Bank-Run: Russen ziehen massiv Geld von US-Konten ab – Rusi podižu masivno novac iz Američkih banaka, U februaru su imali rusi u američkim bankama 21,6 milijardi dolara u martu je pala ta suma na svega 8,4 milijarde US dolara. Amerika, svojim sankcijama, najviše šteti samoj sebi!

Dobro dosli na Internet prezentaciju srpske dijaspore

Bank-Run: Russen ziehen massiv Geld von US-Konten ab

Im März haben russische Kontoinhaber mehr als die Hälfte ihrer Einlagen von US-Banken abgezogen. Vor dem Hintergrund drohender Sanktionen haben sie ihr Geld so schnell wie möglich aus den USA geholt. Der Westen schadet sich mit seinen Sanktionen gegen Russland offenbar selbst.

Ihren XING-Kontakten zeigen

Die russischen Einlagen bei US-Banken sind im März nach Angaben des Finanzministeriums auf 8,4 Milliarden Dollar eingebrochen. (Grafik: testosteronepit.com)

Die russischen Einlagen bei US-Banken sind im März massiv eingebrochen. Aus Furcht vor Sanktionen haben die Russen ihr Geld aus den USA in Sicherheit gebracht.

Im Februar hatten russische Institutionen und Bürger noch 21,6 Milliarden Dollar auf Konten bei US-Banken. Im März fielen die Einlagen auf nur noch 8,4 Milliarden Dollar, berichtet das US-Finanzministerium. Das ist ein Rückgang um 61 Prozent.

Angesichts…

Ursprünglichen Post anzeigen 704 weitere Wörter

Falter: hoher Justizbeamter gesteht Einbruch und wird nicht angeklagt

Danke Bernhard, was sagt uns das, bzw. was lernen wir daraus?

Man wagt es kaum sich selber eine Antwort zu geben.

Wenn einer wegen der Idiotie unserer Politiker rot sieht und den Verstand verliert, also unzurechnungsfähig wird und einen Politiker umbringt, wird dann auch keine Anklage erhoben. Allerdings muss man ja sagen, dass unsere Politiker schon längst unzurechnungsfähig sind, das merkt man bei der Justiz am besten. Haben sie deshalb jetzt einen Freibrief für Landesverrat, Volksbetrug u.s.w. und dürfen frei herumlaufen???

Tatsächlich ist ähnliches in meiner Nähe passiert. Man hat bei Bauarbeiten einen Kaminzug kaputt gemacht, dadurch trat Stickstoff, also Abgase in einen unbenutzten Kamin ein, der einem alten Mann gehörte. So kamen die Gase in seine Wohnung, während er schlief und man fand am nächsten Tag nur noch die Leiche.

Der Staatsanwalt hat keine Strafanzeige gemacht, der Vorfall wurde als UNFALL verbucht, das war alles, keine fahrlässige Tötung nichts dergleichen, mir selber ist ja dann auch ähnliches passiert… doch das ist eine andere Geschichte…

AnNijaTbé am 16.6.2014


Begründung: er hat nach einem Blick auf das Konto „rot gesehen“ und das „Strafbare seiner Tat nicht bedacht“.

Wien (OTS) – Die Wiener Wochenzeitung Falter veröffentlicht in ihrer morgen Mittwoch erscheinenden Ausgabe weitere umstrittene Dokumente aus dem Justizministerium. Gerhard P., ein hochrangiger Kärntner Justizwachekommandant, wurde bekanntlich Mitte Januar bei einem Einbruch in eine Krumpendorfer Diskothek erwischt. Obwohl er in der Tatnacht vor der Polizei ein Geständnis ablegte, wird er nicht angeklagt, da er „unzurechnungsfähig“ gewesen sein soll.

Der Falter veröffentlicht nun das psychiatrische Gutachten, das zur Rückziehung der Anklage führte. Demnach hat der schwer verschuldete Beamte vor der Tat sein Konto gecheckt und „nur rot“ gesehen. Dies habe einen Einbruch im Affekt bewirkt, der „keineswegs geeignet“ gewesen sei, die Schulden abzudecken. Somit habe eine derartige „Einengung im Denken und Handeln“ bestanden, dass der Justizwachebeamte „nicht mehr in der Lage war, das Strafbare der Tat zu bedenken“. Der Beamte habe also zum Tatzeitpunkt nicht erkennen können, dass Einbruch strafbar ist und sei daher nicht zu verfolgen. Die Oberstaatsanwaltschaft Graz genehmigte aufgrund dieses Gutachtens die Einstellung des Verfahrens durch die Staatsanwaltschaft Graz. Vom Falter befragte Gerichtspsychiater sprechen von einem „beispiellosen Justizskandal“.

OTS-Originaltext Presseaussendung unter ausschließlicher inhaltlicher Verantwortung des Aussenders.
OTS0165 2014-06-03 13:40 031340 Jun 14 FAT0001 0212

 

Hypo-Kritiker Roland Düringer: „Parlamentarier sind Sklaven“

Danke Margarete!

Roland Düringer: „Parlamentarier sind Sklaven“ Der Hypo-Kritiker überlegt im KURIER-Interview, eine eigene Wahlliste für Protest-Nichtwähler zu starten.

Roland Düringer: "In unserem Parlament sitzen keine freien Volksvertreter."

Roland Düringer: „In unserem Parlament sitzen keine freien Volksvertreter.“ – Foto: Jeff Mangione

Im Gespräch mit dem KURIER erzählt Roland Düringer, Gesicht der Bürgerinitiative „Tatort Hypo“, von möglichen Polit-Ambitionen, seinem Leben ohne Supermarkt und warum Politiker nur den Wackeldackel machen.

KURIER: Herr Düringer, was hat sich seit Beginn Ihres Engagements bei „Tatort Hypo“ getan?

http://kurier.at/politik/inland/roland-dueringer-im-interview-ueber-hypo-politik-und-aussteigerleben-parlamentarier-sind-sklaven/70.066.889

%d Bloggern gefällt das: