Gesunde gesättigte Fette

Die meiner Meinung nach gesündesten Öle sind Hanföl doch vom Hanf ist nicht mehr viel drin, Leinöl allerdings fand man schon in Bio Leinsaat genmanipulierte Samen und Olivenöl das häufig mit Schimmelpilzen belastet ist, alle Öle werden jedoch im Körper sehr schnell ranzig. Die Adern brauchen das Glycerin als Schmierstoff, das Knochenmark und Gehirn benötigen gesättigte Fette als Nahrung. Fett macht nicht fett doch Fettmangel macht uns dumm und je dümmer wir werden umso mehr kann man uns manipulieren. Ich darf durch eine Nahrungsmittelallergie seit 40 Jahren nur sehr wenig Öl zu mir nehmen, braten mit Öl löst bei mir eine sehr starke Migräne und bei meinem Mann einen Asthmaanfall aus allerdings esse ich sehr viel Butter und Kokosfett. Man muß nur unsere fett wabbelnden Fernsehköche anschauen die alles in Olivenöl braten um sich eine eigene Meinung zu bilden. Ich fand inzwischen Berichte über Hartfette gegen Vergiftung durch Morgellons, Chemtrails, Borreliose und Alzheimer. Cholesterin ist nicht für verstopfte Arterien veranwortlich, sondern es transportiert alle Gifte aus dem Körper.

Auszug aus: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/krebs.html

Es ist nicht das Cholesterin selbst, das die Arterien verstopft. Falls ein Mangel an essentiellen Fettsäuren besteht, springt Cholesterin als ein „Gift-Transportsystem“ ein. EFAs sind die wichtigste Komponente des Cholesterins. Wie das medizinische Lexikon “ Molecular Biology of the Cell“ darstellt, ist Cholesterin notwendig für die strukturelle Vollständigkeit der Lipid-Doppelschicht, die die Matrix für jede der 100 Billionen Zellmembranen bildet. JAMA publizierte einen Artikel, der besagte, dass Cholesterin senkende Medikamente keine wirklich vorbeugende Wirkung gegenüber Herzkrankheiten haben. Der Grund? Sie sind nicht imstande, die Menge an schädlichen, ursprünglichen Omega-6-Fettsäuren ausreichend zu senken.

http://www.liebewahrheit.de/documents/WastunbeiChemtrails.Borreliose.Morgellons.pdf

Verschiedene Berichte vom Kopp Verlag über Fette, Kokosöl, welche Krankheiten es heilt und warum Transfette so giftig sind.

Die strukturelle Härte der Transfette – und warum sie so ungesund sind

Jonathan Benson

Wegen ihrer ähnlichen Molekularstruktur werden gesättigte Fettsäuren oft – aber unzutreffend – mit den ungesunden Transfettsäuren in dieselbe Kategorie gepackt.

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jonathan-benson/wegen-ihrer-aehnlichen-molekularstruktur-werden-gesaettigte-fettsaeuren-oft-aber-unzutreffend-mi.html


Künstliche Fette – Transfette – Krankmacher


 

Neue Untersuchungen ergeben: Alzheimer ist in Wirklichkeit nur »Typ-3«-Diabetes

Jonathan Benson

Neue Ergebnisse der Alzheimer-Forschung deuten darauf hin, dass es sich bei dieser verbreiteten degenerativen Erkrankung des Gehirns in Wirklichkeit um eine besondere Form von Diabetes handelt. Das Journal of Alzheimer’s Disease berichtet über eine neuere Studie, die am Rhode Island Hospital (RIH) durchgeführt wurde; die Ergebnisse bestätigen, dass Alzheimer mit einer Insulinresistenz und entsprechenden entzündlichen Prozessen im Gehirn einhergeht. Einige Wissenschaftler bezeichnen die Krankheit als Diabetes vom Typ 3.

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jonathan-benson/neue-untersuchungen-ergeben-alzheimer-ist-in-wirklichkeit-nur-typ-3-diabetes.html

Ein für alle Mal Schluss mit dem Heißhunger auf Zucker: Fünf unkonventionelle Methoden

Ethan A. Huff

Viele Menschen tun sich schwer, mit der Sucht nach Zucker zu brechen. Das gilt besonders dann, wenn Körper und Verdauungstrakt mit Hefepilzen, Candida, Parasiten und anderen Zucker liebenden Bakterien derart überladen sind, dass sich regelrechte Entzugserscheinungen einstellen, wenn kein Zucker gegessen wird.

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/ethan-a-huff/ein-fuer-alle-mal-schluss-mit-dem-heisshunger-auf-zucker-fuenf-unkonventionelle-methoden.html

Warum Kokosöl das beste pflanzliche Öl ist

Sandeep Godiyal

Die Gesundheit ist Gold wert. Ein gesunder Körper ist gleichbedeutend mit weniger Sorgen und mehr Lebensfreude. Wenn Sie auch so denken, dann sollten Sie zum Kochen und Braten auf keinen Fall Öle aus Raps, Sonnenblumen, Färberdistel, Soja oder Mais verwenden.

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/sandeep-godiyal/warum-kokosoel-das-beste-pflanzliche-oel-ist.html

Schon eine Dosis Kokosöl kann Gehirnfunktion und geistige Leistung enorm ankurbeln

PF Louis

Es ist schon erstaunlich zu beobachten, wie Kokosöl in jüngster Zeit als gesundes Öl gepriesen wird, nachdem es jahrzehntelang als Herzinfarkt-Öl verteufelt wurde. Jetzt haben Wissenschaftler entdeckt, dass es sogar gesund für das Gehirn ist.

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/pf-louis/schon-eine-dosis-kokosoel-kann-gehirnfunktion-und-geistige-leistung-enorm-ankurbeln.html

Kokosöl, das beste Superfood unserer Tage

Hesh Goldstein

Für mich ist Kokosöl das Beste vom Besten. Bei meinen Nachforschungen habe ich mit Freunden festgestellt, dass es alle möglichen guten Eigenschaften besitzt: Es pflegt Haut und Haar, hilft beim Stressabbau, erhält gesunde Cholesterinwerte, stärkt das Immunsystem, sorgt für gute Verdauung und Stoffwechsel, wirkt lindernd bei Nierenproblemen und Herzkrankheiten, bei Bluthochdruck und Diabetes, bei HIV-Infektionen und Krebs, es ist von Nutzen in der Zahnheilkunde und erhält den starken Knochenbau.

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/hesh-goldstein/kokosoel-das-beste-superfood-unserer-tage.html

Kokosöl verbessert die Gehirnfunktion und schützt vor Krankheiten – auf fünffache Weise

Jonathan Benson

Seit Jahrtausenden profitieren Menschen vom Verzehr frischer Kokosnüsse und der zahlreichen Kokosnussprodukte. Ihr einzigartiges Nährstoffprofil macht Kokoswasser, Kokosfleisch und Kokosöl zu gesunden, ja heilenden Lebensmitteln.

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jonathan-benson/kokosoel-verbessert-die-gehirnfunktion-und-schuetzt-vor-krankheiten-auf-fuenffache-weise.html

Wie Sie Kokosnuss und Kokosöl verwenden können – acht Beispiele

PF Louis

Das Lügengebäude über gesättigte Fette fällt allmählich in sich zusammen, auch wenn viele Mediziner und Ernährungsfachleute das brüchige Konstrukt noch immer stützen. Tatsache ist: Wir alle brauchen naturbelassene gesättigte Fette, wenn wir gesund bleiben wollen.

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/pf-louis/wie-sie-kokosnuss-und-kokosoel-verwenden-koennen-acht-beispiele.html

Bio-Kokosöl: Ein gesundes Superfood

Chris Sumbs

Kokosöl gehört zu den nährstoffreichsten Superfoods. Es ist unglaublich gesund, ich empfehle es praktisch allen meinen Bekannten. Immer wieder werde ich gefragt: »Was kann ich essen, damit ich gesünder werde?« Die Antwort ist einfach: Bio-Kokosöl. Es ist ein wunderbares Produkt, das auf jeden Speisezettel gehört.

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/chris-sumbs/bio-kokosoel-ein-gesundes-superfood.html

Sechs Fakten über Speiseöle und Fette, die Ihnen bekannt sein sollten

Jonathan Benson

Über Öle und Fette herrscht ungeheuer viel Verwirrung, denn je nach Art und Verarbeitung können sie gesund oder auch schädlich sein. Da von Gesundheitsbehörden und Mainstreammedien dermaßen viele Halb- und Unwahrheiten darüber verbreitet werden, fällt es vielen Verbrauchern schwer, zwischen beiden Aspekten zu unterscheiden.

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/jonathan-benson/sechs-fakten-ueber-speiseoele-und-fette-die-ihnen-bekannt-sein-sollten.html

Krill-Öl – geballte Lebenskraft aus der Antarktis

Brigitte Hamann

Krill, das ist geballte Lebenskraft. Die kleine Krebsart mit dem lateinischen Namen Euphausia superba lebt in großen Schwärmen in der Antarktis. Das aus Krill gewonnene Öl besitzt beeindruckende Eigenschaften: Der Anteil an den wertvollen Omega-3-Fettsäuren ist deutlich höher als bei Fischölen oder pflanzlichen Ölen und das Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren ist besonders günstig. Krill-Öl sorgt für eine optimale Aufnahme aller Nährstoffe, und es enthält Astaxanthin, den kraftvollsten Radikalfänger, den wir bislang kennen.

http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/gesundes-leben/brigitte-hamann/krill-oel-geballte-lebenskraft-aus-der-antarktis.html

canislupus

Marius Müller Westernhagen  Dicke

**************************************************************************************************

Codex Alimentarius ~ globale Marktregulierung der Nahrungsmittel

aktuelle Aktionen weltweit

Armut und Hunger werden gemacht ~ jeder ist aufgerufen das zu beenden!

Wie ‚Juden‘ die DNA in Frankensteins Laboratorien zur Unsterblichkeit deformieren

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das Projekt 2045 – der unsterbliche künstliche Mensch

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

19.06.2013 – Obamas Berlin-Rede

Rede in Berlin: Obama kündigt atomare Abrüstung an

Mittwoch, 19.06.2013 – 16:17 Uhr

Obama in Berlin: 28-Minuten-Rede am Brandenburger Tor

Es war der Höhepunkt des Obama-Besuchs in Berlin: In seiner Rede vor dem Brandenburger Tor versprach der US-Präsident, das Atomarsenal seines Landes um bis zu ein Drittel zu reduzieren. Auch die anderen Nuklearmächte drängte er zur Abrüstung.

weiterlesen: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/rede-in-berlin-obama-draengt-auf-globale-abruestung-a-906684.html

~~~

Danke Susanne – ich stelle den Text der Rede hier hinein:   Obama Rede Berlin – 19.6.2013-pdf

~~~

obama-berlin-ard19-6-2013

Diese Reden sind eine Attacken gegen den Intellekt und gegen den gesunden Geist.

Wieso dürfen die ungestraft lügen, dass sich die Balken biegen – eine Schlange spricht mit geringer gespaltener Zunge, als vor allem Merkeline und OSMAOBAMA – der Supergau der Heuchelei und politischen Abfallprodukte, womit man jeden Acker für immer vergiftet, wenn man diese Worte allgemein gelten lässt! Das Resultat wäre der totale Sittenverfall und Abartigkeit und der Tod von Milliarden – das ist es was sie wollen – am Liebsten mit Impfungen/Todesspritze…

Keine Nuklearwaffen – aber nach Israel welche liefern und Israel ungestraft Atombomben bauen lassen!!!! Wenn von Waffenreduzierung gesprochen wird heißt das – alle müssen abrüsten – die USA und ISRAEL hingegen rüsten AUF!!!! Wer fällt denn auf diese Täuschung noch rein???

Dass dieser Mann, der außer Lügen und Rüstungsaufbau, die totale Unterdrückung des eigenen Volkes vorantreibt, sich erlaubt die Begriffe Frieden, Gerechtigkeit und Respekt in den Mund zu nehmen, das alleine ist des Wahnsinns lüsterne Beute!!!!

Guantanamo soll geschlossen werden – hahahaha – statt Guantanamo gibt es FEMA – den Supergau von Konzentrationslagern ganz moderner Art und Milliarden von Särgen – sind bereits vorbereitet für die Toten, die man beabsichtig zu machen!

Medizinische-Versorgung heißt aus dem Mund dieses Heuchlers: Die Todesspritze für alle – mittels Impfung!!!

Den Protest ganz am Anfang, darf man keinesfalls überhören!!!!

Am Ende dieses Auftritts hinter Sicherheitsglas – das er 2008 noch nicht brauchte – ist man erschöpft und muss die Toilette zwecks Entleerung des geistigen Drecks – physisch vorzunehmen – KOTZ KOTZ..

AnNijaTbé empört, entrüstet… 19.6.2013 – Ziffernsumme 22 (der Narr)

~~~

  1. Wochenblatt.de

    Rede in Berlin: Obama kündigt atomare Abrüstung an

    Spiegel Online-vor 14 Minuten
    Es war der Höhepunkt des Obama-Besuchs in Berlin: In seiner Rede vor dem Brandenburger Tor versprach der US-Präsident, das 
    Obamas Rede in Berlin

    Kurier-vor 2 Stunden
    ►►

    Berliner Morgenpost
    ►►

    Berliner Morgenpost
    ►►

    Berliner Morgenpost

    Handelsblatt

    Merkur Online

    Spiegel Online

    BILD
  2. DIE WELT

    Obama wirbt für neue nukleare Abrüstungsrunde

    Neue Zürcher Zeitung-vor 16 Minuten
    (Reuters/dpa) In seiner Rede vor dem Brandenburger Tor in Berlin hat Präsident Obama dafür geworben, die Zahl der atomaren Sprengköpfe 
    +

    Mehr anzeigen

  3. BerlinRede: Obama bietet Moskau atomare Abrüstung an

    DiePresse.com-vor 5 Stunden
    Doch diesmal darf Barack Obama zu einer mit Spannung erwarteten Rede vor dem Brandenburger Tor in Berlin ansetzen. Wie im Vorfeld 
  4. DIE WELT

    Obamas Tag in Berlin

    tagesschau.de-vor 49 Minuten
    Obamas Tag in Berlin. 15:58 Uhr: Obama schließt seine Rede auf Deutsch: „Vielen Dank“. Und fügt dann auf Englisch hinzu: „Gottes Segen für 
    +

    Mehr anzeigen

  5. Westdeutsche Zeitung

    Obama in Berlin – der Tag des US – Präsidenten in Berlin

    Berliner Morgenpost-vor 1 Stunde
    US-Präsident Barack Obama, Ehefrau Michelle und die Töchter Sasha und Malia sind in Berlin. Ihre Nacht im Hotel Ritz-Carlton ist vorbei.
    +

    Mehr anzeigen

  6. BerlinerRede: Obama will atomare Abrüstung anbieten

    Handelsblatt-vor 8 Stunden
    In seiner Berliner Rede will US-Präsident Obama Russland ein Angebot machen. Beide Seiten sollen ihr Atomarsenal deutlich abrüsten.
  7. US-Präsident in Deutschland Liveticker: Spannung vor Obamas

    Abendzeitung München-vor 6 Stunden
    Mit Spannung blickt Deutschland auf Berlin: US-Präsident Barack Obama wird am Mittwochnachmittag seine Rede vor dem Brandenburger Tor 
  8. US – Präsident Barack Obama auf Kurzbesuch in Berlin

    Heute.at-vor 6 Stunden
    Für 26 Stunden bleibt der US-Präsident in Berlin. Das Programm ist dicht gedrängt. Mit Spannung wird die Rede vor dem Brandenburger Tor 
  9. „Don´t worry, be Angie“ | Obamas beste Sprüche für seine Berliner

    BILD-vor 15 Stunden
    Bewegende Worte für die Geschichtsbücher! Sätze, die Jahrzehnte überdauern! Sätze wie „Ich bin ein Berliner.“ So sprechen US-Präsidenten 
  10. Obamas Rede am Brandenburger Tor: Mal ehrlich, Mister President!

    Spiegel Online-vor 6 Stunden
    Heute spricht Barack Obama am Brandenburger Tor in Berlin. Was wird der US-Präsident den Deutschen sagen, welchen Satz werden wir uns 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Barack Obama in Berlin-2008

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Und hier die Wahrheit – die Realität:

FEMA CAMPS (deutsch) .. UNBEDINGT VERBREITEN !!!

Agenda 21 – FEMA CAMPS – Mehr Beweise! Unterwasser-Särge Decken Essensrationen Vorbereitungen 2011

Konzentrationslager in den USA (Doku) FEMA Camps – Enemy of the State (Deutsch)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

obama unpopular

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Geo-Engineering – Wettermanipulation offen gelegt // Wetter-Krieg // Übereinkommen zu umweltverändernden Techniken

Plan der Bundeswehr DE: Geoengineering – Eine sicherheitspolitische Perspektive: de-bundeswehr-geo-engineering

Geo-Engineering: Gezielt das Klima beeinflussen

geoengineeringgeoengineering2

Text unter:  http://pravdatvcom.wordpress.com/2013/06/18/bundeswehr-geo-engineering-gezielt-das-klima-beeinflussen/

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Danke Petra für die Recherche, insbesondere für das Auffinden des internationalen Abkommens (siehe letzten Beitrag), das in Wahrheit all das was hier gemacht wird verbietet! Die US ratifizierte dieses Abkommen bereits 1980!

Man muss sich das allerdings genau durchlesen und auch die Zusätze der einzelnen Staaten und Königreiche ebenfalls – aber vor allem ist interessant, wie oder wer die Exekutive, Kontrolle dieses Abkommens vornimmt, welches Strafgericht bei Bruch dieses Abkommens angesprochen werden kann. Nur bei genauem Studium des Abkommens kann festgestellt werden, ob es ein „Scheinabkommen“ ohne weitere Konsequenzen ist, wie fast alle anderen und deren Verletzungen – angefangen beim Atomwaffensperrvertrag, der Ächtung von Angriffkriegen, der Verletzung von Menschenrechten etc. – alles nur Augenwischerei ohne Konsequenzen!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Blauer Himmel und WolkenDie Katze ist aus dem Sack! Geo-Engineering: Gezielt das Klima beeinflussen – Bundeswehr

Bundeswehr informiert dazu offiziell… Also spätestens ab Februar diesen Jahres keine Verschwörungstheorie mehr…

Auf der Webseite der Bundeswehr ist folgendes zu lesen:

Bereits seit Langem versucht der Mensch sich als „Wettermacher“. Die Bandbreite seiner Bemühungen reicht dabei vom religiösen Ritual bis zur Nutzung wissenschaftlicher Erkenntnisse. Gegenwärtig aber unternimmt er Anstrengungen, nicht allein lokale Wetterphänomene, sondern das gesamte globale Klima gezielt zu beeinflussen.

weiterlesen:  http://kulturstudio.wordpress.com/2013/06/17/die-katze-ist-aus-dem-sack-geo-engineering-gezielt-das-klima-beeinflussen-bundeswehr/

Future Topic: Geo-Engingeering (PDF, 3,7 MB, 48 Seiten)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ein Text von Erich Kästner aus dem Jahr 1930 als Lied im dolgenden Video dargebracht – enthät bereits alles was wir uns noch vor kurzem nicht einmal vorstellen konnten!!!

Erich Kästner – Das letzte Kapitel

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

NASA-Studie bestätigt, dass Kohlendioxid die Atmosphäre in Wirklichkeit abkühlt

von Ethan A. Huff, Natural News, 22.05.2013

Praktisch alles, was Ihnen von der Establishment-Wissenschaftsgemeinde und den Massenmedien über die angeblich schädlichen Auswirkungen von Treibhausgasen – vornehmlich Kohlenstoffdioxid – erzählt worden ist, scheint falsch zu sein – so zumindest neue Daten, die vom Langley Research Center der US-Raumfahrtbehörde NASA zusammengetragen wurden.

Wie sich nun herausstellte, sind – glaubt man den jüngsten Forschungsergebnissen – all die atmosphärischen Treibhausgase, von denen Al Gore und all die anderen Erderwärmungsschwindler seit langem behaupten, dass sie die Erde überhitzen und unseren Planeten vernichten würden, in Wirklichkeit für die Abkühlung der Atmosphäre verantwortlich.

weiterlesen unter:  http://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2013/06/18/nasa-studie-bestatigt-dass-kohlendioxid-die-atmosphare-in-wirklichkeit-abkuhlt/

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Übereinkommen
über das Verbot der militärischen oder einer sonstigen feindseligen Nutzung umweltverändernder Techniken

Abgeschlossen in New York am 10. Dezember 1976
Von der Bundesversammlung genehmigt am 18. März 19882
Schweizerische Beitrittsurkunde hinterlegt am 5. August 1988
In Kraft getreten für die Schweiz am 5. August 1988

(Stand am 26. März 2013)

Die Vertragsstaaten dieses Übereinkommens,im Bestreben, den Frieden zu festigen, und vom Wunsch geleitet, einen Beitrag zur Beendigung des Wettrüstens, zur Herbeiführung einer allgemeinen und vollständigen Abrüstung unter strenger und wirksamer internationaler Kontrolle und zum Schutz der Menschheit vor der Gefahr des Einsatzes neuer Mittel der Kriegführung zu leisten,entschlossen, Verhandlungen fortzusetzen, um wirksame Fortschritte in Richtung auf weitere Massnahmen im Bereich der Abrüstung zu erzielen,in der Erkenntnis, dass wissenschaftliche und technische Fortschritte neue Möglichkeiten hinsichtlich der Umweltveränderung eröffnen können,unter Hinweis auf die am 16. Juni 1972 in Stockholm angenommene Erklärung der Konferenz der Vereinten Nationen über die Umwelt des Menschen,in der Einsicht, dass die Nutzung umweltverändernder Techniken für friedliche Zwecke die Wechselbeziehungen zwischen Mensch und Natur verbessern und zur Erhaltung und Verbesserung der Umwelt zum Nutzen heutiger und künftiger Generationen beitragen kann,in der Erkenntnis jedoch, dass die militärische oder eine sonstige feindselige Nutzung derartiger Techniken äusserst schädliche Auswirkungen auf das Wohl des Menschen haben kann,in dem Wunsch, die militärische oder eine sonstige feindselige Nutzung umweltverändernder Techniken wirksam zu verbieten, um die der Menschheit von einer solchen Nutzung drohenden Gefahren zu beseitigen, und in Bekräftigung ihrer Bereitschaft, auf die Erreichung dieses Zieles hinzuwirken,sowie in dem Wunsch, im Einklang mit den Zielen und Grundsätzen der Charta der Vereinten Nationen3 zur Festigung des Vertrauens zwischen den Völkern und zur weiteren Verbesserung der internationalen Lage beizutragen,sind wie folgt übereingekommen:
Art. I

1.  Jeder Vertragsstaat verpflichtet sich, umweltverändernde Techniken, die weiträumige, lange andauernde oder schwerwiegende Auswirkungen haben, nicht zu militärischen Zwecken oder in sonstiger feindlicher Absicht als Mittel zur Zerstörung, Schädigung oder Verletzung eines anderen Vertragsstaats zu nutzen.

2.  Jeder Vertragsstaat verpflichtet sich, einen Staat, eine Gruppe von Staaten oder eine internationale Organisation weder zu unterstützen noch zu ermutigen, noch zu veranlassen, Handlungen vorzunehmen, die gegen Absatz 1 verstossen.

Art. II

Im Sinne des Artikels I bezieht sich der Begriff «umweltverändernde Techniken» auf jede Technik zur Änderung der Dynamik, der Zusammensetzung oder der Struktur der Erde – einschliesslich der Flora und Fauna, der Lithosphäre, der Hydrosphäre und der Atmosphäre – sowie des Weltraums durch bewusste Manipulation natürlicher Abläufe.

Art. III

1.  Dieses Übereinkommen steht der Nutzung umweltverändernder Techniken für friedliche Zwecke nicht im Weg und lässt die allgemein anerkannten Grundsätze und geltenden Vorschriften des Völkerrechts bezüglich dieser Nutzung unberührt.

2.  Die Vertragsstaaten verpflichten sich, den weitestmöglichen Austausch wissenschaftlicher und technologischer Informationen über die Nutzung umweltverändernder Techniken für friedliche Zwecke zu erleichtern, und sind berechtigt, daran teilzunehmen. Vertragsstaaten, die hierzu in der Lage sind, leisten allein oder gemeinsam mit anderen Staaten oder internationalen Organisationen einen Beitrag zur internationalen wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Zusammenarbeit bei der Erhaltung, Verbesserung und friedlichen Nutzung der Umwelt unter gebührender Berücksichtigung der Bedürfnisse der Entwicklungsgebiete der Welt.

Art. IV

Jeder Vertragsstaat verpflichtet sich, alle ihm erforderlich erscheinenden Massnahmen nach Massgabe seiner verfassungsmässigen Verfahren zu treffen, um an jedem seiner Hoheitsgewalt oder Kontrolle unterstehenden Ort jede Tätigkeit zu verbieten und zu verhindern, welche die Bestimmungen dieses Übereinkommens verletzt.

Art. V

1.  Die Vertragsstaaten verpflichten sich zu gegenseitiger Konsultation und Zusammenarbeit bei der Lösung aller Probleme, die sich in Bezug auf die Ziele des Übereinkommens oder bei der Anwendung seiner Bestimmungen ergeben können. Konsultation und Zusammenarbeit aufgrund dieses Artikels können auch durch geeignete internationale Verfahren im Rahmen der Vereinten Nationen und im Einklang mit ihrer Charta erfolgen. Zu diesen internationalen Verfahren kann die Inanspruchnahme entsprechender internationaler Organisationen sowie eines in Absatz 2 vorgesehenen Beratenden Sachverständigenausschusses gehören.

2.  Für die in Absatz 1 genannten Zwecke beruft der Depositar innerhalb eines Monats nach Eingang des Ersuchens eines Vertragsstaats einen Beratenden Sachverständigenausschuss ein. Jeder Vertragsstaat kann einen Sachverständigen für diesen Ausschuss benennen, dessen Aufgaben und Verfahrensordnung in der Anlage festgelegt sind, die Bestandteil dieses Übereinkommens ist. Der Ausschuss übermittelt dem Depositar eine Zusammenfassung seiner Tatsachenfeststellungen, die alle ihm während seiner Tätigkeit unterbreiteten Ansichten und Informationen berücksichtigen. Der Depositar verteilt die Zusammenfassung an alle Vertragsstaaten.

3.  Jeder Vertragsstaat, der Grund zu der Annahme hat, dass ein anderer Vertragsstaat Verpflichtungen aus diesem Übereinkommen verletzt, kann beim Sicherheitsrat der Vereinten Nationen Beschwerde einlegen. Eine solche Beschwerde soll alle einschlägigen Angaben sowie alle vorhandenen Beweise für ihre Begründetheit umfassen.

4.  Jeder Vertragsstaat verpflichtet sich zur Zusammenarbeit bei der Durchführung einer Untersuchung, die der Sicherheitsrat im Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen aufgrund der bei ihm eingegangenen Beschwerde gegebenenfalls einleitet. Der Sicherheitsrat unterrichtet die Vertragsstaaten über die Ergebnisse der Untersuchung.

5.  Jeder Vertragsstaat verpflichtet sich, jedem Vertragsstaat, der darum ersucht, im Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen Hilfe zu gewähren oder Hilfeleistungen zu unterstützen, falls der Sicherheitsrat feststellt, dass dieser Vertragsstaat infolge einer Verletzung des Übereinkommens geschädigt worden ist oder wahrscheinlich geschädigt wird.

Art. VI

1.  Jeder Vertragsstaat kann Änderungen dieses Übereinkommens vorschlagen. Der Wortlaut jedes Änderungsvorschlags wird dem Depositar übermittelt, der ihn umgehend allen Vertragsstaaten zuleitet.

2.  Eine Änderung tritt für alle Vertragsstaaten, die sie angenommen haben, in Kraft, sobald die Mehrheit der Vertragsstaaten Annahmeurkunden beim Depositar hinterlegt hat. Danach tritt sie für jeden weiteren Vertragsstaat am Tag der Hinterlegung seiner Annahmeurkunde in Kraft.

Art. VII

Dieses Übereinkommen wird auf unbegrenzte Zeit geschlossen.

Art. VIII

1.  Fünf Jahre nach Inkrafttreten dieses Übereinkommens beruft der Depositar eine Konferenz der Vertragsstaaten in Genf, Schweiz, ein. Die Konferenz überprüft die Wirkungsweise des Übereinkommens, um sicherzustellen, dass seine Ziele und Bestimmungen verwirklicht werden; sie prüft insbesondere die Wirksamkeit des Artikels I Absatz 1 hinsichtlich der Beseitigung der Gefahren der militärischen oder einer sonstigen feindseligen Nutzung umweltverändernder Techniken.

2.  Danach kann eine Mehrheit der Vertragsstaaten in Abständen von mindestens fünf Jahren die Einberufung einer Konferenz mit denselben Zielen herbeiführen, indem sie dem Depositar einen diesbezüglichen Vorschlag unterbreitet.

3.  Ist innerhalb von zehn Jahren nach dem Ende einer Konferenz keine neue Konferenz nach Absatz 2 einberufen worden, so holt der Depositar die Meinungen aller Vertragsstaaten zur Frage der Einberufung einer solchen Konferenz ein. Äussern sich ein Drittel der Vertragsstaaten oder zehn von ihnen, wenn diese Zahl niedriger ist, zustimmend, so trifft der Depositar sogleich Massnahmen zur Einberufung der Konferenz.

Art. IX

1.  Dieses Übereinkommen liegt für alle Staaten zur Unterzeichnung auf. Jeder Staat, der das Übereinkommen nicht vor seinem nach Absatz 3 erfolgten Inkrafttreten unterzeichnet, kann ihm jederzeit beitreten.

2.  Dieses Übereinkommen bedarf der Ratifikation durch die Unterzeichnerstaaten. Die Ratifikations- oder Beitrittsurkunden werden beim Generalsekretär der Vereinten Nationen hinterlegt.

3.  Dieses Übereinkommen tritt in Kraft, sobald zwanzig Regierungen nach Absatz 2 ihre Ratifikationsurkunden hinterlegt haben.

4.  Für diejenigen Staaten, deren Ratifikations- oder Beitrittsurkunden nach dem Inkrafttreten dieses Übereinkommens hinterlegt werden, tritt es am Tag der Hinterlegung ihrer Ratifikations- oder Beitrittsurkunde in Kraft.

5.  Der Depositar unterrichtet alle Unterzeichnerstaaten und alle beitretenden Staaten sogleich vom Zeitpunkt jeder Unterzeichnung, vom Zeitpunkt der Hinterlegung jeder Ratifikations- oder Beitrittsurkunde und vom Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Übereinkommens und aller seiner Änderungen sowie vom Eingang sonstiger Mitteilungen.

6.  Dieses Übereinkommen wird vom Depositar nach Artikel 102 der Charta der Vereinten Nationen registriert.

Art. X

Dieses Übereinkommen, dessen arabischer, chinesischer, englischer, französischer, russischer und spanischer Wortlaut gleichermassen verbindlich ist, wird beim Generalsekretär der Vereinten Nationen hinterlegt; dieser übermittelt den Regierungen der Unterzeichnerstaaten und der beitretenden Staaten gehörig beglaubigte Abschriften.

Zu Urkund dessen haben die hierzu von ihren Regierungen gehörig befugten Unterzeichneten dieses Übereinkommen unterschrieben, das am 18. Mai 1977 in Genf zur Unterzeichnung aufgelegt worden ist.

(Es folgen die Unterschriften)


Anhang zum Übereinkommen

Beratender Sachverständigenausschuss

1.  Der Beratende Sachverständigenausschuss verpflichtet sich, die einschlägigen Tatsachenfeststellungen zu treffen und Gutachten zu allen Problemen abzugeben, die nach Artikel V Absatz 1 des Übereinkommens von dem Vertragsstaat aufgeworfen werden, der die Einberufung des Ausschusses beantragt.

2.  Die Arbeit des Beratenden Sachverständigenausschusses ist so zu organisieren, dass er die in Absatz 1 beschriebenen Aufgaben wahrnehmen kann. Der Ausschuss entscheidet Verfahrensfragen im Zusammenhang mit der Organisation seiner Arbeit möglichst einvernehmlich; ist dies nicht möglich, so entscheidet er mit der Mehrheit seiner anwesenden und abstimmenden Mitglieder. Über Sachfragen wird nicht abgestimmt.

3.  Der Depositar oder sein Vertreter wird als Vorsitzender des Ausschusses tätig.

4.  Jeder Sachverständige kann bei den Sitzungen einen oder mehrere Berater hinzuziehen.

5.  Jeder Sachverständige ist berechtigt, über den Vorsitzenden von Staaten und internationalen Organisationen die ihm für die Durchführung der Ausschussarbeit wünschenswert erscheinende Information und Hilfe anzufordern.

Absprachen

Absprache zu Art. I

Der Ausschuss geht davon aus, dass für die Zwecke dieses Übereinkommens die Begriffe «weiträumig», «lange andauernd» und «schwerwiegend» wie folgt auszulegen sind:

a)
«weiträumig»: ein Gebiet von mehreren hundert Quadratkilometern umfassend;
b)
«lange andauernd»: Monate oder ungefähr eine Jahreszeit lang anhaltend;
c)
«schwerwiegend»: eine ernste oder bedeutende Störung oder Schädigung des menschlichen Lebens, der natürlichen und wirtschaftlichen Hilfsquellen oder sonstiger Güter mit sich bringend.

Es wird ferner davon ausgegangen, dass die obige Auslegung ausschliesslich für dieses Übereinkommen bestimmt ist und nicht die Auslegung gleicher oder ähnlicher Begriffe präjudizieren soll, wenn diese im Zusammenhang mit einer anderen internationalen Übereinkunft verwendet werden.

Absprache zu Art. II

Der Ausschuss geht davon aus, dass die folgenden Beispiele Erscheinungen veranschaulichen, die durch Nutzung der in Artikel II des Übereinkommens definierten umweltverändernden Techniken verursacht werden könnten: Erdbeben; Flutwellen, Störung des ökologischen Gleichgewichts einer Region; Änderungen von Wetterstrukturen (Wolken, Niederschläge, Wirbelstürme verschiedener Art und Tornados); Änderungen von Klimastrukturen; Änderungen von Meeresströmungen; Änderungen des Zustands der Ozonschicht sowie Änderungen des Zustands der Ionosphäre.

Es wird ferner davon ausgegangen, dass alle vorstehend aufgeführten Erscheinungen, sobald sie durch die militärische oder eine sonstige feindselige Nutzung umweltverändernder Techniken hervorgerufen werden, zu weiträumigen, lange andauernden oder schwerwiegenden Zerstörungen, Schäden oder Verletzungen führen würden oder aller Voraussicht nach führen können. Die in Artikel II definierte militärische oder eine sonstige feindselige Nutzung umweltverändernder Techniken mit dem Ziel, diese Erscheinungen als Mittel zur Zerstörung, Schädigung oder Verletzung eines anderen Vertragsstaats zu verursachen, würde damit verboten sein.

Darüber hinaus wird festgestellt, dass die obige Liste von Beispielen nicht erschöpfend ist. Andere Erscheinungen, die von der in Artikel II definierten Nutzung umweltverändernder Techniken herrühren könnten, liessen sich ebenfalls in die Liste aufnehmen. Das Fehlen derartiger Erscheinungen in der Liste bedeutet nicht, dass die in Artikel I enthaltene Verpflichtung auf sie nicht anwendbar wäre, sobald die in jenem Artikel genannten Voraussetzungen erfüllt sind.

Absprache zu Art. III

Der Ausschuss geht davon aus, dass dieses Übereinkommen nicht die Frage behandelt, ob eine bestimmte Art der Nutzung umweltverändernder Techniken für friedliche Zwecke mit den allgemein anerkannten Grundsätzen und geltenden Vorschriften des Völkerrechts in Einklang steht oder nicht.

Absprache zu Art. VIII

Der Ausschuss geht davon aus, dass ein Vorschlag zur Änderung des Übereinkommens auch auf jeder nach Artikel VIII abgehaltenen Konferenz der Vertragsparteien geprüft werden kann. Es wird ferner davon ausgegangen, dass jeder für eine derartige Prüfung bestimmte Änderungsvorschlag dem Depositar nach Möglichkeit spätestens 90 Tage vor Beginn der Konferenz vorgelegt werden sollte.

Geltungsbereich am 26. März 20131

Vertragsstaaten Ratifikation Beitritt (B) Nachfolgeerklärung (N) Inkrafttreten
Afghanistan 22. Oktober 1985 B 22. Oktober 1985
Ägypten   1. April 1982 B   1. April 1982
Algerien 19. Dezember 1991 B 19. Dezember 1991
Antigua und Barbuda 25. Oktober 1988 N   1. November 1981
Argentinien* 20. März 1987 B 20. März 1987
Armenien 15. Mai 2002 B 15. Mai 2002
Australien   7. September 1984   7. September 1984
Bangladesch   3. Oktober 1979 B   3. Oktober 1979
Belarus   7. Juni 1978   5. Oktober 1978
Belgien 12. Juli 1982 12. Juli 1982
Benin 30. Juni 1986 30. Juni 1986
Brasilien 12. Oktober 1984 12. Oktober 1984
Bulgarien 31. Mai 1978   5. Oktober 1978
Chile 26. April 1994 B 26. April 1994
China   8. Juni 2005 B   8. Juni 2005
    Hongkong   8. Juni 2005 B   8. Juni 2005
    Macau   8. Juni 2005 B   8. Juni 2005
Costa Rica   7. Februar 1996 B   7. Februar 1996
Dänemark 19. April 1978   5. Oktober 1978
Deutschland 24. Mai 1983 24. Mai 1983
Dominica   9. November 1992 N   3. November 1978
Estland 14. April 2011 B 14. April 2011
Finnland 12. Mai 1978   5. Oktober 1978
Ghana 22. Juni 1978   5. Oktober 1978
Griechenland 23. August 1983 B 23. August 1983
Guatemala* 21. März 1988 B 21. März 1988
Honduras 16. August 2010 B 16. August 2010
Indien 15. Dezember 1978 15. Dezember 1978
Irland 16. Dezember 1982 16. Dezember 1982
Italien 27. November 1981 27. November 1981
Japan   9. Juni 1982 B   9. Juni 1982
Jemen 12. Juni 1979 B 12. Juni 1979
Kamerun 18. April 2011 B 18. April 2011
Kanada 11. Juni 1981 11. Juni 1981
Kap Verde   3. Oktober 1979 B   3. Oktober 1979
Kasachstan 25. April 2005 B 25. April 2005
Korea (Nord-)   8. November 1984 B   8. November 1984
Korea (Süd-)*   2. Dezember 1986 B   2. Dezember 1986
Kuba 10. April 1978   5. Oktober 1978
Kuwait*   2. Januar 1980 B   2. Januar 1980
Laos   5. Oktober 1978   5. Oktober 1978
Litauen 16. April 2002 B 16. April 2002
Malawi   5. Oktober 1978 B   5. Oktober 1978
Mauritius   9. Dezember 1992 B   9. Dezember 1992
Mongolei 19. Mai 1978   5. Oktober 1978
Neuseeland*   7. September 1984 B   7. September 1984
    Cook-Inseln   7. September 1984 B   7. September 1984
    Niue   7. September 1984 B   7. September 1984
Nicaragua   6. September 2007   6. September 2007
Niederlande* a 15. April 1983 15. April 1983
    Aruba 15. April 1983 15. April 1983
    Curaçao 15. April 1983 15. April 1983
    Karibische Gebiete (Bonaire,     Sint Eustatius und Saba) 15. April 1983 15. April 1983
    Sint Maarten 15. April 1983 15. April 1983
Niger 17. Februar 1993 B 17. Februar 1993
Norwegen 15. Februar 1979 15. Februar 1979
Österreich* 17. Januar 1990 B 17. Januar 1990
Pakistan 27. Februar 1986 B 27. Februar 1986
Panama 13. Mai 2003 B 13. Mai 2003
Papua-Neuguinea 28. Oktober 1980 B 28. Oktober 1980
Polen   8. Juni 1978   5. Oktober 1978
Rumänien   6. Mai 1983   6. Mai 1983
Russland 30. Mai 1978   5. Oktober 1978
Salomoninseln 19. Juni 1981 N   7. Juli 1978
São Tomé und Príncipe   5. Oktober 1979 B   5. Oktober 1979
Schweden 27. April 1984 B 27. April 1984
Schweiz*   5. August 1988 B   5. August 1988
Slowakei 28. Mai 1993 N   1. Januar 1993
Slowenien 20. April 2005 B 20. April 2005
Spanien 19. Juli 1978   5. Oktober 1978
Sri Lanka 25. April 1978   5. Oktober 1978
St. Lucia 27. Mai 1993 N 22. Februar 1979
St. Vincent und die Grenadinen 27. April 1999 N 27. Oktober 1979
Tadschikistan 12. Oktober 1999 B 12. Oktober 1999
Tschechische Republik 22. Februar 1993 N   1. Januar 1993
Tunesien 11. Mai 1978   5. Oktober 1978
Ukraine 13. Juni 1978   5. Oktober 1978
Ungarn 19. April 1978   5. Oktober 1978
Uruguay 16. September 1993 B 16. September 1993
Usbekistan 26. Mai 1993 B 26. Mai 1993
Vereinigte Staaten 17. Januar 1980 17. Januar 1980
Vereinigtes Königreich 16. Mai 1978   5. Oktober 1978
    Akrotiri und Dhekelia 16. Mai 1978 B   5. Oktober 1978
    Anguilla 16. Mai 1978 B   5. Oktober 1978
    Gebiete unter territorialer     Souveränität des Vereinigten     Königreichs 16. Mai 1978 B   5. Oktober 1978
    St. Christoph und Nevis     (St. Kitts und Nevis) 16. Mai 1978 B   5. Oktober 1978
Vietnam 26. August 1980 B 26. August 1980
Zypern 12. April 1978   5. Oktober 1978
* Vorbehalte und Erklärungen siehe hiernach.
a Für das Königreich in Europa.

Vorbehalte und Erklärungen

Argentinien

Die Argentinische Republik legt den Begriff «weiträumige, lange andauernde oder schwerwiegende Auswirkungen» in Artikel 1 Absatz 1 des Übereinkommens im Einklang mit den in den Auslegungsbestimmung zu dem genannten Artikel vereinbarten Begriffsbestimmungen aus. Ebenso legt die Argentinische Republik die Artikel II, III und VIII im Einklang mit den Auslegungsbestimmungen zu den genannten Artikeln aus.

Die argentinische Regierung hat näher ausgeführt, dass sich die Auslegungserklärung in ihrer Urkunde auf die Auslegungsvereinbarungen bezieht, die in dem unter dem Aktenzeichen A/31/27 veröffentlichten Bericht der Konferenz des Abrüstungsausschusses an die einunddreissigste Tagung der Generalversammlung angenommen wurden.

Guatemala

Guatemala nimmt den Wortlaut des Artikels III an, sofern die Auswirkungen der Nutzung umweltverändernder Techniken für friedliche Zwecke es weder in Bezug auf sein Hoheitsgebiet noch bei der Nutzung seiner natürlichen Ressourcen beeinträchtigen.

Korea (Süd-)

Die Regierung der Republik Korea geht davon aus, dass jede Technik zur bewussten Änderung des natürlichen Zustands von Flüssen unter den Begriff «umweltverändernde Techniken» im Sinne des Artikels II des Übereinkommens fällt.

Ferner wird davon ausgegangen, dass die militärische oder eine sonstige feindselige Nutzung derartiger Techniken, die eine Überflutung, Überschwemmung, Senkung des Wasserstands, Austrocknung, Zerstörung hydrotechnischer Anlagen oder andere schädliche Auswirkungen verursachen könnte, in den Geltungsbereich des Übereinkommens fällt, sofern sie die in Artikel I genannten Kriterien erfüllt.

Kuwait

Dieses Übereinkommen bindet den Staat Kuwait nur gegenüber den Vertragsstaaten des Übereinkommens. Seine Verbindlichkeit endet ohne weiteres in Bezug auf jeden feindseligen Staat, der das in dem Übereinkommen enthaltene Verbot nicht beachtet.

Neuseeland

Die Regierung von Neuseeland erklärt hiermit, dass sie das Übereinkommen dahingehend auslegt, dass das Übereinkommen nicht die Verpflichtungen der Staaten beeinträchtigt oder einschränkt, sich der militärischen oder einer sonstigen feindseligen Nutzung umweltverändernder Techniken, die dem Völkerrecht widersprechen, zu enthalten.

Niederlande

Das Königreich der Niederlande nimmt die in Artikel I des Übereinkommens niedergelegten Verpflichtungen mit der Massgabe an, dass sie sich auf Staaten erstrecken, die nicht Vertragsparteien des Übereinkommens sind und die im Einklang mit Artikel I des Übereinkommens handeln.

Österreich

Infolge der sich aus ihrem Statut als dauernd neutraler Staat ergebenden Verpflichtungen bringt die Republik Österreich den Vorbehalt an, dass ihre Zusammenarbeit im Rahmen dieses Übereinkommens nicht über die vom Statut dauernder Neutralität und von der Mitgliedschaft bei den Vereinten Nationen gesetzten Grenzen hinausgehen kann.

Schweiz

Im Hinblick auf die ihr aus dem Status eines immerwährenden neutralen Staates erwachsenden Pflichten ist die Schweiz gehalten, den allgemeinen Vorbehalt zu machen, dass ihre Mitarbeit im Rahmen dieses Übereinkommens nicht über den durch ihren Status gesetzten Rahmen hinausgehen kann. Dieser Vorbehalt bezieht sich insbesondere auf Artikel V Absatz 5 des Übereinkommens sowie auf jede analoge Klausel, welche diese Bestimmung im Übereinkommen (oder in einer anderen Vereinbarung) ersetzen oder ergänzen könnte.


1 AS 1988 1888, 1990 1304, 2004 2989, 2005 4995, 2010 2263 und 2013 1077. Eine aktualisierte Fassung des Geltungsbereiches findet sich auf der Internetseite des EDA (www.eda.admin.ch/vertraege).


AS 1988 1888; BBl 1987 III 797


1 Der französische Originaltext findet sich unter der gleichen Nummer in der entsprechenden Ausgabe dieser Sammlung.
2 AS 1988 1887
3 SR 0.120

Für Anregungen und Mitteilungen: Kompetenzzentrum Amtliche Veröffentlichungen
Zuletzt generiert: 18.06.2013

Sonnensturm-Beobachtungen-laufende Kommentare zu gravierenden Abweichungen normaler Strahlung – mit LINKs zu Wettermanipulation

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
%d Bloggern gefällt das: