USA : Auf zum Drohnenschießen

volksbetrug.net

Ein kleiner Ort in Colorado bläst zum Halali auf Drohnen der US-Regierung.

Wie man aus Waffennarrentum und einer seit Jahrhunderten genährten Aversion amerikanischer
Provinzler gegenüber der Bundesregierung in Washington ein u.U. lukratives Geschäftsmodell
entwickeln kann, führt gerade die US-Kleinstadt Deer Trail in Colorado vor.

Die Nachricht über einen eigenwilligen Vorschlag, der dem dortigen Stadtrat vorgelegt wurde,
sorgt für internationale Beachtung. Weil es um Drohnen geht, die der Beschluss zum Abschuss
freigeben würde, um die berüchtigten UAVs, „deren Erkennungszeichen und Gestaltung mit
jenen Fluggeräten übereinstimmt, von denen bekannt ist, dass sie im Besitz oder im Einsatz
der US-Bundesregierung sind“, wird aus dem Antrag zitiert.

Laut Antrag soll jeder Schütze, der eine gültige Jagdlizenz und identifizierbare Teile einer
abgeschossenen Drohne vorweisen kann, künftig von der Stadt 100 Dollar zur Belohnung erhalten.

Da sei eine „sehr symbolische Verordnung“, so der Antragsteller, weil man bislang noch keine
einzige Drohne im Himmel über Deer Trail…

Ursprünglichen Post anzeigen 27 weitere Wörter

Assange: Snowden ist ein Held

krisenfrei

Assange: Snowden ist ein Held – vielen Regierungsschefs wird es ergehen wie NIXON

Interview mit Julian Assange (Gründer von Wikileaks) beim Sender abc. Eine neue Technologie soll pro Tag über eine Milliarde Anrufe einfach ins Leere laufen lassen. PRISM ist ein globales Projekt. Das ohne Wissen auch der europäischen Regierungchefs nie existieren könnte.

James Bamford (NSA-Experte) bezweifelt, dass Snowden in Lateinamerika je ankommen wird. Die mit der USA kooperieren Länder werden dies schon zu verhindern wissen.

 

Der Sozialdemokrat Dieter Wiefelspütz kann „nicht erkennen, dass der Mann politisch verfolgt wird“. Letzte Woche hatte die Bundesregierung einen Asylantrag abgelehnt. Begründung: Die Voraussetzungen für einen Asylantrag waren bei Herrn Snowden nicht gegeben. Er habe Geheimnisverrat begangen und müsse dafür geradestehen. Geheimnisverrat? Die deutschen US-Politmarionetten haben gestrichen die Hosen voll, sich gegen den US-Imperialisten zu stemmen. Nichts anderes steckt dahinter. Immer schön weiter in den … kriechen. Je weiter, desto wärmer.

Dass wir…

Ursprünglichen Post anzeigen 67 weitere Wörter

Austritts-Bilanz – Tausende verlassen katholische Kirche

Siedler sprüht „Schlachtet Juden“ auf eigenes Auto

Archiv des verbotenen Wissens

Noam Dvir über den alltäglichen Terror im Land der grenzenlosen Euphemismen.

Junger Jude gesteht der Polizei, daß er die „arabische Preisschild“-Handlung inszenierte, um das „Bewußtsein zu schärfen“Settler sprays 'slaughter Jews' on own car

12. Juli 2013 — Freitagnacht wurde ein junger Jude festgenommen, weil er an seinem eigenen Fahrzeug eine „arabische Preisschild“-Handlung inszenierte.

Der 22jährige, der in einer Siedlung in der Nähe von Jerusalem lebt und in der Hauptstadt im Stadtteil Kirjat Mosche die Familie besuchte, rief kurz nach Mitternacht die Polizei am und sagte dem Abfertiger der Einsatzleitung, daß jemand „Itbah al-Yahud“ („schlachtet die Juden“ auf arabisch) auf sein Auto gesprüht und die Reifen aufschlitzt hätte. Er behauptete auch, daß auf die Motorhaube eine Mischung aus Zucker und Silizium gegossen wurde.

Polizisten, die am Tatort eintrafen, verhörten den jungen Mann, der schließlich zugab, daß er sein eigenes Fahrzeug beschädigte, um gegenüber „Preisschild“-Handlungen, die von Arabern an Juden begangen werden, das „Bewußtsein zu schärfen“.

Er…

Ursprünglichen Post anzeigen 35 weitere Wörter

Der Masterplan – Die Aussage eines Zeugen – Teil IV: Bildungsindoktrinierung

Der Honigmann sagt...

war schon am 13.4.2010 + am 29.8.2011 bei mir erschienen

Die Gedanken sind frei!

Doch was, wenn unsere Zugangsmöglichkeiten zu Bildungsmaterial beschränkt werden?

Was, wenn unsere Literaturklassiker umgeschrieben werden?

Was, wenn manche Bücher einfach verschwinden?

Sind wir dann noch in der Lage, frei und unmanipuliert zu denken?

Bild: zoonpoliticon.ch

In unserem vierten Teil zu unserer Serie „Der Masterplan – Die Aussage eines Zeugen“ soll es nun darum gehen, was Dr. Richard Day zur Bildungsindoktrinierung zu sagen hatte und was Dr. Lawrence Dunegan beinahe 20 Jahre später auf Tonband aufzeichnete.

Folgende Themen standen auf der Tagesordnung:

– Schulausbildung als Werkzeug, um Pubertät und Evolution zu beschleunigen
– Verschmelzung aller Religionen – die alten Religionen müssen verschwinden
– Veränderung der Bibel durch Änderung der Schlüsselwörter
– Bildungsumstrukturierung zum Zweck der Indoktrinierung
– Längere Schulzeiten, aber Kinder lernen nichts dabei
– Kontrolle des Informationszugangs
– Schulen als Mittelpunkt der Gemeinde
– Gewisse Bücher…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.592 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: