Berlin: Anwohner empört – Pflegebedürftige müssen Platz für Asylbewerber machen

Berliner Morgenpost -10.02.2013

Aus dem Pflegeheim „Marie Schlei“ in Berlin-Reinickendorf soll ein Asylbewerberheim werden. 75 Menschen müssen bis Ende März ausziehen

viaAnwohner empört : Pflegebedürftige müssen Platz für Asylbewerber machen – Aktuelle Nachrichten – Bezirke – Reinickendorf – Berliner Morgenpost – Berlin.

Boykott Israels – Thema von Protesten in 40 europäischen Städten

Israels Ländernummer = 729  – bitte im Supermarkt beachten !!!!

11.02.2013

In 40 europäischen Stätten haben Menschen für den Boykott israelischer Agrarprodukte demonstriert.

Wie IRINN unter Berufung auf imemc.org berichtete forderten die Demonstranten den Boykott der Firma Mehadrin, die Obst, Datteln und andere frische Lebensmittel nach ganz Europa liefert.

Diese Firma (größter Anbauer und Exporteur für Citrus und andere Früchte) ist in den illegalen israelischen Siedlungen aktiv und wird des Landraubs an Palästinensern und der ungrechten Entlohnung der Palästinenser (11 Euro Tageslohn) beschuldigt.

Sehr viele Protestierende hatten sich auch vor dem Firmensitz von Mehadrin in der Schweiz versammelt.

Ähnliche Demonstrationen wurden in verschiedenen Städten in Frankreich, Italien, Belgien, Luxemburg, Schweden, Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden durchgeführt.

viaBoykott Israels – Thema von Protesten in 40 europäischen Städten.

Pakistani soll 100 Illegale nach Österreich geschleppt haben

Unzensuriert.at – 13.02.2013

So sieht die Zuwanderung nach Österreich in der Praxis aus! Zufällig ging der Polizei ein Mann ins Netz, dem vorgeworfen wird, mindestens 100 Personen nach Österreich geschleppt zu haben. Der 26-jährige Pakistani, der in Korneuburg in Untersuchungshaft sitzt, bestreitet die Vorwürfe zwar, doch sind die Indizien erdrückend. Dieser spektakuläre Fall könnte aber nur die Spitze des Eisberges sein.

viaPakistani soll 100 Illegale nach Österreich geschleppt haben | Unzensuriert.at.

EU-Bürgerinitiative: 1 Million Unterschriften gegen Wasserprivatisierung

Unzensuriert.at – 13.02.2013

Seit 1. April 2012 läuft die erste Europäische Bürgerinitiative zum Thema „Wasser ist ein Menschenrecht – Right to Water“. Seither konnten mehr als eine Million Unterschriften gesammelt werden. Es geht darum, sich gegen die von der Europäischen Union geplante Wasserprivatisierung zur Wehr zu setzen.

Die Europäische Kommission legte am 20. Dezember 2012 ein Maßnahmenpaket zum öffentlichen Auftragswesen vor. Es beinhaltet einen Vorschlag zur Vergabe von Bau- und Dienstleistungskonzessionen. Die Privatisierung der Wasserwirtschaft würde unser Wasser auf dem freien Markt zur Handelsware machen. Sowohl internationale Konzerne als auch private Investoren werden darin unweigerlich eine Chance entdecken, riesige Profite aus dem Handelsgut Wasser zu schlagen. Dagegen wehrt sich auf europäischer Ebene die genannte Bürgerinitiative, auf nationaler Ebene sind es in Österreich die Freiheitlichen, die es unverantwortlich finden, dass unser Wasser ausverkauft werden soll.

viaEU-Bürgerinitiative: 1 Million Unterschriften gegen Wasserprivatisierung | Unzensuriert.at.

%d Bloggern gefällt das: