Argentinien erteilt Monsanto ein Totalverbot – Bravo!

Danke Bernhard, für diesen Beitrag!

Hoffentlich kapieren das auch die Europäer und wir fangen mit dem Dreck erst gar nicht an!

~~~

Der Tod im Regal!

Argentinien gehört Mittlerweilen zu jenen Ländern wo die „Gentechnik“ bereits seit über einem Jahrzehnt angewandt wird.

Inzwischen ist es erwiesen, dass die „Gentechnik“ dort für die zunehmend verheerenden Missbildungen bei Säuglingen verantwortlich ist.

Der Krebs hat sich inzwischen in Argentinien vervierzigfacht.

Bei 80 Prozent der Kinder dort wurden Rückstände des Pestizides RoundUp festgestellt.

Auch die Allergien nehmen in diesem Land drastisch zu.

Deshalb hat die Argentinische Regierung jetzt per Gerichtsbescheid der amerikanischen Firma Monsanto, die Lizenz für dieses teuflische Werk entzogen.

Das war ein längst überfälliger und richtiger Schritt in die gute Richtung.

Die „Gentechnik“ ist weit gefährlicher als Atom, weil die Verseuchung irreversibel ist und jeden Tag mehr wird, wobei bei die Atomverstrahlung täglich abnimmt.

Auch Frankreich und Ungarn haben die „Gentechnik“ jetzt lobenswerterweise aus ihren Ländern verbannt!

Obwohl Österreich bisher den „Gentechnikanbau“ untersagt hat, führen wir jährlich ca. 800 000 Tonen „Gentechniksoja“ für Futterzwecke aus Argentinien ein.

Dieses verseuchte Futter wird an unsere Nutztiere verfüttert, wonach die Produkte undeklariert auf unsere Esstische gelangen.

Leider auch mit dem hochgelobten AMA – Gütesiegel!

Studien aus aller Welt haben in Tierversuchen eindeutig bewiesen, dass Produkte mit der „Gentechnik“,

unserem Organismus gesundheitlichen Schaden zufügen.

Obwohl sich auch bei uns die Volkskrankheiten durch solche Ernährung Erwiesenenerweise rasant vermehren und demnächst nicht mehr zu bezahlen sein werden,

denken unsere Politiker leider nicht nachhaltig und präventiv.

Wir haben nur eine Gesundheit, deshalb sollten wir darauf besonders achten!

Komischerweise geben wir in unser Auto das Beste Öl hinein und überlegen manchmal beim Kauf gesunder Lebensmittel!

Mit sehr herzlichen Grüßen.

Pressesprecher der Plattform:

Richard  Leopold  Tomasch

Dolintschitschach            23

9143                 St. Michael

Tel:                 04235/2347

Mobil:         0650 7040180

E-Mail:rileto@proleben.at

www.proleben.at

proleben

Vorheriger Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare

  1. Reblogged this on GIFTFREI – Selbsthilfe.

    Gefällt mir

    Antwort
  1. Der Anfang vom Ende Monsantos? « Wissenschaft3000 ~ science3000

Es werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich auf diesen/obigen Artikel beziehen, klare Aussagekraft haben, bzw. sinnvoll oder hilfreich für ALLE sind!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: