Land unter in Griechenland (Reportage auf plus1)

Danke Reiner, der Ausverkauf der staatseigenen Betriebe und Objekte, ist der reinste Wahnsinn und auch Hochverrat, weil staatliches Eigentum eigentlich nur mit Zustimmung des Volkes veräußert werden darf!

EuEuEu – wählt ihr nur oder denkt ihr auch ? EU-Wahl

Die EU, besser gesagt die EZB, die EU-Kommission lobhudeln sich selbst, jetzt vor der Wahl. Griechenland, Portugal kämen aus dem “Rettungschirm”. Was nicht öffentlich gemacht wird: Weitere Kredite werden von der Finanzindustrie zugleich in gewinnbringende Geldanlagen gesteckt. Die Wirtschaft liegt dort mit jedem Tag mehr brach. In Griechenland, in dem die stillschweigende Zuzahlung (Felaki genannt) zu allen Artikeln und Diensten allgemeiner Volkssport ist (die Mentalität der allgegenwärtigen Bestechung bis in alle Ebenen des Staates), werden Leute Tag für Tag aus Wohnungen und ihren eigenen Häusern zwangsgeräumt, weil sie die Kapitalzinsen und die auf Strompreise umgelegten “Staatsschulden” nicht mehr zahlen können.

In vielen Fällen werden Kranke nicht mehr behandelt, an Krebs Erkrankte ohne ausreichendes Vermögen lässt man sterben. Bald alle öffentlichen Einrichtungen, Krankenhäuser, Flugplätze, Radio-Fernsehgesellschaften wurden und  werden privatisiert, verkauft, um die Auslandsschulden zu begleichen. Gold und Rostoffe werden von ausländischen Firmen abgebaut. Mit anderen Worten – sämtliches Silber, alles Gemeingut, öffentliche Einrichtungen des Volkes werden zu Geld gemacht. Europa bedeutet für Griechenland, Ausverkauf allen Eigentums des griechischen Volkes, Ausverkauf des Landes, der Inseln und Häfen durch eine Troika, die von der EU und den dahinter steckenden Finanzhaien eingesetzt ist.

Kaum zu glauben? Nun dann lesen sie doch die präzise und schockierende Recherche von Jürgen Roth “Der Stille Putsch”. Sie werden sehen, die Wahl des Europa-Parlamentes ist nur eine Farce, denn das EU-Parlament kann ja gar NICHTS SELBST entscheiden. (Siehe auch Artikel:  http://tv-orange.de/2014/05/europa-waehlt-ihr-nur-oder-denkt-ihr-auch/ )

Hinter dem ganzen Drama steckt eine grausame gewaltige Verarmungs- Enteignungs- und Verwahrlosungspolitik gegenüber den Menschen in Südeuropa. Die EU-Kommission, der EU-Rat, das EU-Parlament tritt die Charta der Menschenrechte mit Füßen – jeden Tag!

“Der stille Putsch” von Jürgen Roth

http://tv-orange.de/2014/05/eueueu-waehlt-ihr-nur-oder-denkt-ihr-auch/

Super Killer – War Machine (Kriegsmaschine) USA – world-wide No1

Danke Martha, es ist erschreckend! Wie fühlt sich das amerikanische Volk angesichts dieser Tatsachen?

Earth: 248 armed conflicts after WW2; US started 201 (81%), killing 30 million so far. Arrests are when now?

hat tip: Washington’s Blog and David Swanson

People around the world view the US as the greatest threat to peace; voted three times more dangerous than any other country. The data confirm this conclusion:

The categories of crime for armed attacks outside US treaty limits of law are:

  1. Wars of Aggression (the worst crime a nation can commit),
  2. likely treason for lying to US military, ordering unlawful attack and invasions of foreign lands, and causing thousands of US military deaths.

Americans can demand arrests of its “leaders” for such Emperor’s New Clothes-like obvious crimes, refuse any orders to unlawful wars, and participate as they see best with like-minded allies.

One option with three talking points is the 2014 Worldwide Wave of Action (and here), begun on the April 4 anniversary of Martin King’s assassination by the US government (civil court trial verdict) and completing ~July 4 (Martin’ 2-minute plea to you).

Purpose of this operation:

The good news is that victory, when it comes, will come in a relative instant. We have solutions ready to roll:

3 policy proposals after we win: Unfu*k the world, Employ existing solutions, Explore breakthroughs

After we win: 3 education policy proposals: Truth/facts, Love/community, Lifelong virtue

quelle: http://www.washingtonsblog.com/2014/05/earth-248-armed-conflicts-ww2-us-started-201-81-killing-30-million-far-arrests-now.html

 

Der (europäische) Föderalist :( Die EU-Wahl

„Ein Tag wird kommen, an dem die Kanonenkugeln und Granaten durch Stimmzettel ersetzt werden, durch das allgemeine Wahlrecht der Völker, durch die Entscheidungsmacht eines großen souveränen Senats, der für Europa das sein wird, was das Parliament für England, was der Reichstag für Deutschland, was die Assemblée Législative für Frankreich ist.“
— Victor Hugo, 1849.


Allen Leserinnen und Lesern eine gute Europawahl am 22.-25. Mai!

Freitag, 16. Mai 2014

Europawahlprogramme (5): Freizügigkeit, Einwanderung, Grenzschutz

Ob Finanzkrise, Klimawandel, Außenpolitik, Migration oder die Zukunft der Demokratie: Die EU ist in so vielen Bereichen aktiv, dass es keinen Grund gibt, vor der Europawahl auf nationale Nebenschauplätze auszuweichen. In einer Serie werden hier die Vorschläge verglichen, die die großen europäischen Parteien in ihren Wahlprogrammen formuliert haben – die christdemokratische EVP (Manifest/Aktionsprogramm), die sozialdemokratische SPE, die liberale ALDE, die grüne EGP und die linke EL. (Zum Anfang der Serie.)
Wenn das hauptsächliche Anliegen der europäischen Integration das Überwinden nationaler Grenzen ist, dann werden die Auswirkungen der EU wohl für niemanden so konkret wie für die Menschen, die diese Grenzen auch ganz physisch überqueren. Tatsächlich waren Fragen der Reisefreiheit und der Migration in der vergangenen Europawahlperiode immer wieder Anlass zu großen Auseinandersetzungen – sei es die hart umstrittene Schengen-Reform, die Diskussion um „Armutszuwanderung“ oder die Tragödie von Lampedusa. Und natürlich waren daran stets auch die Parteien im Europäischen Parlament beteiligt. 
Auch vor der Europawahl 2014 nimmt die Frage, wie offen die europäischen Binnen- und Außengrenzen sein sollten, in fast allen Wahlprogrammen einen prominenten Platz ein. Dabei vertreten die Parteien nur in wenigen Punkten offen entgegengesetzte Positionen. Doch die Schwerpunkte, die sie jeweils setzen, lassen doch gewisse Unterschiede erkennen.
weiterlesen:  http://foederalist.blogspot.co.at/2014/05/europawahlprogramme-5-freizugigkeit.html

Europawahlprogramme (3): Umwelt, Klima, Energie

Ob Finanzkrise, Klimawandel, Außenpolitik, Migration oder die Zukunft der Demokratie: Die EU ist in so vielen Bereichen aktiv, dass es keinen Grund gibt, vor der Europawahl auf nationale Nebenschauplätze auszuweichen. In einer Serie werden hier die Vorschläge verglichen, die die großen europäischen Parteien in ihren Wahlprogrammen formuliert haben – die christdemokratische EVP (Manifest/Aktionsprogramm), die sozialdemokratische SPE, die liberale ALDE, die grüne EGP und die linke EL. (Zum Anfang der Serie.)
Kaum ein anderes Politikfeld ist so offensichtlich grenzüberschreitend wie der Umwelt- und Klimaschutz. In den letzten Jahren fand dieses Thema zwar in den Medien nicht ganz so viel Aufmerksamkeit wie etwa die Eurokrise. Dennoch ist klar, dass der Kampf gegen die Erderwärmung letztlich nur auf überstaatlicher Ebene erfolgreich sein kann – und dass dabei die Politik der Europäischen Union eine zentrale Rolle spielt. Entsprechend räumen auch die großen europäischen Parteien dem Thema in ihren Wahlprogrammen einen wichtigen Stellenwert ein: Unter allen herrscht dabei Einigkeit, dass eine nachhaltige Energiepolitik und mehr Ressourceneffizienz zentrale Zukunftsaufgaben sind.
 
Im Detail allerdings unterscheiden sich die Argumente der Parteien durchaus. So wollen Liberale und Christdemokraten „weniger abhängig von Importen fossiler Brennstoffe werden“ (EVP), während die Europäische Linke die Ökologie vor allem als „eine Angelegenheit von Volkssouveränität und Demokratie“ betrachtet. Am ausführlichsten aber beschäftigen sich die Grünen mit dem Thema, bei denen die Warnung vor einem „katastrophalen Klimawandel“ bereits nach wenigen Absätzen zum ersten Mal erscheint; insgesamt kommt das Wort im Wahlprogramm der EGP nicht weniger als zwanzig Mal vor.

weiterlesen: http://foederalist.blogspot.co.at/2014/05/europawahlprogramme-3-umwelt-klima.html


Europawahlprogramme (2): Wirtschaft, Steuern und Soziales

Ob Finanzkrise, Klimawandel, Außenpolitik, Migration oder die Zukunft der Demokratie: Die EU ist in so vielen Bereichen aktiv, dass es keinen Grund gibt, vor der Europawahl auf nationale Nebenschauplätze auszuweichen. In einer Serie werden hier die Vorschläge verglichen, die die großen europäischen Parteien in ihren Wahlprogrammen formuliert haben – die christdemokratische EVP (Manifest/Aktionsprogramm), die sozialdemokratische SPE, die liberale ALDE, die grüne EGP und die linke EL. (Zum Anfang der Serie.)

Kaum ein anderes Ereignis dürfte für sich allein so große Auswirkungen auf das Ergebnis dieser Europawahl haben wie die Finanz-, Schulden-, Wirtschafts- und Sozialkrise, die die Europäische Union seit Jahren in Atem hält. Seit der letzten Europawahl 2009 brachte sie mehrere Mitgliedstaaten der europäischen Währungsunion an den Rand des Zusammenbruchs, führte zu spektakulären Rettungsmaßnahmen durch ESM-Hilfskredite, zu der Verabschiedung des Fiskalpakts mit einer europaweiten Schuldenbremse und zu bislang einmaligen Einschnitten im Sozialsystem vor allem der südeuropäischen Länder. Die Europäische Union gewann dadurch eine Medienpräsenz wie noch nie zuvor – wenn auch in vielen Fällen eher durch Negativschlagzeilen als durch Erfolgsmeldungen.

Dass den Umfragen zufolgedie bislang im Europäischen Parlament, aber auch in anderen EU-Institutionen dominierende EVP starke Verluste erfahren wird, während Sozialdemokraten und Linke dazugewinnen, dürfte mit dieser verbreiteten Unzufriedenheit über das europäische Krisenmanagement zu tun haben – auch wenn die heißeste Phase der Krise inzwischen überstanden zu sein scheint. In den Wahlprogrammen nimmt die Wirtschaft jedenfalls einen sehr breiten Raum ein, wobei sich einige deutliche Rechts-Links-Unterschiede zwischen den europäischen Parteien auftun.

weiterlesen:  http://foederalist.blogspot.co.at/2014/05/europawahlprogramme-2-wirtschaft.html


 

Europawahlprogramme (1): Warum wir vor der Europawahl eher die europäischen als die nationalen Parteiprogramme lesen sollten

Braucht wirklich jede Landesgruppe ihr eigenes Europawahlprogramm? (Das auf dem Foto ist aus Irland und von 2009.)
In den meisten demokratischen Ländern geht Wahlkampf so: Erst veröffentlichen alle Parteien ein Wahlprogramm, in dem sie ankündigen, was sie im Falle eines Wahlsiegs an Maßnahmen umsetzen wollen. Dann ernennen sie eine Kandidatin oder einen Kandidaten, den sie im Falle eines Wahlsiegs an der Spitze der Regierung sehen wollen. Dann machen sie mit Plakaten und Veranstaltungen Werbung für ihr Programm und ihren Kandidaten. Und am Ende entscheiden sich die Wähler an den Urnen, welcher der Parteien sie ihr Vertrauen aussprechen.
Auf europäischer Ebene hingegen ging Wahlkampf lange Zeit so: Anstelle eines einzigen Wahlprogramms veröffentlichten die europäischen Parteien mehrere Dutzend – für jedes Mitgliedsland ein anderes. Europäische Spitzenkandidaten gab es nicht; die Kommissionspräsidenten wurden erst im Nachhinein im Hinterzimmer ausgekungelt. Die Plakate und Veranstaltungen behandelten oft rein nationale Themen, die mit der europäischen Politik nichts zu tun hatten. Und am Ende entschieden sich die Wähler in immer größerer Zahl, einfach gar nicht zu den Urnen zu gehen.
Europäische Kandidaten, europäische Themen
Wenn es nach dem Europäischen Parlament geht, soll dieses Jahr jedoch alles anders werden. Insbesondere haben die großen europäischen Parteien diesmal schon im Voraus Spitzenkandidaten für das Amt des Kommissionspräsidenten ernannt: Martin Schulz für die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), Jean-Claude Juncker für die Europäische Volkspartei (EVP), Guy Verhofstadt für die Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE), Alexis Tsipras für die Europäische Linke (EL) und Ska Keller und José Bové für die Europäische Grüne Partei (EGP). Nur die Allianz der Europäischen Konservativen und Reformisten (AECR) verweigert sich dieser – in ihren Augen – föderalistischen Geste. Und auch einige der Staats- und Regierungschefs im Europäischen Rat hegen noch gewisse Vorbehalte gegen das neue Verfahren.
Dennoch steigt mit den gesamteuropäischen Spitzenkandidaten die Chance, dass auch bei den Themen des diesjährigen Wahlkampfs gesamteuropäische Fragen eine etwas größere Rolle spielen werden als in der Vergangenheit. Ob Finanzkrise, Klimawandel, Außenpolitik, Migration oder die Zukunft der Demokratie: Die Europäische Union ist inzwischen in so vielen wichtigen Bereichen zu einem zentralen Akteur geworden, dass es kaum Gründe gibt, stattdessen auf nationale Nebenschauplätze auszuweichen.
Mehr Fraktionsdisziplin im Europäischen Parlament
Hinzu kommt, dass auch die europäischen Parteien nicht mehr die heterogenen Bündnisse sind, die sie einmal waren. Zwar arbeiteten die Abgeordneten des Europäischen Parlaments bereits seit dessen Gründung nicht in nationalen Delegationen, sondern in länderübergreifend-parteipolitischen Fraktionen zusammen. Doch deren interner Zusammenhalt war anfangs nur mäßig. Da das Europäische Parlament keine Regierung wählte und auch sonst nicht viel zu entscheiden hatte, war die Fraktionsdisziplin gering; dass sich einzelne Abgeordnete Alleingänge erlaubten, war eher die Regel als die Ausnahme. Und wenn es hart auf hart kam, orientierte sich das Abstimmungsverhalten der Parlamentarier zuletzt oft doch an den nationalen Interessen ihres Herkunftsstaats statt an der Linie ihrer europäischen Fraktionsfreunde.
All dies ist heute nicht vollkommen verschwunden, aber doch deutlich seltener geworden. Die Website VoteWatch.eu, die das Abstimmungsverhalten im Europäischen Parlament analysiert, verzeichnet für die abgelaufene Wahlperiode 2009-2014 für fast alle Fraktionen eine Kohäsionsrate von um die 90 Prozent (lediglich die europaskeptische EFD-Fraktion fällt deutlich dahinter zurück). Auch dass die Abgeordneten einer bestimmten nationalen Partei sich gegen die Linie ihrer europäischen Fraktionsfreunde stellen, kommt nur noch selten vor: Von den 185 nationalen Parteidelegationen (oder parteilosen Abgeordneten) im Parlament stimmten mehr als die Hälfte in über 95 Prozent aller Abstimmungen mehrheitlich entlang der Linie ihrer Fraktion.
Dass die Fraktionen zunehmend geschlossen auftreten, dürfte auf den wachsenden Einfluss des Europäischen Parlaments insgesamt zurückzuführen sein. Da das Parlament heute tatsächlich relevante Entscheidungen zu treffen hat, nehmen die Abgeordneten auch die Mehrheitsbildung ernster und bemühen sich stärker als früher um eine einheitliche Fraktionslinie. Zugleich hat dies aber auch einen positiven Effekt für die europäische Demokratie: Je mehr der Zusammenhalt innerhalb der Fraktionen steigt, desto deutlicher werden die Unterschiede zwischen ihnen. Und damit können sich die europäischen Parteien auch immer besser als klare Alternativen darstellen, zwischen denen die Bürger sich bei der Europawahl entscheiden können.
Nationale und europäische Wahlmanifeste
Damit aber gewinnen auch die gesamteuropäischen Wahlprogramme an Bedeutung. Zwar verabschiedeten die europäischen Parteifamilien schon frühzeitig europaweite Wahlmanifeste, in denen sie sich zu bestimmten politischen Zielen und Maßnahmen bekannten. (Wer Spaß daran hat: Hier sind die Wahlaufrufe von EVP, SPE und ALDE für die erste Europawahl 1979.) Doch darüber hinaus veröffentlichten ihre nationalen Mitgliedsparteien immer auch eigene Europawahlprogramme; und es ist wenig überraschend, dass diese nationalen Programme in der Öffentlichkeit stets im Vordergrund standen. Denn erstens wenden sich auch die europäischen Medien in der Regel ja nur an ein nationales Publikum. Und zweitens musste man immer davon ausgehen, dass sich die gewählten europäischen Abgeordneten im Zweifel eher an der Programmatik ihrer nationalen Partei als an der gemeinsamen europäischen Linie orientieren würden.
Diese Grundkonstellation hat sich auch 2014 nicht geändert: Neben den gesamteuropäischen Wahlmanifesten haben alle Parteien auch dieses Jahr wieder eigene nationale Europawahlprogramme verabschiedet. Und auch dieses Jahr konzentrieren sich die Medien, aber auch Stiftungen, Verbände und Behörden vor allem auf einen Vergleich dieser unterschiedlichen Parteipositionen auf nationaler Ebene, während die gesamteuropäischen Programme weitgehend ignoriert werden.
Auf die europaweite Programmatik kommt es an
Ob sie den Bürgern damit einen großen Gefallen tun, ist allerdings fraglich. Denn es ist zwar richtig, dass wir bei der Europawahl zunächst einmal eine nationale Partei wählen. Obwohl sie alle der Europäischen Volkspartei angehören, ist eine Stimme für die deutsche CDU nicht unbedingt gleichbedeutend mit einer für die französische UMP oder die spanische PP – ja sogar innerhalb Deutschlands tun sich zwischen CDU und CSU europapolitische Spalte auf.
Doch angesichts der steigenden Fraktionsdisziplin im Europäischen Parlament kommt es auf diese Unterschiede im Ergebnis immer weniger an. Eine Partei mag in ihrem nationalen Europawahlprogramm noch so große Töne schwingen: Eine Chance, es tatsächlich zu verwirklichen, hat sie nur dann, wenn sie zunächst ihre europäischen Fraktionsfreunde davon überzeugt. Dafür aber muss sie über die nationalen Grenzen hinweg Überzeugungsarbeit leisten und Kompromisse schmieden. Und genau von diesen Kompromissen zeugen die gesamteuropäischen Wahlmanifeste, die deshalb zwar mitunter etwas offener formuliert sind, aber dafür auch weniger reine Luftnummern enthalten dürften als die nationalen Programme.
Die Unterschiede zwischen den europäischen Parteien
Betrachtet man die europäischen Wahlmanifeste genauer, so kann man in Länge und Aufmachung deutliche Unterschiede erkennen. Während die EGP mit 40 Seiten einen recht ausführlichen Text verabschiedet hat, fassen sich ALDE (9 Seiten) und SPE (12 Seiten mit vielen bunten Bildern) eher kurz. Die EL hat statt eines Programms ein „politisches Dokument“ (hier ab Seite 15), das mit 25 Seiten ebenfalls recht umfangreich ist, aber außer Politikvorschlägen auch Überlegungen zur Zukunft der Partei beinhaltet. Die EVP bietet gleich zwei Programme – ein kurzes und eher nichtssagendes „Manifest“ sowie ein detailliertes 47-seitiges „Aktionsprogramm“. Auch mehrere der kleineren europäischen Parteien haben eigene Manifeste verabschiedet, etwa die zentristische EDP, die regionalistische EFA oder die rechte EAF. Kein gemeinsames Programm hat hingegen wiederum die AECR.
Wie aber unterscheiden sich die Programme der Parteien inhaltlich? Welche Alternativen bieten sie dem Wähler? Wie schon vor der Bundestagswahl 2013 sollen während der nächsten Wochen in diesem Blog die Wahlprogramme der fünf großen europäischen Parteien vorgestellt werden, wobei in loser Folge mehreren großen Themenbereichen jeweils ein Artikel gewidmet sein wird.
Europawahlprogramme – Übersicht1: Warum wir vor der Europawahl eher die europäischen als die nationalen Parteiprogramme lesen sollten
2: Wirtschaft, Steuern und Soziales
3: Umwelt, Klima, Energie
4: Außenpolitik, Erweiterung, TTIP
5: Freizügigkeit, Einwanderung, Grenzschutz

Mehrere der Beiträge in dieser Serie basieren auf meinem Artikel „What difference can it make?“, der am 7. Mai 2014 im Green European Journal erschienen ist.

http://foederalist.blogspot.co.at/2014/04/europawahlprogramme-1-warum-wir-vor-der.html

Danke für die Zusammenfassung an Manuel Müller, sagt w3000!

Ukrainische Armee verwendet gefälschte UNO-Zeichen – ?

Danke Martha!

Die ukrainische Armee hat am 13. Mai 2014 einen mit den Farben der Vereinten Nationen gefälschten Hubschrauber Mil Mi-24 verwendet, um die Föderalisten anzugreifen.

Нацгвардия применила вертолеты с символикой ООН под Краматорском


 

Am 25. April hatte die ukrainische Regierung die Verhaftung durch die Föderalisten von Slowjansk von acht militärischen Inspektoren verurteilt und darauf hingewiesen, dass sie eine OSZE-Delegation wären. Die Föderalisten haben inzwischen gemeldet, Spione verhaftet zu haben, und argumentierten, dass die einzig genehmigte OSZE-Mission 500 zivile Inspektoren hatte, aber keinen einzigen Militär.

Diese militärischen Inspektoren (vier deutsche, ein tschechischer, eine Pole, ein Däne und ein Schwede) handelten im Rahmen einer bilateralen Inspektion, die zwischen der ukrainischen Armee und der nicht-politischen Verwaltung der OSZE ausgehandelt wurde. Ihr Mandat konnte in keinem Fall in einen inneren Konflikt eingreifen.

Übersetzung
Horst Frohlich

weiterlesen: http://www.voltairenet.org/article183804.html


 

Ukraine-Desinformation: Beschwerde beim Rundfunkrat – bitte weit verbreiten!


 


%d Bloggern gefällt das: