Andreas Popp ~ Geldkongress in Köthen

Andreas Popp – Geldkongress in Köthen 2012 – Plan B

Veröffentlicht am 26.05.2012 von

Mehr unter: http://www.wissensmanufaktur.net
Vollständige Folien unter http://www.youtube.com/watch?v=N5QsbIgbBek
(Privater Mitschnitt eines Zuschauers. Wir bitten darum, kurze Bildausfälle zu entschuldigen.) Vielen Dank an http://www.youtube.com/user/2malschauen, der den Vortrag aufzeichnete.

Mehr zu diesen Themen:
http://www.wissensmanufaktur.net/plan-b
http://www.wissensmanufaktur.net/steuerboykott
http://www.wissensmanufaktur.net/plan-b-und-steuerboykott
http://www.lust-auf-neues-geld.de/

Der Zisterzienserorden ~ Bernhard von Clairvaux

Bernhard von Clairvaux
Darstellung aus einem hochmittelalterlichen Manuskript

Bernard von Clairvaux, von Jean Le Tavernier, 1450

Der hl. Bernhard und das Wunder der Lactatio – Altarbild von Gottfried Bernhard Göz, 1749

Bernhard war der dritte Sohn des Ritters Tescelin le Roux (der Rotblonde) und seiner Frau Aleth von Montbard. Seine Geschwister waren Guido, Gerhard, Andreas, Bartholomäus, Nivard und Humbelina. Seine Schulbildung erhielt er in Châtillon-sur-Seine.

1112 trat Bernhard mit ca. 30 Verwandten und Freunden, darunter sein Vater und ein Bruder, in das 1098 gegründete Kloster Cîteaux südlich von Dijon ein, von dem sich der Name der Zisterzienser ableitet: das lateinische Cistercium ist auf französisch Cîteaux, deutsch Zisterze. Bereits zwei Jahre nach seinem Eintritt wurde er ausgesandt, um in der westlichen Champagne das Kloster Clairvaux zu gründen (1115), dessen erster Abt er wurde. Sein Biograph und Mitbruder Wilhelm von Saint-Thierry berichtet in der Vita Prima von einer in einer Liturgie stattfindenden Priester- und Abtsweihe Bernhards durch den gelehrten Bischof von Chalons, Wilhelm von Champeaux. Sie wurden danach zu guten Freunden.[1]

Von Abt Bernhards Clairvaux, einer Primarabtei des Zisterzienserordens, ging eine Erneuerung des klösterlichen Gemeinschaftslebens aus, das sich auch in der klösterlichen Baukunst ausdrückte. Diese Kunst, so Georges Duby, verdanke alles dem hl. Bernhard, sie sei untrennbar mit jener Ethik verbunden, die Bernhard verkörperte und die er der Welt mit allen Mitteln mitteilen wollte.[2]

Der Zisterzienserorden grenzte sich vom Leben der Mönche im benediktinischen Kloster Cluny ab. In den Klöstern der Zisterzienser wurde die Regula Benedicti des hl. Benedikt von Nursia wörtlich und asketisch ausgelegt. Bernhard ist zwar nicht Gründer der Zisterzienser, jedoch war er entscheidend für die rasche Ausbreitung des Ordens, daher wird er neben den drei Gründeräbten des Ordens – (Robert von Molesme, Alberich von Cîteaux und Stephan Harding) – als größter Ordensheiliger verehrt.

weiterlesen

~~~~~~~

Bernhard von Clairvaux sorgte für die Ausbreitung des Ordens

Wappen des Zisterzienserordens

Zisterzienser

nennen sich die Mönche und Nonnen, die in der Tradition der Gründer des Neuklosters in Cîteaux ein Leben des Gebets, der Lesung und der Arbeit führen wollen. Der Zisterzienserorden entstand durch Reformen aus der Tradition der Benediktinermönche. Die verschiedenen Zweige der Zisterzienser, die sich dem geistlichen Erbe des Mutterklosters Cîteaux verpflichtet wissen, bilden die Familia Cisterciensis. Dazu zählen neben dem Zisterzienserorden (lat. Ordo Cisterciensis, Ordenskürzel: OCist), einem monastischen Orden in der römisch-katholischen Kirche auch der Zisterzienserorden der strengeren Observanz (Trappisten, kurz: OCSO), zwei selbständige Frauenkongregationen und die Gemeinschaft der Laienzisterzienser.

weiterlesen

Bekanntmachung ! – Teil II

Iran verurteilt Massaker in Syrien

Iran verurteilt Massaker in syrischer Stadt Hula
Teheran (IRIB/IRNA) – Der Sprecher des iranischen Außenministeriums Ramin Mehmanparast hat das jüngste Massaker in der syrischen Stadt Hula mit ungefähr 100 Toten verurteilt und sagte, dass die Gefühle der islamischen Umma durch die Tötung von unschuldigen Menschen verletzt worden seien.

„Die Massakrierung von zig Einwohnern Hulas in der Provinz Homs dient der Unruhestiftung und Hervorrufung von Instabilität in Syrien“, sagte Mehmanparast und fügte hinzu: „Die Urheber dieser terroristischen Aktion versuchen, eine friedliche Lösung der Syrienkrise zu verhindern. Teheran prangert diese verdächtige Terroraktion an und fordert die Identifizierung und Bestrafung der Täter.“
Der Sprecher des iranischen Außenministeriums bekräftigte erneut die Erforderlichkeit, die syrischen Bürger sowie die Reformpläne von Präsident Assad zu unterstützen. „Wir sagen denjenigen, die den Plan des UN-Sonderbeauftragten Kofi Annan für eine friedliche Lösung der Syrienfrage zum Scheitern bringen wollen, dass sie nichts erreichen werden“, erklärte Mehmanparast.
Bei dem Massaker in Hula waren am Freitagabend etwa 100 Menschen, darutner 32 Kinder getötet worden.
Der UN-Sicherheitsrat machte die syrische Regierung für das Massaker in Hula verantwortlich. Bei den Angriffen auf ein Wohngebiet seien Panzer und Artillerie im Einsatz gewesen und darüber verfüge nur das Assad-Regime, erklärte das Gremium in New York nach einer Sondersitzung.
Syriens Behörden weisen jedoch jede Schuld am Tod von Zivilisten in der Stadt Hula zurück.
„Wir negieren jegliche Beteiligung der Regierung an diesem terroristischen Massenmord an Zivilisten“,  erklärte der Sprecher des syrischen Außenministeriums, Jihad Makdesi, vor Journalisten in Damaskus. „Getötet wurden Kinder, Frauen und Greise – die syrische Armee handelt nicht auf diese Weise.“
Die Regierung werde eine Kommission zur Ermittlung der Ereignisse in Hula bilden, sagte er.

Quelle:  http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/206758-iran-verurteilt-massaker-in-hula

%d Bloggern gefällt das: