substanziell äquivalent = gleichwertig gleichartig => bei GVO nicht erlaubt!

GVO / GMO

Dr. Árpád Pusztai erklärt ganz logisch, dass eine genetisch veränderte Tomate KEINE Tomate mehr ist!

Eine genetisch veränderte Kartoffel, ist auch keine Kartoffel!

Ein genetisch veränderter Mensch, kein Mensch!

Die Roundup „Sojabohne“ ist keine Sojabohne mehr, sondern was anderes – eine Genbohne oder was auch immer!

Die Auszeichnung gentechnikfrei wäre logischerweise total unnötig, wenn sich die Wirtschaft korrekt und der Wahrheit entsprechend verhalten würde, denn die Kartoffel wäre nur eine Knolle, aber keine Kartoffel, aber wer würde schon eine Knolle kaufen, die von der Kartoffel abstammt und auch Auswirkungen auf die Genetik des Menschen hätte. Bitte prüfen Sie, soweit es in ihrer Macht ist, ob die GENTCHNIKFREI Beschriftungen auch der Wahrheit entsprechen.

Denken Sie bitte immer daran, dass Äquivalenz / Gleichwertigkeit ein generell zu beachtender Faktor ist, welcher allerdings öffentlich nicht durchgesetzt wurde. Sie essen genetisch veränderte Lebensmittel, welche wiederum ihre Genetik verändert und wissen das gar nicht!!!

HEUTE – Jetzt sollte das geändert werden, denn in wenigen Generationen, wird es die genetisch veränderte Menschheit nicht mehr tun und es wird nur noch so etwas wie Bio-Roboter geben ohne göttliche Genetik – so unsere Genetik noch göttlicher Abstammung ist. Dabei fällt mir eine Frage ein, die ich schon öfter stellte, aber bisher keine Antwort bekam „was bedeutet REINEN Blutes zu sein“?

Der Urzeit-Code kann das jedoch wieder reparieren – denken Sie bitte auch daran und benutzen Sie dieses Wissen!

AnNijaTbé am 7.12.2013

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Whistleblower [Doku deutsch] +HD

Published on Apr 17, 2012

Hier DVD bestellen:
http://www.filmsortiment.de

Im August 1998 gibt der führende Wissenschaftler für Nahrungsmittelforschung, DR. ÃRPÃD PUSZTAI, im britischen Fernsehen ein kurzes Interview. Er erklärt, dass er zwar an den segensreichen Nutzen der Gentechnik bei Nahrungsmitteln glaube, aber vor der Zulassung müssten unbedingt Langzeittests durchgeführt werden. Nach dem bisherigen Wissensstand würde er keine genveränderte Nahrungsmittel essen. Seine Gründe für diese Äußerungen sind einfach – er hat Testreihen durchgeführt, in denen Ratten mit einer gentechnisch veränderten Kartoffel gefüttert wurden. Sie erlitten gravierende Organveränderungen, Entzündungen, Immunschäden und retardiertes Organwachstum. Pusztais Erklärung platzt wie eine Bombe in die Goldgräberstimmung der Gentec-Nahrungsmittelindustrie. Zu dem Zeitpunkt, als Pusztai seine Entdeckung an die Öffentlichkeit gibt, ernähren sich die amerikanische und die britische Bevölkerung bereits zu zwei Dritteln von Lebensmitteln, die gentechnisch veränderte Bestandteile enthalten – ohne irgendetwas davon zu ahnen. Pusztai weiß davon und hat insbesondere diese Tatsache im Auge, als er sein BBC-Interview gibt. Innerhalb weniger Stunden ist Pusztai in heftigstem politischen Kreuzfeuer. Es wird ihm verboten, sich weiter zu seinen Forschungen zu äußern. Seine Unterlagen werden konfisziert, der Zugang zu seinen Labors versperrt. Wenig später erhält er die Kündigung und wird aus dem nationalen Wissenschaftsgremium, der Royal Society, ausgeschlossen. Druck von höchsten politischen Instanzen erwirkt innerhalb weniger Tage Ãrpád Pusztais persönlichen und beruflichen Ruin, konnte aber seine spätere Rehabilitierung, unter anderem durch Prince Charles, nicht verhindern. Im Jahr 2005 erhielt er den international renommierten Whistleblower Award.

Diese und weitere DVDs zum Thema:
http://www.filmsortiment.de/Filmdetai…

http://www.filmsortiment.de/0/Didakti…

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

http://www.youtube.com/watch?v=fa99iA-bIy8gelöscht

Veröffentlicht am 11.08.2013

↓↓↓ Beschreibung: ↓↓↓
Im August 1998 gab einer der führenden Wissenschaftler für Nahrungsmittelforschung, Dr. Árpád Pusztai, im britischen Fernsehen ein kurzes Interview. Er erklärte, dass er zwar an den segensreichen Nutzen der Gentechnik bei Nahrungsmitteln glaube, aber vor der Zulassung unbedingt Langzeittests durchgeführt werden müssten. Nach dem bisherigen Wissensstand würde er keine genveränderte Nahrungsmittel essen. Seine Gründe für diese Äußerungen waren einfach — er hatte Testreihen durchgeführt, in denen Ratten mit einer gentechnisch veränderten Kartoffel gefüttert wurden. Sie erlitten gravierende Organveränderungen, Entzündungen, und retardiertes Organwachstum. Pusztais Erklärung platzt wie eine Bombe in die Goldgräberstimmung der Gentec-Nahrungsmittelindustrie. Innerhalb weniger Stunden geriet Pusztai in ein heftigstes politisches Kreuzfeuer. Es wurde ihm verboten, sich weiter zu seinen Forschungen zu äußern. Druck von höchsten politischen Instanzen erwirkte innerhalb weniger Tage seinen persönlichen und beruflichen Ruin.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Arpad Pusztai – Blowing the Whistle, He Knew the Truth About GMO’s Years Ago

Published on Oct 1, 2012

Click on the link to hear the entire interview
http://www.oneradionetwork.com/health…

World renowned scientist lost his job when he warned about GE foods

Dr Arpad Pusztai evoked world wide media attention in August 1998, when he said in British TV that he would not eat genetically engineered food because of the insufficient testing procedures they have undergone.

Pusztai is a world renowned expert on food safety, who worked at UK’s leading food safety research lab, the Rowett institute. His statement obviously threatened to damage the then ongoing multimillion PR campaign of the Biotech industry to create public confidence in GE foods. A few days after his public appearance he was suspended and gagged by the research institute where he worked.

Pointed out weakness in present food regulations
Dr Pusztai’s pointed out that substances in Genetically Engineered (GE) foods that have a slow acting effect would not be detected because present regulations do not require long term safety testing. The regulations prescribe an approval procedure based on the principle of substantial equivalence. In practice this procedure allows very superficially tested foods to be approved. As an illustrative example, he mentioned fresh results from his research on certain pesticidal Lectins (Pusztai is recognized as a world leading expert on Lectins). Pusztai found that rats developed immune system defects and stunted growth after a time period corresponding to 10 years of human life.

Humiliating statements displayed about Pusztai
A few days after his appearance on TV and Radio, the Rowett intstitute suspended Pusztai. It was said that the GE potatoes were not intended to be used as food. It was maintained that the results reported by Dr Pusztai were misleading because he had mixed up the results of different studies. In that context it was pointed out that he was old (68), giving the impression of a senile and confused person. It was also said that the research had not been done on GE potatoes but on a mixture of natural potatoes and Lectin. It was indicated in a humiliating way that the quality of Dr Pusztai’s research was deficient. The formal reason for his suspension was that he had presented the results publicly before they had been reviewed by other scientists (peer review) as required by the Rowett Institute. At the same time as he was suspended, he was disallowed to speak with the media to defend himself (which would have revealed the misleading information from Rowett Institute).

A scientific committe was asked by the Rowett institute to review the study Pustai referred to. It said there were important deficiencies in the study.

Independent scientists confirmed the correctness of Pusztais conclusions
Pusztai then sent the research protocols to 24 independent scientists in different countries. These turned down the conclusions of the review committee and found that his research was of good quality and justified his conclusions. They found that Pusztai had not mixed up any results.

Scientists and physicians (including the undersigned), who had been in touch with Pusztai confirmed that he was perfectly clear-minded with no signs of confusion or memory defects.

„Breathtaking impertinence“ by Royal society according to Lancet
Then a second review committe was appointed by the Royal Society in UK. It again concluded that Pusztai’s results were inconclusive yes even flawed.

A world leading scientific journal found the judgement of the Royal Society „a gesture of breathtaking impertinence“ (Lancet, Editorial, May 22, p1769).

Pusztai has pointed out a number of obvious deficencies in this review report, see also the interview below and Dr Pusztai’s website, where he explains this in detail.

Harmful GE potatoes would have been approved
Recently Pusztai has also said that the lectin potatoes he had been studying were indeed intended for food although that was denied by the Rowett institute. That was the reason why he wanted to make the alarming results known. Had not Pusztai’s long term study revealed the danger, the GE lectin potatoes might very well have turned up on the market, as formally they were „substantially equivalent“ with the natural variety, Pusztai said. This case demonstrates the serious insufficiency of the present regulations for food safety that don’t demand long term testing of GE foods, see Substantial equivalence versus scientific food safety assessment. This is the probable reason why great efforts were made to suppress the truth and to „kill“ the messenger.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

What is genetic modification (GM)?

Gene diagram

Genetic modification is the use of modern biotechnology techniques to change the genes of an organism, such as a plant or animal. Find out all the details in this fact sheet.

2 November 2007 | Updated 14 October 2011
http://www.csiro.au/Outcomes/Food-and-Agriculture/WhatIsGM.aspx
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Patent bestätigt: Aspartam ist das Exkrement von GV-Bakterien

.

zu viel Wasser zu trinken ist tödlich!

.

„Gentechnik in Biomärkten“: ZDF-Magazin kann umstrittenes Züchtungsverfahren nachweisen

.

GVO/GMO – genetische Mischung Mensch-Tier – NEIN dazu!

.

Ein Designer-Baby gewünscht? – Patente auf Leben! – NEIN DAZU!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

6.11.2013 Genmais vor EU-Zulassung
Schutzwall gegen Anbau von Gen-Pflanzen in Österreich bröckelt Trotz massiver Kritik von Umweltschützern dürfte die EU erstmals seit 15 Jahren eine neue Genmais-Sorte zulassen.
=> http://www.tt.com/home/7423900-91/schutzwall-gegen-anbau-von-gen-pflanzen-in-%C3%B6sterreich-br%C3%B6ckelt.csp

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare

  1. Andy

     /  15. Mai 2016

    Hat dies auf Andreas Große rebloggt.

    Liken

    Antwort
  2. Hat dies auf haluise rebloggt.

    Liken

    Antwort

Es werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich auf diesen/obigen Artikel beziehen, klare Aussagekraft haben, bzw. sinnvoll oder hilfreich für ALLE sind!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: