Optimierung der Manipulation durch Filme: Beglückung per Kopfhörer // Chips im Nacken // unbedingt lesen!

Danke Ulka, ich bin davon überzeugt, dass man gerade daran bereits seit Jahrzehnten arbeitet!
Das ist die offizielle Forschung dazu, was man zugibt, aber bisher bereits mit Subliminals machte und auch weiter machen wird.

Beglückung per Kopfhörer

Von Höflinger, Laura – 02.06.2014

Forscher versuchen, Filme und Musikstücke der Laune des Zuschauers anzupassen. Doch wie lassen sich Stimmungen messen?

MögliEin Hund in den Kopfhörern hört Musik Stockfotografiecherweise wäre Kate zusammen mit Leonardo und der „Titanic“ versunken. Vom Meer verschluckt und Schluss. Einfach, weil der Zuschauer nicht genug geschwitzt hat.

Die Erregbarkeit des Betrachters soll in Zukunft Regie führen, das ist der Plan einiger Firmen. Sie wollen Filme optimieren, indem sie sie dem Konsumenten auf den Leib schreiben. Dazu muss dieser Leib vermessen werden: Schwitzt er? Wie sehr? Wie schnell schlägt das Herz, was sagen die Hirnströme?

Der Körper soll verraten, ob wir dem Spannungsbogen noch folgen, uns ausreichend gruseln oder entzückt sind. Schon lange basteln Wissenschaftler daher an Filmen, Spielen und Musik, die sich der Stimmung der Konsumenten anpassen sollen.

So haben die Macher des Horrorfilms „Unsound“ unterschiedliche Handlungsstränge gedreht. Welcher davon auf der Leinwand erscheinen sollte, entschied sich an den Fingern ausgewählter Zuschauer im Vorführsaal. Waren die Finger noch nicht schwitzig, war der Puls nicht hoch genug, nahm die Geschichte eine spannendere Wendung.

Der Computerkonzern Apple hat ein Patent für eine Technik angemeldet, die Inhalte nicht nur nach Vorlieben, sondern auch nach der Gemütslage vorschlägt. Microsofts Sensorsteuerung Kinect soll Emotionen aus unserem Gesicht herauslesen können. Und Chiphersteller Intel hat einen Kopfhörer vorgestellt, der über das Ohr den Herzschlag misst.

weiterlesen: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-127307938.html

Selbstverständlich gehört dieses Projekt zum militärischen Bereich, auch wenn es nicht dazu gesagt wird…
Deshalb habe ich ein entsprechendes Foto zugefügt – klick auf das Foto.
Leute, bitte lasst euch nicht für Pläne und Projekte missbrauchen, die nicht die euren sind!!!

Menschen werden mit diesen Manipulationen zu Zombies!!!

Chips im Nacken

Von Kramer, Jörg – 02.06.2014

Die Vorbereitung auf ein WM-Turnier ist zur Wissenschaft geworden. Ärzte und Trainer beschäftigt in Brasilien vor allem die Frage: Wie kann der Stresslevel der Spieler gesenkt werden?

Hinter der Tribünenseite des Fußballplatzes von St. Martin in Passeier, dem Trainingslager der deutschen Fußballauswahl in Südtirol, stürzte ein Gebirgsbach ins Tal. Vis-à-vis schäumte die wilde Passer, der Fluss. Das Dauerrauschen des Wassers schluckte morgens jedes andere Geräusch, mit zwei Ausnahmen: das Glockengeläut der Bergziegen und das Geklapper der deutschen Mannschaftsärzte. Die bereiteten die Übungseinheit der DFB-Auswahl vor wie einen Gottesdienst.

Elektrolytgetränke werden immer abgefüllt, bevor das deutsche Expeditionskorps sich präpariert, ein Tapeziertisch wird sorgsam gedeckt wie ein Altar. Dort muss Mark Verstegen, der amerikanische Fitnesscoach, die Hostien verteilen.

weiterlesen: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-127307942.html

~~~

~~~

Ihre Wertschätzung bitte auf dieses Konto – DANKE!

~~~

Hinterlasse einen Kommentar

Ein Kommentar

  1. Hat dies auf Zeitzentrum rebloggt.

    Gefällt mir

    Antwort

Es werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich auf diesen/obigen Artikel beziehen, klare Aussagekraft haben, bzw. sinnvoll oder hilfreich für ALLE sind!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: