Der Cestui Que Vie Act von 1666 – Der bürgerliche Tod – das gilt bis heute

Lesen Sie das bitte, um verstehen zu lernen, wieso der Mensch rechtlos ist!

Cestui Que Vie Act 1666

1666 CHAPTER 11 18 and 19 Cha 2

An Act for Redresse of Inconveniencies by want of Proofe of the Deceases of Persons beyond the Seas or absenting themselves, upon whose Lives Estates doe depend.

X1Recital that Cestui que vies have gone beyond Sea, and that Reversioners cannot find out whether they are alive or dead.

Whereas diverse Lords of Mannours and others have granted Estates by Lease for one or more life or lives, or else for yeares determinable upon one or more life or lives And it hath often happened that such person or persons for whose life or lives such Estates have beene granted have gone beyond the Seas or soe absented themselves for many yeares that the Lessors and Reversioners cannot finde out whether such person or persons be alive or dead by reason whereof such Lessors and Reversioners have beene held out of possession of their Tenements for many yeares after all the lives upon which such Estates depend are dead in regard that the Lessors and Reversioners when they have brought Actions for the recovery of their Tenements have beene putt upon it to prove the death of their Tennants when it is almost impossible for them to discover the same, For remedy of which mischeife soe frequently happening to such Lessors or Reversioners.

Annotations: Help about Annotation

Editorial Information

X1Abbreviations or contractions in the original form of this Act have been expanded into modern lettering in the text set out above and below.

Modifications etc. (not altering text)

C1Short title “The Cestui que Vie Act 1666” given by Statute Law Revision Act 1948 (c. 62), Sch. 2

C2Preamble omitted in part under authority of Statute Law Revision Act 1948 (c. 62), Sch. 1

C3Certain words of enactment repealed by Statute Law Revision Act 1888 (c. 3) and remainder omitted under authority of Statute Law Revision Act 1948 (c. 62), s. 3

[I.] Cestui que vie remaining beyond Sea for Seven Years together and no Proof of their Lives, Judge in Action to direct a Verdict as though Cestui que vie were dead.

If such person or persons for whose life or lives such Estates have beene or shall be granted as aforesaid shall remaine beyond the Seas or elsewhere absent themselves in this Realme by the space of seaven yeares together and noe sufficient and evident proofe be made of the lives of such person or persons respectively in any Action commenced for recovery of such Tenements by the Lessors or Reversioners in every such case the person or persons upon whose life or lives such Estate depended shall be accounted as naturally dead, And in every Action brought for the recovery of the said Tenements by the Lessors or Reversioners their Heires or Assignes, the Judges before whom such Action shall be brought shall direct the Jury to give their Verdict as if the person soe remaining beyond the Seas or otherwise absenting himselfe were dead.

II. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . F1

Annotations: Help about Annotation

Amendments (Textual)

III. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . F2

Annotations: Help about Annotation

Amendments (Textual)

IV If the supposed dead Man prove to be alive, then the Title is revested. Action for mean Profits with Interest.

[X2Provided alwayes That if any person or [X3person or] persons shall be evicted out of any Lands or Tenements by vertue of this Act, and afterwards if such person or persons upon whose life or lives such Estate or Estates depend shall returne againe from beyond the Seas, or shall on proofe in any Action to be brought for recovery of the same [to] be made appeare to be liveing; or to have beene liveing at the time of the Eviction That then and from thenceforth the Tennant or Lessee who was outed of the same his or their Executors Administrators or Assignes shall or may reenter repossesse have hold and enjoy the said Lands or Tenements in his or their former Estate for and dureing the Life or Lives or soe long terme as the said person or persons upon whose Life or Lives the said Estate or Estates depend shall be liveing, and alsoe shall upon Action or Actions to be brought by him or them against the Lessors Reversioners or Tennants in possession or other persons respectively which since the time of the said Eviction received the Proffitts of the said Lands or Tenements recover for damages the full Proffitts of the said Lands or Tenements respectively with lawfull Interest for and from the time that he or they were outed of the said Lands or Tenements, and kepte or held out of the same by the said Lessors Reversioners Tennants or other persons who after the said Eviction received the Proffitts of the said Lands or Tenements or any of them respectively as well in the case when the said person or persons upon whose Life or Lives such Estate or Estates did depend are or shall be dead at the time of bringing of the said Action or Actions as if the said person or persons where then liveing.]

Annotations: Help about Annotation

Editorial Information

X2annexed to the Original Act in a separate Schedule

X3Variant reading of the text noted in The Statutes of the Realm as follows: O. omits [O. refers to a collection in the library of Trinity College, Cambridge]


~~~~~~~~ – englischer Originaltext und direkte Übersetzung – original als Dowload


Auch die folgenden Dokumente dazu sind interessant!


Thanks to G-Force, with a poetic take on the Cestui Que Vie Act 1666

Legally dead island

In 1665 Britain was infected with the deadly plague –
In 1666 a great fire then did rage –
But while London was burning down, yes let me repeat that; WHILE LONDON WAS BURNING DOWN –
the parliment of the day decided to hold a special sessions, where they all sat down –
for the right time had come for them to now set in motion –
there would never be a better chance, time, opportunity, amongst all that commotion –
and what they did truly amazed me, you won’t believe what they did you see…

They pasted through the “Cestui Que Vie Act” of 1666 –
which today STILL EXISTS –
so please, have no doubt, for what this Act is all about –
is because of the great plague and fire, now hear me: THET DIDN’T KNOW WHO WAS ALIVE OR DEAD – Truly.
So they passed it through first in Latin –
so the commoners couldn’t read it –
so they knew not what was happening; then they decided to print it in French… as if that’s going to make any sense?!

For the only ones who could read it were the well off you see –
who had the right bloodline or ancestry –
so, believe you me, until you tell them you are actually ALIVE, we are all DEAD!!!
Go let your brain cells now figure that out; inside your unique head.



Abweichungen von der Standardsprache

Neben Fachtermini und charakteristischen Wendungen werden in der juristischen Fachsprache teilweise Begriffe auch anders verwendet als in der Standardsprache.


  • und und oder sind Begriffe aus der Logik, dann verbindet den Tatbestand mit der Rechtsfolge (siehe auch: Syllogismus). Formulierungen „wird mit A bestraft“, „hat B zu erfolgen“ weisen auf das Legalitätsprinzip hin, kann bedeutet meist das Opportunitätsprinzip (Ermessen), gilt ist meist die Fiktion: all das nicht unähnlich dem allgemeinen Sprachgebrauch. Interessant sind in diesem Zusammenhang juristische Expertensysteme (Computer).
  • grundsätzlich bedeutet juristisch gesehen vom Grundsatz her in der Bedeutung von im Prinzip, in der Regel (Ausnahmen sind möglich), während es in der Umgangssprache eher in der Bedeutung immer, aus Prinzip (keine Ausnahmen) verwendet wird. Hierfür findet sich in deutschen Gesetzen meist stets. In der sonstigen Rechtssprache (Urteile, Kommentarliteratur, Schrifttum) ist der Gegenbegriff generell, was bedeutet, dass keine Ausnahmen möglich sind.
  • regelmäßig wird im engeren Wortsinn als der Regel gemäß (wenn also keine Ausnahme greift) verstanden, in der Umgangssprache eher als zeitlich gleichmäßig wiederkehrend oder häufiger; Beispiel: „dieser Umstand für sich begründet regelmäßig keine Haftung.“
  • vorbehaltlich findet sich im Europarecht und stellt Rangordnungen und Systematiken innerhalb bestehender Regelungen her ( = diese Vorschrift tritt zurück), findet sich in der Alltagssprache jedoch kaum. Ähnlich abweichend ( = diese Vorschrift geht vor), hier sagt man im Alltag trotzdem.
  • Besitz ist juristisch gesehen die tatsächliche Herrschaft einer Person über eine Sache und damit vom Eigentum zu unterscheiden. Die Umgangssprache trennt diese Begriffe nicht scharf, sondern verwendet sie weitgehend synonym. Dies hängt wohl auch damit zusammen, dass das deutsche Verb für Eigentum, eignen, aus der Alltagssprache fast verschwunden ist (und praktisch nur noch im Wort Schiffseigner vorkommt), sodass besitzen aus sprachökonomischen Gründen als Eigentümer von etwas sein verwendet wird (im Gegensatz zum Englischen: property für Eigentum und possession für Besitz). Einfach und gesprochen aber oft haben.
  • unverzüglich wird juristisch als ohne schuldhaftes Zögern (Legaldefinition gem. § 121 BGB) verstanden, was auch eine Reaktionszeit von mehreren Tagen bedeuten kann, in der Umgangssprache wird darunter eher sofort verstanden.
  • Wenn Gefahr im Verzug ist, bedeutet das, dass die Gefahr gerade im Verzug (also in der Verzögerung) liegt, dass also dringendes Handeln geboten ist, während die Umgangssprache den Begriff eher allgemein als drohende Gefahr, Gefahr im Anzug versteht.
  • Leihe ist nach § 598 des Bürgerlichen Gesetzbuches wie folgt definiert: „Durch den Leihvertrag wird der Verleiher einer Sache verpflichtet, dem Entleiher den Gebrauch der Sache unentgeltlich zu gestatten.“ Im allgemeinen Sprachgebrauch werden aber auch Gebrauchsüberlassungen gegen Zahlung einer Geldleistung (Autoverleih, Skiverleih usw.) als „Leihe“ bezeichnet, obwohl es sich dabei juristisch um Vermietungen handelt. Auch das „Leihen“ von zwei Eiern beim Nachbarn ist keine Leihe, sondern vielmehr ein Sachdarlehen – bei der Leihe muss man immer genau die Sache zurückgeben, die man geliehen hat, siehe § 604 BGB; das ist nach dem Verbrauch der Eier unmöglich.
  • verwirken (in Bezug auf eine Strafe) bedeutet, dass einer von Gesetzes wegen zu einer Strafe zu verurteilen ist; die Umgangssprache formuliert: „eine Strafe bekommen“ o. ä. Umgangssprachlich (und in anderer Bedeutung, etwa „Bürgerrechte verwirken“ usw., früher auch die Rechtssprache) bedeutet „verwirken“, wenn es überhaupt verwendet wird, das genaue Gegenteil, nämlich „(den Anspruch auf etwas) verlieren“: Der Dieb verwirkt (umgangssprachlich) bis zu fünf Jahre seiner Freiheit, (juristisch) bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe.

Situation in Österreich

Ähnlich wie in Deutschland existieren teilweise gravierende Unterschiede zwischen der Standardsprache und der juristischen Fachsprache. So entfällt in Österreich unter anderem in der Fachsprache oft der Gleitlaut „s“ zwischen zusammengesetzten Wörtern (also Schadenersatz statt Schadensersatz; Schmerzengeld statt Schmerzensgeld). In der Regel wird in der Juristensprache und in der damit verbundenen Auslegung von Gesetzen im Gegensatz zur Alltagssprache streng zwischen und und oder unterschieden, und hat demnach nur die Bedeutung von sowohl – als auch, oder ist nur im Sinne von entweder – oder zu verwenden. Unabdingbar bedeutet in der österreichischen Juristensprache, dass eine günstigere Regelung (zum Beispiel zu Gunsten des Arbeitnehmers) zulässig ist, während es in der Alltagssprache jede andere Regelung ausschließt.
Da das ABGB, das zentrale Gesetz des bürgerlichen Rechts in Österreich, aus dem Jahre 1811 stammt, ist die darin verwendete Sprache, trotz zahlreicher Novellen, teilweise veraltet.  —


Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare

  1. Hat dies auf Haunebu7's Blog rebloggt.

    Gefällt mir


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

Du kommentierst mit Deinem Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: