime in anderen Ländern lebten und dort regelmässig arbeiteten
— die schweinzer Medien hetzen bis heute (2015) gegen den Islam, indem die kriminellen Kriege der kriminellen „USA“ gegen muslimische Staaten NIE in Zweifel gezogen werden und indem der Haupttäter, die kriminellen „USA“, einfach NIE als Täter genannt werden
— die schweinzer Medien hetzen die Bevölkerung weiterhin mit der Klimalüge mit dem CO2 auf, verweigern die Informationen über die giftigen Chemtrails wie auch die Wahrheit über die hochgiftigen Impfungen der schweinzer Pharma (Novartis etc.), und auch Ebola wurde in den schweinzer Medien als Gefahr dargestellt, obwohl diese Krankheit nur im falschen Film existiert und „Hilfsgelder“ in Millionenhöhe in Afrika  bei den westafrikanischen Regierungen „versickert“ sind
— die schweinzer Medien haben im Jahr 2014 über die verschwundenen Boeings von MH370 und MH17 immer die Version des kriminellen CIA präsentiert und alle logischen Daten, die der CIA-Version widersprechen, wurden als „Verschwörung“ dargestellt
— die schweinzer Medien verbreiten seit Februar 2014 die Lügen des CIA gegen Russland ohne Widerspruch und berichten NIE über die Wahrheit der Manipulationen durch das Pentagon und die Illuminati in der Ukraine
— die „hohen Logen“ werden in den schweinzer Medien komplett verschwiegen, wie wenn es sie nicht gäbe, obwohl im Internet dazu haufenweise Quellen vorhanden sind
— und wenn etwas über alternative Wahrheiten berichtet wird, dann wird sofort alles mit den Worten „Verschwörung“ oder „Rassismus“ in Zweifel gezogen.

Diese brutale Zensur in der Schweinz findet seit 2008 unter anderem wegen der kriminellen Machenschaften der UBS AG in den „USA“ statt, denn die kriminelle UBS AG hat einen Grossteil der Immobilienblase von 2008 verursacht. Seitem erpresst Obama die Schweinz mit der Drohung, ein Visum für Schweinzer einzuführen. Deswegen darf in der Schweinz niemand mehr etwas gegen die kriminellen „USA“ schreiben. Haupttäter bei der UBS AG war der kriminelle und falsche Bankdirektor ohne Prokura Marcel Ospel – der bis heute (2015) nie festgenommen wurde. Haupttäter bei der Zensur in den schweinzer Medien ist nicht nur der kriminelle Hetzer Iso Ambühl, sondern auch der rassistische Hetzer Hugo Stamm, der alles „fertigmacht“ und mit Verleumdungen und Rufmorden eindeckt, was nicht seiner Meinung entspricht. Es besteht dabei der klare Verdacht, dass beide Hetzer – Iso Ambühl und Hugo Stamm – auch für den schweinzer Geheimdienst arbeiten – und vielleicht auch noch für weitere wie den CIA oder den MI6. Das wäre bei kriminellen, schweinzer Hetzjournalisten „ganz normal“ – und klar „neutral“ nicht wahr?

„Neutralität“ sieht doch eigentlich ANDERS aus oder nicht? Und das Schlimmste ist: Wer die Wahrheit berichtet, wird von den kriminellen Medien der Schweinz auch noch regelmässig als „Verschwörer“ dargestellt. Die schweinzer Politik will doch nicht, dass Schweinzer für die kriminellen „USA“ ein Visum haben müssen (!!!). Das heisst: Die Schweinz hat sich nicht nur eine Zensur auferlegt, die der CIA-Politik entspricht, sondern diese Schweinz operiert an systematischer, politischer Hetze und bei Hetzjagden gegen die Aufklärung mit und initiiert neue Hetzjagden gegen Aufklärer. Der Autor wird vom kriminellen, schweinzer Geheimdienst zum Beispiel über die ganze Welt verfolgt. Es werden einfach immer dieselben Delikte ERFUNDEN, die dann im Ausland den jeweiligen Geheimdiensten weitergeleitet werden – wahrscheinlich noch für viel Geld (!). Den kriminellen Schweinzern vom Geheimdienst macht es auch sichtlich „Spass“, für eine Hetze gegen Geschichtsdaten hohe Löhne vom Steuerzahler abzukassieren. Der schweinzer Steuerzahler weiss nichts davon, weil der schweinzer Geheimdienst keine Bilanzen vorlegen muss…

16. Und wieder: Die kriminelle Schweinz und die SVP gegen Deutsche seit dem Schengen-Abkommen von 2004 – ganz und gar nicht „neutral“

Im Jahre 2004 fand in der Schweinz eine Volksabstimmung über das Schengen-Dublin-Abkommen statt. Die Abstimmungsvorlage wurde angenommen. Damit wurden die Grenzkontrollen abgeschafft und die Schweinz gewann den Zugang zum europäischen Zentralcomputer. Ausserdem wurde in einer weiteren Volksabstimmung der freie Personenverkehr und freie Arbeitsmöglichkeiten zwischen der Schweinz und der EU angenommen. Alle Schweinzer sollten in der EU freie Arbeitsmöglichkeiten haben, und alle EU-Menschen sollten in der Schweinz freie Arbeitsmöglichkeiten haben, wenn Stellen frei sein sollten. Eigenartigerweise bewarben sich dann viele Deutsche in der Schweiz auf freie Stellen – wohlgemerkt, auf FREIE Stellen.

Die kriminell-nazistische Partei SVP dagegen versuchte nun laufend, den neuen deutschen Arbeitnehmern eine Kriminalität anzulasten und beging wieder mit vielen gefälschten und einseitigen Statistiken einen Rufmord nach dem andern gegen Deutsche in der Schweinz. Nun, Rufmord gegen Ausländer ist eben das, was die kriminelle SVP unter „Neutralität“ versteht, um das vom schweinzer Geheimdienst geschützte Organisierte Verbrechen nicht an die Oberfläche kommen zu lassen. Die Oberhetzer der Nazi-Partei SVP, die auf ihren Plakaten immer mit den aggressiven Nazi-Farben Schwarz-Rot-Weiss arbeitet (die Farben der Nazi-Flagge), hatten ihren „Spass“ daran, die deutschen Wohnsitze mit den Daten der schweizer Fremdenpolizei und mit den Daten des schweinzer Geheimdiensts zu verfolgen und gegen die neuen, deutschen Einwohnern in der Schweinz immer neue Delikte zu ERFINDEN. Die Hetzer Blocher, Mörgeli, Rickli, Maurer und Fehr etc. liefen zur „Hochform“ gegen Deutsche auf, die besten Arbeitnehmer im Land. Es wurden haufenweise Inserate geschaltet, Interviews gegeben, „die Deutschen“ wurden in Talkshows thematisiert, und all dies hatte seine Auswirkungen auf die schweinzer Gesellschaft, die immer noch nicht merken wollte, dass diese ScheissVP wirklich eine Nazi-Partei ist. Statt die deutschen Einwanderer mit einer Broschüre über schweinzer Eigenheiten zu informieren, wurden die Deutschen nun medial von der ScheissVP bekämpft. Es wurden einfach die Daten des Geheimdienst über Deutsche so kombiniert, dass man den Deutschen immer wieder einen falschen Vorwurf machen konnte. Die Folgen dieser Hetze gegen Deutsche waren grausam, zum Beispiel

— haufenweise Drohbriefe an Deutsche in der Schweinz, auch wenn die deutsche Person bereits 30 Jahre in der Schweinz lebte
— haufenweise aufgestochene Reifen an Autos mit deutschen Nummernschildern
— in Autos mit deutschen Nummernschildern wurden haufenweise Hakenkreuze eingeritzt (bis 30cm gross)
— bei Autos mit deutschen Nummernschildern wurden Rückspiegel abgebrochen oder Fensterscheiben eingeschlagen
— deutschen Betriebsleitern wurden ebenfalls Fensterscheiben und Autoscheiben eingeschlagen
— keine Bedienung deutscher Touristenfamilien in schweizer Restaurants
— deutsche Autolenker getrauten sich nicht mehr mit einem Auto mit deutschen Nummernschildern in die Schweinz und liessen das Auto an der Grenze stehen und nahmen den Zug
— Deutsche in der Schweinz getrauten sich nicht mehr, Deutsch zu sprechen sondern sprachen in der Schweinz nur noch Englisch, um höflicher behandelt zu werden
— akademische Vereinigungen in Deutschland begannen offiziell, vor der kriminellen Schweinz zu warnen.

Diese Liste mit Vorkommnissen ist nur die Spitze des Eisbergs mit offiziellen Meldungen in schweinzer Medien bestätigt. Dies sind so ungefähr die Vorgehensweisen von 2004 bis 2014, die die kriminellen Schweinzer unter „Neutralität“ verstehen. Die Nazi-Schweinz zeigte sich wieder einmal in ihrem wirklichen Zustand, wie sie eben wirklich ist: Die kriminelle Schweinz ist ein Nazi-Land und ist seit 1945 NICHT entnazifiziert. Die Entnazifizierung der kriminellen Schweinz hat bis heute NICHT stattgefunden.

Und natürlich sind die Begriffe Schweinz für Schweiz und ScheissVP für SVP absolut berechtigt. Ausserdem muss man sich vor Augen halten, dass NIE irgendein Täter im Zusammenhang mit diesen Delikten gegen Deutsche in der Schweinz festgenommen wurde. Deswegen ist der Verdacht berechtigt, dass die Täter gegen Deutsche in der Schweinz vom Geheimdienst selber stammen. Der kriminelle, schweinzer Geheimdienst inszeniert den „Kampf gegen Deutsche“ in der Schweinz.

Die Hetze gegen Ausländer durch die kriminelle Nazi-Partei SVP hatte sich in den 1990er Jahren während des Jugoslawienkriegs gegen Ex-Jugoslawen konzentriert, nun ab 2004 also gegen Deutsche. Zuerst war da also die Propaganda gegen Schwarzhaarige mit der Angabe, Blonde würden aussterben. Ab 2004 hetzte die SVP dann gegen blonde Deutsche mit der Angabe, die Schweinzer würden aussterben. Man sieht, was diese Gift-Partei SVP will: Die SVP will nur ein dummes Volk und Wählerstimmen, nix weiter.

Dabei weiss diese SVP NICHTS über deutsche Geschichte, weiss NICHTS über die Rheinwiesenlager mit dem Massenmord an 1 Million deutschen Soldaten NACH dem Krieg, weiss NICHTS über die kriminelle „USA“ in Deutschland, wie ABSICHTLICH 5 Jahre lang Hungersnot und 6 Millionen tote Deutsche 1945 bis 1950 provoziert wurden, weiss NICHTS über die Teilung von Berlin, weiss NICHTS über die Nachkriegszeit, wie die kriminellen Alliierten haufenweise noch intakte Industrie abgebaut und zerstört haben, um die Hungersnöte zu „vollenden“ etc. Das Hirn der SVP ist also eigentlich absolut leer, was das Nachbarland Deutschland angeht. Dasselbe gilt auch für Deutsche über die Schweinz: Die Deutschen wissen kaum etwas über die wirkliche Nazi-Kriminalität der schweinzer Politik, sonst würde die Schwärmerei für die „heile Schweinz“ schon 1970 zum Stillstand gekommen sein. Die Schweinz ist für Deutsche also eine absolute Falle, und das deutsche Aussenministerium kümmert sich auch nicht um die Deutschen in der Schweinz, denn die werden alle nur als „Verräter am Vaterland“ dargestellt und nichts ernst genommen. Aber für diese Gleichgültigkeit der deutschen Politik gegenüber Deutschen in der Schweinz gibt es einen wichtigen Grund: Deutsche Politiker können es sich einfach nicht leisten, gegen die Schweinz zu reklamieren, weil die „hohen Deutschen“ so viel Geld auf schweinzer Konten haben (!!!).

Als ab 2008 nach dem Börsencrash eine kleine Rezession in der Schweinz eintrat, konnten sich deutsche Arbeitnehmer in der Schweinz halten und einige von ihnen verdrängten dann ein paar ungebildeten Ex-Jugoslawen aus ihren Arbeitsstellen. DAS wollte die kriminelle SVP nicht zulassen und hatte wieder ein Argument gegen Deutsche gefunden: Die Deutschen nahmen den Ex-Jugoslawen die Arbeitsstellen weg, die nun im Sozialnetz durchgefüttert werden mussten. Dabei handelte es sich vielleicht um nicht mehr als 50 oder 100 Fälle. Die SVP-Propagandistin Rickli aus dem Nazi-Kanton Zürich hetzte fortan gegen Deutsche, es seien „zu viele Deutsche“ in der Schweinz und die Deutschen sollten doch schleunigst wieder nach Hause gehen. DAS ist Demokratie und Neutralität, wie sie die ScheissVP versteht – abgesegnet vom SVP-Führer Blocher. In Statistiken zeigte sich dann eigenartigerweise, dass die Deutschen im Durchschnitt sogar besser und motivierter als die Schweinzer arbeiten. DAS wollte die kriminelle SVP auch nicht hinnehmen, dass den Schweinzern vielleicht etwas fehlen würde: Manche Deutsche arbeiteten besser und schneller als die Schweinzer, zum Beispiel im Handwerk. Auch deswegen sollten also „die Deutschen“ wieder nach Hause gehen, damit die Ex-Jugoslawen ohne hohe Bildung ihre Arbeitsstellen behalten konnten. Nun, all diese Hetze ist in der kriminellen Schweinz ganz legal. Menschengruppen sind durch das Antirassismusgesetz eben nicht geschützt, damit man immer schön gegen Deutsche hetzen kann, statt die Ex-Jugoslawen weiterzubilden (!!!).

Schliesslich kam ein schweinzer Aufklärer mit Pseudonym „Sandro Stark“ mit einem Aufklärungsbuch „Geheimsache SVP“ über diese schweinzer Nazi-Partei SVP heraus mit der klaren Feststellung, dass diese SVP mit Führerstrukturen ihren Führerkult wie eine Nazi-Partei feiert. Da ist ein Guru-Familientrio Blocher, das die Taktik und die Feinde festlegt. Wer nicht im Familienkreis ist, hat kaum etwas zu sagen und darf nur nicken. Wer „etwas Falsches“ sagt, der fliegt in die „hinteren Ränge“. Und wer „hinten“ sitzt, der hat GAR NICHTS zu sagen und darf nur zuschauen, wie die anderen nicken. Und nun kommt die Wahrheit: Die kriminelle SVP strebt mit Hetze gegen Ausländer die Alleinherrschaft in der Schweinz an, eine SVP-Diktatur. Der Psychoterror der SVP in der Schweinz geht seit 1992 seit der EWR-Abstimmung ununterbrochen weiter und belastet die schweinzer Gesellschaft schwer, mit Plakaten im Nazi-Stil Schwarz-Rot-Weiss ohne Ende, mit Hetzereien und falschen Slogans ohne Ende, mit Rufmorden und Lügen und gefälschten Statistiken ohne Ende – und NIE wird dieser kriminellen Partei SVP der Prozess gemacht, weil die SVP den Geheimdienst unter sich hat und somit den Zugang zu allen Spionagedaten hat und die gesamte Welt mit privaten Daten erpressen kann. Dabei ist auch Spionage absolut kriminell, und niemand kann sie stoppen. Die Bewilligung zur Spionage wird beim Richter einfach mit erfundenen Delikten eingeholt…

DAS ist das Wichtigste: Die Partei SVP leitet den schweinzer Geheimdienst und hat Zugang zu allen Daten im weltweiten Spionagenetzwerk und kann somit aus dem Nullkommanichts Intrigen spinnen und Statistiken fälschen, um Leute „fertigzumachen“. Die anderen Parteien oder ausländische Geheimdienste dürfen nur nachfragen und dann wählt die kriminelle SVP die Daten aus, die weitergegeben werden dürfen, oder es werden nur einseitig Daten herausgegeben, wieder um Leute „fertigzumachen“. DAS ist die „Neutralität“, wie sie die kriminelle Nazi-Partei SVP versteht. Und die anderen Parteien greifen nie durch. Dieser SVP wird NIE der Prozess gemacht, trotz der haufenweise Menschenrechtsverletzungen ohne Ende gegen Ausländer. Ausländer sind in der Schweinz immer noch Freiwild und geniessen keinen Schutz vor Rufmord. Im Antirassismusgesetz sind nur die Religionen als schützenswert aufgeführt, aber nicht Menschengruppen allgemein. Somit bleiben Hetze, Rufmord oder Mobbing in der Schweinz weiterhin straffrei. DAS weiss die SVP, und deswegen meint sie bis heute (2015), mit Hetze und Erfindungen gegen Menschengruppen würde die Schweinz „gerettet“ (!!!).

Insgesamt gesehen hat die Schweinz also einen politischen Terror von links mit den Hetzergruppen akdh und Antifa, und einen politischen Terror von rechts mit der kriminellen Nazi-Partei SVP. Und beide Seiten sind vom schweinzer Geheimdienst organisiert, der wiederum vom CIA geführt wird. Die Strategie heisst: Die Schweiz soll erhalten bleiben, und der Rest von Europa soll wieder in Ruinen versinken, vor allem soll Deutschland vernichtet werden. Die schweizer Bevölkerung wird aufgerieben und ist trotz des Reichtums der Schweinz nicht glücklicher als andere, ärmere Bevölkerungen. Die schweinzer Bevölkerung soll mental derart schwach werden, dass eine SVP-Diktatur zustandekommt. Und von Neutralität KEINE Spur. Es herrscht der Wahnsinn der Hetzerei, der erfundenen Delikte, um Personen „fertigzumachen“ und Karrieren zu blockieren. Cincera, der Zürcher Nazi-Anwalt mit seiner Kartei über Menschen mit „linker“ Vergangenheit 1972-1974, hat seine Kinderchen geboren.

Deswegen verlassen auch viele Deutsche diese kriminelle Schweinz und wollen die Schweinz am liebsten von der Landkarte gestrichen sehen, weil man dort nicht friedlich leben kann. Es ist ein schmerzhafter Prozess dies einzusehen, aber am Ende kommt wirklich nur noch eine Aussage heraus: Fuck You Shitzerland. Die linken und rechten Hetzergruppen lassen keinen Frieden in der schweinzer Gesellschaft zu. Manche Deutsche erleben in der Schweinz einen psychischen Schock und dann nach der Rückkehr nach Deutschland einen psychischen Zusammenbruch. So erging es einer deutschen Radiomoderatorin, die in Zürich angestellt war. DAS ist das, was die SVP will: Deutsche töten. Beim Zweiten Weltkrieg war die Schweinz nicht mit Truppen dabei, aber der Krieg gegen Deutsche ist nie zu Ende, seit 1945 alle NSDAP-Deutschen ausgewiesen wurden. Die SVP lernt nichts dazu – das ist vom Führer Blocher so verordnet. Die Hetze von links und rechts in der Schweinz hat aber ihren Sinn: Das Volk soll abgelenkt werden, damit die Wahrheit über das Organisierte Verbrechen und den „Basler Tierkreis“ nicht ans Licht kommt, und damit das Organisierte Verbrechen weiterhin in schweinzer Banken in den Generaldirektionen den stillen Lauf hat – und bis heute (2015) hat dieses System leider funktioniert. Die Verbrecher Ospel, Villiger und der Geheimdienstchef Maurer laufen immer noch frei herum – ganz „neutral“, geschützt vom schweinzer Geheimdienst der SVP.

Am Ende kam 2014 eine Volksabstimmung der SVP über Einwanderungsbeschränkung, die das Abkommen zur Personenfreizügigkeit praktisch zum Kippen brachte. Das Nazi-Plakat der SVP mit schwarzen Beinen, die auf der roten, schweinzer Fahne herumtrampeln, hing jahrelang in der Schweinz herum und prägte die Landschaft und die Gehirne der Schweinzer gegen Ausländer und vor allem gegen Deutsche. Der Hetzer Blocher hat dann die Abstimmung gegen Deutsche gewonnen. Aber die Flüchtlinge aus den muslimischen Ländern, die seit 2014 kommen, da getraut sich die SVP nun keine Propaganda mehr zu machen, denn Muslime sind als Religion durch das Antirassismusgesetz geschützt. Man sieht, wieso Menschengruppen im Antirassismusgesetz allgemein nicht geschützt sind: Man könnte sonst nicht mehr gegen Deutsche hetzen in der Schweinz.

DAS ist die „Neutralität“, wie sie die Schweinzer verstehen, und es wird NICHTS unternommen, um an diesen kriminellen Zuständen in der Schweinz etwas zu ändern (!!!).

17. Die Ukraine 2014 und der neue Russlandfeldzug – die Wahrheit über die kriminelle „USA“ ist zensiert – auch die Wahrheit über MH370 und MH17 ist zensiert

1945 hatten sich die kriminellen „USA“ doch die besten Nazi-Forscher „geangelt“ und haben sie für sich arbeiten lassen, um die gesamte Welt zu beherrschen. Wenn der Russlandfeldzug 1941 nicht geklappt hat, dann sollte das doch 2015 klappen, so meint der CIA und meinen die Illuminati und Skull&Bones etc. Und die schweinzer Medien überlassen die Wahrheit über die kriminellen „USA“ mit ihren illegalen Truppen in der Ukraine den alternativen Medien allein. Die Schweinz ist in Sachen alternative Medien praktisch NIRGENDWO dabei, sondern es sind alternative, deutsche Medien, die die logischen Nachrichten über den kriminellen CIA und über die kriminellen „USA“ präsentieren – zum Beispiel 30% reale Arbeitslosigkeit in den „USA“, die Armut in den „USA“ mit einem Leben im Auto, in Höhlen, in Tunneln oder im Zelt, Kältetod im Zelt im Winter in Oregon, laufend Morde gegen Schwarze ohne Ende, „US“-Truppen im Zentrum der Ukraine in Dnepropetrowsk nahe der Grenze zur neuen Republik Donezk im Donbass etc. etc. – Das wird in den schweinzer Medien alles NICHT gemeldet.

Zum Beispiel fehlt in den schweinzer Medien auch  jegliche neutrale Untersuchung und Analyse zu den vermissten Flugzeugen MH370 und MH17 von 2014. Klare Analysen zur Wahrheit zu diesen Flugzeugentführungen mit Landung auf Diego García werden sofort und systematisch als „Verschwörung“ ausgelacht. Man sieht also auch in diesem Fall: Neutralität gibt es in der Schweinz GAR NICHT.

18. Schweinz=“amerikanischer“ Bundesstaat – die Spionage ist heute schlimmer als im Dritten Reich

Insgesamt gesehen hat sich zwischen 1945 und 2015 in der Schweinz folgendes abgespielt: Die schweinzer „Neutralität“ ist zur „amerikanisch“-zionistischen Politik geworden. Die Schweinz ist in Tat und Wahrheit ein Bundesstaat der „USA“. NICHTS ist mehr neutral, sondern die schweinzer Medien beten Fox News nach. Neutrale Informationen und historische Daten werden in den schweinzer Medien inzwischen laufend als „Verschwörung“ dargestellt. Das zionistische Wiesenthal-Zentrum hat in der Schweinz die Fäden in der Hand, einfach deswegen, weil viele schweinzer Politiker und Parteien durch die Kollaboration oder die Organisation des Organisierten Verbrechens bis hin zur Kinderfolter und bis hin zum Kindermorde im „Basler Tierkreis“ erpressbar sind, und weil sich die Schweinz durch die kriminelle UBS AG in der Zeit von 1998 bis 2008 absolut erpressbar gemacht hat. Die hochkriminellen Schweinzer in der Chefetage der UBS AG, Ospel und Villiger, laufen eigenartigerweise immer noch frei herum. Scheinbar sind auch „hohe Amerikaner“ in dem Kinderfolterclub. Gerüchteweise soll zum Beispiel auch Soros in solchen Kreisen verkehren. Wohlgemerkt handelt es sich dabei nicht um irgendeine Sexparty, Partnertausch oder Swingerclub, sondern um Kinderfolter und Kindermord als Ritualmord.

Die Schweinz ist seit 2008 – seit die Immobilienblase der UBS AG in den „USA“ geplatzt ist – mental ein Killerstaat geworden. Dabei ist die politische Partei, die den schweinzer Geheimdienst führt (SVP), ein Ableger des zionistischen CIA geworden. Die neuen Spionagemittel und Spionageprogramme aus dem Internet inklusive Wanzen an Autos, Gartenhäuschen, Hotelzimmern und Magnetresonanzspionage durch Wände hindurch mit Röntgenblick auf die Opfer lassen dabei die Geheimdienste zu Spanner-Diensten mutieren, die täglich Millionen verschwenden, und die kriminelle Schweinz mit der – sorry – ScheissVP ist „voll dabei“. Der kriminelle, schweinzer Geheimdienst ERFINDET sogar Vorwürfe, um neue Leute zu verfolgen und um genügend „Arbeit“ für die Spanner im Geheimdienst zu haben. Mit diesen Geheimdienstaktivitäten der SVP wird sogar die Spionage im Dritten Reich bei weitem übertroffen. Das heisst: Die Schweinz ist das geblieben, was sie 1945 war, eine absolute Nazi-Schweiz, einfach nicht mehr mit dem Dritten Reich verbunden, sondern mit der hochkriminellen und zionistischen „USA“ verbunden.

Insgesamt gesehen, wenn man die schweinzer Organisierte Kriminalität betrachtet, ist der Begriff „Schweinz“ absolut gerechtfertigt.

19. „Friedenseinsätze“? – Kleine Dienste innerhalb der zerstörerischen Kindersex-NATO

Die Friedenseinsätze durch ein paar 100 schweinzer Soldaten seit den 1990er Jahren stören die „Neutralität“ der Schweinz nicht, denn es handelt sich ja um „Friedensmissionen“, die in Absprache mit der kriminellen NATO stattfindet, die ja ihr Zentrum in der Schweinz hat mit Hubacher und dem „Basler Tierkreis“, der den Geheimdienst P-26 („Gladio“) führt, bzw. seit 1991 P-27. Es handelt sich also um Aktionen innerhalb der zionistischen Kindersex-NATO, die immer gerne neue Zerstörung und Armut schafft, damit die Frauen billiger werden, und damit verarmte Familien ihre Kinder verkaufen. So war es beim Vietnamkrieg, so war es auf dem Balkan in den 1990er Jahren, so war es in Afrika in den 2000er Jahren, und so ist es mit dem Islamischen Staat (IS) seit 2014. Die NATO hat ihr Kindersex-System. Entwicklungshilfe bringt die NATO sicher NICHT. Damit ist die NATO – neben vielen anderen – eine absolut zerstörerische, kriminelle Organisation.

20. Die Schweinz nimmt moralisch keine Verantwortung mehr wahr – die Schweinz ist ein Terror-Staat geworden

Die Schweinz ist ein „amerikanisch“-zionistischer Lügenzirkus geworden mit einer Zensur, wie sie während der Nazizeit von 1933 bis 1939 existierte – alles nur deswegen, um den Schweinzern einen Visumzwang für die „USA“ zu ersparen. Die Kriegszensur fehlt noch, ist aber sicher schon in Vorbereitung. Wer in der Schweinz als Journalist die Wahrheit schreiben will, kann sich gleich eine neue Stelle suchen. Widerstand gegen diese kriminelle Oberschicht ist in der Schweinz praktisch nicht vorhanden ausser zum Beispiel in kleinen Blättchen wie dem A-Journal der Atomkraftwerkgegner. Viele politisch Verfolgte aus der Schweinz haben ihr Domizil ins Ausland verlegt, weil ein Leben in dieser kriminellen, zionistischen NATO-Tierkreis-CIA-Schweinz nicht mehr machbar ist.

Insgesamt gesehen hat die Schweinz ihre Verantwortung als „neutraler“ Staat abgegeben. Die neutrale Stimme gegen Kriege fehlt. Neutrale Analysen, die für einen neutralen Staat typisch und für die Welt wegweisend sind, fehlen. Die schweinzer Medien sind zionistische CIA-Büros von Bush, Obama, Sharon und Netanjahu geworden. Die zionistischen Hetzer wie Iso Ambühl, Hugo Stamm, akdh, Antifa usw. sind in der Schweinz weiterhin am Hetzen, weil sie die Arbeit „geil“ finden und dafür auch noch hohe schweinzer Löhne erhalten – vom Steuerzahler oder von der Zeitung bezahlt. Es werden einfach wahllos Menschen als Rassisten gestempelt, um sie ein Leben lang über die ganze Welt zu verfolgen und dabei „neue Freunde“ zu finden, die in anderen Ländern ebenfalls bei der Hetzjagd „mitmachen“. Das ist die ganz normale CIA-Taktik, Leute „fertigzumachen“ – aus „Spass“ (!!!), und um die Strategie gegen Deutschland mit den erfundenen Gasmorden aufrechtzuerhalten.

Die Schweinz ist seit dem Antirassismusgesetz politisch eigentlich eine Marionette der Zionisten. Neutralität ist Vergangenheit, ist nur eine vergangene Phantasie. Die Schweinz hat sich dem kriminellen BND angeschlossen, der zusammen mit der kriminellen Antifa ebenso willkürlich auf Hetzjagd geht, seit 2014 gegen die PEGIDA etc., wobei die Antifa vom Staat einen Stundenlohn erhalten, wenn sie auf Gegendemonstrationen gehen, und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) bezahlt der kriminellen Antifa die Bussgelder, die bei Ausschreitungen der kriminellen Antifa fällig werden.

Der Autor verbrachte von 2012 bis 2014 einen zweijährigen Aufenthalt in Thailand. Auffällig war es für den Autor zu beobachten, wie in Thailand die kriminellen Schweinzer vom schweinzer Geheimdienst und kriminelle Deutsche vom kriminellen BND gegen den Autor ihre Intrigen unternommen haben – unter gütlichem Alkoholeinfluss mit Bier und Whisky. Dort war dann das Zentrum der weltweiten Geheimdienste feststellbar: Thailand mit Frauenhandel und Kinderhandel und Kindersex ohne Ende – nicht an der offiziellen Bar, sondern gemäss Louise Brown im Buch „Sex Slaves“ in heimlichen Bordellen. Informationen aus schweizer Justizkreise besagen sogar, dass der kriminelle, schweinzer Geheimdienst weltweit im Frauenhandel führend ist. Dies kann durch die Beobachtungen des Autors in Thailand bestätigt werden: Die kriminellen Schweinzer manipulieren in Thailand überall, Nachbarn, Hoteliers, Chauffeure, sie installieren ein Radio gegen das Opfer, sie installieren einen Fernsehsender gegen das Opfer, sie verteilen Spionagehandys mit Magnetresonanz-Spionage, wo man durch Wände hindurchsehen kann etc. All diese Verfolgung gegen den Autor geschieht nur wegen der Geschichtsforschung beim Judentum. Frieden mit neuen Daten ist NICHT ERWÜNSCHT. Mit anderen Worten: Auch der CIA und der Mosad scheinen in Thailand anwesend zu sein, um nichts zu „verpassen“.

Von Neutralität der kriminellen Schweinz kann also KEINE Rede sein. Die Chefs des kriminellen, schweinzer Geheimdienst sind von der Nazi-Partei SVP mit Blocher und Maurer. Den Franken haben sie gerettet, aber ansonsten schmeisst die SVP das Steuergeld für Nichtigkeiten und Unsinnigkeiten mit Millionenbeträgen zum Fenster hinaus. Und die Spionage hört nicht auf – denn der schweinzer Geheimdienst muss ja keine Bilanzen vorlegen…

Seit den 1990er Jahren hat sich diese Schweinz in einen Killerstaat verwandelt, in einen Verbrecherstaat, in einen Terror-Staat, in einen zionistischen „US“-Marionettennstaat.

Von Neutralität im „amerikanisch“-zionistischen Land Schweinz – KEINE SPUR (!!!).

Und die Spanner vom kriminellen, schweinzer Geheimdienst sind die letzten, die das merken. Die werden mit Spionage und Spannen dumm gehalten (!!!).

 http://www.chdata123.com/eu/ch/schweinzer-Luegen/neutralitaet-absolut-gelogen-D.html

~~~

 

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare

  1. Arkturus

     /  25. März 2015

    Hat dies auf Oberhessische Nachrichten rebloggt.

    Gefällt mir

    Antwort
  2. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

    Antwort
  3. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG

     /  25. März 2015

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    So, ab jetzt und bis zum echtem Friedensvertrag immer darauf verweisend, das Besatzer das Deutsche Reich beschlagnahmt haben und die Deutschen im Volk von Verrätern in den eigenen Reihen umgeben sind!
    Siehe, alle Bezeichnungen, eines Staates, eines Beamten, sind Schwindel und da nur unter notarieller Aufsicht aus den USA, der Hauptsiegermacht in Kriegslist zu Sklaven gehalten! Ich darf das, siehe Familie Bösken und Obdachlos, ich darf keine Gemeinschaftsräume nutzen, siehe Vorräume, Gänge oder auch nur Küche und da meiner Dinge, persönlich zugeordnet, so, wie im KZ Auschwitz und derer Lagerhaltung, nur das der Zaun fehlt und das die Systemlinge mir meine wahre Identität verweigern! Ich ein Senatssekretär des FREISTAAT DANZIG und Oberschlesier durch Geburt und Familie aus der Familie MARKE/TESSARZ, BALNER und POMMERN mütterlicherseits! Glück, Auf, meine Heimat!

    So, ab jetzt und bis zum echtem Friedensvertrag immer darauf verweisend, das Besatzer das Deutsche Reich beschlagnahmt haben und die Deutschen im Volk von Verrätern in den eigenen Reihen umgeben sind!
    Siehe, alle Bezeichnungen, eines Staates, eines Beamten, sind Schwindel und da nur unter notarieller Aufsicht aus den USA, der Hauptsiegermacht in Kriegslist zu Sklaven gehalten! Ich darf das, siehe Familie Bösken und Obdachlos, ich darf keine Gemeinschaftsräume nutzen, siehe Vorräume, Gänge oder auch nur Küche und da meiner Dinge, persönlich zugeordnet, so, wie im KZ Auschwitz und derer Lagerhaltung, nur das der Zaun fehlt und das die Systemlinge mir meine wahre Identität verweigern!
    Ich ein Senatssekretär des FREISTAAT DANZIG und Oberschlesier durch Geburt und Familie aus der Familie MARKE/TESSARZ, väterlicherseits, BALNER und POMMERN mütterlicherseits!

    Glück, Auf, meine Heimat!

    Gefällt mir

    Antwort
  4. Hat dies auf lotharhschulte rebloggt.

    Gefällt mir

    Antwort
  5. Das sind ganz harte Worte…
    Aber vielleicht sind sie ja wahr 😕

    Ich war mal in der Schweiz zu einer Talkshow eingeladen – das schweizer Fernsehen war sehr großzügig, im Verrgleich zum österreichischen Fernsehen.
    Ich bekam ein gutes Honorar und noch Tage mit allem Drum und Drann bezahlt.

    Gefühlt habe ich aber was anderes – eine Enge – ich dachte es wären die Berge, die so eng stehen… hmmm…

    Sende uns doch bitte LINKS zu den Stichworten, damit diese auch Sinn machen – Danke!
    lg
    AnNijaTbé

    Gefällt mir

    Antwort
  6. Saheike1

     /  25. März 2016

    Alleine die „Schweitzer Garde“ im Vatikan sollte als Hinweis reichen, denn wir wissen ja, daß dem Vatikan durch die 3 wichtigen päpstlichen Bullen alles und jeder gehört, sowie wer dort wirklich auf diesem Thron sitzt.

    Gefällt mir

    Antwort
  7. Saheike1

     /  25. März 2016

    Nein, die Wurzel allen Übels sitzt in Rom.

    Gefällt mir

    Antwort
  8. rené ein Aufklärer

     /  10. Juli 2016

    die globalisten oder nwo haben weder ein nationales noch ein menschliches empfinden, aber sie geniessen es wenn sich das Vieh, was wir in deren Verständnis sind, darauf beruft Fähnchen schwingt und Liedchen singt, also der Patriot als Idiot verhält. als Patriot bin ich zwangsläufig Rassist. in der Schweiz ist nichts so wie es scheint wie überall im Westen! immer schuldige und ausreden finden für die eigene Ohnmacht, etwas dagegen zu tun, ist das normalste was wir kennen und begleitet die Menschheit von Anbeginn. die Devise eine Welt ein Volk lässt sich für den normalo (leben und leben lassen) problemlos umsetzen. Eifersucht, Neid oder Missgunst sind die Emotionen welche bei Kleingeister zu hass mit all seinen negativen folgen führen kann. Propaganda, die Wissenschaft der lüge weiss genau diese Waffe gegen Anstand und Vernunft einzusetzen und in diesem Stadium sind wir nicht erst seit es internet, smartfon oder tv gibt. die Wahrnehmung, das alles auf betrug und lüge basiert hat ganze Volksgruppen erschreckt, ohne zu wissen was dagegen zu tun ist. also sucht man sich einen schuldigen Ersatz und macht weiter wie bisher. eigentlich sollte das erwachen die einfachen Volksgruppen zusammen bringen, doch daran sind die Gangster nicht interessiert und hetzen uns gegeneinander auf, mit viel erfolg. wer aber den echten feind erkennt geht einen schritt weiter. Fazit: jedes Volk sollte sich dieser, seiner Gangsterbrut entledigen und sich nicht weiter als Lohnsklave von denen ausbeuten lassen. ohne unsere direkte mithilfe geht bei denen gar nichts. Generalstreik und Solidarität ist unsere stärke. ordentliche Volkstribunale sollten ohne Chaos die Gangster aburteilen. doch die Befreiung sollte durchdacht sein mit klarer Zukunft für alle, und zusammen. wir brauchen keine Regierungen, Parteien (Volkszertreter im Namen des Geldadel) die spalten nur. was wir brauchen hat jedes Individuum in sich es fehlte nur die Freiheit das zu leben. ich grüsse euch für ein glückliches miteinander

    Gefällt 1 Person

    Antwort
  9. newschopper4bravo

     /  5. März 2019

    „Schweiz- Basislager des Teufels!“
    …Sehr informatives Video“

    Ebenso was kaum einer weiß- SION in der Schweiz ist der Ort, der dann vom Judentum zu ZION= Zionismus wurde!
    Jaja, die Schweizer wissen schon warum sie so verschwiegen sind.

    Gefällt mir

    Antwort
  1. Die Brut des Drachen haben wir getötet – wirklich ? | BildDung für deine Meinung

Es werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich auf diesen/obigen Artikel beziehen, klare Aussagekraft haben, bzw. sinnvoll oder hilfreich für ALLE sind!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: