Österreich: Smartmeter-Zwang endgültiges Aus

Adler-grau-weiß-V4-kl
Danke Christine, für diese wunderbare Zusammenstellung – ich freue mich – dass Österreich dieses Problem bewältigen konnte.
~~~
Frei zur Weiterleitung und zur Veröffentlichung
Bürger protestieren gegen Smart Meter

Während in Europa die Einführung von intelligenten Stromzählern bisher ohne öffentliche Proteste vonstatten ging, machten in weiten Teilen der USA und Kanada zahlreiche Bürger gegen den Spion im eigenen Haushalt mobil, der verpflichtend eingeführt werden soll. Die „No Smart Meter“-Revolution soll nun in einem abendfüllenden Film dokumentiert werden. [interessanterweise ist der Link zum Trailer nichtzugänglich. Kommentar c.c.].

——————————————————————————————————————————————————————

Recht, Service, Österreich 05.07.2013

Großer Erfolg der Mietervereinigung in Sachen Smart Meter

In der Nacht von Mittwoch 3. Juli 2013 auf Donnerstag 4.Juli 2013 hat das Parlament eine Novelle zum ElWOG
(Elektrizitätswirtschafts- und Organisationsgesetz) beschlossen.
Während in dem ursprünglichen Entwurf der Strombezieher keinerlei Mitsprachemöglichkeit der Kunden beim Austausch des Stromzählers vorgesehen war, – ein Zwang zu Smart Meter – Ablesung damit bestanden hatte – ist es der Mietervereinigung und all jenen die die Petition „Zwangszähler – Nein Danke“ unterstützt haben gelungen, die Parlamentarier von einer kundenfreundlichen Datenschutzregelung zu
überzeugen.
Stromkunden müssen nun Smart Meter Zähler nicht nehmen!
In dem nun beschlossenen Gesetz wurde ausdrücklich ein Recht des Kunden eingebaut, dass es ihm gestattet, den Austausch des Zählers auf die neueste Technologie – und damit der Fernüberwachung und 15 Minuten-Takt Auslesung des Stromverbrauchs – zu verweigern. Die Mietervereinigung hatte im Vorfeld mehrfach darauf hingewiesen, dass die geplanten Regelungen verfassungs- und datenschutzwidrig seien und eine Wahlmöglichkeit der Kunden gefordert. Rund 7.000 Menschen haben die Petition „Zwangszähler – Nein Danke“ unterstützt, und damit ebenfalls ihren Ärger über die Zwangsbeglückung kundgetan.

Engagement zahlt sich aus!

https://mietervereinigung.at/News/841/2024/Gro-er-Erfolg-der-Mietervereinigung-in-Sachen-Smart-Meter

DANKE an die 7000 Menschen, die Petition unterschrieben haben. DANKE an die Mietervereinigung: Wir müssen trotzdem schauen, dass niemand, der an unserem Transformator angeschlossen ist, sich einen Smart-meter einbauen lässt, ansonsten sind wir alle verseucht. Das heißt: alle müssen erfahren, dass kein Zwang mehr besteht. (Und was diese Geräte für Schäden anrichten). (Das heißt gar nicht, dass die EU nicht bald damit wieder herkommt. Oder Rot-Grün nach den Wahlen (Sie werden von oben platziert um der EU und der NWO zu dienen). Genau so wie der Söldnerarmee/EU Armee.

——————————————————————————————————————————————————————

Smart Meter

Blackout: Wenn in Österreich das Licht ausgeht

„Schon wieder ein Stromausfall.“ Diesen Satz könnte man in Zukunft häufiger hören als bisher – und zwar dann, wenn bei der Implementierung der neuen, intelligenten Stromzähler nicht ausreichend auf Sicherheitsbelange Rücksicht genommen wird. Während manche Betreiber das Risiko bereits erkannt haben, behandelt die Regulierungsbehörde E-Control das Thema stiefmütterlich.

http://futurezone.at/future/5920-blackout-wenn-in-oesterreich-das-licht-ausgeht.php

——————————————————————————————————————————————————————

Stromzähler

Smart-Meter-Zwang in Österreich

Die Energie Control will intelligente Stromzähler in Österreich verbindlich vorschreiben. Das heißt, dass sich die Haushalte künftig nicht aussuchen können sollen, ob ihr Energieversorger einen „Smart Meter“ installiert oder nicht. Bei den neuen Geräten gibt es aber von Experten-Seite Datenschutz- und Sicherheitsbedenken. Der E-Control-Vorstand Walter Boltz versucht diese zu zerstreuen.

——————————————————————————————————————————————————————
Mietervereinigung macht gegen Smart Meter mobil
Den gläsernen Menschen sowie sehr hohe Umrüstungskosten befürchtet die Mietervereinigung Österreich durch den Zwangsumstieg auf die neuen Smart Meter – intelligente Stromzähler, die jeden Verbrauch in Echtzeit erfassen. Das Wirtschaftsministerium möchte bis 2018 95 Prozent aller Stromzähler in Österreich gegen Smart Meter ausgetauscht sehen. Arbeiterkammer, Mietervereinigung und Energieversorger protestieren dagegen. Sie beklagen vor allem die sehr hohen Kosten von rund 360 Euro pro Haushalt und die Tatsache, dass durch die Smart Meter jederzeit feststellbar ist, wann jemand in der Wohnung ist, wie viele Personen dort leben und wie der Strom verbraucht wird.

Unterschriften gegen Smart Meter

“Unsere berechtigten Einwände aufgrund ungelöster Probleme in den Bereichen Kosten, Datenschutz sowie Datensicherheit wurden bisher leider ignoriert”, sagt Georg Niedermühlbichler, Präsident der Mietervereinigung Österreichs, in einer Aussendung. Die Mietervereinigung erhofft sich durch die Unterschriftenaktion Druck auf die Wirtschaftskammer ausüben zu können

——————————————————————————————————————————————————————

 

Smart Metering

„Intelligente Stromzähler plaudern alles aus“

Die neuen, intelligenten Stromzähler sind Quasseltanten, so der Experte Andreas Bentz von T-Systems. Sie plaudern alles über den Stromverbrauch des Einzelnen aus. Laut Bentz sollte man daher aufhören, Datenschutz- und Sicherheitsthemen zu „verniedlichen“. Bentz erzählt der futurezone, wie man diese Probleme lösen könnte und was er aus der Umsetzung des T-City-Pilotprojekts in Friedrichshafen gelernt hat.

——————————————————————————————————————————————————————
Bundestagspetition gegen Smartmeters

Nur noch bis 6. April: Petition gegen Smart Meter (Beendet. Nur zur Kenntnisnahme)

Verfasst von dub am 31. März 2011 – 17:33

„Intelligente Zähler“ bedrohen die Unverletzlichkeit unserer Wohnungen, heißt es im Petitionstext. Mithilfe der elektronischen Verbrauchsaufzeichnungen dieser Geräte kann unsere Anwesenheit und unser Verhalten in unserer Privatwohnung in bisher ungekanntem Maße nachvollzogen und ausgewertet werden. Aus den Schwankungen des Stromverbrauchs kann Analysesoftware beispielsweise errechnen, welche Geräte wir zu welcher Zeit und zu welchem Zweck jeweils betreiben und betrieben haben.

So kann festgestellt werden, wann wir morgens die Dusche (Wasserboiler) oder den Toaster benutzen, zu welchen Zeiten wir fernsehen und wann wir zu Bett gehen (Licht), wie viele Personen anwesend sind (Verbrauch im Badezimmer), wann wir zuhause, außer Haus oder in Urlaub sind. Auch lassen sich Regelmäßigkeiten und Unregelmäßigkeiten unseres Verhaltens in der eigenen Wohnung ermitteln.

——————————————————————————————————————————————————————
smart-meter-oncor-tx01
Mit erfreuten Rauchzeichen
Christine Côte
——————————————————————————————————————————————————————

Die gute Nachricht: Kein Zwang für neue Strom- und Gaszähler in Österreich

.

Strom- und Gaszählerumstellung auf Smartbox/Smartmeter/Energy-Box/Bespitzelungssystem

——————————————————————————————————————————————————————

Volkes‘ Stimme sagt nein zur Zwangsabbuchung!

Kopp aktuell – 6

Durchbruch bei kostenloser Energie? Der Heilige Gral der Wasserspaltungs-Technologie ist mit Sonnenlicht,

Spiegeln und Meerwasser gefunden

Mike Adams

Wissenschaftler an der University of Colorado Boulder scheinen den »Heiligen Gral« der Wasserspaltungs-Technologie zur Produktion und Speicherung sauberer, im Überfluss verfügbarer Energie gefunden zu haben. Da das Sonnenlicht kostenlos ist, spreche ich von »kostenloser Energie«.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/mike-adams/durchbruch-bei-kostenloser-energie-der-heilige-gral-der-wasserspaltungs-technologie-ist-mit-sonnenl.html

~~~

Im Meer lagert Gas für Millionen von Jahren…

F. William Engdahl

 Entgegen der heute gängigen Ansicht, die Welt habe den Gipfel der möglichen Öl- und Gasförderung erreicht und stehe nun vor dem Niedergang der wichtigsten Energiequelle für das weltweite Wachstum, sind wir einem solchen Gipfel – »Peak« im Englischen – keineswegs nahe.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/im-meer-lagert-gas-fuer-millionen-von-jahren-.html

%d Bloggern gefällt das: