Babemba: Gerichtsbarkeit mit Herz // Das Gute im Menschen betonen!

Danke Heike, für diesen wunderbaren Beitrag!

Ist das nicht wunderbar und absolut nachahmenswert?!

Die Kelten

Auch die Kelten hatten eine ganz andere Art der Gerichtsbarkeit, als dies heute der Fall ist. Es galt der Grundsatz 1.) die Wahrheit heraus zu finden 2.) Unrecht auszugleichen 3.) Streitigkeiten jährlich beizulegen, damit diese nicht immer größer und größer werden.

Die alten Kulturen hatten Streit-FESTE und keine Gerichte!

Man feierte es, dass man etwas wieder in Harmonie bringen DURFTE.

Ein Mörder, der z.B. den Vater von Kindern tötete, der musste für die Kinder des verstorbenen Vaters bis ans Lebensende sorgen. Wenn sich ein Ehepaar stritt, dann wurde bei einem Streitfest der Streit offen ausgetragen und das ganze Dorf, das ähnlich wie bei den Babemba in zwei Kreisen, welche sich gegenläufig drehten, das Paar befragte, um die Wahrheit und die Ursache des Streits dabei herauszufinden. Der Verursacher eines Streits musste, eine ihm gestellte Aufgabe, zum Ausgleich des Übels, das er verursachte, übernehmen.

Diese Beispiele könnten auch Anregungen für uns sein, um anderes mit sogenannten „Übeltätern“ umzugehen. Man könnte meinen, dass einer, der schweren Missbrauch begangen hat, nicht ein Krimineller im allgemeinen Sinne ist, sondern ein Kranker, dem man helfen kann. Freilich ist es nicht so, dass jedem „Verbrecher“ geholfen werden kann, genau so wie nicht jedem „Kranken“ geholfen werden kann. Der Fokus sollte immer darauf gerichtet sein, dass sich eine Krankheit nicht weiter ausbreitet und ein Unheilbarer isoliert wird.

Wenn wir als Menschheit wachsen, werden wir erkennen, dass es für uns weder Missbrauch noch Krankheit gibt.

Dabei fallen mir zwei Definitionen für „Krankheit“ ein – wobei ich keiner den Vorzug geben möchte, denn beide Definitionen sind stimmig.

Laotse sagt: Die Wahrheit erkennen und sie nicht befolgen können, wird Krankheit genannt.

Grigori Grabovoi definiert Krankheit folgendermaßen:

Krankheit ist eine Nicht-Übereinstimmung der Wünsche, der Bedürfnisse mit den existierenden Aufgaben in der Welt. Krankheit muss man vom Gesichtspunkt harmonischer Beziehungen in der Welt betrachten. Wenn irgendwo und in irgendetwas die Harmonie verletzt wird, so entsteht ein Unwohlsein.

Noch eine Definition füge ich hinzu, die ich früher für die einzig richtige hielt:

Krankheit ist der Mangel an Bedürfnisbefriedigung. Leib, Seele und Geist müssen individuell ausreichend atmen, sich ernähren, sich bewegen und sich wehren können. Wenn irgendein Mangel entsteht, so ist gleichzeitig der Grundstein für eine Krankheit gelegt.

Am besten gefällt mir nach wie vor die Definition von Laotse – kurz und sehr tiefsinnig! Denkt mal darüber nach, man kann dabei ganz viel herausfinden 🙂

Das war’s für heute!

Liebe Grüße

7-7-2012 AnNijaTbé

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das Lied deiner Seele ist einzigartig ❤

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

aktuelle Aktionen weltweit

Recht auf Wahrheit – Forderungen – neue Grundlagen für gerichtliche Entscheidungen

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Möhring: Brief an Gauck

Dietrich Möhring                                                                                                  Reinheim, 19. März 2012

Einschreiben mit Rückschein persönlich

–- Eilzustellung –- vorab auch als Fax

An den ‚Präsidenten der Bundesrepublik
Deutschland‘,
Herrn Joachim Gauck            persönlich
Spreeweg 1
10557 Berlin

Sehr geehrter lieber Herr Gauck!

Mir fehlt etwas, nämlich die Überzeugung ihnen aus vollem Herzen zu der Wahl zum Bundespräsidenten Glück und Erfolg wünschen zu können. Ich nehme mir die Freiheit, zu bezweifeln, daß ihre Wahl auf rechtlichen Grundlagen erfolgte und zwar aus einem ganz einfachen Grunde:
Mit dem Einigungsvertrag von 1990 wurde der Artikel 146 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland neu gefaßt. Er lautet jetzt, ich zitiere:

Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

Bitte beachten sie, daß da steht, daß das Grundgesetz nach der Vollendung der Einheit Deutschlands … gilt. Es fehlt eine Formulierung, für wen es bis zur Vollendung der Einheit gilt, die Präambel ist nicht Teil des Grundgesetzes. Damit hat der Bundestag mit der Unterschrift von 19 Personen die in ‚hohen‘ Ämtern des Staates standen, das Grundgesetz außer Kraft gesetzt denn da die Ostgebiete Deutschlands nicht frei sind ergibt sich im Umkehrschluß, daß das Grundgesetz ungültig geworden ist bzw. ‚noch‘ nicht gilt.

Bitte erbringen sie den Nachweis, daß die Ostgebiete Deutschlands von der beschlußfähigen Mehrheit des deutschen Volkes rechtsgültig abgetreten wurden. Wenn sie das können beglückwünsche ich sie zu ihrem neuen hohen Amt. Im anderen Fall sehe ich mich veranlaßt zu verkünden, daß sie einem Irrtum erlegen sind.

Damit sie sehen, mit wem sie es zu tun haben, finden sie auf der Rückseite eine Kopie meines ‚Personalausweises‘. Ich erwarte ihre Antwort bis Ostern 2012. Sollte ich bis dahin keine Antwort erhalten haben, sehe ich mich veranlaßt, dieses Schreiben an die Öffentlichkeit zu bringen.

Ich grüße sie mit einem

Tschüß (= mit Gott)

Dietrich Möhring – der Vollständigkeit halber auch mit vollem Vornamen.

%d Bloggern gefällt das: