Schweizer Armee bereitet sich auf Unruhen in Europa vor

 |  Veröffentlicht: 07.10.12, 23:04  |  Aktualisiert: 08.10.12, 11:20  |  136 Kommentare

Die Schweiz rechnet wegen der Euro-Krise mit gewalttätigen Unruhen in Europa und will daher die Verteidigung an den Landesgrenzen verstärken. Bei Manövern wird bereits für den Ernstfall von Unruhen, Demonstrationen und Flüchtlingsströmen geübt.

Links: Ueli Maurer sorgt sich um die Sicherheit der Schweiz. (Foto: Flickr/Bundeswehr-Fotos Wir. Dienen. Deutschland.

Links: Ueli Maurer sorgt sich um die Sicherheit der Schweiz. (Foto: Flickr/Bundeswehr-Fotos Wir. Dienen. Deutschland.

Die Schweizer Armee erwartet eine dramatische Eskalation der Lage in EU-Krisenstaaten mit Auswirkungen auf die Sicherheit der Schweiz. Dies berichtet die Schweizer Zeitung Sonntag. Der Grund: Wegen der vielfachen Sparmaßnahmen werden die Armeen in den südeuropäischen Euro-Staaten geschwächt. Dadurch bleibe die Modernisierung der Nachbararmeen auf der Strecke. Dadurch wären die Armeen geschwächt, die Staaten Europas werden erpressbar. Der schweizerische Verteidigungsminister Ueli Maurer sagte dem Sonntag zufolge auf einer Tagung: „Ich schließe nicht aus, dass wir in den nächsten Jahren die Armee brauchen.“

Das Verteidigungsdepartement VBS teilt Maurers Ansichten. Die Euro-Krise verschärfe das Gewaltpotenzial. In Spanien, Griechenland und Italien drohen Massenarbeitslosigkeit und die Radikalisierung der Bevölkerung. Damit wird Bezug genommen zu Warnungen des griechischen Premierministers Antonis Samaras (mehr hier).

Bio-Musik – aufmunternd

%d Bloggern gefällt das: