Akademikerball Wien: Domo eine Schande für Wien – eine Schande für die Wien-Politik

Als Wienerin tut mir der folgende Bericht wirklich weh!

Was ist bloß unter der ROTEN Führung aus meiner geliebten Heimatstadt geworden?

Offizielle Meldungen bestreiten gar, was auf dem Video und genau der Beschreibung dieses Gasts aus Berlin entspricht! Ein Versagen der Polizei ist leider ebenfalls augenscheinlich. Sollen plötzlich alle Akademiker Nazis sein??? Sogar unser versoffener ROTER Bürgermeister ist auch Akademiker, was sagt das heute schon?

Was ich hingegen vermute ist, dass diese Demonstration instrumentalisiert war und ganz im Sinne der EU-Kulturzerstörung und NWO gut funktionierte! Nicht zuletzt darf man auch auf Bibelforscher aufmerksam machen, welche erwarten, dass sich die Leute gegenseitig auf offener Straße umbringen. Der Gott der Bibel hat’s geschrieben, also machen wir alles, damit es auch so kommt 😦

Liebe Mitmenschen, bitte beachten Sie immer und überall, dass Religionen die Menschheit ins Verderben führen und die sogenannten „heiligen Schriften“ eine Gehirnwäsche für Ängstliche darstellen!

AnNijaTbé am 5.2.2013

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

LESERBRIEF zur WKR-Ball-Diskussion –

mit der Bitte um Veröffentlichung

13 02 04 – TERROR in WIEN – ein Leserbrief aus Berlin vom 3. Februar 2012

Sehr geehrte Redaktion,

Ich bin eine 23-Jährige Studentin aus Berlin und habe auf Einladung meines Freundes gemeinsam mit meiner 17-jährigen Schwester am vergangenen Freitag am WKR-Ball in der Wiener Hofburg teilgenommen.

Wir lieben Wien seit vielen Jahren – vor allem für die Gastfreundschaft, die wir in der österreichischen Hauptstadt früher erfahren durften.

Wir schätzen die großartige Kultur Ihres Landes, besonders die einzigartige Balltradition. Wir haben auch eine familiäre Bindung an Wien, weil unsere Vorfahren vor langer Zeit hier zuhause waren, bis sie als Juden unter Kaiser Leopold das Land verlassen mussten und im preußischen Brandenburg Asyl fanden.

Nicht zuletzt mit diesem Hintergrund verfolge ich die Diskussion um diese Veranstaltung und den angeblich von Herrn Strache geäußerten Vergleich der öffentlich angefeindeten Waffenstudenten mit den Juden im Dritten Reich durchaus kritisch. Als Enkeltochter eines unbescholtenen Bürgers, der wegen seiner jüdischen Abstammung von den Nazis in ein Zwangsarbeitslager verbracht und nach dem Krieg offiziell zu einem rassisch verfolgten Opfer des Nationalsozialismus (Opfer-Ausweisnummer 15825) erklärt wurde, bin ich diesbezüglich in hohem Maße sensibilisiert. Und meine, dass jeder Vergleich heutiger Ereignisse mit den Vorgängen im Dritten Reich unangebracht ist.

Allerdings stellt sich die Frage, wieso Herr Strache so in der Kritik steht, fällt doch den WKR-Ball-Gegnern und anderen links motivierten Agitatoren seit Wochen auch nichts anderes ein, als diese umgekehrt mit den Nazis gleichzusetzen.

Leider bemühten diesen geschichtsfernen und die Opfer verhöhnenden Vergleich auch Vertreter der jüdischen Gemeinde wie Herr Dr. Ariel Muzikant, der es eigentlich besser wissen müsste und wo ich mich fragen muss, welche Ziele er eigentlich verfolgt.

Als wir am Abend des Balls in der Wiener Innenstadt ankamen, bot sich uns ein verheerendes Bild. Wir wurden von aggressiven Demonstranten angespuckt, wie im Wahn hat man Damen die Ballkleider heruntergerissen, mein Freund wurde wie viele andere Korporierte tätlich angegriffen, indem ihm in den Rücken getreten wurde, es flogen Steine und Flaschen in unsere Richtung, ebenso wurde Pfefferspray auf uns versprüht.

Überall diese bedrohlichen „Anonymous“-Masken, Vermummungsverbot gilt für Linke in Ihrem Land offenbar nicht. Einer der Angreifer rief mir zu, er würde „mich aufschlitzen“ wollen. Ich fühlte mich wie noch nie zuvor in meiner Sicherheit bedroht, in meiner Menschlichkeit verfolgt. Ich wundere mich zudem über die österreichische Presse, die diese Tatsachen unterschlägt und nach wie vor von einer „friedlichen Demonstration“ spricht.

Ich kenne die politische Situation in ihrem Land nicht so genau, ich kann nicht bewerten, wieso die Gegendemo zu einer friedlichen Tanzveranstaltung so eskalieren konnte. Ich weiß nur, dass Menschen, die sich „Gegen Faschismus“ auf die Fahne schreiben, gewalttätig und menschenverachtend auf andere Menschen, die sie nicht kennen, über deren Lebensumstände und Haltungen sie nichts wissen, vorgegangen sind. Verhetzt aufgrund von Klischees und Vorurteilen.

Ich frage mich, welche Seite an diesem Abend der Definition des Faschismus näher gekommen ist.

Noch einmal: Vergleiche mit dem Nationalsozialismus sind aus meiner Sicht generell abzulehnen. Und dennoch konnte auch ich am vergangenen Freitag in Wien nicht anders als Herr Strache – ausgegrenzt, angefeindet und bespuckt, meinte ich doch nachvollziehen zu können, wie sich mein Großvater vor 70 Jahren gefühlt haben mag.

Susanne G., Berlin

PS.: Angesichts der massiven Bedrohung bitte ich von der Veröffentlichung

meines ganzen Nachnamens abzusehen.

Akademikerball Gewalttätige Demonstration Linksextremer

Published on Feb 3, 2013

Gewalttätige Ausschreitungen durch entfesselten linksextremen Mob anlässlich der Demonstrationen linker und linksextremer Organisationen gegen den Akademikerball der FPÖ. Während auf der Strasse der widerwärtige Mob seine Gewaltexzesse auch gegen Frauen feiert, geben sich die Veranstalter als Beschützer der Demokratie. ORF und Polizei verharmlosen die Ereignisse. Man kann gespannt sein, ob einige der GewalttäterInnen ermittelt und zur Verantwortung gezogen werden können.
Videoaufnahmen von anderen Usern aus Youtube entnommen.

~~~~

Der Wiener Korporations-Ball, auch Ball des Wiener Korporationsrings oder WKR-Ball, war ein jährlich stattfindender Ball von mehrheitlich schlagenden und farbentragenden Hochschulkorporationen im Wiener Fasching. Als inoffizieller Nachfolger findet ab 2013 der Wiener Akademikerball statt. Dieser wird von der Freiheitlichen Partei Österreichs, Landesgruppe Wien, organisiert.[1]

~~~~

Na wenn das friedlich gewesen sein soll, dann weiß ich nicht – hat der ORF Tomaten auf den Augen und Ohren??????

Akademikerball 2013 – Übergriff durch linke Demonstranten – volle Länge

~~~~

(Nicht-)Einsatz der Polizei kostete die Steuerzahler 501.000 Euro

~~~~

Eins oben daruf oder was? Linksradikale wollen auf “Event” gegen Akademikerball aufbauen

~~~~

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare

  1. Reblogged this on Haunebu7's Blog .

    Gefällt mir

    Antworten
  1. Akademikerball Wien: Domo eine Schande « Demokratisch

Es werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich auf diesen/obigen Artikel beziehen, klare Aussagekraft haben, bzw. sinnvoll oder hilfreich für ALLE sind!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: