Common Law – Cestui que – Wills – Trusts – Estates

Wikipedia:

Das Common Law ist ein in vielen englischsprachigen Ländern vorherrschender Rechtskreis, der sich nicht auf Gesetze, sondern auf maßgebliche richterliche Urteile der Vergangenheit – sogenannte Präzedenzfälle – stützt (Fallrecht) und auch durch richterliche Auslegung weitergebildet wird (Richterrecht). In dieser Bedeutung bildet es den Gegensatz zum sogenannten Civil Law der kontinentaleuropäischen Länder, das auf von den jeweiligen Gesetzgebern kodifizierten Gesetzen basiert und in dem das Richterrecht eine untergeordnete Rolle spielt.

Innerhalb des angloamerikanischen Rechtes wird common law zum einen als Gegensatz zum statute law benutzt, d. h. den vom Parlament erlassenen, kodifizierten Gesetzen. Zum anderen bezeichnet es innerhalb dieser zweiten Bedeutung den Gegensatz zu equity, d. h. Regeln zur Ergänzung des Common Law zum Ausgleich von Härten, die dieses bei konsequenter Auslegung verursachen würde, nach richterlichem Ermessen (vergleichbar mit dem Begriff der Billigkeit).

File:Common law world.png

 

Die Bezeichnung common law hat ihren Ursprung in dem französisch geprägten Begriff comune ley (lateinisch communis lex). Damit war, in Abgrenzung zu den bis ins hohe Mittelalter existierenden unterschiedlichen Rechten der einzelnen germanischen Stämme (Angeln, Sachsen, Jüten usw.), das englische, auf ungeschriebenen Gewohnheiten beruhende, durch richterliche Entscheidungen fortgebildete gemeine Recht gemeint. Der Begriff des Common Law wird dabei in der Literatur heute in zweierlei Weise definiert: Unter dem heute vorherrschenden, weiten Begriff des Common Law wird das gesamte englische Recht einschließlich der Equity und auch des Statute Law verstanden, und zwar in Abgrenzung zum Begriff des Civil Law, der das kontinentaleuropäische Recht kennzeichnet. Der andere, enger verstandene Begriff des Common Law kennzeichnet als Gegenbegriff zur Equity das gemeine Recht, welches von reisenden Richtern (itinerant justices oder justices in eyre) des königlichen Gerichts zu Westminster gebildet wurde

  • Geoffrey Samuel: Common law. In: Jan M. Smits (Hrsg.): Elgar Encyclopedia of Comparative Law. Edward Elgar, Cheltenham/Northampton, M.A. 2006, ISBN 978-1-84542-013-0, S. 145–160.
  • Marc Gerding: Trial by Jury. Die Bewährung des englischen und des US-amerikanischen Jury-Systems. Eine Idee im verfassungsrechtlichen und gesellschaftlichen Wandel. Julius Jonscher Verlag, Osnabrück 2007, ISBN 978-3-9811399-0-7 (Zugleich: Dissertation, Universität Trier, 2006).

http://en.wikipedia.org/wiki/Common_law

File:LegalSystemsOfTheWorldMap.png

 

Legal systems of the world[original research?]

  Common law
  Bijuridical/mixed (civil and common law)
English (en):  Map of the main legal systems of the world
   Bijuridical

Wills, trusts and estates

http://en.wikipedia.org/wiki/Cestui_que

Cestui que /ˈsɛstwi ˈk/, also cestuy que, is a shortened version of cestui a que use le feoffment fuit fait, literally, „The person for whose use the feoffment was made.“ It is a Law French phrase of medieval English invention, which appears in the legal phrases cestui que trust, cestui que use, or cestui que vie. In contemporary English the phrase is also commonly pronounced „setty-kay“ (/ˈsɛtikeɪ/) or „sesty-kay“ (/ˈsɛstikeɪ/). According to Roebuck, Cestui que use is pronounced „setticky yuce“ (/ˌsɛtɨkiˈjuːs/).[1] Cestui que use and cestui que trust are more or less interchangeable terms. In some medieval materials, the phrase is seen as cestui a que.

The cestui que use is the person for whose benefit the trust is created. The cestui que trust is the person entitled to an equitable, as opposed to a legal, estate. Thus, if land is granted to the use of A in trust for B, B is cestui que trust, and A trustee, or use. The term, principally owing to its cumbersome nature, has been virtually superseded in modern law by that of „beneficiary„, and general law of trusts.

The cestui que use and trust were rooted in medieval law, and became a legal method to avoid the feudal (medieval) incidents (payments) to an overlord, while leaving the land for the use of another, who owed nothing to the lord. The law of cestui que tended to defer jurisdiction to courts of equity as opposed to common law courts. The cestui que was often utilized by persons who might be absent from the kingdom for an extended time (as on a Crusade, or a business adventure), and who held tenancy to the land, and owed feudal incidents to a lord. The land could be left for the use of a third party, who did not owe the incidents to the lord.

This legal status was also invented to circumvent the Statute of Mortmain. That statute was intended to end the relatively common practice of leaving real property to the Church at the time of the owner’s death. Since the Church never died, the land never left the „dead hand“ („Mortmain“ or Church). An alternative explanation of „mortmain“ was that an owner from generations earlier was still dictating land use years after death, by leaving it to the Church. Hence the term „dead hand.“ Before the Statute of Mortmain, large amounts of land were bequeathed to the Church, which never relinquished it. This was in contradistinction to normal lands which could be inherited in a family line or revert to a lord or the Crown upon death of the tenant. Church land had been a source of contention between the Crown and the Church for centuries. Cestui que use allowed religious orders to inhabit land, while the title resided with a corporation of lawyers or other entities, who nominally had no relation to the Church.

weiterlesen unter:  http://en.wikipedia.org/wiki/Cestui_que


Der Cestui Que Vie Act von 1666 – Der bürgerliche Tod – der angeblich bis heute gelten soll

.

Cestui que Vie Act 1540

.

Cestui que Vie Act 1707

.

Hinterlasse einen Kommentar

Es werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich auf diesen/obigen Artikel beziehen, klare Aussagekraft haben, bzw. sinnvoll oder hilfreich für ALLE sind!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: