Nationalratswahlen in Österreich

Nationalrats-Wahl 2013 – Österreich – “Wer bereitet für Österreich ein Zukunft in Frieden und Freiheit für verbesserten Wohlstand vor?”

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Nationalratswahlen in Österreich:

http://www.nationalratswahl.at/

Neue Parteien, neue Alternativen:
Bei der kommenden Nationalratswahl werden einige neue Parteien antreten. Relativ fix ist das Antreten bei der EU-Austrittspartei und der Piratenpartei. Noch ungewiss ist eine Kandidatur der Christenpartei, Männerpartei und der Initiative „Mein-Österreich“.

Wählerumfragen (Stand 12. Mai 2012):
12. Mai 2012 Politbarometer der Tageszeitung „Österreich“
Gallup-Meingunsumfrage: Derzeit hätte die FPÖ mit 27 % Platz 1. Auf Platz 2 käme erst die derzeit regierende SPÖ mit 26 %. Die ÖVP liegt bei 21 %. Grüne 13%, Piratenpartei 7%, BZÖ 3%.
SPÖ und ÖVP haben gemäß der Umfrage gemeinsam mit 47 % keine Mehrheit mehr.
PS: Die EU-Austrittspartei wurde offensichtlich bei der Meingungsumfrage nicht abgefragt.
Mehr Infos => Meinungsumfragen zur Nationalratswahl

~~

http://www.wien-konkret.at/politik/nationalratswahl2012/

Nationalratswahl 2012 in Österreich: vorverlegte Neuwahl?

In Österreich hat die Vorverlegung von Nationalratswahl Tradition. Vorzeitige Neuwahlen zum Nationarat gab es in den Jahren 1953, 1966, 1971, 1986, 1995, 2002, 2008.
Gründe für eine vorzeitige Neuwahlen gibt es genug. Am meisten spießt es sich zwischen SPÖ & ÖVP beim Thema Wehrpflicht, ÖBB, Budget. Im November 2011 ist auch noch die Angleichung des Pensionsantrittsalters von Frauen an das der Männer dazugekommen. Frauen sollen um 5 Jahren länger arbeiten. Obwohl der Vorschlag von SPÖ-Sozialminister Hundstorfer kam, ist dieses Vorhaben bei der SPÖ intern mehr als umstritten.

möglicher Wahltermin: März oder April 2012
Spätester Wahltermin: Oktober 2013.

~

Aniishinabeg: Seventh Fire-Prophethy – Prophezeiung der sieben Feuer

Seventh Fire-Prophethy

7-Feuer-Prophecy – Google Übersetzung

More than 1,000 years ago my people, the Aniishinabeg, lived along the east coast of North America near the Atlantic Ocean.  There were so many and they were so powerful that it is said that one could stand at the top of the highest mountain, look in all directions, and not see to the ends of the nation.  Today they have many names–Lenni Lenape, Wampanoag, Passamaquoddy, Abenaki, Cree, Cherokee, Creek, Ottawa, Potawatomi, Ojibwe. They travelled the waterways by canoe and in winter they travelled with dog sled. Their life was full of abundance and beauty.  The Aniishinabeg developed their natural heritage of wisdom and power through dreams and the way of the circle.  They followed the path of the spirit, walking in balance, in harmony with all beings. They communicated with the animals and fish that provided them with food, with the birds who carried messages among the people, with the plants who taught them the medicines and the stones who taught them the way of all things.  They knew the magic and mystery of the spirals.  Using this knowledge, some of them travelled great distances with ease.  Even today, some of the Hopi people of the Southwest desert in the USA still remember the stories of my people appearing in their underground chambers.  They would speak with the Hopi people, do ceremony with them, and then disappear through the walls of the kiva.  My people had no need for police, laws, courts, judges, or prisons.  It is the way of the circle to help each other and for each to contribute their talents and skills for the well-being of the community.  The best hunters and fishers would share the hunt and the catch.  The women gathered food together, tended gardens and orchards, and shared with everyone. They lived by the Original Instructions to love, honor, and respect all beings in the circle of life.  This was given to all people at the beginning of the Creation.  It’s written in your heart.

            Then seven prophets appeared to the people. 

The First Prophet told the people that in the time of the First Fire they would leave their homes by the sea and follow the sign of the Sacred Megis shell, known today as a cowrie shell.  They were to journey west into strange lands in search of a island in the shape of a turtle.  This island will be linked to the purification of the earth.  Such an island was to be found at the beginning and at the end of their journey.  Along the way they would find a river connecting two large sweet water seas.  This river would be narrow and deep as though a knife had cut through the land.  They would stop seven times to create villages but they would know that their journey was complete when they found food growing on the water.  If they did not leave, there would be much suffering and they would be destroyed. They would be pursued and attacked by other nations along the way so they must be strong and ready to defend themselves.

The Second Prophet told them that in the time of the Second Fire they would be camped by a sweet water sea, and they would lose their way, begin to forget their purpose.  Then a little boy would dream the way back to the true path, where they would find the stepping stones to their future.

The Third Prophet said that in the time of the Third Fire the Aniishinabe would find the path to the lands prepared for them and they would continue their journey west to the place where food grows upon the water.

 

            The Fourth Prophet was two who came as one.  The first told them to expect a race of people who had light skin.  The future of the Aniishinabeg would be known by the face the light-skinned people would wear.  If they came in brotherhood there would be a time of wonderful change.  New knowledge would be joined with the old knowledge and the two peoples would join to make a mighty nation.  Two other nations would join to make four and they would become the mightiest nation of all.  If they brought only their knowledge and their good-will they would be like brothers.

The second being of the Fourth Prophet warned that the light-skinned people might wear the face of death which would almost look the same as the face of brotherhood.  If they came carrying a weapon and if they seem to be suffering, beware.  Behind this face is greed.  You shall recognize the face of death if you see how they regard Mother Earth, the animals and plants, the mountains and the prairies, the waters and the air.  These will be people who will have forgotten the Original Instructions to love, honor, and respect all beings in the Web of Life.

The Fifth Prophet said that in the time of the Fifth Fire there will be a struggle between the way of the mind of the light-skinned people and the natural path of spirit..  As this fire loses its heat there will come among the people those who promise great joy and salvation in the way of the mind..  If the people accept this promise and abandon the old ways, the struggle will continue for many generations.  This promise is false and it will nearly destroy those who accept it.

The Sixth Prophet told them that in the time of Sixth Fire it will be clear that the promise accepted during the Fifth Fire was false.  Those who were deceived by this promise will take their children away from the teachings of the elders.  The elders will lose their purpose in life and many will become sick and die.  Many people will be out of balance and the cup of life will become the cup of sorrow and despair.

The Seventh Prophet was younger than the others and a glowing light came from his eyes.  He said that there would come a time when the waters had been so poisoned that the animals and plants that lived there would fall sick and begin to die.  Much of the forests and prairies would be gone and the air would begin to lose the power of life.  The way of the mind brought to the red, black, and yellow nation by the white nation would bring danger to the whole earth.  In this time there will be a new people who will emerge from the clouds of illusion.  They will retrace their steps to find the treasures that had ben left by the trail.  The stories that had been lost will be returned to them.  They will remember the Original Instructions and find strength in the way of the circle.  Their search will take them to the elders and the new people will ask for guidance.  But many of the elders will have walked the Path of the Souls to the Star Web.  Many elders will have forgotten their wisdom and they will not be able to help. Some of the elders will point in the wrong direction and others will remain silent because of their fear.  Some of the elders will be silent because no one has asked them for their wisdom.

If the New People will find trust in the way of all things, in the circle, they will no longer need the selfish voice of the ego and they can begin to trust their inner voice.  Wisdom will be once again be found in dreams of the night and of the day.  They will recognize wisdom when they hear it and turn away from foolishness.  The sacred fire will once again be lit. The light-skinned people will be given a choice between two paths.  If they choose the right path, the Seventh Fire will light the Eighth Fire, the final fire of brotherhood/sisterhood.  If they choose the wrong path, then the destruction they brought with them will come back to them.  The people of the earth will experience much suffering and death.

Along the Great Salt Water in the East, life was full and rich for the Anishinabeg.  After the Seven Prophets came to the people there were many large gatherings to discuss their predictions.  Many people did not want to move away from their homes with their families and begin a long migration through strange lands.  Some unselfishly supported those who believed in the power of the prophecies and were ready to follow.  They thought it was in some way part of the Creator’s Plan.  Another group also supported the plans to follow the Megis into the unknown lands of the setting sun, but they pledged to stay and care for the eastern fire of the people.  They were called the Wa-bun-u-keeg‘, the People of the Dawn.  Five hundred years later they would be among the first to be caught in the death and suffering the light-skinned people would bring. By the time of the Fourth Fire, their homes, families, and villages would be torn apart.  They would be scattered, lose their roots, their power.  Today these people are called the Abenaki.  The U.S. government does not recognize their existence as a tribe.  These are my people.  My great-great grandmother was born in Vermont in about 1841, married a white man, and they moved to Wisconsin and then to Minnesota.  They did not realize that they were following her relatives who had made the journey hundreds of years before.  Many Ojibwe people live in Wisconsin and Minnesota today.  Thus, I was prepared to bridge the gap between white and „Indian“, between the People of the Dawn and the Ojibwe who migrated, between the technology of science and the technology of spirit.

The people followed the Great River to the Setting Sun, the St. Lawrence River, looking for the island shaped like a turtle.  Near present-day Montreal they found such an island and the Megis shell rose up out of the water to greet them.  There they brought the Sacred Fire and did many ceremonies to cleanse themselves to be ready to receive their next instructions.  After some time they continued to follow the Great River into a sweet water sea until they came to a roaring waterfall that spoke like thunder.  They called it Ani-mi-kee‘ wabu, the place of the thundering water.  Once again the Sacred Megis shell rose up out of the water and greeted them, and the Sacred Fire was brought there.  Today the light-skinned people call this place Niagara Falls.

Again the people moved on along another large sweet water sea until they came to a narrow river that was cut deep into the earth.  It was the river the First Prophet had described.  Many people were drowned trying to cross this river.  When the people set up a village there, the Sacred Megis rose up out of the water to greet them.  That river is today called the Detroit River.

At this time there came to be three groups among the Aniishinabeg.  Each group had a special task.  One group, called the O-dah-wahg‘, were responsible for providing the people with their food and supplies.  They were the hunters and traders.  A second group, called the O-day’wah-to-mee, were the keepers of the Sacred Fire as the people moved along.  The third group were the faith keepers of the nation, called the O-jib-way.

Today, the O-dah-wahg‘ are called the Ottawa, the O-day’wah-to-mee are called the Potawatomi, and the O-jib-way are called the Ojibwe or incorrectly, Chippewa.  These were the nations of the Three Fires, powerful and united by a common purpose–following the Sacred Megis to an unknown destination.  The nations of the Three Fires were asked to join war expeditions against the light-skinned invaders in the East, but they remained focused on their mission and their destiny to carry the fire of spirit and wisdom.

At the time of the Second Fire the people were encamped along the east shore of the third sweet water sea.  They searched for a way to cross the sea to continue their journey in search of the food that grows on water.  Here they stayed for a long time establishing villages and planting gardens.  In attending to basic survival needs, people began to neglect the sacred ways and soon forgot about their journey.  Only a few of the elders still remembered the purpose of their migration.  Then a little boy had a dream about a path of stones that would lead across the waters.  They returned to the River that Cuts Like a Knife and retraced their steps, and they found a chain of islands that lead across the sweet water sea.  Thus the words of the Second and Third Prophets were fulfilled.

Moving the people from island to island by canoe, they continued their western journey in search of the food that grows on water. On the largest island in the chain the Sacred Megis appeared to the people, rising out of the water.  This island became the center of the Aniishinabeg nation, the Sacred Fire was brought there, the sacred water drum was heard again.  Then the water drum was moved to the eastern shore of another sweet water sea and the Sacred Megis appeared again.  Here the people had  their first contact with the light-skinned people, French explorers, voyageurs, and traders—Ah-dah-way‘ wih-nih-neeg.  These people brought many gifts, metal knives, axes, kettles, and pots, woven cloth and coats, colored glass beads.  These people came in brotherhood, and seemed to be friendly and respectful of the ways of the people.  They were treated as brothers, many of them married women of the Aniishinabeg, and they were adopted into the nation. It was the beginning of the Fourth Fire.  In the East, other light–skinned people would come wearing the face of death.  These people destroyed many villages of the People of the Dawn who had remained along the Great Salt Water.  They destroyed the garden paradise the Aniishinabeg had tended for thousands of years.  These people seemed not to know how to be in balance and yet they believed that their way was the best and only way to live.

Groups of the Aniishinabeg travelled along the north and south shores of the fourth sweet water sea, known today as Lake Superiour.  Reaching a bay at the western end they found mah-no-men, wild rice, „the food that grows on water.“  Their destination had been reached.  It had taken them over 500 years travelling over 3,000 miles.  Spirit Island in the bay was the sixth stopping place.  Not very far away along the southern shore of the great sweet water sea they found an island shaped like a turtle, the final sign that their journey was complete.  They placed tobacco on the shore as an offering to the Great Spirit who had led them to this holy place. They called the island Moh-ning’wun-ih-kawn-ing.  This became the capital of a powerful Aniishinabeg nation and the Great Sweet Water Sea was called Gii-dzhii Ojibwe-gah-meeng, the Great Sea of the Ojibwe. The Sacred Megis rose up out of the waters and told them that they had reached their destination and that now they must continue to follow the path of the spirit so they could light the path in the time of the Seventh Fire.  Here they brought the Sacred Fire and the sacred water drum sounded for many years.  The prophecies of the First, Second, and Third Prophets had been realized, and the prophecy of the Fourth Prophet continued to unfold.

Light-skinned men in long black robes, Muk-a-day-ih-kahn-ah- yayg, came clutching a black book to their chest and carrying something that seemed to honor the four directions.  These men were impressed with the generosity, honor, and respect shown by the Aniishinabeg.  Still, they wanted the Aniishinabeg to change their ways and accept the teachings of a man from far away. They warned that if the people did not follow this book they would not be able to walk the Path of Souls to the Star Web to join their relatives.  This was very frightening to many of the people and they left their traditional ways to follow the Black Coats and their black book.  A wedge was driven between the people of the Sacred Megis and the people following the black book, splitting the community into factions that broke the circle of the nation.  The people scattered to the smaller lakes of central Canada, Wisconsin and Minnesota.

Thus began the time of the Fifth Fire.  The wave of light-skinned people forced all native people into poverty on tiny reservations supported by unreliable, sporadic, deliveries of promised supplies and equipment.  These were often rotten, of poor quality, or insufficient to care for the needs of the people.  To educate the children in the new ways the light-skinned people took children away from their parents, put them in boarding schools apart from their homes and families, cut their hair, took away their medicine bundles, and forbade the use of their native language.  So the hoop of the nation was broken, taking the young people away from the medícines, the stories, the teachings, the spirit ways, the strength that had brought a spirit-filled people on a journey for more than six hundred years.  The children were taught to follow the way of the light-skinned people who thought that theirs was the superior way, the way of „progress“ and „civilization.“

This was the time of the Sixth Fire.  Children were turned against their parents and their grandparents.  The teachings of the elders could not be heard and the elders grew sick.  They had lost their place in the circle.  The circle was broken.  The weapons used by the light-skinned were untrue stories, racism, guns and bayonets, cannon and disease.  Today the weapons are courts, attorneys, textbooks and schools that teach propaganda as history, movies and television that portray the way of Native People in a shallow way.

Now is the time of the Seventh Fire.  We have had many warnings along the way–Three Mile Island in Pennsylvania, USA, Chernobyl in the Ukraine, Bhopal in India, the Exxon Valdees oilspill in Alaska.

These have been loud and clear warnings, but there are many more that persist quietly.  Those of us who are older have seen many examples of technology encroaching on the natural world and its effects on our society.  But we have become accustomed to the changes because we have given these changes the name of “progress”—the fish that no longer live in their ancestral waters, the animals and plants that have disappeared from the earth.

Ein Stück “Deutscher Dreck” – so fühlte ich mich.

Das Wort am Sonntag von Olaf Thomas Opelt 21.10.2012

Hallo Deutsche, Leser und Nichtleser,

Anlagen zu diesem Schreiben: DWAS 22.01.2012 IsraelDWAS 17.06. 2012 godesberg

in Deutschland herrscht die Anarchie.

Jawohl, die Gesetzlosigkeit hat man losgelassen und man glaubt es nicht seit mindestens 22 Jahren.

Seitdem ist das Grundgesetz juristisch nichtig.

Und habt Acht Menschen, noch länger ist das Wahlgesetz grundgesetzwidrig.

So zumindest hat es das 3 x G 2008 und nochmals 2012  festgestellt.

Und gleich der berühmten Katze, tanzen die Deutschen auf dem heißen Blechdach.

Fast Alle kennen die Offensichtlichkeit, gehorchen dieser und Wenige kennen die Wahrheit. Und von den Wenigen vertreten noch Weniger die Wahrheit.  Denn Vielen von den Wenigen hat man schon das Fürchten beigebracht, denen nahm man Gut und Leben.

Aber die wahren Guten stellen sich an die Spitze Deutschlands und treiben die Rudersklaven an um das Narrenschiff durch die Fluten zu jagen. Die Wahren, die über alles stehenden, haben ihre waffenstrotzenden Panzer mit den tollsten Farben geschmückt. Sie tragen  schwarz, rot und gelb, sind dazu noch etwas blau. Sie kämpfen nicht um die Ehre, um das Edle und schon gleich gar nicht für das Volk, sondern um den Tribut und den Brocken, der davon für sie abfällt; das Merkela, die Westerwelle, der Peer (keiner vom britischen Adel) flankiert von Linken (Hinterhältige oder Falsche) und umschifft von Piraten.

Am Tag des zionistisch aufgepeitschten Volksaufstands, der zum Feiertag wurde, am 17.06. und vom 03.10. nach der endlich erfolgreichen Revolution (Rückumwälzung) gleichsam der Französischen, aber wenigstens durch ein besonnenes Volk friedlich ausgegangenen weiteren zionistisch aufgepeitschten Aufstands, abgelöst wurde, habe ich in diesem Jahr bereits schon einmal vom Godesberger Programm der SPD berichtet (DWAS im Anhang). Und nicht zum 1. Mal trug man mir zu, daß ich zu tief ins Detail mit meinen Erklärungen gehe und die Menschen, weil sie dann denken müssen um zu verstehen, meine Schriften einfach links liegen lassen. Nichtsdestotrotz möchte ich es hier und jetzt wieder tun und klar und deutlich aufzeigen, was krankt auf Deutschlands Grund und Boden.

Das Bad Godesberger Parteiprogramm der SPD aus dem Jahr 1959, eine wahrlich gute Streitschrift, gleichsam der ebenfalls verschmähten von Stefan Hessel, die da „Empört Euch“ heißt aus dem Jahr 2011, wurde von vielen anderen und letztendlich von dem Hamburger Parteiprogramm aus dem Jahr 2007 abgelöst.

Hatte man bei Ulbricht und Honecker die Pläne  zumindest teilweise erfüllt, wurden die SPD-Programme verachtet und ins Gegenteil verkehrt, nicht aus Unwissenheit und Nichtkönnen, sondern mit weiser Voraussicht dem Volk  die Herrschaft zu nehmen und es im Gegenteil zu beherrschen.

Und diese Volksbeherrschung nennen die Herren und Damen der SPD-Führung auch noch Demokratie, verfälschen diesen erwürdigen Begriff genau ins Gegenteil.

 

Man lese, was sie in ihrem letzten Programm für edle Ziele hatten (S. 3):

„Das Ringen um die Positionen in unserem neuen Grundsatzprogramm

hat der SPD gut getan. Seit wir 2006 auf die Zielgerade unserer Programmarbeit

eingebogen sind, haben wir noch einmal bewiesen, dass

die SPD den Dialog sucht und organisiert, dass wir über die Zukunft

der Sozialdemokratie nicht von oben herab, sondern aus der Mitte der

Gesellschaft heraus diskutieren.“

Man könnte annehmen, die SPD-Führung, die so etwas niederschreiben läßt, glaubt wirklich selbst daran. Aber gerade diese wissen genau darum, und das ist das besonders schändliche, woran es in Deutschland krankt.

Die hohe Politik verhindert um ihrer Pfründe Willen seit 1990 einen Friedensvertrag und somit die Freiheit des Deutschen Volkes, um ihren Auftraggebern, den Rothschild-& Rockefeller-Clans, die Taschen zu füllen, aber nicht wie dem Volk mit Lügen, sondern mit Gold und Dukaten. Im Programm wird hin und her gesprungen und wenn man nach über zwei Stunden fertig ist mit Lesen weiß man nicht mehr was wirklich gesagt werden sollte. Und schon gleich gar nicht, wenn man nicht in der Lage ist, sich ständig und immer wieder um den roten Faden, quer durch die Lügen zu finden, kümmern kann.

Um des Pudels Kern, um den es eigentlich in Deutschland geht, kommt man erst nach über einem Drittel dieses neuen Werkes: (S. 32/33)

Der Verbindung von aktivierendem Staat und aktiver Zivilgesellschaft

dient auch die direkte Mitsprache der Bürgerinnen und Bürger durch

Volksbegehren und Volksentscheide. In gesetzlich festzulegenden Grenzen

sollen sie die parlamentarische Demokratie ergänzen, und zwar nicht

nur in Gemeinden und Ländern, sondern auch im Bund. Wo die Verfassung

der parlamentarischen Mehrheit Grenzen setzt, gelten diese auch

für Bürgerentscheide.

Den meisten Bürgern begegnet der Staat in Form seiner Verwaltung.

Daher brauchen wir eine bürgernahe Verwaltung, die den Bürgerinnen

und Bürgern dient. Nutzlose Bürokratie bauen wir ab. Wir wollen keinen

vormundschaftlichen Staat.

Die demokratischen Parteien haben eine Schlüsselfunktion bei der

politischen Willensbildung. Sie sind unentbehrliche Mittler zwischen

Bürgergesellschaft und Staat. Sie sollen, was die Bürger bewegt, zum Gegenstand

von politischem Handeln machen. Sie sind eine Schule politischer

Diskussion und verantwortlich dafür, dass die Wählerinnen und

Wähler für Frauen und Männer stimmen können, die der Arbeit in Gemeinderäten

und Parlamenten gewachsen sind. Demokratie braucht

starke, lebendige, entscheidungsfähige Parteien und ebenso starke Parlamente.

Die direkte, also unmittelbare Mitwirkung der Bürger, ist in gesetzlichen Grenzen festzulegen. Sie tun als wenn dieses nicht bereits seit 1949 im GG geschehen ist. Sie sind auf das GG vereidigt und wollen es nicht kennen. Sie ignorieren inzwischen auch seit 2008 die beiden Entscheidungen des 3 x G über das grundgesetzwidrige Wahlgesetz. Steht nicht im Artikel 38 GG für den Bundestag und im Artikel 28 GG für die Landtage die unmittelbare Wahl als Vorschrift im Gesetz? Aber nein, sie wollen neu festlegen. Sie wissen also, daß das Wahlgesetz grundgesetzwidrig ist. Sie wollen also diese Widrigkeit beseitigen und das GG an ihr schändliches Tun angleichen. Wie aber bekommt man den Bauchgurt des Sattels um ein totes Pferd? Man hebt das Pferd an, stellt es auf Böcke und schon funktioniert es. Das Pferd ist aber schon solange tot, daß es fast völlig aufgelöst und stinkend ist. Sie reiten also das Pferd gleich des Todes der Apokalyptischen Reiter.

Sie wollen keinen vormundlichen Staat, haben aber in ihrer Rot-Grünen-Regierungszeit das Hartz-4 –Gesetz geschaffen. Der Namenspatron Peter Hartz hat nach erfolgreichem Abschluß dieses Gesetzes seine Mannen in den Puff ausführen dürfen, allein dieses erübrigt jegliche weitere Aussage über die Sittlichkeit dieses Gesetzes.

Sie übernehmen die Verantwortung als Vermittler zwischen der Bürgergesellschaft und dem Staat aufzutreten.

Schon dieser Begriff Bürgergesellschaft ist eine Verundeutlichung des Begriffes Staatsbürger. Jeder sollte sich darüber informieren, was die Gesellschaft, was die Gemeinschaft und was darin der Staatsbürger ist. Dies würde hier zu weit führen.

Nur kurz soviel dazu. Sie wollen also zwischen den Menschen und dem Staat vermitteln, ist aber nicht der Staat, also das Machtinstrument von den Menschen selbst verfaßt in einer Verfassung? Also hätten sie nicht den Willen der Menschen zu dienen, wenn sie aber vermitteln wollen, haben sie sich  vollkommen abgesetzt von den Menschen und wollen diesen letztendlich vermitteln, daß es in den westlichen Demokratien so ist, wie sie es ihnen sagen. Also daß die Menschen das tote Pferd, sänftengleich durch die Kulisse ihrer sogenannten staatstragenden Arbeit, gehievt werden muß.

Sie sind verantwortlich, daß die Menschen, Männer und Frauen anzuerkennen haben, die der Arbeit für die Hochfinanz gewachsen sind, also hinterhältig und verlogen sein müssen und dieses ohne Skrupel. In den vermeintlichen Wahlen, die letztlich keine sind, wird den Menschen eingegeben, daß sie die Macht hätten ihnen die Ausgewählten wirklich selbst als Vertreter zu bestimmen. Da diese Ausgewählten aber letztendlich nur aus gleichgeschalteten Parteien über Listen in die Parlamente gelangen, ist den Menschen nicht möglich frei über diese Vertreter, besser gesagt Verräter, selbst zu bestimmen. Unmittelbar bedeutet, daß die Kandidaten sich beim Wähler (also beim einzelnen Menschen) zu bewerben hätten und von diesen bei Nichterfüllung des in ihn gesetzten Vertrauens, spätestens bei der nächsten Wahl durch Entziehen der Stimme wieder abgesetzt werden kann. Wie aber funktioniert es wirklich? Es werden zwei Kandidaten, die die Parteien bestimmen im Wahlkreis zur Wahl gestellt, von denen einer letztlich in das Parlament einzieht und der andere, der Nichtgewählte, über die Parteienliste trotzalledem wieder mit im Parlament sitzt und viele weitere, die den Wähler gar nicht bekannt sind über die Parteienliste mit in die Parlamente einziehen. Also so verworren, daß es dem normalen Staatsbürger, dem das Wissen über die Widrigkeit nicht offen liegt, nicht möglich ist diesen ganzen Schwindel zu durchschauen.

Volksbegehren und Volksentscheide sind in jeder Angelegenheit, die eine Verfassung in Frage stellen können, auszuführen. So z. B. wenn die Menschen als Herrscher so wie es in einer Volksherrschaft wäre, entscheiden müßten, ob sie in der NATO sein wollten, ob sie Teile ihrer Macht an die Europäische Union abgeben wollen, ob sie ihr Geld und somit ihre Finanzhoheit von Fremden, die sie nicht kontrollieren können, verwalten lassen wollen und so weiter und sofort. Vor allem aber bedarf es dafür einer Verfassung.

Was aber geschieht? Zumindest in den Niederlanden und Frankreich  wurde versucht die Menschen durch Abstimmung freiwillig in die EU zu lotsen. Da diese das aber in ihrer Mehrheit verweigerten, wurde deren Meinung einfach übergangen und deren Volksverräter übergaben sie ohne Skrupel in die Sklaverei. In Irland entfachte man eine solch hinterhältige und starke Verunsicherung der Menschen, daß diese nach dem 3. Anlauf endlich ihrer eigenen Versklavung zustimmten. Und in der BRD werden auf Bundesebene solche Entscheide erst gar nicht aufgelegt, da man weiß, daß die Mehrheit der Menschen dagegen wäre und ihnen vorgehalten wird, daß sie wegen ihrer politischen Unmündigkeit  gar nicht in der Lage wären solche Fragen überhaupt richtig beurteilen zu können. Politische Unmündigkeit der Menschen, wer ist dafür verantwortlich? Sind es nicht die Herren und Damen, die sich da als Volksvertreter bezeichnen, die für die Aufklärung und die Mündigkeit der Bürger verantwortlich wären, wäre nicht das der Dienst am Volk? Aber was ist mit der Eigenverantwortung des Volkes?

Die hat man ihm innerhalb eines Jahrhunderts ausgetrieben und seit 1945 durch Entnazifizierung letztendlich vollständig aberzogen.

Was vermeinen die Führer der SPD, die ja die Macht haben über das was im Programm steht zu entscheiden auf S.32:

„Kernbereiche öffentlicher Daseinsvorsorge wollen wir nicht den Renditeerwägungen globaler Kapitalmärkte aussetzen.“

Das vermeinen sie im Jahr 2007, im Jahr nach der vorgezogenen Wahl, in der sie nur noch Juniorpartner der CDU waren und die Grünen wieder die Oppositionsbank drücken durften.

Aber bereits im Jahr 2003 wurde ein Referentenentwurf für ein Steuervergünstigungsabbaugesetz, mit den 15 % der Veräußerungsgewinne an den sogenannten Staat abgeführt werden hätte sollen, gekippt, also der Boden bereitet für Fonds, die Immobilien aufkaufen und weiterverkaufen.

Da aber Hedgefonds in der BRD noch verboten waren setzte sich der damalige Finanzminister der SPD Hans Eichel hin und verfaßte (besser – er ließ es sich aufdiktieren) das Gesetz zur Modernisierung des Investmentwesens und zur Besteuerung von  Investmentvermögen mit dem es nun grundsätzlich den Hedgefonds möglich wurde auch in Deutschland ihr unseliges Tun mit Maximalprofit zu vollführen.

Im Film „Pretty Woman“ konnte man sehen, wenn man sich nicht allein auf die völlig erfundene Liebesgeschichte festlegen ließ, wie solche Hedgefonds funktionieren und zerstören. Zu erkennen war nicht wie der normale Mensch darunter leiden muß.

Als dieses aber in Deutschland überaus spürbar wurde, stellte sich der Genosse Müntefering mit breiter Brust hin und verdammte die Hedgefonds, die von ihm Heuschrecken genannt wurden obwohl es denen ja vorher erst durch seine eigenen Genossen ermöglicht wurde, in der BRD ihr zerstörendes Werk darzubieten.

Die Bundesregierung setzte sich, nach dem es inzwischen viele Banken erwischt hatte, so z. B. die Hypo Real Estate, mit Bankvorständen zusammen und arbeitete mit diesen ein Gesetz zur Rettung von Banken aus; über 500 Milliarden € wurde verhandelt. Am 17.10.2009 setzte sich der Bundestag zusammen um dieses Gesetz in einem Eilverfahren durchzudrücken. Die SPD lag in ihren letzten Zügen als Regierungspartei. Peer Steinbrück, der 2013 Kanzler werden will und von den Bilderbergern bereits gekürt wurde, war damals Finanzminister im Schwarz-Roten Kabinett;  2009 das war schon lange nach dem Inkrafttreten des Parteiprogramms.

Gleichermaßen wurde es durch den Boss der Genossen der Pharmalobby ermöglicht ihre satten Gewinne auf überteuerte „Arzneimittel“ weiter einsacken zu können.

So wurde das Gesetz zum 4 %igen Preisnachlaß  für die überteuerten Arzneimittel, das von Ulla Schmidt,  bereits vom Bundestag abgesegnet lassen wurde, gekippt und mit einer Selbstverpflichtung zur optimalen Preisbestimmung durch die Pharmakonzerne ersetzt.

Und so geht es immer weiter. Die Ziele im Programm und das tatsächliche Tun gehen nach und nach genau so auseinander wie die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland. Obwohl auch hier vom Gegenteil die Rede ist.

Auch wurde die Bundeswehr im Programm nicht ausgelassen. So heißt es auf S. 25:

Ein Einsatz der Bundeswehr muss stets in ein Konzept von politischen, diplomatischen, wirtschaftlichen, entwicklungspolitischen und kulturellen Maßnahmen eingebettet sein. Deshalb wollen wir die Mittel für zivile Krisenprävention und Krisenreaktion erhöhen und die Instrumente dieser Politik ausbauen.

Krisenprävention und Krisenreaktion findet Ihr eine Erklärung unter [1]. Was aber meinen sie mit zivilen Krisenprävention? Meinen sie den Einsatz der Bundeswehr im Inneren gegen das Volk?

Und weiter zitiere ich hier noch einen kurzen Satz von S. 30. Langfristig wollen wir eine europäische Armee, deren Einsatz parlamentarisch legitimiert werden muss.

 

Hieß es 1945, daß Jedem die Hand abfaulen sollte, der jemals wieder ein Gewehr anfaßt, so will man mit dem Programm durchsetzen, die Mittel  für die Armee zu erhöhen. Das Konzept der Herren ist bekannt, es ist nicht im Einklang mit dem was sie im Programm aufzeigen. Langfristig wollen sie also eine europäische Armee und von welchem Parlament wollen sie es genehmigen lassen? Von einem grundgesetzwidrigem?

Was ist inzwischen aus der Bundeswehr geworden? Ein Söldnerheer ohne jegliche gesetzliche Grundlage, da die, die die Gesetze für die Bundeswehr geschaffen haben, grundgesetzwidrig in ihre Stellungen kamen und somit keine rechtsgültigen Gesetze schaffen konnten. Und was mit Menschen passiert, die nur im geringsten wagen ihnen ihr unseliges Tun vor die Augen zu halten, kann man am Kommandeur des Kommandos Spezialkräfte Herrn Brigadegeneral Reinhard Günzel ersehen.

Sie wollen globales Recht schaffen und durchsetzen. Dazu wollen sie die internationale Gerichtsbarkeit stärken. Sie wollen deswegen die Rechte der UN-Vollversammlung stärken sowie die des Generalsekretärs um Sanktionen wirklich durchsetzen zu können.

Sie wollen mehr Verantwortung im Rahmen der Vereinten Nationen übernehmen und das als Mitglied im ständigen Sicherheitsrat. Dafür nennt sich die BRD Deutschland und hadert nicht im geringsten, daß sie nicht Deutschland ist und zudem Deutschland  nach wie vor ohne Friedensvertrag mit den Vereinten Nationen unter der Bestimmung des Artikels 53 der UN-Charta (Feindstaatenklausel) zu stellen ist. Welch eine Reform also brauchen die Vereinten Nationen und hier insbesondere ihrer Charta? Keiner Reformen bedarf die Charta, sie bedarf nur der wortgetreuen Durchsetzung ihrer Vorschriften. Was sucht die USA noch im Sicherheitsrat? Was hat Israel in den Vereinten Nationen verloren, wo es doch von Anfang an bis dato immer wieder gegen die Resolution verstößt (DWAS Anhang), ab deren Geheiß überhaupt der Staat Israel gegründet wurde? Und warum dürfen sich deren Helfershelfer (die Parteiendiktatur BRD) unter den Vereinten Nationen aufhalten und das sogar nunmehr fast schon 2 Jahre im nichtständigen Sicherheitsrat.

 

Sind es nicht Rechtsanwälte, juristisch gebildet, und müßten eigentlich von ihrem unrechten Tun  wissen, aber es ist ihnen egal. Sie erfüllen die völkerrechtswidrige Vereinbarung vom 27./28.09.1990. Und in ihrem Parteiengesetz § 37 haben sie sich gleich ihre eigene Straffreiheit festgehalten.

Fazit

Im Hochmut mit dem sie sich über jegliche volksherrschaftliche Regel hinwegsetzen, vermeinen sie das Volk entmündigen zu können. Haben sie hier eventuell Rousseau falsch verstanden, der am Anfang seiner Schrift „Gesellschaftsvertrag“ verlauten läßt: „Demnach ist die Familie, wenn man will, das erste Muster der politischen Gesellschaften. Der Herrscher ist das Abbild des Vaters, das Volk ist das Abbild der Kinder, und da alle gleich und frei geboren sind, veräußern sie ihre Freiheit nur um ihres Nutzens willen.“

Sehen sie sich also als Vater an und das Volk als Kinder, die erst mit 21 mündig werden.

Vermeinen sie  das Deutsche Volk als unmündig wie Kinder zu halten und als Vormund über das Volk zu bestimmen. Nein – sie vermeinen es nicht – sie sind überzeugt davon und tun es.

Wer unterstützt sie in ihrer Überzeugung? Es sind die Lobbyisten, die sich in alle ihre Ministerialen und sonst welchen Stellungen eingeschlichen haben und von ihnen als Leihbeamte geführt werden. So haben die Wirtschaftsverbände der Banken, Versicherungen und Großkonzerne ihre Finger im Spiel und diese sind wieder letztlich unter der Fuchtel der Rothschild-& Rockefeller-Clans.

Und wie vermittelt man den Menschen, daß sie sich diesem Schicksal beugen sollen? Dafür benutzt man die ach so feinen Medien und deren Halbwahrheitenverbreiter, die sich zu Unrecht als Journalisten bezeichnen.

Wenn es also den Menschen beigebracht wird sich in vollendeter Eleganz des Ententanzes über das Parkett zu schweben,  sich galant zu drehen, im Galopp des Roten Pferdes und sich letztendlich mit einer Zwiebel auf dem Kopf selbst zu krönen, dann ist wohl für die Erfüllung der Wünsche der heimatlosen Zionisten gesorgt.

Und immer wieder und unbelehrbar  stelle ich dem Deutschen Volk anheim um sich vor dem bevorstehenden totalen Untergang zu bewahren, gut zu denken, gut zu reden und gut zu handeln.

Olaf Thomas Opelt

Staatsrechtlicher Bürger der DDR

Reichs- und Staatsangehöriger

Mitglied im Bund  Volk für Deutschland

~

Parteiengesetz § 37 Nichtanwendbarkeit einer Vorschrift des Bürgerlichen Gesetzbuchs

§ 54 Satz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs wird bei Parteien nicht angewandt.

 

BGB § 54 Satz 2:

 Aus einem Rechtsgeschäft, das im Namen eines solchen Vereins einem Dritten gegenüber vorgenommen wird, haftet der Handelnde persönlich; handeln mehrere, so haften sie als Gesamtschuldner. (also sind die Parteien Vereine, aber eben nicht rechtsfähig; aber was suchen sie dann in einem Rechtsstaat in der Regierung?)

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Krisenpr%C3%A4vention

~

 

%d Bloggern gefällt das: