Ukraine-Desinformation: Beschwerde beim Rundfunkrat – bitte weit verbreiten!

Danke Elke, das ist ja mal eine sehr gute Meldung 🙂
Wir dürfen gespannt eine öffentliche Richtigstellung von NDR bzw. ARD erwarten – ansonsten müsste glatt Klage erhoben werden, wie es schon jemand gegen die BBC wegen 9-11 machte!

Die öffentlichen Rundfunkanstalten sind Meinungsbildner, das ist Massenmanipulation höchsten Grades was hier geschieht und obendrein gefährlich, weil es um die Absicht einen 3. offenen Weltkrieg zu entfachen geht, indem man Propaganda gegen Russland schürt.

AnNijaTbé am 3.5.2014

Nachtrag: Das gleiche gilt für die ständige Impf-Werbung auch diese müsste wegen gefährlicher Meinungsmache und Gesundheitsschädigung angeklagt werden!


Freigeschaltet am 02.05.2014 um 07:09 durch Thorsten Schmitt
Bild: Jochen Sievert / pixelio.de
Bild: Jochen Sievert / pixelio.de
Der ehemalige „Tagesschau“-Redakteur, Publizist und Autor Volker Bräutigam hat beim Rundfunkrat des NDR Beschwerde wegen der desinformierenden Berichterstattung über die Festnahme von Nato-Militärbeobachtern in der Ukraine eingereicht. Die Redaktion ARD-aktuell mit Sitz in Hamburg behaupte den Tatsachen widersprechend, die Gefangenen seien Teilnehmer einer „OSZE-Mission“ gewesen. Dies geht aus einem Bericht von Radio „Stimme Russlands“ hervor.

Darin heißt es weiter: „Bräutigam sieht in der von Berichterstattung einen Verstoß gegen die Bestimmungen des Staatsvertrages des Norddeutschen Rundfunks, vor allem gegen den Programmauftrag („objektiver und umfassender Überblick“), die Programmgrundsätze („internationale Verständigung fördern, für die Friedenssicherung eintreten“) sowie die Programmgestaltung („zur Wahrheit verpflichtet“, „sachlich und umfassend zu unterrichten“).“

Nachfolgend das von Radio „Stimme Russlands“ veröffentlichte Schreiben im vollständigen Wortlaut:

Beschwerde wegen Verletzung des NDR-Staatsvertrags

Frau Ute Schildt, Vorsitzende des NDR-Rundfunkrats

Hamburg

Rothenbaumchaussee 131

Nachrichtlich an:

Herrn Intendant Lutz Marmor (p. E-Mail: ndr@ndr.de)

Herrn ARD-aktuell-Chefredakteur Kai Gniffke ( redaktion@tagesschau.de< mailto:redaktion@tagesschau.de >)

Frau Chefredakteurin Claudia Spiewak (p. E-Mail: ndr@ndr.de)

Redakteursausschuss des NDR (p. E-Mail: ndr@ndr.de)

Beschwerde über desinformierende Ukraine-Berichterstattung des NDR resp. der Redaktion ARD-aktuell

Sehr geehrte Frau Schildt,

hiermit mache ich von meinem Recht Gebrauch, wegen Art der Berichterstattung des NDR und der von ihm zu organisierenden Sendungen fürs Erste Deutsche Fernsehen, ARD-aktuell, über die Ereignisse in der Ukraine Beschwerde wegen Verletzung des NDR-Staatsvertrags zu erheben.

Konkret beziehe ich mich auf zwei Komplexe von fahrlässiger, wenn nicht absichtlicher Falschinformation:

weiterlesen: http://www.extremnews.com/nachrichten/medien/5eac14d8cceb146


 

Verschwörung der Medien aufgedeckt: Ukraine/Kiew: Terroristische Aktionen friedlicher Demonstranten

.

Neues zu 9-11: BBC steht wegen Manipulation dazu vor Gericht!!!

.

9/11 – Die Lügenlawine kommt ins Rutschen


 

 

Der stille Putsch

Danke Martha!

»Der stille Putsch«16.04.2014 21:44

d.a. Von Jürgen Roth, einer der bekanntesten investigativen Journalisten Deutschlands, befinden sich mehrere Artikel auf unserer homepage. Jetzt ist Ende März sein neuestes Buch erschienen:»Der stille Putsch« – Wie eine geheime Elite aus Wirtschaft und Politik sich Europa und unser Land unter den Nagel reißt.

Alle Bücher Roths sind auf seiner website http://www.juergen-roth.com/buecher.html angezeigt.

In diesem Werk analysiert der Experte in Sachen Korruption und organisierte Kriminalität die Strategie der Eurokraten und kommt, wie Michael Grandt [1] darlegt, zu einer unglaublichen Schlussfolgerung: »Ein konspirativer Club der Mächtigen will in Europa eine humanistische Katastrophe auslösen. Die Anfänge, sich auch unser Land unter den Nagel zu reißen, sind schon längst gemacht.« »Könnte es vielleicht sein«, lautet ein Punkt, »daß Schulden inzwischen fast so werthaltig sind wie Gold, weil die Gläubiger – Banken, Hedgefonds und multinationale Konzerne – dadurch die Macht über die südlichen Krisenländer und deren Ressourcen ausüben können?« Schulden könnten von den Eurokraten also bereits im Vorfeld gefördert werden, damit ihre Helfershelfer später die Kontrolle über einen Staat und seine Bürger erlangen. Dies erinnert direkt an Griechenland, das zwar seit 2010 Hilfsgelder in Milliardenhöhe erhalten hat, das aber, wie InterInfo Linz in seiner Ausgabe Nr. 424 von diesem April festhält, »seine riesigen Erdöl- und Erdgasvorkommen in der Ägäis nicht fördern darf. Die internationale Hochfinanz und deren Konzerne warten, bis Griechenland diese Vorkommen billig privatisieren muß.« In der Tat ist es mehr als seltsam, dass weder die sogenannte Troika, noch das restliche Brüssel je öffentlich auf diese Rohstoffvorkommen zu sprechen kommen.  weiterlesen:  http://www.politonline.ch/index.cfm?content=news&newsid=2257

Die Ahnungslosen Komplizen der satanischen NWO

Danke Konstantin!

%d Bloggern gefällt das: