Organisierter Kindesmissbrauch: Linksgrüne »PC-Tugendwächter« laden schwere Schuld auf sich

Danke Christine!

Torben Grombery

In der nordenglischen Stadt Rotherham offenbart sich gerade die hässlichste Fratze der linksgrünen Einschränkung der Meinungs- und Handlungsfreiheit namens »Political Correctness« (PC). Aus Angst, von den Tugendwächtern der PC als »Rassist« diffamiert zu werden und somit die beruflichen bis hin zu privaten Konsequenzen erleiden zu müssen, blieben unzählige Verantwortliche aus Justiz, Verwaltung, Polizei und Politik tatenlos, während in den letzten 16 Jahren rund 1400 minderjährige Mädchen und Jungen – teilweise völlig abartig – von zumeist aus Pakistan stammenden Tätern sexuell missbraucht wurden.

Es war nur eine Frage der Zeit, bis derart widerliche und perfide Zustände ans Tageslicht gespült werden mussten – und es gibt absolut keine Entschuldigung dafür!

Damit wächst die Zahl der Opfer der »Political Correctness« um weitere 1400 Menschen an, und sie heißen diesmal nicht Eva Herman, Thilo Sarrazin, Martin Korol oder Gerda Horitzky. Sie heißen Jane, Kathe oder Emma und mussten schon als Minderjährige fürchterliche Martyrien durchleiden:

weiterlesen: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/torben-grombery/organisierter-kindesmissbrauch-linksgruene-pc-tugendwaechter-laden-schwere-schuld-auf.html


Veranstaltungen über Kinder- Ritualmord – bitte verteilen und zahlreich besuchen – 1.Vortrag -10-9-2014-17h – Olden­burg!!!!

Die Blutmonde – Mondfinsternisse

Die kommenden 4 Blutmonde – Lunar Tetrad

Anfangs 2008 hat Pastor Mark Biltz anhand von NASA Daten herausgefunden, dass in den beiden kommenden Jahren 2014/15 Blutmonde als Tetrade (d.h. Viereinheiten) auftreten. Dass diese Blutmonde genau auf grosse Feste des HERRN fallen, lässt aufhorchen.

Hier die Daten im hebräischen und gregorianischen Kalender:

15. Nissan 5774 (Passah)  – 15. April 2014

15. Tishrei 5775 (Sukkot)   – 9. Oktober 2014

15. Nissan 5775 (Passah)  – 4. April 2015

15. Tishrei 5776 (Sukkot)   – 28. September 2015

Solche Tetraden hat es bereits früher schon gegeben:

1493 – 1494 Zeit der spanischen Inqusition

1949 – 1950 Neugegründeten Staat Israel / Unabhänigkeitskrieg

1967 – 1968 Eroberung Jerusalems / „6-Tages-Krieg“

Alle diese 3 Ereignisse spielen in der Geschichte des jüdischen Volkes und die letzten beiden im prophetischen Kalender Gottes eine besondere Rolle. Und mit den Jahren 2014 – 2015 gibt es also genau 3 solche 4er Blutmonde innerhalb von 70 Jahren, wo mehrere Jahrhunderte davor keine einzige Tretade stattgefunden hat!

Die Blutmonde im 2014 – 2015 sind also grosse prophetische „Fingerabdrücke“ Gottes! Er möchte uns damit etwas sagen/zeigen.

Und Gott sprach: Es sollen Lichter an der Himmelsausdehnung sein, zur Unterscheidung von Tag und Nacht, die sollen als Zeichen dienen und zur Bestimmung der Zeiten und der Tage und Jahre, 
und als Leuchten an der Himmelsausdehnung, daß sie die Erde beleuchten! Und es geschah so. 
1. Mose 1, 14-15

Eine Vermutung:

Könnte es sein, dass in der Zeitspanne 2014 – 2015 der III. jüdische Tempel gebaut wird? Zuerst hat das jüdische Volk seinen Staat bekommen, dann Jerusalem und jetzt fehlt noch der III. Tempel in Jerusalem. In Israel ist alles Bereit für den Tempel – die Ecksteine, der goldene Leuchter, die Leviten wurden ausgebildet – jetzt fehlt nur noch der Tempel und Opfer dazuzubringen. Dies wäre ein weiteres Anzeichen, da der Antichrist diesen Tempel entweihen wird uns sich selber als Gott erklären wird.

Quelle: http://endzeitinfo.jimdo.com/zeichen-im-himmel-prophetische-j%C3%BCdische-feste/blutmonde/


Totale Sonnenfinsternis am nördlichen Himmel am 20.03.2015


 

Es ist beinahe unglaublich, wie die an Symbolen und Zeichen hängen :-/ Das kann ja wohl nicht geglaubt werden, dass es eine solche rote Kuh nicht jedes Jahr irgendwo geben würde…

Rote Färse entdeckt! – Wichtige Hürde für den Wiederaufbau des Jerusalemer Tempels beseitigt

Michael Snyder

Eine der größten Hürden für den Wiederaufbau des Jerusalemer Tempels war bislang das Fehlen einer roten Färse, also einer Kuh, die noch nicht gekalbt hat. Im Land Israel wurde seit nahezu 2000 Jahren keine geeignete rote Färse mehr gesichtet, aber ohne sie können die Gebete im Tempel nicht wieder aufgenommen werden. Doch nun ist eine Kandidatin aufgetaucht, die die Lage verändern könnte: Das Tempel-Institut in Jerusalem hat verblüffende Videoaufnahmen einer roten Kuh veröffentlicht, die nach Ansicht der Institutsexperten die in der Bibel genannten Anforderungen erfüllen könnte.

Geboren wurde die rote Färse in den Vereinigten Staaten und die Besitzer des Tieres meldeten sich mit der Bitte um Pflegeanweisungen beim Tempel-Institut. Das Tier soll irgendwann nach Israel gebracht werden, wo es dann der Reinigung der Priester und der Gefäße dienen wird, die im wieder errichteten Jerusalemer Tempel zum Einsatz kämen.  weiterlesen: http://info.kopp-verlag.de/neue-weltbilder/spiritualitaet-und-weisheitslehren/michael-snyder/rote-faerse-entdeckt-wichtige-huerde-fuer-den-wiederaufbau-des-jerusalemer-tempels-beseitigt.html

Jörg Haiders letzte Worte

Danke Lorinata!

Wie Recht er doch hatte – und der Moderator vehement abwinken will – sie sollten sich selber das alles immer wieder ansehen und überlegen, ob sie wirklich so weitermachen wollen!!! Wir schauen uns den Scheiß jedenfalls nicht mehr länger an!!! Auch wird keiner mehr wegen der Wahrheit umgebracht – das wagen sie nicht mehr – denn das Pendel würde nur allzu schnell zurückschlagen und die Lügner treffen!

Hochgeladen am 25.12.2010

Jörg Haider kurz vor seinem Tod. „die Banken“
sind es nicht?

Haiders sogenannter Unfall – GLADIO

Hochgeladen am 29.06.2011

Dr. Jörg Haider starb am 11.10.
Dr Uwe Barschel starb am 11.10. …

Beide standen der „Elite“ im Weg.
Was sagt wohl ein Versicherungsmathematiker zu solchen „Zufällen“?

Dr. Jörg Haider kritisierte in seinem letzten Interview die Bankenmafia, Dr. Uwe Barschel sollte vor einem Untersuchungsausschuß über kriminelle Waffenlieferungen mit Regierungsbeteiligung aussagen.

„Wenn ich auspacke, wackelt Bonn“,
sagte Uwe Barschel. Sein Wissen könne selbste Bundeskanzler Helmut Kohl stürzen.
Zwei Wochen später, am 11. Oktober 1987, ziehen Schweizer Polizisten Barschels Leich aus einer Hotelbadewanne in Genf.
– Welt der Wunder 3/09, S.76

%d Bloggern gefällt das: