PSG8 ~ Existenz und Wahrnehmung

Jahrgang 1956-1958 (unvollständig)

Existenz und Wahrnehmung

Wenn der Spiritualismus heute noch so wenig bekannt ist, so hat das in Deutschland seine Ursache darin, daß jede übersinnliche Geisteswissenschaft aus politischen Gründen bekämpft und verboten wurde. Andere Länder haben größere Fortschritte auf diesem Gebiet gemacht.

Aus diesem Grunde ist es für den Wahrheitsapostel sehr schwer, Menschen für diese Wahrheit zu werben. Der Deutsche ist in dieser Hinsicht zu wenig aufgeklärt worden. Das größte Hindernis besteht darin, daß man an etwas Unsichtbares glauben soll, wo einem der Verstand sagt, daß es dort nichts gibt, wo wir nichts wahrnehmen. Hier liegt der entscheidende Irrtum:

  • Etwas nicht wahrzunehmen bedeutet nicht zugleich daß es nicht existiert.

Das Radio oder Fernsehen existiert und wird nicht bezweifelt, obwohl jeder Mensch für diese Wahrnehmung einen Apparat benötigt. Nun haben wir aber leider keine technischen Apparate, welche uns das Jenseits erschließen und darum zweifelt man an allen Berichten dieser Art.

Wir haben aber Apparate, um das Jenseits damit zu erfassen. Es sind zwar keine technischen Apparate, aber sie funktionieren gut. Zu diesen Apparaten gehört allerdings eine geistige KRAFT, um sie in Tätigkeit zu setzen. Es genügt kein elektrischer Strom, sondern es muß Od sein. Die verkehrte Lebensweise der Kulturvölker hat diese KRAFT „Od“ genannt und verkümmern lassen. Darum haben wir nur eine beschränkte Anzahl von Menschen, welche noch soviel Od besitzen, daß man damit einen Vorstoß ins Jenseits unternehmen kann.

  • Diese Menschen, welche ihr Mehrquantum an Od für übersinnliche Tätigkeit verwenden können, nennen wir Medien (Mittler).

Wer genügend Od besitzt, kann sich vom Jenseits spielend leicht überzeugen. Doch wer dieses kostbare Od nicht genügend besitzt, der hat auch keine Wahrnehmungen und er kann das Medium nicht begreifen. Solche Menschen halten sich für „normal“ und glauben, daß nichts weiter existiert, als das, was sie wahrnehmen können. In Wirklichkeit sind diese Menschen durchaus nicht so normal wie sie glauben, denn es fehlt ihnen eine GOTTESKRAFT, also ein Gnadengeschenk.

Menschen mit der Gnade GOTTES sind viel besser dran als der „normale“ Mensch, denn sie können und dürfen an das andere LEBEN glauben und habendie Beweise als eigene persönliche Erfahrung in der Hand. Nun ist es aber die Aufgabe dieser Menschen, daß sie ihre Mitmenschen darüber belehren sollen und das ist die schwerste Aufgabe, die es überhaupt gibt. Ein Nichtschwimmer sträubt sich ins Wasser zu gehen, obwohl ihm der Schwimmer immer wieder versichert, daß er nicht untergeht. So war es schon zu CHRISTUS Zeiten auf Erden.

Habt bitte etwas mehr Vertrauen zum Unsichtbaren, auch wenn es noch keine technischen Apparate gibt, alles Unsichtbare sichtbar zu machen. Die Hand GOTTES lastet auf dem Propheten, d. h. das Medium ist tiefbetrübt, daß es so unendlich schwer ist, die weniger begabte Menschheit davon zu überzeugen, daß die eigentliche WELT unvorstellbar größer ist, als man annimmt.

Wer genügend ODKRAFT besitzt, der vermag schon mit einem Likörglas und einem Alphabet einen Kontakt mit Jenseitigen herzustellen. Der Anfänger wird zwar durch niedrige Wesenheiten belogen werden, aber er wird trotzdem erkennen, daß es noch eine andere DASEINSFORM gibt und daß das Leben mit dem physischen Tode nicht aufhört.

Karl Marx prägte den unheilvollen Satz: „Die Materie denkt“. – Die Materie denkt nicht, sondern ist ein Stoff, der die kosmische Intelligenz aufnimmt (Beseelung) und sich durch diese leiten läßt. Moleküle sind ENERGIETRÄGER und diese ENERGIE ist ebenso zur Tätigkeit des Geistes erforderlich.

Januar 1958

Scham, Schimpf und Schande

Auf allen Gebieten der Wissenschaft und Technik wuchert ein unübersehbares Übel, das in seiner letzten Konsequenz zur Vernichtung der Menschheit führen kann. Es handelt sich um die bisher unausrottbare Tatsache der Rechthaberei. Irren ist menschlich, wird behauptet. Haben wir aber den Irrtum nötig? – Gibt es Möglichkeiten, einem Irrtum aus dem Wege zu gehen?

  • Der Irrtum liegt im Dämonischen.
  • Die Wahrheit liegt bei GOTT.

Wenn wir auf unserer Suche nach dem LICHT und nach der Wahrheit Kompromisse eingehen, dann ist es unvermeidlich, daß wir auf falsche Wege geraten, die uns in den Irrtum führen. Ein wissenschaftlicher Irrtum zeitigt schwerwiegende Folgen. Ein technischer Irrtum hat das gleiche Resultat. Trotzdem gibt es einen Richtungsweiser, der mit unfehlbarer Sicherheit jeden Irrtum ausschließt. Diese universelle Wahrheitsquelle heißt GOTT.

Wissenschaft und Technik fühlen sich in hohem Maße veranlaßt, diese Wahrheitsquelle zu meiden und dafür lieber eigene Wege zu gehen. Diese eigenen Wege führen jedoch in den meisten Fällen zu Irrtümern. Die Folgen dieser Irrtümer sind sehr verschieden und unterschiedlich in ihrer Schwere. In den meisten Fällen sind die schwerwiegenden Folgen rezessiv, d. h. sie müssen erst durch die nachfolgenden Generationen ausgelöffelt werden.

Derartige gottlose Irrtümer und Fehler werden oft diplomiert und als Dissertation gedruckt und zum Lehrstoff genommen. In späteren Jahren deckt man den Unsinn auf und die Urheber befinden sich bereits jenseits des Grabes und können von irdischen Menschen nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden.

Die auf dieser Erde zur Zeit des Irrtums noch lebenden Vertreter der Gelehrsamkeit dulden unter keinen Umständen den Vorwurf des sogenannten menschlichen Irrens. Als Angehörige der akademischen Würde fühlen sie sich verpflichtet, keinen Makel auf das Gesamträderwerk der Universität oder ähnlicher Staatseinrichtungen kommen zu lassen. Diese Menschen des gottlosen Irrtums werden mit Leib und Seele den Irrtum verteidigen und die „gefährliche“ Wahrheit angreifen und rücksichtslos vernichten, wo und wie es möglich ist. Für diese Menschen bedeutet ihr Versagen unauslöschbare Schimpf und Schande. Sie haben keinen Mut zur Wahrheit, obgleich sie diese erkennen. Sie haben keine Reue und kennen auch kein Schamgefühl. Ihre geschulte Intelligenz wird mit Hilfe negativer Inspiration voll eingesetzt, um den Irrtum zu retten. In diesem Bemühen finden sie leider genug Kollegen, die an einer ähnlichen Krankheit leiden und sich verpflichtet fühlen einzugreifen, den Irrtum zu erhalten.

  • Wer die Wahrhit erkannt hat und mit vollem Wissen den Irrtum wegen seiner Selbstherrlichkeit verteidigt, der lästert GOTT in der schimpflichsten Weise und verurteilt sich selbst.
  • Nach den unausweichlichen GESETZEN des göttlichen Universums muß jede Schuld gesühnt werden – und diese Schuld macht keine Ausnahme.

Die Summe der heute noch gelehrten Irrtümer ist unvorstellbar groß. Dieser Größe entspricht die heutige Not der Erdenmenschheit. – Ein Irrtum kann trotzdem hochintelligent sein, entbehrt er aber die Grundlage des göttlichen Prinzips, so ist es keine Erkenntnis, sondern bleibt Irrtum, auch dann, wenn die Folgen noch nicht in Erscheinung getreten sind.

Unter dieser Knute menschlicher Eigenliebe und Rechthaberei hat auch der Spiritualismus zu leiden. Die Tatsachen des existenten Weiterlebens nach dem sogenannten Tod werden durch falsche Schlußfolgerungen und Scheinwahrheiten in Verruf gebracht. Das ist keine akademische Würde!

* * * * * * *

Februar 1958

Die Geister-Analyse ist falsch

Die Bezeichnung „Geist“ zwingt dem „Aufgeklärten“ ein spöttisches Lächeln ab. Man denkt sofort an Aberglauben, Selbstbetrug oder an eine krankhafte Einbildung.

  • Wäre dem so, dann wäre fast die ganze Menschheit abergläubisch oder verrückt. Die Berührung mit der GEISTIGEN WELT ist zu vielseitig und auf der ganzen Welt seit Tausenden von Jahren unleugbar vorhanden.

Natürlich ist es für den Erdenbürger sehr schwer, sich diese GEISTIGE WELT vorzustellen. Besonders aber das Wirken über sogenannte Geister. Der „normale“, d. h. der medial verkümmerte Mensch, nimmt von der Geisterwelt kaum etwas auf, jedenfalls nicht bewußt. Schon die Gliederung zwischen Geist und Seele bereitet dem Durchschnittsmenschen Schwierigkeiten. Geist (gr. Pneuma; lat. Spiritus), ist in der Annahme ein Fluid, feiner als ein Gas. Weiter nimmt man an, daß dieses unsichtbare Fluid sich unter gewissen Bedingungen verdichten kann. Hierin liegt bereits ein großer Fehler. Die Geister-Analyse stimmt nicht.

  • Der Geist ist kein Fluid, sondern ein absoluter fester Körper, dessen Festigkeit die weniger feste, d. h. lose Materie durchdringt.

Es ist demnach also umgekehrt, als man fälschlich annimmt. Selbst der Fleischkörper eines Erdenbürgers ist dem Geist gegenüber nur ein sehr loses Gebilde. Schon der höhere Wassergehalt macht diesen Körper noch lockerer, so daß der viel festere und unsterbliche Geist diesen Körper mit Leichtigkeit völlig durchdringt und ausfüllt. Jenseits unserer körperlichen Wahrnehmung lebende Menschen, also sogenannte Geistwesen, fühlen sich durchaus körperlich, dafür aber unsere materielle Welt als einen fluidartigen Stoff, der sie kaum behindert.

Der durchschnittliche Erdenmensch ist seiner geistigen Wahrnehmung erheblich beraubt. Er ist wenig medial und vermag die Gesamterscheinungswelt des Universums nur sehr beschränkt wahrzunehmen. Der fleischliche Körper ist ein Gefängnis, das die Seele so einengt, so daß diese nur mit Hilfe von organischen Sinnen der Orientierung fähig ist.

Tritt beim Menschen der Tod ein, dann verläßt die Seele mit ihrem absolut festen Geistkörper den bisher ausgefüllten Fleischkörper, der diesem Austritt nicht hinderlich ist, da er in seiner Struktur durchlässig ist. Die Durchlässigkeit der „festen“ Materie kann selbst bei Metallen durch ein Elektronen-Mikroskop einwandfrei nachgewiesen werden.

In Anlehnung an die materiellen Erkenntnisse der heutigen Wissenschaft und Technik kann man mit Recht behaupten, daß der Jenseitsmensch (Seele) ein Ultrawesen ist. Das bedeutet, daß dieses Ultrawesen bereits in jedem irdischen Menschen Platz eingenommen hat und diesen durch ein magnetisches Prinzip leitet und beherrscht, bis dieses Prinzip soweit gestört wird, daß die magnetische Bindung zum materiellen Körper aufgehoben wird.

  • Das Leben ist demnach kein selbständiges Prinzip, sondern das Wirken oder die Bewegung der Seele. Das Leben läßt sich nicht vernichten, nicht wie eine Flamme auslöschen. Das Leben läßt sich nur von einem materiellen durchlässigen Körper entbinden. Leben entweicht in das Universum, aber es hört nicht auf. Das Leben ist auch kein Massenprinzip, sondern individuell, und doch zugehörig zum Universalgeist GOTTES.

Das UNIVERSALGESETZ des Universums lautet: „Du darfst nicht töten!“ Es ist falsch, darunter das Auslöschen eines individuellen Lebens zu verstehen. Dieses GOTTESGEBOT kann man auch in andere, verständlichere Worte fassen:

  • Du darfst die Seele nicht vom materiellen Körper trennen. Du darfst das Lebensprinzip GOTTES nicht vorzeitig in die andere Form des DASEINS stoßen!

Wir alle sind Geister!
Im ganzen Weltall gibt es nichts Konkreteres als die EXISTENZ GOTTES. An zweiter Stelle kommt Sein Geistiges Reich. Wer sich von GOTT losreißt, der trennt sich vom VERSTAND.

Gottlose Menschen haben daher ein falsches Bild vom Leben, von der Welt und vom unsichtbaren WIRKEN. Vor diesem Unglück des Geistes schützt auch kein eingepauktes Universitätswissen, noch ein akademischer Titel. Gottlosigkeit ist mit höherem Verstandesverlust identisch. Menschen, die in irgendeiner Form ihren inneren göttlichen Funken eingebüßt haben, sind für die übrige Menschheit gefährlich.

* * * * * * *

Einige Experten der „Fachwissenschaft“ haben behauptet, daß sie jedes Phänomen des Spiritismus und Spiritualismus mit Hilfe von Tricks hervorrufen können. Dies sei der beste Beweis, daß alles nur auf Betrug oder ungewollten Selbstbetrug beruhe.

Derartige Gegenbeweise sind völlig wertlos und abzulehnen. Solange die „Fachexperten“ spirituelle Phänomene nur mit Hilfe von Tricks nachmachen können sind es noch lange keine Experten auf dem Gebiet des Spiritualismus. Erst wenn diese sogenannten Fachleute echte Phänomene ohne raffinierte Tricks hervorrufen können, sind es Experten auf diesem Gebiet.

Der Spiritualismus ist überhaupt nicht daran interessiert, Menschen mit Hilfe von schwierigen Tricks etwas vorzumachen. Der Spiritualismus hat es überhaupt nicht nötig, zu derartigem Schwindel zu greifen. Die übersinnlichen Phänomene kommen von selbst und sind überzeugend genug. Sie überzeugen jeden, der daran teilnimmt.

Doch wenn die Wissenschaft die besten Medien in ein Laboratorium holt, wo nur Skeptiker am Werke sind, welche ihre Neugierde, gepaart mit Gottlosigkeit, am Medium ausprobieren wollen, dann ist das Medium dumm, dieser Einladung zu folgen, denn es begibt sich in eine Gefahrenzone ohne genügenden SCHUTZ und wird ein Opfer der Dämonie. Die Neugierigen werden enttäuscht und frohlocken: „Das Medium war geistig krank, es hat sich hysterisch benommen…“ usw.

  • Ein Medium, auch wenn es noch so gut und sicher ist, darf sich nicht aus dem Kreis wagen. Dieser Gemeinschaftskreis hat sich den jenseitigen SCHUTZ jahrelang mühsam mit Hilfe der LICHTBOTEN aufgebaut.  
  • Jedes allein arbeitende Medium ist gefährdet und kann in Besessenheit verfallen.
  • Ebenso darf der Ort, an welchem das Medium arbeitet, nicht gewechselt werden. Jeder Ortswechsel erfordert den Neuaufbau eines geistigen SCHUTZES.

* * * * * * *

Fragen und Antworten

Frage:  Die Wissenschaft zerbricht sich den Kopf über die zukünftige Ernährung der immer weiter zunehmenden Bevölkerung. Wie seht ihr dieses Problem?

ARGUN:     Dieses Problem wird bald kein Problem mehr sein, denn man ist bereits dabei, die Atomkraft zu friedlichen Zwecken nutzbar zu machen. Zumindest sind es Wissenschaftler, welche die Gesundung des Volkes im Auge haben, also die positive Seite. Mittels der radioaktiven Strahlen wird man bald auf kompliziertem Wege Pflanzen bestrahlen und den Boden fruchtbar machen, um auf einen ernährungsmäßig sehr hohen Lebensstandard zu kommen.

Frage:  Du sprachst von der friedlichen Ausnutzung der Atomkraft. Wenn die Atomkraft durch kontrollierte Reaktoren genutzt wird, wie wird man aber mit den Abfallstoffen fertig?

ARGUN:     Das ist das größte Problem. Noch fehlen dem Menschen die geeigneten Apparate, aber trotzdem wird man auch dieses Problem aus der Welt schaffen, aber nicht der Mensch allein, dazu bedarf er der Hilfe eines Volkes, welches euch weit, weit voraus ist.

  • Diese Hilfe aber wird der Menschheit zuteil, jedoch nur, wenn sie Geduld hat und aufhört, Atombomben zur Explosion zu bringen.

(Anmerkung: Wir sehen hier, daß ARGUN darauf anspielt, daß die Hilfe eines anderen Volkes nötig ist. Dieses Volk existiert aber nicht auf dieser Erde. In einem Hamburger Arbeitskreis kam eine Botschaft durch, die besagt, daß wir mit dieser Hilfe zu rechnen haben, daß GOTT uns diese Hilfe, d. h. diese Helfer schicken wird.)

Frage:  Werden in der Sphäre des SOMMERLANDES auch verschiedene irdische Wissenschaften und Künste weitergepflegt? Ist es Tatsache, daß die Medizin, Theologie und Jurisprudenz (Rechtswissenschaft) dort nicht gepflegt werden?

ARGUN:     Aber natürlich – und durch Inspiration den Menschen als großes Geschenk übermittelt.

Frage:  Durch Inspiration? – Wie das?

ARGUN:     Bei dieser Inspiration ist ein Mediziner oder Wissenschaftlerdas unbewußte Medium.

* * * * * * *

Frage:  Was ist mit der Darwin’schen Lehre? Die Wissenschaftler zerbrechen sich den Kopf darüber, ob der Mensch vom Affen abstammt. Hat Darwin recht?

Antwort :  Der Affe ist eine Art für sich. Der Mensch hatte nie eine Verbindung mit ihm und wäre er ihm noch so ähnlich. Der Mensch ist durch Materialisation seines Geistes, seiner Seelenkraft auf die Welt gekommen und hat sich dann zum Neandertaler weiterentwickelt.

  • Dem Neandertaler war jedoch etwas gegeben, welches kein Tier besaß noch je besitzen wird, nämlich die menschliche Seele, welche unaufhörlich wächst und sich Gedanken darüber macht, wieso sie lebt und wer sie schuf. 

Darwin sagte: „Ich gab den Menschen eine Theorie, doch sie machten eine Lehre daraus.“ – Noch eines: Der Affe hat stets ganz andere Augen als der Mensch. Die Augen des Menschen waren und sind stets viel beseelter als die eines Tieres oder eben eines Gorillas. Es mag vielleicht nicht sofort auffallen, aber bei genauem Hinsehen und Vergleichen mit einem Affen würde es jedem einigermaßen intelligenten Menschen auffallen.

  • Der Affe ist eine satanische Schöpfung. GOTT schuf den Menschen zu SEINEM Ebenbild. – Der Satan wollte auch ein Ebenbild haben, da er stets die Schöpfung GOTTES zu kopieren versucht. Der Gorilla ist, nach vielen Versuchen, das ähnlichste Geschöpf.

Frage:   Welche Bedeutung haben die Rassen, auch im Hinblick auf den Schöpfungsplan GOTTES?

ARGUN:   Zu den Rassen können wir sagen, daß GOTT bei allem, was ER geschaffen hat und noch schaffen wird, stets viele Möglichkeiten und Bestimmungen für die einzelnen Dinge im Sinne gehabt hat. Also sind die Rassen auf der Welt, um keine Eintönigkeit hervorzurufen, um die Welt verschieden zu gestalten.

Anmerkung: Vielseitigkeit trifft auch bei Tieren und Pflanzen zu. Die Schöpfung ist überreich an verschiedenen Arten.

Frage: Wir hörten hier von der Auffrischung des Blutes durch Rassenvermischung; während die Erbforscher behaupten, Vermischung wäre nicht gut und eine Blutschande.

ARGUN: Die Rassenmischung darf nur langsam, ganz langsam vor sich gehen. Was ich euch sagte, dürft ihr nicht so auffassen, daß es nun der Menschen heilige Pflicht ist, sich mit anderen Rassen zu vermischen. Wo es angebracht ist, dort wird GOTT in SEINEM Sinne es einrichten. Die Vermischung kommt so allmählich, daß ihr es kaum bemerkt, nur so kann es zu etwas Gutem werden.

Frage: Alles was langsam vor sicht geht ist gut – und was schnell und hastig in die Höhe treibt, ist von Übel?

ARGUN: GOTT hat Zeit. Die ganze Ewigkeit. – Aber SEIN Widersacher (Luzifer) fürchtet, daß er mit der Zeit nicht auskommt. Er führt einen aussichtslosen, fanatischen Kampf gegen GOTT und weiß doch im Innersten, daß er unterliegen muß. – Zu der Rassenfrage wäre noch folgendes zu ergänzen: Es ist karmisch bedingt und außerdem sollen die Menschen trotz ihrer verschiedenen Farbe lernen miteinander auszukommen. Es gibt noch mehr Gründe. Einer davon ist:

  • Gäbe es keine Rassen, dann würde eines schönen Tages die Menschheit vor der Tatsache stehen, daß sie keine Möglichkeit mehr hat, sich mit wirklich Fremdem, also Frischblut, zu vermischen. Das wäre dann der Untergang der Menschheit, ein langsamer Abstieg.

GOTT hat dieser Situation weise durch die Rassen vorgebeugt. Nach vielen, vielen Jahren wird der Mensch sich mit den anderen, ihm jetzt verhaßten Rassen vermischt haben, so daß ein völlig neuer Menschentyp entsteht. – Das Leben ist voller Wunder!

Anmerkung: Wir sehen, daß der himmlische VATER der vollendete SCHÖPFER ist und bleibt.

Frage: Besteht die Möglichkeit, daß menschliche Seelen in früheren Verkörperungen als Tier oder Pflanze auf einem anderen Planeten lebten?

ARGUN: Mein lieber Freund, wie du schon gehört hast, ist die Erde, auf welcher ihr als Bezeichnung „Mensch“ lebt, eine Zwischenentwicklungsstufe für höher entwickelte sowie aber auch niedrige entwickelte von Menschen bewohnte Planeten.

  • Die Seele eines Menschen kann wohl reinkarniert werden, jedoch nicht im Fleisch einer Kreatur oder Pflanze, wohl aber auf anderen Himmelsgestirnen.

GOTT wird es niemals tun, das wäre nicht jener Seelenwürdig, die in GOTTES Diensten ihre Aufgabe erfüllen. GOTT liebt Seelen, Kreaturen und Pflanzen, aber trotzdem gruppiert ER sie nach Seinen GESETZEN ein, mein Freund.

Einwurf: Ich habe diese Ansicht von der Theosophischen Gesellschaft, die behauptet, daß der Mensch vom Tier bzw. Pflanze abstammt. Rückwärts aber nicht.

ARGUN: Die Seele einer Kreatur kann und wird reinkarniert.

  • Tiere haben eine Seele! Tiere haben ebenfalls ihrem Charakter nach einen Platz in jenen Sphären, in welche eure Seelen einstmals kommen. 
  • Bei Pflanzen jedoch ist es nur ein gewisses Nervenzentrum, welches durch GOTTES wunderbare GESETZE die Anweisung zur Fortpflanzung und Existenz gibt.

Leiter: Wir können zufrieden sein, daß wir solche LEHRER aus dem Jenseits haben, die uns alles erklären können.

ARGUN: Mein Freund, ich kann dich gut verstehen, daß die Frage dich beunruhigt. Man soll auch diese Seite nicht überschlagen, sondern ruhig mitlesen, denn auch hieraus könnt ihr lernen. Wie ihr wißt, man lernt nie aus, auch nicht einmal im Jenseits. GOTT lernt auch von jeder Seele etwas dazu. So ist das GESETZ der unendlichen Ewigkeit des SCHÖPFERS.

Frage: Ich komme noch einmal auf die Entstehung des Menschen auf dieser Erde zurück…

ARGUN: Nun, meine Freunde, der Mensch stammt weder vom Affen noch von irgendwelchen Urmenschen – wie ihr sie vielleicht nennen mögt – ab. Es waren Seelen, welche von GOTT zur Einverleibung auf die Erde geschickt wurden, und zwar – ich kann es gar wohl behaupten – diese Seelen hatten eine höhere Intelligenz und ein höheres Kunst- und Kulturverständnis, als ihr es wohl überhaupt annehmen könnt. Die Erde wird von (höheren) Lebewesen seit ca. 1,5 Millionen Jahren belebt, von Menschen seit etwa 800.000 Jahren.

Frage: Wie fanden Zeugung und Geburt des ersten Menschen statt?

ARGUN: Das war wahrlich ein göttliches Wunder. Ihr würdet es als ein „Phänomen“ bezeichnen. Doch diese Materialisation ist ein göttliches Phänomen, ein Wunder. Sie kamen auf den Planeten Erde, doch sofort danach wurde die Vergangenheit von ihrer Gegenwart abgeschnitten.

Frage: Die verschiedenen Menschenrassen, die wir auf unserem Planeten haben, machen doch die Erforschung der Menschheitsgeschichte sehr schwierig.

ARGUN: Ja, mein Freund, und Klima und göttliche Bestimmung gaben ihnen Aussehen und Intelligenz. Rasse ist Fleisch, doch Seele ist Seele. Jedoch spielt bei der Reinkarnation doch meistens die Rasse mit der Erbanlage eine Rolle. Die Kinder besitzen oft Charaktereigenschaften der Eltern. Diese Seelen haben etwas Gemeinsames, deshalb werden sie von GOTT zur Ergänzung zugeführt. Es gibt natürlich auch sehr, sehr viele Ausnahmen und Nichtübereinstimmungen.

Frage: Es wird augenblicklich viel über das „Geophysikalische Jahr“ geschrieben. Hierbei werden von vielen Seiten Expeditionen zu den Polen geschickt. Wurde das beeinflußt?

ARGUN: Oh ja. – Süd und Nordpol sind Gebiete, welche den Ufonen zur Akklimatisation dienen.

Frage: Reicht unsere Existenz weiter zurück als die Existenzfähigkeit der Erde?

ARGUN: So ist es wahrhaftig. – Ihr könnt es euch nicht vorstellen, da ihr körperlich dem Verschleiß durch das Alter anheimfallt. Stellt euch vor, ihr seid 80 Jahre alt und plötzlich – über Nacht – bekommt ihr einen neuen, jungen Körper. Was würde es der Seele ausmachen, noch einmal so lange zu leben? – Die Seele ist ewig jung, durch GOTTES Gnade.

Zum Nordlicht vom 21. Januar 1957

ARGUN:  Nun, meine lieben Freunde, das, was ihr als „Nordlicht“ bezeichnet habt, ist wahrlich eine optische Täuschung, denn wie ihr annehmt, trat es in der Nähe von Spitzbergen zur Sicht und es galt als himmlisches Phänomen, doch nicht als göttliches. Wahrlich, glaubt mir, es ist nicht durch Sonnenstrahlen verursacht worden. So ihr das glaubt, muß ich euch eines anderen belehren.

  • Dieses, für das Auge sichtbare, in seiner Schönheit einmalige Nordlicht, war nicht Sonne, sondern ein großes göttliches Phänomen, welches die Macht und die Existenz der Ufonen darstellt, jener Flugobjekte, die für das Wohlergehen des Planeten SHAN eingesetzt wurden, um die Menschheit vor ihrer eigenen Vernichtung zu bewahren.  
  • Es war das größte Wunder, was überhaupt in letzter Zeit auftrat. Der Himmel erschien durch die unzähligen fliegenden Scheiben wie ein rotes Meer. Es ist der Auftakt für ein Neues Zeitalter. Es ist der Beginn einer besseren, freundlicheren Zukunft. – Das Nordlicht war die Einleitung des Beginns für das Wassermann-Zeitalter.

Dieses Jahr wird den Anfang bringen, d. h. die Erweiterung jener, die den Weg mit euch gehen möchten. Jene, die wissen, was die Zukunft bringt und an die Wahrheit und Existenz GOTTES glauben und jeder Seele, die ER geschaffen hat. Das Wassermann-Zeitalter wird Vernunft bringen, richtig zu handeln und nicht zu irren. Es wird Glaube bringen, Recht und Freiheit, Harmonie und LIEBE unter den Menschen. Es wird wahrlich die Erkenntnis zur Gerechtigkeit bringen. Es bringt das neue Leben.

Anmerkung: Zu unserer Nordlicht-Ausführung, welche wir durch ARGUN erhielten, sandte uns Herr Prof. Dr. H. H. Kritzinger (Astronom) folgende Erklärung, die ganz besonders interessant ist, weil Herr Prof. Dr. H. H. Kritzinger unsere Botschaft darüber nicht gelesen hatte. Der bekannte Astronom schrieb:

„Im Hinblick auf das Nordlicht vom 21. Januar 1957 scheint ein Mißverständnis vorzuliegen (Presse). Es handelt sich nicht um eine Licht-Strahlung der Sonne, sondern um eine Körper-Strahlung (Materie, Trümmer) der Sonne.“

Nun, wir wissen bereits, daß diese Materie von den UFOs stammte.

Fragen und Antworten

Frage:  Wir haben neulich einen eigenartigen Himmel beobachtet.

Antwort:Ja, das waren Leuchterscheinungen, hervorgerufen durch radioaktive Wolken. Erst kürzlich zogen heiße Atomschwaden über Deutschland (überirdische Atombombentests der Großmächte). – Der allgemeine Zustand der europäischen Bevölkerung ist nicht der beste. Die Menschen leiden unter besonders starken Depressionen, Migräne oder Appetitlosigkeit oder Schwindelgefühl.

Ich kann euch sagen, GOTT ist wie ein Vater – mehr noch. Ein Vater versucht, so es ein guter Mensch ist, seine Kinder bestens zu erziehen. Das ist nicht leicht, besonders da ja die böse MACHT am Werke ist, um Positives in Negatives zurückzuverwandeln – also alle Ergebnisse und Erfolge wieder hinfällig zu machen durch Beeinflussung. Doch dadurch läßt sich ein guter Vater nicht beirren. Er ermahnt, er erklärt und droht auch mitunter, ja, er schreitet sogar energisch ein, wenn es sein muß. Er läßt nicht locker in seiner Erziehung, um das Beste zu erreichen. Er versucht es im Guten oder mit Gewalt, denn er will ja nicht, daß seine Kinder verloren sind. Und so – weit besser noch – verfährt GOTT mit Seinen Kindern.

Frage: Gestern war wieder ein Nordlicht zu sehen, rot mit weißen Blitzen darin.

ARGUN: Nein, kein Nordlicht, sondern radioaktive Wolken. Beachtet die Wolken, sie sind durch Radium aufgeladen. Der Blitz war eine Entladung, hervorgerufen durch UFOs.

Frage: Säubern die UFOs unsere Atmosphäre?

ARGUN: Es ist ein sehr schwerer Einsatz.

Frage: Die Sowjets haben wieder einen Sputnik hochgeschossen und zwar am Himmelfahrtstag. Kannst Du uns darüber etwas berichten?

ARGUN: In dem Sputnik sind verschiedene Rassen von Lebewesen eingesperrt. Das ist Tatsache. Sie dienen der Forschung.

Atombomben – Experimente    (Autor: H. V. Speer)

Sämtliche Durchsagen der LICHTBOTEN und auch der Ufonen richten sich gegen die Atombombenversuche, die eine Bedrohung der ganzen Menschheit darstellen. Diese Bomben sind nicht allein für einen evtl. Kriegsfall geplant und konstruiert, sondern sie sind jetzt schon im Einsatz gegen die gesamte Schöpfung der Erde. Der Krieg gegen die gesamte Menschheit dieser Erde ist bereits seit Jahren im Gange. Der Tod erfolgt nicht augenblicklich, sondern in einer grauenvollen Art und Weise auf längere Sicht. Der Teufel hat mit Hilfe der Menschen eine Waffe gegen das Ebenbild GOTTES, die er schonungslos anwendet.

Warum läßt GOTT das zu? – Das fragen sich die Menschen. Warum läßt GOTT nicht Zeichen und Wunder geschehen, die uns warnen? – Der SCHÖPFER, welchen wir GOTT nennen, hat uns gewarnt, doch SEINE Warnungen werden auch heute noch verlacht und verspottet – bis…

  • Als in der Nacht auf den 16. Juli 1945 Prof. Dr. Oppenheimer mit seinem Finger an der Sünde spielte und die Modellbombe (Atombombe) auf dem Versuchsturm auf dem Flugplatz Alamogordo in der Wüste von Neu-Mexiko befestigt war, zog von Süden her mit rasender Geschwindigkeit ein gewaltiges Unwetter auf. Es wurde unheimlich. Man konnte vor Regen, Sand und Finsternis die Hand nicht vor den Augen sehen. Da strahlte ein unbeschreiblich heller Blitz über das Versuchsgelände, fuhr in die Modellbombe und zerschmetterte sie vor den Augen aller Anwesenden.
  • Am Vorabend des Atombombenabwurfes auf Japan, am 5. August 1945, starteten ca. 200 Flugzeuge diese Unternehmung. Innerhalb von 30 Minuten stürzten aus völlig ungeklärter Ursache vier dieser Maschinen ab. Nicht ein einziger Pilot konnte gerettet werden.

Die LICHTBOTEN machten vor wenigen Tagen folgende mediale Durchsage:

  • Atom heißt: Tod. – Radioaktivität heißt: Feuerregen, Vernichtung der Pflanzenwelt und Angriff auf alle Organe des Menschen.

Die kürzlich über den Rundfunk verbreitete Rede des Menschenfreundes Dr. Albert Schweitzer stimmt mit allen bisher erhaltenen medialen Durchgaben völlig überein.

Zu den Atombomben-Experimenten kommt noch hinzu, daß sich die Wissenschaftler und Techniker nicht die geringsten Gedanken und Sorgen darüber machen, ob sie damit dem Kosmos oder anderen Planeten, Interplanetariern oder einer interplanetarischen Schöpfung von Fauna und Flora in irgendeiner Weise einen Schaden zufügen. Der interplanetarische Gesamtschaden ist gewaltig!

* * * * * * *

Die Wissenschaft stellt oft Behauptungen auf, welche sie nicht beweisen kann, hält aber stur an diesen Behauptungen fest. Definitionen, Thesen, Theorien und Analysen dieser Art sind oft einfältig wenn nicht bösartig und versuchen die Wahrheit ins Lächerliche zu ziehen. Religion, Spiritualismus, Spiritismus, Atomforschung, Politik etc. gehören mit in diese Bereiche.

* * * * * * *

Das größte Übel der spiritualistischen Wissenschaft besteht darin, daß es zu wenig Menschen gibt, welche dieser Wahrheit die nötigen finanziellen Mittel zur Verfügung stellen, um diese Wahrheit genügend bekanntzumachen. Da diese Lehren umfangreich sind, um verstanden zu werden, sind die Kosten dafür entsprechend hoch. Staat und Kirche sind nicht daran interessiert, weil sie sich mit Mühe selbst behaupten wollen.

Fragen und Antworten

Frage:  Ist euch bekannt, ob die Erdoberfläche schwimmt? Wissenschaftler haben gesagt, die Erdoberfläche könnte sich wie eine Kapuze verschieben, ohne daß dadurch die Erdachse betroffen wird.

ARGUN: Die Erdoberfläche verschiebt sich laufend. Gewiß, im Laufe von Jahrtausenden, ansonsten verschiebt sie sich nicht. Sie schwimmt also nicht. „Schwimmen“ ist durchaus nicht die richtige Bezeichnung für diesen Vorgang.

Frage: Mich interessiert, warum die Wissenschaften wie Chemie und Physik einen so ungeheuren Fortschritt nehmen und die Wissenschaften, die in den HÖHEREN RAUM hineinreicht, wie Philosophie, Metaphysik usw., damit nicht Schritt halten. Sie sind geradezu erstarrt.

ARGUN: Das kommt durch die Selbstverherrlichung des Menschen. Der Mensch verlor den Gottglauben, weil er sich für schöpferisch hielt – für so schöpferisch, daß er glaubte, GOTT übertrumpft zu haben.

Frage: Sind unsere Raketenversuche eine Sünde?

ARGUN: Nein. – Die Ufonen verfolgen diese Versuche mit großem Interesse. Sie haben Spaß daran.

Frage: Ist der Versuch mit einem lebenden Hund, den man in die Rakete gesetzt hat, eine Sünde?

ARGUN: In diesem Sinne, ja. – Jede Vivisektion ist eine Sünde. Dem Hundchen wurden schon beim Abschuß die Lungen beschädigt; sie sind zu klein für solche Anforderungen. Der Andruck ist zu groß. Er litt Qualen, aber gute Geistwesen standen ihm bei, so gut es ging.

Frage: Die Sowjets wollen angeblich eine Rakete mit Atomkopf zum Mond schießen. Wir sind besorgt um dieses Experiment.

ARGUN: Habt keine Sorge, eswird nicht so kommen.

AREDOS: Die Ufonen haben magnetische Strahlen von großer Gewalt, sie können ein Geschoß ablenken.

Februar 1958

Wissenschaftliches Forum

Der Spiritualismus beschäftigt sich nicht mit Tischrücken oder mit Rotlicht- oder Dunkelsitzungen. Es gibt keine Totenzitierung oder sonst irgendeinen geheimen Kult. Der Spiritualismus ist einfach eine schlichte, aber schöne Andacht bei Kerzenlicht und Blumenduft. Die Teilnehmer kommen in froher, erwartungsvoller Stimmung und gehen hochbeglückt und geistig gestärkt nach Hause. Es ist sehr schade, daß die Teilnehmerzahl beschränkt ist, weil es an geeignetem Raum fehlt und auch die Medien eine beschränkte Kapazität haben.

Leider gibt es zu viele Menschen, die nur auf Lektüre angewiesen sind. Diese Menschen finden die sehr knappen Veröffentlichungen zwar sehr erbauend, aber nicht alle Leser glauben das, was ihnen auf diese sehr wenig überzeugende Weise geboten wird. Das bereitet uns Kummer, bis zum qualvollen Leiden. Wie glücklich sind Menschen und welche hohe Gnade dürfen sie erfahren, daß sie einen Platz an der Quelle, einen Platz an GOTTES Sonne haben dürfen, wenn sie im Zirkel sind.

Was ist mit den anderen Wahrheitssuchern? – Sollen diese in Unkenntnis und im Zweifel bleiben, weil sie keine Gelegenheit haben, sich mit eigenen Augen zu überzeugen? – Sind sie in GOTTES Ungnade?

Nein. Die Schuld daran liegt nicht in der ORGANISATION GOTTES. Sie liegt bei den Priestern, Pfaffen und Wissenschaftlern. Es gibt millionenfache Beweise für die hervorragende Tätigkeit einer jenseitigen WELT. Es gibt nur wenige Enttäuschungen auf diesem Gebiet, wenn z. B. ein Mensch mal übergeschnappt ist oder weil er besessen wurde. Das rechtfertigt aber nicht eine generelle Ablehnung, denn daß der BÖSE sich seine Opfer holt, gehört mit zu einer wahrhaftigen Religion. Diese Entgleisungen sind Fehler, die vom Menschen selbst begangen wurden.

Wer sich GOTT in LIEBE und ohne Furcht nähert, dem geschieht kein Leid.

Wenn die christliche Kirche oder andere Religionsgemeinschaften schlechte Erfahrungen auf diesem Gebiet gemacht haben und mit der lauernden Dämonie in Berührung kamen, dann liegt das nur und ausschließlich an dem schlechten Verhalten dieser Menschen.

Wir haben jahrelang spiritualistische Sitzungen abgehalten und eine regelrechte Bibel dabei erarbeitet. Menschen wurden gesund oder gestärkt. – Irrsinnige wurden geheilt oder fanden Trost und Beistand. – Tausende haben einen Halt gefunden und wurden wieder froh. – Zwar hat die Dämonie gelegentlich versucht sich einzumischen und wollte uns vernichten, doch wir waren konsequent und zeigten im SCHUTZE der LICHTBOTENFÜHRUNG keine Furcht. So überwanden wir alle Störungen.

Was fiel uns besonders auf?

Die Medien wurden von Tag zu Tag besser. – Der FREUNDESKREIS im Jenseits wurde größer. – Wir alle erhielten kosmische KRÄFTE.

Es gibt Wissenschaftler, die diese Arbeit mit einer gewissen Einschränkung anerkennen, und zwar mit folgender Begründung: „Die Durchgaben sind gut, entstammen aber dem unbewußten, genialen Unterbewußtsein der Medien, die eine unbewußte Gabe der Telepathie besitzen.“ – Vom Jenseits oder von geistigen INTELLIGENZEN kein Wort.

Nun gibt es aber einen kleinen Unterschied zwischen Wissenschaftlern auf dem materiellen Sektor und den Geisteswissenschaftlern und Spiritualisten. Die jahrelange Erfahrung, fast täglicher Zusammenarbeit mit der geistigen WELT, gibt einen ganz anderen Überblick, als eine gelegentliche Stippvisite eines wissenschaftlichen Zweiflers. Die Parapsychologie, wie sie als Laborexperiment gehandhabt wird, kann nur unsichere Erfolge bringen, denn das Experimentieren mit geistigen WELTEN ist eine hohe göttliche und ebenso gefährliche dämonische Angelegenheit. Die Dämonie führt zum Mißerfolg und zum Zweifel. Die wahre GOTTLIEBE jedoch führt zum LICHT und zur wahren Erkenntnis.

März 1958

Wissenschaftler sind nicht dumm

Okkultisten und Spiritualisten sind auf die negativen Wissenschaftler oft sehr böse, weil diese die Erkenntnisse okkulter Art nicht annehmen und oft verspotten. Wir stellten die Frage: Wie sollen wir uns Wissenschaftlern gegenüber verhalten? – Sollen wir sie einfach links liegen lassen? – Unser geistiger LEHRER sagte daraufhin: „Das kommt ganz auf den besonderen Fall an.“

Die Wissenschaftler sind durchaus nicht dumm, auch wenn sie dem Spiritualismus und den Phänomenen des Spiritismus ablehnend gegenüberstehen. Der Wissenschaftler wird auf den Universitäten so geschult und erzogen, daß er mit einem Objekt umgehen muß. Er muß mit einem Objekt experimentieren können, das Verhalten überprüfen und daraus seine Schlußfolgerungen ziehen.

Die geistige Intelligenz, also die Seele, ist im Sinne der Wissenschaft kein Objekt, mit dem man experimentieren kann. Auch bei Materialisationen gehört dieses Objekt immer noch zum Medium. Die Substanz, das Ektoplasma, zieht sich in das Medium zurück und nicht in den Geist. Übersinnliche Phänomene treten gern spontan auf, daher ist es äußerst schwierig, das Experiment zu wiederholen. Doch die Wissenschaft legt Wert auf eine Wiederholung, zu jeder Zeit und Stunde. Die Gesetzmäßigkeiten des Spiritualismus sind aber mit einer christlichen oder wenigstens theistischen Weltanschauung eng verbunden. Der Wissenschaftler möchte das Phänomen aber aus dieser weltanschaulichen Bedingung herausschälen.

Einigen Wissenschaftlern gelingt es, sich diesen Bedingungen anzupassen oder sie haben ein so vortreffliches Medium, daß ihnen die wahre Erkenntnis nicht versagt bleibt. In den meisten Fällen aber versagen die Medien und ihre Botschaften und Phänomene tragen den Stempel eigener Produktion.

Soll man den Wissenschaftler deshalb verurteilen, weil er den vorgeschriebenen Weg logischer Erwägungen geht? – Nein. Im Materiellen sind diese Forscher oft hervorragend und leisten Großes. Aber das Medium ist kein Versuchskaninchen und die FÜHRUNGSGEISTER können dem Medium oft nicht mehr ins Labor folgen.

  • Die beste Überzeugungsmöglichkeit besteht darin, daß ein Wissenschaftler, der dieses Gebiet erforschen möchte, selbst Mitglied eines sehr guten Zirkels wird. 1*

Doch die Zirkel fürchten sich vor möglicher negativer Ausstrahlung und lassen ihn oft nicht zu. Das ist nicht Furcht vor der Wahrheit, sondern Furcht vor dem unsichtbaren Kampf zwischen Gut und Böse. Ein Wissenschaftler, der sich zuerst neutral verhält und dann langsam in den Zirkel hineinwächst, kommt auch zu seiner Überzeugung. Leider beginnt dann aber für ihn dasselbe Leiden, da er zumeist nicht in der Lage ist, sich bei seinen Kollegen durchzusetzen, die ihn dann von ihrer Freundschaftsliste absetzen.

Die eigenen Erfahrungen im Medialen Friedenskreis haben gezeigt, daß man es Wissenschaftlern nicht übelnehmen kann, wenn sie gewissermaßen Laien auf diesem Gebiete sind – und es oft auch bleiben. Das Material, das ihnen geboten wird, ist äußerst selten wertvoll. Selbst echte Medien fallen sehr leicht wieder zurück und versagen schneller, als sie ahnen.

Zuerst ist mehr Sauberkeit und Ehrlichkeit in den geistigen Kreisen anzustreben, dann wird auch der Wissenschaft besseres Material geboten – und damit hört der Spott endgültig auf.

Herbert Viktor Speer

August 1958

Die Wissenschaft des Geistes

Wenn man von Phänomenen spricht gibt es ein unfaßbares Phänomen, nämlich die Tatsache, daß die meisten Menschen nichts vom Spiritualismus wissen. Wohl gibt es einige Menschen, die etwas vom Spiritismus gehört haben, aber diese denken sofort an Aberglauben, an Spuk und Gespenster und erinnern sich an alle möglichen Gruselgeschichten, denen man absolut keinen Glauben schenkt. Trotzdem ist der Spiritualismus die wichtigste Quelle aller Erkenntnis. Ohne das Wissen über den Spiritualismus ist das Erdenleben des Menschen nur ein Wandern in völliger Dunkelheit, ein Sich-verirren von gefährlichem Ausmaß. Aus diesem Grunde ist es für den Wissenden einfach unglaublich und erschütternd, daß die Universitäten von diesem Faktor, der ebenfalls zum empirischen Wissen gehört, gewissenlos Abstand genommen haben.

  • Der Spiritualismus ist keine übliche Kirchenreligion, sondern eine Erfahrungswissenschaft von größter Bedeutung. Spiritualismus heißt: Wissenschaft des Geistes – im Gegensatz zu den Wissenschaften der Materie.

Aus diesem Grunde kann die Erfahrung auf dem Gebiet des Okkultismus nicht mit den wissenschaftlichen Ergebnissen und Formeln der Materie erklärt oder verglichen werden. Die Materie führt zu Trugschlüssen, wenn man in ihr eine geistige bzw. intelligente Tätigkeit vermutet. Materie allein kann niemals intelligent sein. Sie ordnet sich wohl nach höheren GESETZEN und richtet sich nach dem GROSSEN GESETZ, aber sie ist in keinem Fall imstande, eigene Intelligenz oder einen Intellekt hervorzubringen.

Alle diese Fähigkeiten intelligenter Art sind geistiger Natur, d. h. sie sind kosmisch und beziehen ihre KRAFT aus diesem Bereich. Das akademische Wissen, besonders das Universitätswissen, verlangt aber in allen Fällen Vorgänge und Phänomene, die sich in Formeln fassen lassen. Eine Wissenschaft, welche weder chemische noch physikalische noch technische Formeln aufzuweisen hat, ist sonst nicht ernst zu nehmen. Jede Behauptung einer angeblichen Erfahrung, die sich einer Messung oder Formulierung entzieht, hat keine Gültigkeit und wird nicht anerkannt. Solange Menschen auf diesem Planeten Erde leben und gelebt haben, hat es auf allen Gebieten Irrtümer gegeben. Nichts ist so vollkommen, daß es nicht noch verbessert werden kann. Davon macht auch das Universitätswissen keine Ausnahme. Somit wird der Spott von gestern zum Ernst für morgen.

Auch der Spiritualismus ist eine Wissenschaft mit entsprechender Erfahrung und Nachweisbarkeit. Auch diese Wissenschaft hat das Recht, in das Universitätswissen eingegliedert zu werden und seine Standardwerke müssen an erster Stelle aller Fakultäten stehen. Der Spiritualismus ist zwar eine Geisteswissenschaft, doch läßt sich auch diese in gewisse FORMELN bringen; allerdings sind es keine FORMELN, die sich auf die Materie beziehen, sondern auf den Geist. Die erste FORMEL lautet:

  • Ohne den Geist GOTTES ist jedes Sein unmöglich.

Es gibt noch viele andere FORMELN von großer Gültigkeit. Hier einige Beispiele:

  • Materie kann mit Materie gemessen werden, doch ihre Werte können nur mit dem Geist erfaßt werden. Geist kann nur mit Geist gemessen werden, aber der Geist kann durch die Materie aufgenommen werden.
  • Die GESETZE GOTTES sind keine begriffslosen GESETZE – sie sind der Intelligenz entnommen und daher auch verbal. Die Sprache der Menschen ist begrifflich und dies ist auch die Sprache GOTTES.
  • Die Intelligenz des Erdenmenschen ist in den intelligenten Kosmos eingebettet und wird vom Kosmos beeinflußt. Jede Naturerscheinung bzw. jede Existenz ist erst dann existent, wenn sie durch ein Bewußtsein registriert wird. Bewußtsein ist nicht die Tätigkeit der Materie, sondern des göttlichen GEISTES. Die Materie ist jedoch eine Parallelschöpfung zur GEISTIGEN WELT.

Oktober 1958

Fragen und Antworten

Frage: Einer Zeitungsnotiz zufolge untersucht die englische „Gesellschaft für Geisterforschung“ einen Farbfilm des Fotographen Thomas Taylor. Auf seinem Bild, das die Kathedrale von Winchester zeigt, befinden sich neben dem Altar noch 13 Personen in Gewändern aus der Zeit Elisabeth I. Diese Personen sind während der Aufnahme nicht zu sehen gewesen. Was könnt ihr uns dazu sagen?

ELIAS: Liebe Freunde, in Zukunft schreibe ich mit dem Medium Uwe und ARGUN wird nur mit Monika-Manuela schreiben. Der jenseitige SCHUTZ und die Kontrolle über die jenseitigen GÄSTE und SCHÜLER liegen jetzt in den Händen von FORTUNATIO und MARZELLA.

Die photographische Schicht auf Platten und Filmen ist hochempfindlich. Diese Schicht reagiert mitunter auf Strahlen und auch auf unsichtbares Licht. Doch eure Augen tun es nicht. Es gibt viele Aufnahmen, auf denen sich Geistwesen im Astralzustand manifestiert haben, für jedermann sichtbar.

Anmerkung: Statt solche Aufnahmen zu bewundern und eine Lehre daraus zu ziehen, werden sie durch geschickte Photomontage verfälscht und somit das Übersinnliche lächerlich und unglaubhaft gemacht.

Frage: Ist euch eine Methode bekannt, wie man derartige Aufnahmen unterstützen kann?

ELIAS: Ja, infrarotes Filmmaterial eignet sich besonders dazu. Außerdem gelingen solche Aufnahmen am besten,je niedriger die Temperatur ist -, noch besser unter dem Gefrierpunkt. Wärmewellen wirken hemmend für die Feinstrahlen, welche vom Astralkörper ausgehen und kommen dann wohl kaum auf den Film.

Frage: Ist es möglich, durch Gebet zu erreichen, daß sich Jenseitige in einem Zirkel so stark materialisieren, daß sie auf einem normalen Film aufgenommen werden können?

ELIAS: Ja, es ist möglich, doch hierfür ist die Anwesenheit eines für derartige Phänomene geeigneten Medium erforderlich. Unsere Hoffnung zielt dahin, daß einmal die Medialität der Geschwister Speer ausreichend genug sein wird, um derartige Phänomene hervorzubringen. Auf jeden Fall lassen sich diese Experimente nicht erzwingen. Wir schulen die Medien nach und nach. Gebete haben immer eine besondere KRAFT.

Frage: Wenn es gelingen sollte, eine Rakete zum Mond zu schießen, hat das dann einen Einfluß auf Ebbe und Flut auf unserer Erde?

ELIAS: Nur dann, wenn die Rakete bei ihrem Hinaufkommen eine Atom- oder Kobaltbombe auslöst.

Frage: Wir haben doch bereits erfahren, daß die Ufonen imstande sind, Raketen abzulenken. Ist nicht anzunehmen, daß sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, wenn eine Gefahr besteht?

ELIAS: Ja, das stimmt. Die Ufonen haben bereits neue Versuche unternommen, Raketen ohne Sprengkopf in der Luft zu zerstören.

Frage: So waren es also keine Konstruktionsfehler, als die Raketen kurz nach dem geglückten Start explodierten?

ELIAS: Doch, es waren fast immer Konstruktionsfehler. Nur zweimal nicht bei den Sowjets und zweimal nicht bei den Amerikanern.

November 1958

Frage: Gibt es eine räumliche Begrenzung des Universums?

AREDOS: Es gibt keine räumliche Begrenzung des materiellen Universums, weil sich das Universum in jedem Bruchteil einer Sekunde unfaßbar groß weiter ausdehnt. Eine Begrenzung gibt es nur dort, wo eine Bewegung oder Ausdehnung aufgehört hat. Das ist beim Universum nie der Fall. Aus diesem Grunde kann das Universum weder mathematisch noch sonst in einer Weise errechnet oder geschätzt werden.

Frage: Sind außer der Erde auch noch andere Planeten unseres Sonnensystems von Menschen bewohnt? Abgesehen von den Stützpunkten der Ufonen.

AREDOS: Die Menschheit ist auf das ganze Universum verteilt, bis in die fernsten Räume. Den Ufonen ist nur ein Bruchteil der bewohnten Planeten bekannt. Es herrschen sehr unterschiedliche Lebensbedingungen, denen sich der Mensch und andere Lebewesen stets entsprechend anpassen. Die Venus und weitere Planeten dieses Sonnensystems sind zeitweise besetzt.

Januar 1959

Frage: Die Wissenschaft beschäftigt sich mit der künstlichen Befruchtung (Retorten-Kinder). Verstoßen diese Experimente gegen das GESETZ GOTTES?

ARGUN: Man glaubt, daß auf diese Weise Kinder geboren werden können, die frei von den Einflüssen der Umwelt sind und daher bessere Nachkommen darstellen. Wir sagen: Schöne und intelligente Menschen entwickeln ist positiv. Dies soll der Mensch aber nur über sich selbst erreichen. Ist er Herr über seine niedrige Gesinnung und gottesfürchtig und edel, so ändert sich sein Karma und somit auch das Karma seiner Nachkommen.

Mai 1959

Frage: Die Wissenschaft beschäftigt sich mit dem Problem der Verpflanzung von Organen. Dienen diese Versuche der Menschheit oder sind sie naturwidrig?

ARGUN: Sofern alles dem Positiven gilt – also auch der Erhaltung des Lebens – kann man es nicht wider die Natur bezeichnen. Alle Hochachtung vor der ärztlichen Kunst!

Juli 1959

Frage: Steht die Gravitation im Zusammenhang mit dem Sonnenlicht?

ARGUN: Allerdings bestehen da gewisse Wechselbeziehungen, doch die Gravitation (Schwerkraftgesetz) selbst existiert auch ohne Licht.

Frage: Welche Kraft hält die Planeten zusammen bzw. rundet sie ab? Ist es der LOGOS oder die Kraft JAHWUS oder ist es das Sonnenlicht oder überhaupt das Licht?

ARGUN: Es ist nicht das Licht, vielmehr in erster Linie die Wärme, sagen wir die Hitze, nämlich jene Hitze, welche aus einem Weltenkörper kommt. Jeder Körper war einst Hitze im Weltall oder ist es auch heute noch.

Frage: Wir haben einmal erfahren, daß die Sonne ein sog. Hohlkörper ist und im Innern einen Stern haben soll. Kannst du uns noch Näheres darüber sagen?

ARGUN: Die Sonne war einmal ein komprimierter Gaskörper. Ich sage war! Das war vor unzählbaren Jahren. Zu dieser Zeit kreiste noch kein Planet in ihrem Innern. Trotzdem ist die Komprimierung der Sonne noch stark genug. Bedenkt, wie winzig die Erde im Vergleich zur Sonne ist. Ein winziges Körnchen.

Frage: Kann du uns sagen, aus welchem Grunde ein Ring um den Saturn kreist?

ARGUN: Ja, es sind aufgelöste Monde.

Frage: Aus welchem Grunde haben sich die Monde aufgelöst?

ARGUN: Weil ihr Material äußerst porös war. Eure Raketenversuche könnten auf dem Erdtrabanten ebenfalls eine Katastrophe auslösen.

Frage: Warum ist denn der Saturn der Einzige, der einen solchen Ring hat?

ARGUN: Er ist nicht der einzige. Nur der einzige, den ihr mit diesem Ring kennt.

Frage: Warum haben andere Sterne mehrere Monde und unsere Erde nur einen Mond?

ARGUN: Das hängt mit der Schöpfung zusammen. Die Schöpfung bestand in einer gewaltigen Ur-Explosion. Es war die Grundsteinlegung des göttlichen Universums.

Frage: Man vermutet, daß es sich bei zwei Monden des Mars um künstliche Satelliten handelt. Kannst du uns darüber aufklären?

ARGUN:  Phobos und Deimos sind um den Mars kreisende Weltraumstationen. Sie wurden auf dem Mars gebaut, bestehen aus einer Metallverbindung und wurden dann stückweise mit Weltraumschiffen in das All gebracht, wo sie montiert wurden. Die Weltraumstationen sind durch die Bruderschaft der interplanetarischen Raumflieger besetzt.

Januar 1960

Frage: Der Mond ist von der Rückseite fotografiert worden. Welche Umwälzungen wird das auslösen?

ARGUN: Wartet ab. Die Bombe wird noch platzen, aber nicht als Kanonenschlag, sondern als Zeitzünder. Es wird sich vieles mit unseren an euch weitergegebenen Auskünften decken. Aber ich sage euch: Vieles wird verschwiegen werden.

Frage: In verschiedenen Gegenden, so auch in Holland, sollen schwere Eisbrocken von unbekannter Härte aus dem Kosmos herabgefallen sein. Es wurden sechs Theorien aufgestellt, welche das Phänomen erklären sollten. Was weißt du darüber?

ARGUN: Die schweren Eisbrocken stammen von Weltraumschiffen, von den sogenannten UFOs. Diese großen Eisklumpen werden über ganz bestimmten Gebieten abgeworfen. Sie sollen den Skeptikern beweisen, daß es wirklich eine außerirdische, menschliche Existenz gibt und auch außerirdische Gesetze.

Februar 1960

Frage: Die heutige Wissenschaft liebäugelt immer noch mit der Affentheorie. Gibt es keinen eindeutigen Beweis für die Unrichtigkeit?

ARGUN: Der Mensch auf Erden macht den Fehler, daß er sich überhaupt mit der Tierwelt identifiziert, ganz gleich ob Affe oder Urzelle. Aus diesem Grunde glaubt er auch keinen Fehler zu machen, wenn er in sich selbst Triebe und Neigungen entwickelt, die nur in der Tierwelt Gültigkeit haben. So ist der Mensch grausam und triebhaft bis zur Unmenschlichkeit.

  • Die Wissenschaft sollte gerade diesen Irrtum zuerst beseitigen und dann erst zur Erforschung des Menschenursprungs übergehen.

Der Widersacher GOTTES packt mit Vorliebe jeden Wissenschaftler, um ihn zu verblenden, weil dann die Masse auf den Wissenschaftler hört und ihm glaubt. Diese Tatsache gehört aber mit zur Endzeit. Viele von euch können die Befreiung aus dieser Situation nicht erwarten. Doch GOTT hat Seinen Plan, und das Geistige Reich richtet sich genau nach diesen Richtlinien. Ihr könnt die Wartezeit nicht verkürzen, doch GOTT könnte es tun.

Frage: Wir haben festgestellt, daß die jenseitigen Wetterprognosen nicht immer stimmen. Woran liegt diese Unsicherheit?

AREDOS: Wir wollen die Menschheit nicht unnötig beunruhigen. Die Tatsache ist jedoch, daß es in zunehmendem Maße auch uns unmöglich wird, das Wetter genau vorherzusagen. Die kosmischen Strahlungsgürtel geraten nach und nach in ein Chaos. Die Ursache ist euch längst bekannt.

  • Es ist nicht der Wille GOTTES, daß die ausgewogenen kosmischen Kräfte durch Menschenhand bombardiert werden. Die Folgen werden natürlich nicht ausbleiben, weil es ein GESETZ DER WECHSELBEZIEHUNG gibt. – Es wird große Katastrophen geben!

Anmerkung:
Warum gehört der Spiritualismus nicht zum Universitätswissen? Die akademische Skepsis, die mit einem erheblichen Dünkel behaftet ist, brachte leider nicht den Mut auf, den seit Jahrtausenden üblichen Spott zu überwinden. Die Angst vor einer Blamage macht vor einer Blasphemie nicht halt; darum sind Akademiker selten echte Propheten. –
Erfreulicherweise gibt es heute eine ganze Reihe von namhaften Wissenschaftlern, die sich trotzdem für die übersinnliche Wahrheit einsetzen und den Kampf mit dem materialistischen Denken aufnehmen Wir freuen uns, daß diese Bemühungen durch Menschen anderer Planeten sichtbar unterstützt werden. Der Weltraum fordert das wissenschaftliche Interesse heraus.

Medialer Friedenskreis Berlin

März 1960

Frage: Seit einigen Tagen kreist ein neuer Satellit um die Erde. Er ist ein Rätsel, da er keine Funksignale sendet. Was ist das für ein Körper, der so geheimnisvoll ist?

ARGUN: Der Satellit ist von den Sowjets ins All geschossen worden. Er gibt keine Signale, weil er zur Materialprüfung bestimmt ist. Er wird nur beobachtet, um festzustellen, wie beständig die Stahllegierung ist. Es ist eine Vorstufe zur bemannten Mondrakete. Die Sowjets sind der internationalen Raumforschung zwei Jahre voraus.


1*  Prof. Dr. rer. nat. Werner Schiebeler war jahrzehntelang Mitglied in einem spiritualistischen Arbeitskreis. 

PSG7 ~ Spären des Lichts ~ Ispiration

orwort   (Aus den Sphären des Lichtes)

Quelle:  http://www.psygrenz.de/menetekel/belehr/belehr_na4_1.htm#_Toc251307675

Macht euch keine Gedanken darum, wer ich bin, das ist unwichtig. Ich bin ein Mensch, das ist wichtig. Ich kann in eurer Welt einen Einfluß ausgeübt haben, ich kann aber auch unbedeutend, unwichtig gewesen sein. Titel und Namen zählen nicht. Ich freue mich, wenn ich euch Hilfe durch meine Lehren bringen kann, denn dadurch erfülle ich den Zweck meines Seins, der darin besteht, der Menschheit zu helfen und zu dienen.

Ob ich nun Erfolg hatte oder nicht, so versuche ich doch immer, einen Gedanken bei euch zurückzulassen. Erinnert euch, daß um euch und auch über euch viele ungesehene SPIRITS sind, deren einziger Wunsch der Dienst an euch ist. Sie wollen euch leiten und beschützen. Ihr seid niemals allein. Ihr seid niemals verlassen. Immer umhüllt euch ein MANTEL DER LIEBE. Die KRAFT, die das bewirkt, ist die KRAFT DES GEISTES, die geheimnisvolle KRAFT, die alles erschuf – die Sonne, den Mond, die Sterne, die Berge, die Meere, das Leben, ja das ganze Universum in seiner ganzen Vielfalt und unvorstellbaren, erhabenen Größe. Der Dienst am Nächsten macht euch zufrieden und glücklich.

Psychowissenschaftliche Grenzgebiete


Thema: Unsere Belehrungen für Euch – Nachtrag 4 (1)
  <font size=“1″>Browser unterstützt keine iFrames</font>  

 

Fragen und Antworten

Januar 1970

Frage:  Der Mensch ist in hohem Maße auf die Inspiration angewiesen. Kann er etwas dazu tun, die notwendige Inspiration zu unterstützen?

ELIAS:  Echte Inspiration ist immer Beteiligung jenseitiger INTELLIGENZ. Doch mit starker Konzentration auf ein Problem ist dabei nichts zu erreichen. Die Inspiration tritt besonders in Erscheinung, wenn der Gedankenprozeß labil ist. Inspiration erscheint so nebenbei.

  • Ihr alle werdet schon einmal festgestellt haben, daß ihr euch mit Anstrengung nicht an etwas erinnern könnt. Schaltet ihr aber diese Anstrengung ab und wendet euch einem anderen Thema zu, so fällt es euch wieder ein.

Gedanken sind ungeheure KRAFTSTRÖME, die viel weiter reichen, als der stärkste eurer Sender. Je stärker ihr denkt, desto mehr treten Störungen auf, wie bei einer Radiosendung, die übersteuert ist.

Frage:  Sind Gedanken ortsgebunden?

ELIAS:  Im Gegenteil – sie reichen sehr weit und strahlen in jede Richtung aus. Aber etwas anderes ist ortsgebunden, nämlich das Gefühl:

  • Wenn in einem geschlossenen Raum ein heftiger Streit stattgefunden hat, so sind diese SCHWINGUNGEN ortsgebunden und reflektieren von den Wänden zurück. So kommt es vor, daß Menschen in diesen Räumen ein unangenehmes, reizbares Gefühl verspüren. Diese negativen SCHWINGUNGEN klingen nur ganz allmählich ab.
  • Auch Schmuckstücke können derartige SCHWINGUNGSTRÄGER sein. Wenn es sich um alte, getragene Schmuckstücke handelt, können sie den Charakter des Menschen widerspiegeln.
  • Antiquitäten haben schon manches Unheil heraufbeschworen, wenn es sich um negative, scheußliche Masken handelt.
  • Es kommt auch vor, daß man sich in Hotelzimmern beeinflußt fühlt, ganz besonders in fremden Betten. Das ist keine Vermutung, sondern eine sehr reale und nachprüfbare Tatsache.

 

Februar 1970

Frage:  Es kommen Spukfälle vor, die allgemeines Aufsehen erregen. Als Medium dient meistens ein junger Mensch, besonders in der Pubertät. Diese Spukfälle richten viel Schaden und Unsinn an. Leider will die Wissenschaft diese Phänomene nur dem Medium zuschieben. Wie kann sich eine so geplagte Familie vor diesem Spuk schützen?

ELIAS:  Da hilft allein der Glaube an die Existenz jenseitiger WESEN.

  • Man darf die Spukgeister nicht verfolgen, noch beleidigen, denn dann fordert man ihre Boshaftigkeit heraus.

Sie wollen beweisen, daß sie da sind. Dabei ist ihnen jedes Mittel recht.

Wenn sie dieses Ziel erreicht haben, lassen sie vom Spuk ab, der ja bedeutende Anstrengungen erfordert. Wenn aber die Familie, Reporter und Wissenschaftler diese Phänomene anders auslegen, dann verschlimmern sie nur den Zustand.

  • Jedenfalls handelt es sich oft um den geistigen ANHANG, der genau der geistigen Einstellung der heimgesuchten Familie entspricht.

Es kommt immer darauf an, was man denkt, nicht was man ausspricht. Die Telepathie vom Menschen zum Jenseitigen ist sehr stark.

 

Rauschgifte und Halluzinationen

Es kommt oft genug vor, daß gewisse Teufeleien die Existenz GOTTES beweisen. Ähnlich liegt der Fall, wenn es sich um Rauschgift handelt. Schon im Alkohol-Delirium fällt es auf, daß die Betrunkenen z. B. weiße Mäuse oder Käfer sehen. Das sind bereits EINBLICKE in das Geistige Reich, weil sich die Seele aus ihrer VERANKERUNG gelockert hat.

Man muß also hinsichtlich eines EINBLICKES in das Geistige Reich und einer Halluzination unterscheiden.

Selbstverständlich können echte Halluzinationen so stark auftreten, daß sie die Wirklichkeit an Realität übertreffen. Aber es kommt auf die Umstände an, die eine Halluzination auslösen. Von besonderem Interesse sind augenblicklich die „Halluzinationen“, die durch das Rauschgift LSD ausgelöst werden Die Beurteilung dieser Droge beweist, wie weit die Wissenschaft noch von der Wahrheit entfernt ist. Es ist unmöglich‚ diese Droge als ungefährlich hinzustellen, im Gegenteil – sie gehört zu den Seelengiften, welche die Seele vom Körper trennen. Aber so negativ und teuflisch diese Droge ist, sie dient auch der HÖHEREN ERKENNTNIS.

Ein LSD-Rausch wird in Fachkreisen bzw. in den Verbraucherkreisen als „Trip“ bezeichnet. „Trip“ bedeutet aber „Ausflug oder Reise“. Diese Bezeichnung ist keineswegs willkürlich gewählt worden, sondern aufgrund der Erfahrung. Gerade der Trip ist es, der von den Rauschgiftsüchtigen so geschätzt und begehrt wird. Es ist nämlich ein echter Ausflug ins Jenseits, bekannt unter der (besseren) Bezeichnung „ASTRALREISE“.

 

Das Fernsehen brachte kürzlich ein Interview mit einem jungen Mann, der LSD genommen hatte. Seine Darstellung von der Reise stimmt mit allen anderen Beobachtungen überein.

Der Befragte schilderte seinen Rauschzustand mit folgenden Worten:

„Ich spürte, daß meine Beine zu kribbeln begannen. Dieses Kribbeln pflanzte sich nach oben fort, bis der ganze Körper davon erfaßt wurde. Plötzlich schwebte ich und stieg aus dem Kopf aus meinem leiblichen Körper heraus. Ich war völlig bei Bewußtsein und sah mich im Sessel sitzen. Darauf begab ich mich mit schwebenden Schritten in das Badezimmer. Zurückblickend sah ich mich immer noch teilnahmslos und unbeweglich im Sessel sitzen. Alles um mich herum war grellbunt und durchsichtig. Nach einer gewissen Zeit näherte ich mich meinem Körper und plötzlich – wie ein Kurzschluß – war ich wieder mit ihm vereint.“

Das ist also ein LSD-Trip.

Kann es überhaupt eine bessere Bestätigung der geistigen Existenz geben?

Die Wissenschaft wird sich intensiv mit dieser Frage zu beschäftigen haben. Dabei ist entscheidend, daß es sich nicht um eine einzelne Halluzination handelt, sondern daß grundsätzlich jeder, der LSD zu sich nimmt, die gleichen Erfahrungen macht. Die Materie wird transparent, während das eigentliche geistige ICH als feste Materie empfunden wird. Eine Umkehrung der Wahrnehmung, ähnlich wie bei der Fotografie: Aus dem Negativ kann ein Positiv gewonnen werden.

So gefährlich diese Droge ist, so dient sie doch auch der Geisteswissenschaft in hohem Maße.

Natürlich gibt es noch eine ganze Reihe ähnlicher Drogen, die eine gleiche Wirkung haben, auch das Haschisch zählt dazu. Wichtig ist in diesem Falle zu erkennen, daß der Genuß von LSD zu einer Volksseuche unter Jugendlichen geworden ist. Gerade aus diesem Grunde wird die Wissenschaft gezwungen, sich damit zu befassen und somit kommt man der Wahrheit näher – nämlich zu der Erkenntnis, daß der Mensch tatsächlich eine Seele besitzt, die sich bewußt und lebendig vom physischen Körper lösen kann.

Fragen und Antworten

Frage:  Ist die Mini-Mode für den Menschen schädlich?

AREDOS :   In den nördlichen Breiten ganz besonders. In den kühleren Zonen ist die Mini-Mode durchaus schädlich. Ausnahmen gibt es nur an warmen Tagen. Der Mensch ist sowieso kein Allwettermensch. Er ist ziemlich verweichlicht. Bei dem weiblichen Geschlecht können sich durch dauernde Unterkühlung erhebliche Schäden zeigen.

Diese Mode würde ich für die Winterzeit ganz ablehnen. Die inneren Organe werden in Mitleidenschaft gezogen. Vor allem gibt es Rheumaveranlagte, die es später sehr zu beklagen haben. Doch eure Industrie fragt nie nach Gesundheitsschäden, sondern nur nach dem Umsatz.

Frage:  Was kann der Mensch tun, auch wenn er nur wenig von geistigen DINGEN weiß?

Antwort: Laßt uns immer daran denken, daß wir ein Teil des GROSSEN GANZEN sind, daß jeder von uns ein unentbehrlicher, wichtiger Faktor im Universum ist.

  • Keiner ist zu unbedeutend oder zu klein, als daß er nicht irgendwie benötigt wird oder nicht vermißt werden würde.

Wir alle werden gebraucht, im Werke des GROSSEN PLANERS. Jeder von uns kann sein Teil dazu beitragen, damit das OBJEKTIVE WISSEN verbreitet wird.

Jeder kann mindestens versuchen, die Last der Verzweiflung und der Sorgen zu lindern, die Tränen der unnötig Trauernden zu trocknen, die Kranken zu heilen, und vor allem Mitgefühl zu zeigen, tolerant und aufnahmefähig zu sein. So kann jeder in seiner Art durch LIEBE, Beständigkeit und Vertrauen helfen, daß alle in den wunderbaren Genuß der ganzen Wahrheit gelangen.

 

April 1970

Frage:  Die Industrie verseucht nach und nach alle Lebensbereiche der Fauna und Flora. Was sagst du dazu?

AREDOS :   Erst wenn es keine Kriege mehr gibt, wird man dazu kommen, dieses Übel zu beseitigen.

Frage:  Hält sich der Weiße Mann für besser als die Farbigen?

Antwort:  Ihr seid nicht besser, größer oder kleiner im Geiste, nur weil eure Haut weiß, braun, rot oder schwarz ist.

  • Die Farbe eurer Haut widerspiegelt nicht eure seelische Entwicklung.

Eure Welt versucht ewige Probleme durch physikalische Werte zu beurteilen. Aber es gibt nur einen ewigen Wert, das ist der WERT DES GEISTES. Alle Rassen, alle Farben sind Teile des GROSSEN GEISTES allen Lebens, der Harmonie in der vollkommenen Mischung aller Farben erzielt. Schaut euch doch nur die Natur an: Wie verschwenderisch und bunt die Farben der Blumen in einem großen Garten auch sind, nie tritt eine Disharmonie zutage. Wenn die Farben unter die Menschen verteilt sind, willst du dich gegen die perfekte Rasse auflehnen?

Frage:  Sollten die Rassen unter sich bleiben, d. h. ist es unerwünscht, daß sich die Rassen vermischen?

Antwort: Vorurteil muß abgeschafft, Irrtum muß bekämpft werden. Die Wahrheit wird siegen, wenn auch langsam und schmerzhaft, denn sie ist ja die Wahrheit. Das was wert ist, daß man es besitzt, ist wert, zum Erfolg geführt zu werden. Der Sieg wird nur durch Kampf errungen. Derjenige, der sich fürchtet und versucht, sich vor Schwierigkeiten zu drücken, erhält nicht den Siegespreis. Nur wer überwindet kommt voran.

  • Durch Not, Härte, Bedrängnis, Schwierigkeiten und Kampf, durch unangenehme Umstände, Stürme und Versuchungen, findet der Geist zu sich selbst.  

Bei allen Rassen wird leider immer wieder vergessen, daß es sich um Menschen handelt. Von Mensch zu Mensch gibt es keinen Unterschied, nur im Grad der Entwicklung. Die Zukunft gehört dem Eurasier.

 

Mai 1970

Frage:  Ist es möglich, daß sich die Astrologie einmal so durchsetzt, daß sie wissenschaftlich anerkannt wird?

ELIAS:  Selbstverständlich haben die Sterne Einfluß auf die Menschen, aber demgegenüber steht der freie Wille des Menschen. Man kann es mit der Wetterfühligkeit vergleichen.

  • Die Sterne beeinflussen die Temperamente, aber nicht das Schicksal.

Zu einer wissenschaftlichen Anerkennung wird es kaum kommen, weil die Sterne nicht zwingen. Zwar haben die Sterne einen Einfluß auf den Charakter des Menschen, aber sie machen den Charakter nicht aus. Die Astrologie wird daher immer nur ein Hilfsmittel sein, einen Menschen zu beurteilen. Persönliche Eigenschaften des Menschen können durch Sterneneinfluß verändert oder gestört werden.

  • Der freie Wille ist jedoch stärker als ein Sterneneinfluß oder die Aspekte.
  • Der Erbeinfluß ist ebenfalls stärker.
  • Auch die Beeinflussung durch die Umwelt, wie das Fernsehen, die und vieles mehr sind viel stärker als die Macht der Sterne.
  • Wer Charakterstark und positiv ist, dem macht der Sterneneinfluß überhaupt nichts aus, auch wenn er haargenau berechnete Horoskope hat.

Ich bin der Ansicht, daß es besser ist, nichts vorher zu wissen, weil man sonst falsche Handlungen unternimmt. Jedenfalls können die Sterne keine Wahrheit verkünden. Die Wahrheit liegt bei uns, wie wir sie hiermit offenbaren.

  • Sucht das Glück nicht in den Sternen, sondern in euch selbst. Sucht nach der objektiven Wahrheit und zeigt kein Desinteresse.

Frage:  Man bezeichnet die Astrologie auch als „Geheimwissenschaft“. Warum heißt sie so? Sie wird doch sehr publik gemacht.

ELIAS:  Das kommt daher, weil sie nicht auf den Universitäten gelehrt wird. Die Astrologie ist eigentlich keine Geheimwissenschaft, sondern eine Privatwissenschaft, die sich mit Naturgeheimnissen befaßt.
Frage:  Kann man der Astrologie überhaupt einen wissenschaftlichen Wert beimessen?

ELIAS:  Sie gehört mit zur Grenzwissenschaft. Aber die Astrologie enthält unsichtbare Gefahren: Sie kann einen Menschen so abhängig machen, daß er seine Persönlichkeit einbüßt.

 

Juni 1970

Frage:  Es gibt Menschen, die ihre guten Gedanken aufzeichnen, die dann aber leider im Schreibtisch liegenbleiben. Ist dieses wertvolle Gedankengut für immer verloren?

ARGUN:  Materiell gesehen ist dieser Gedankenschatz leider verloren. Doch die Gedanken gehen immer auch in den Kosmos ein, wo sie aufgezeichnet bleiben. Diese Gedanken können von JENSEITIGEN aufgespürt werden.

  • Über die Inspiration ist es dann möglich, diese Gedanken so zu übertragen, daß sie einmal veröffentlicht werden können. Auf diese Weise werden mitunter Erfindungen und Entdeckungen parallel auf verschiedenen Erdteilen gemacht.

Frage:  Haben Verwünschungen und Flüche tatsächlich eine Macht oder handelt es sich um einen Aberglauben?

ARGUN: Leider handelt es sich um eine Wahrheit, die katastrophal wirken kann. Ein gedanklicher Bannstrahl hat eine sehr starkeWirkung, wenn wirklich Haß dahinter steht. Es ist Schwarze Magie.

  • Aber der Mensch hat eine Möglichkeit dagegen anzukämpfen, indem er GOTT um SCHUTZ bittet. Auf diesen Gedanken kommen die wenigsten. Der SCHUTZPATRON kann sich helfend einschalten.
  • Doch Haß ist immer ein Bumerang für denjenigen, der ihn ausstrahlt.

Auch die größten Kriege entstehen aus Haß. Hauptsächlich kommt es immer darauf an, was gedacht wird. Alles, was so dahingesprochen wird, ohne einen tieferen Sinn zu haben, zählt kaum.

Frage:  Wie beurteilt das Geistige Reich das Töten in Notwehr?

ARGUN: Wirkliche Notwehr besteht nur, wenn die Gefahr vorhanden ist, daß der Angegriffene selbst getötet wird. Aber dann kommt es sehr auf LIEBE und Haß an. Nur wir können das beurteilen, weil wir den Charakter sehen.

  • Wenn ein Mensch in Notwehr tötet und sein Charakter gut ist, so hat er ein Motiv, das ihn entschuldigt.

Aber achtet darauf, daß nicht nach dem falschen Gesetz gehandelt wird, das besagt: Auge um Auge, Zahn um Zahn.

Frage:  Welchem Endzweck dient das materielle Universum?

AREDOS :   Die Materie ist dazu da, der Seele eine Entwicklungsmöglichkeit zu bieten. Das Erdenleben ist keine Strafe, sondern eine Schule. Zur Strafe wird das Erdenleben nur durch das eigene Verschulden der Menschen. GOTT will das nicht.

Frage:  Was haltet ihr von der Astrologie?

Antwort:  Die Wahrheit ist, daß das ganze Leben aus einer Serie von SCHWINGUNGEN und STRAHLUNGEN besteht und daß ihr durch jeden Teil der natürlichen Ordnung beeinflußt werdet.

  • Diese STRAHLUNGEN üben zwar einen gewissen Einfluß aus, aber nicht so stark, um eine Macht auszuströmen, die zu ändern ihr nicht imstande wäret.

Frage:  Wird das Leben durch Sternenkonstellationen vorbestimmt?

Antwort:  Es trifft nicht zu, daß das Leben dadurch vorbestimmt ist, weil zum Zeitpunkt der physischen Geburt gewisse Sterne am Aszendenten standen. Alle Planeten, die Natur und alles Sein im Universum wirken auf euch ein. Jeder Mensch ist der Meister seiner Seele. Jeder hat die persönliche Verantwortung und bestimmt somit sein eigenes Schicksal entsprechend seiner geistigen Entwicklung.

  • Der Wille ist stärker als die Macht der Sterne.

Frage:  Wird die Persönlichkeit des Menschen durch seine Geburt unter gewissen Sterneinflüssen berührt?

Antwort:  Alle Planetenausstrahlungen, die den physikalischen Körper berühren, wirken auch auf den Geist. Doch der Geist ist erhaben, er hat den absoluten Vorrang. Kein Stern oder Planet, keine Konstellation, kein Sternensystem können jemanden daran hindern, allen Einflüssen, die den Körper berühren, zu widerstehen.

  • Ein fester Wille des Menschen meistert auch die Einflüsse der Sterne.

Weil der Mensch ein göttliches Wesen ist, hat er auch die MACHT und die KRAFT, sich über alles zu erheben, was ihn zu beherrschen beabsichtigt. Aus dem gleichen Grunde wirken wir auf euch ein. Doch ihr habt die Entscheidung, euch danach zu richten oder nicht.

Frage:  Kann man sich immer nach seinem Gewissen richten?

Antwort:  Mit Nachdruck rate ich allen, nur ihrem Gewissen zu folgen, denn ich weiß, daß das Gewissen der göttliche MAHNER im Menschen ist – das Werkzeug, mit dem man das Gute vom Bösen unterscheidet. Das Gewissen baut die Wege, die man unbedingt gehen sollte.

  • Wenn sich das Gewissen meldet, sollte man unbedingt und ohne zu zögern Folge leisten, ohne die Schwierigkeiten zu beachten, die auftreten können, denn am Ende seid ihr nur durch eure INNERE STIMME gut geführt.

Ist das nicht einfach?

Noch einfacher kann ich es nicht darlegen. Versucht euch das Wissen der geistigen Wirklichkeiten anzueignen.

 

Juli 1970

Frage:  Kann man sagen, daß Gedanken eine größere Macht haben als das gesprochene Wort?

ARGUN: Ja, wir vertreten diese Meinung. Negative Gedanken können sich katastrophal auswirken. In Afrika können negative Gedanken dafür empfängliche Menschen sogar töten – und eure Wissenschaft steht wieder einmal vor einem Rätsel.

Frage:  Sind die negativen Einflüsse stärker als die positiven?

AREDOS:  Die positiven Einflüsse sind selbstverständlich viel stärker als die negativen. Aber die negativen Einflüsse sind zahlenmäßig überlegen. Aus diesem Grunde herrscht das Negative auf dieser Erde vor. Dieser Zustand muß geändert werden. Das ist die GROSSE MISSION!

 

August 1970

Frage:  Welchem Zweck dient das materielle Universum?

AREDOS: Der Planet Erde ist eine Hauptläuterungssphäre. Das Erdenleben ist keine Strafe, sondern eine Schulung. Zur Strafe wird das Erdenleben erst durch das eigene Verschulden der Menschen. Aber dieses Verschulden hat nichts mit GOTT zu tun!

Frage:  Wenn ein Mensch durch irdische Justiz verurteilt wird, ist er dann auch vor GOTT verurteilt?

ARGUN: Ein Gerechter, der Böses tut, aber einst fromm war, ist in dem Augenblick kein Gerechter mehr, wo er Böses tut.

  • Wer aber die Erkenntnis hat und doch Böses tut, dessen Taten wiegen doppelt schwer.

Eine Sühne auf Erden erleichtert die Sünde. Aber eure Justiz hat schon manchen Unschuldigen verurteilt.

  • Was die Justiz auf Erden tut, hat mit GOTT nichts zu tun. Das Geistige Reich richtet sich nur nach den Motiven.

 

September 1970

Frage:  Besitzt ein Gebet eine KRAFT die ausreicht, einen verzweifelten Menschen aufzurichten – und wie soll man beten?

ARGUN:  Selbstverständlich steckt in einem Gebet eine geistige KRAFT. Ihr braucht aber nicht alle Tage zu beten.

  • Ihr sollt beten, wenn ein echtes Bedürfnis vorhanden ist. Ein einfach dahingesprochenes Gebet hat kaum eine Wirkung.

Doch wenn eine Seele im echten Vertrauen zu GOTT betet, so steht ihm auch eine geistige KRAFT zur Verfügung. Leider ist es so, daß die meisten Menschen materielle Wünsche haben. Wenn sie einsehen, daß ihre Gebete zu keinem Erfolg führen, wenden sie sich ganz von GOTT ab. Alle Gebete gehen jedoch durch das feine Sieb des SCHUTZPATRONS. Er sieht nämlich weiter als sein Schützling.

Frage:  Wie beurteilt ihr den gegenwärtigen Entwicklungszustand auf unserer Erde?

ARGUN:  Die Entwicklung ist völlig undurchsichtig.

  • Jedenfalls steht die irdische Entwicklung vor dem größten Wandel aller Zeiten.
  • Es könnte sogar passieren, daß eine außerirdische Macht die Regierungsgewalt übernimmt.
  • Aber es kann auch sein, daß große Führungsschichten zur Einsicht kommen, daß dieser Zustand auf der Erde geändert werden muß.

Um aber den gegenwärtigen Zustand der Entwicklung zu beurteilen, kann ich nur auf eine Bibelstelle hinweisen:

Jesaja:
Es zerbricht, zerbirst die Erde, es zerspringt, zersplittert die Erde, es wankt und schwankt die Erde. Hin und her taumelt die Erde wie ein Trunkener und schaukelt wie in einer Hängematte. Schwer lastet auf ihr ihre Missetat, daß sie fällt und nie wieder aufsteht.

Frage:  Ist es richtig, wenn sich die Rassen vermischen?

ARGUN:  Ja, in einem langsamen Prozeß. Auf diese Weise kann ein neuer Menschentyp entstehen.

 

Oktober 1970

Frage:  Kannst du uns erklären, warum die Menschen der Wahrheit ängstlich ausweichen oder sie sogar angreifen?

ELIAS:  Es ist die Scheu, vorgefaßte Meinungen revidieren zu müssen, mehr noch die Angst, sich völlig ändern zu müssen. Jede Änderung zum Guten wird als unbequem empfunden.

Frage:  In der gegenwärtigen Weltsituation sind fast alle Menschen sehr deprimiert. Jeder denkt darum nur noch an seine eigenen Vorteile, ohne Rücksicht auf andere zu nehmen. Können wir aus dieser Sackgasse überhaupt noch heraus?

Antwort:  Da war ein Mann und sein Name war JESUS CHRISTUS: Er hat es vollbracht, eurer Welt eine neue Religion zu geben, die auf LIEBE beruht. – Da war noch ein anderer Mann, der hieß Lincoln: Er befreite die Sklaven und einigte einen Kontinent. Soll ich noch mehr Beispiele aufzählen, was ein einzelner Mann alles vollbringen kann?

Darum verzweifelt nicht!

Diejenigen, welche sich in diesem großen KAMPF, nämlich der HARMAGEDONSCHLACHT, mit uns vereinigt haben, werden nicht verlieren! Es werden wohl Rückschläge auftreten, trotzdem schreiten wir aber ständig vorwärts, denn das Wissen verjagt die Unwissenheit – und das LICHT vertreibt die Finsternis.

Frage:  Was kann einLeser dazu tun, der keine Publikationsmöglichkeiten hat?

Antwort:  Arbeite mit uns:

  • Sei tolerant, hilf den Anderen, damit sie die Wahrheit erkennen.
  • Preise die Wahrheit an, die du gefunden hast und lasse dann die MACHT DES GEISTES an den von dir Belehrten wirken.

Du wirst sehen, daß die Umwandlung Schritt für Schritt vorwärts geht.

Das ist die Art wie sie getan werden muß:

  • Keine Massenkundgebungen,  
  • keine Bekehrung durch fesselnde Reden,
  • sondern wahrhafte Anhänger, gewonnen durch Verstand, Weisheit, Logik, gesunden Menschenverstand und vor allem überzeugt durch LIEBE – das ist der einzig gangbare Weg.
  • Wenn es euch gelingt, nur einer einzigen Seele geholfen zu haben, war dieses Leben nicht umsonst.

 

November 1970

Frage:  Überall trifft man schwere Leiden an. Dieser Umstand wirft die Frage auf, ob das Leiden für gewisse Menschen eine Gnade oder Läuterung darstellt?

ARGUN:  Das Leiden ist meist selbstverschuldet. Es kommt aber sehr darauf an, wie derartige Leiden ertragen werden. In vielen Fällen führen diese Krankheiten zu einer Läuterung.

  • Niemals darf der Mensch verzagen, denn es gibt bei GOTT keine Ungerechtigkeit und der SCHÖPFER straft niemals durch eine Quälerei.

Ihr dürft auch nicht vergessen, daß der WIDERSACHER GOTTES immer seine Hand im Spiel hat, wenn es sich um die Vernichtung der göttlichen Schöpfung handelt.

Frage:  Wie kommt es, daß manche Menschen unsympathisch wirken, ohne daß man sie näher kennt?

AREDOS :   Das hängt mit den vielen Inkarnationen zusammen. Jeder Mensch hat AUSSTRAHLUNGEN, die man heute noch nicht messen kann. Aber die Seele reagiert auf diese geistigen IMPULSE:

  • Ein negativ eingestellter Mensch wird negative STRAHLUNG nicht unangenehm empfinden.  
  • Aber ein positiv veranlagter Mensch wird negative STAHLUNGEN als unsympathische Wellen empfinden.

Außerdem besteht ein gewisses Verwandtschaftsverhältnis aus früheren Reinkarnationen.

Frage:  Gibt es tatsächlich Wahrträume – und wie kommen sie zustande?

AREDOS :   Jeder Traum ist eine geistige Angelegenheit.

  • Da sich der Schlafende teilweise in einer ASTRALWELT befindet, ist es dem SCHUTZPATRON möglich, sich über den Traum verständlich zu machen.

Der SCHUTZPATRON kann den Schlafenden warnen oder auf gewisse wichtige Umstände aufmerksam machen. Aber auch andere Geistwesen können sich über den Traum verständlich machen. In vielen Fällen geht die Erinnerung an einen Traum verloren, doch bleiben Fragmente unbewußt übrig, die zu gewissen Entscheidungen führen können.

Frage:  Wie kommt es, daß Vorkommnisse selbst nach 50 Jahren unvergessen bleiben?

AREDOS :   Jedes Erlebnis, das über das Bewußtsein geht, wird im Kosmos durch geistige SCHWINGUNGEN aufgezeichnet. Das Hirn setzt sich mit der Seele in Verbindung und peilt diese SCHWINGUNGEN an, die wie bei einem Recorder reflektieren. Auf diese Weise kann sich jeder Mensch an etwas erinnern, was jahrelang zurückliegt.

  • Bei einem Traumerlebnis findet die Aufzeichnung nur sehr ungenügend statt, weil das Hirn fast ausgeschaltet ist. Da in diesem Falle keine kosmische Aufzeichnung besteht, kann sich der Mensch nur sehr schwach oder gar nicht erinnern.

Frage:  Die heutige Psychologie befaßt sich mit Traumerlebnissen. Kann man durch eine Tiefenpsychologie gewisse Komplexe erklären?

AREDOS : Das ist ein heikles Thema, denn von der Psychologie halten wir überhaupt nichts.

  • Solange die Psychologen nicht an die Existenz einer individuellen Seele glauben und nichts vom Leben nach dem Tode wissen wollen, werden sie niemals die Wahrheit erfahren noch praktizieren.

Was die Psychologen über die Seele wissen ist meistens Unsinn. Diese Wissenschaft ist ein Irrtum! Erst über alle Erfahrungen im Spiritualismus kann eine wirkliche Psychologie aufgebaut werden. Das Denken des Menschen ist in keinem Falle eine persönliche Sache, denn stets wird er vom Geistigen Reich aus inspiriert, auch wenn diese Einsprechungen als eigene Gedanken auftreten.

  • Fremde Einsprechungen von eigenen Gedanken zu unterschieden, ist nur sehr wenigen Menschen möglich; man nennt sie „Adepten“.

 

Dezember 1970

Frage:  Wenn sich auf Erden große Gefahr anbahnt, könnt ihr uns dann vorher davor warnen?

ARGUN:  Die GEISTIGE WELT läßt euch nicht in Unkenntnis. Ihr könnt euch nicht darauf berufen, daß ihr von den ewigen GESETZEN GOTTES keine Ahnung habt. Außerdem über das Weiterleben nach dem Tode.

  • Der Fehler eurer Einstellung besteht darin, daß ihr völlig fremden Menschen mehr vertraut, wenn sie einen bekannten Namen haben. Diese Menschen können mit Hilfe ihrer Popularität den größten Unsinn verbreiten, der dann leider vom Volk geglaubt wird.

Frage:  Wie soll man sich bei einer Antipathie gegen gewisse Menschen verhalten?

ARGUN:  Die Antipathie ist auf alle Fälle ein gutes Warnzeichen, das „Vorsicht“ heißt. Doch sollte man versuchen, mit dem Betreffenden in näheren Kontakt zu kommen. Erst der Kontakt bringt die klare Entscheidung, denn antipathische AUSSTRAHLUNGEN können sich manchmal umpolen und dennoch sympathisch werden.

Frage:  Kann ein Mensch seinen Entwicklungsgrad selbst beurteilen?

AREDOS :   Nein, das ist unmöglich. Dazu reicht kein Entwicklungsgrad auf der Erde aus. Viele Menschen begehen den großen Fehler, daß sie sich die Grenzen von Gut und Böse selbst setzen. Nach diesen selbstgezogenen Grenzen beurteilen sie sich dann selbst und sagen: „Noch tue ich nichts Böses.“


Januar 1971

Wohin wir treiben  (Botschaft aus den SPHÄREN DES LICHTES)

Wohlan, wer meine Voraussagen für das vergangene Jahr gelesen hat, der wird jetzt feststellen können, daß alles so verlaufen ist, wie ich es gesagt habe. Natürlich möchte jeder gerne wissen, wie es weitergeht und wohin wir treiben. Ich sage „wir“, weil wir alle an der Entwicklung der Erde und ihres Lebens interessiert und beteiligt sind.

Das neue Jahr steht mitten in der Auseinandersetzung der HARMAGEDONSCHLACHT, jener gewaltigen Auseinandersetzung zwischen den Mächten GUT und BÖSE, um die Neugestaltung und Neuorientierung zu ermöglichen. Die negativen MÄCHTE setzen alles daran, das Chaos auf der Erde zu vergrößern. Die Erkenntnislosigkeit der Menschen führt dazu, diese MÄCHTE nicht zu erkennen, so daß sich die Menschen in den Dienst der Dämonie stellen, die sie für eine Phantasie halten.

  • Die sogenannte Sexwelle wird sich so ausbreiten, bis die allgemeine Abscheu deutlich zu erkennen ist.
  • Es werden neue Mutationen auftreten, welche die Medizin vor ein Rätsel stellen werden. Die Hölle ist nicht untätig und bedient sich aller Mittel, die erreichbar sind.

Der Abstieg ist unverkennbar, aber er wird nicht ewig anhalten. Er wird gestoppt werden, weil GOTT einen Untergang Seines Läuterungeplaneten nicht zuläßt. Der WIDERSACHER des HERRN will aber eine Läuterung der Erdenmenschen verhindern und die Seelen sollen so in das Geistige Reich zurückkehren, wie sie es verlassen haben. Die Menschen sollen nicht aufsteigen, sondern fallen. Ihr solltet das richtig erkennen, denn alle finsteren Situationen und Ereignisse können nur aus der geistigen Sicht erklärt werden.

Es werden Dinge geschehen, die ihr nicht fassen könnt, aber denkt dabei an die große geistige SCHLACHT. Es ist für das neue Jahr sehr wichtig, daß die guten Kräfte den Mut nicht verlieren und wissen, auf welcher Seite sie zu stehen haben. Leider wissen die negativen Menschen nicht, auf welcher Seite sie stehen. Diese Seite besteht aus der Mehrheit. Doch was kann eine Mehrheit schon erreichen, wenn sie nicht GOTTES Beistand hat?

Einige große Erfindungen und Entdeckungen werden das Weltbild etwas verändern. Schließlich wird man auch in diesem gefährlichen Jahr erkennen, daß es KRÄFTE gibt, die sich der menschlichen Wahrnehmung entziehen, wenn man nicht begnadet ist, sie deutlich zu erkennen.

  • Hört nicht auf falsche Propheten, die sich hauptsächlich auf dem Gebiet der Politik betätigen.

Die Wahrheit ist nicht die Waffe des Widersachers. Und erwartet keine verlogenen Kompromisse, mit der Dämonie kann man keine Abkommen treffen.

  • Gutgewillte Menschen werden auch in schweren Kampfzeiten ihren göttlichen BEISTAND behalten.

Weniger materielles Denken ist erforderlich; dafür aber mehr Mut zur positiven Sache. GOTT braucht auch die kleinste Unterstützung. Von den Kirchen hat ER sie kaum zu erwarten, weil zu viel menschliches Denken und Trachten dahinter steht.

Auf alle Fälle wird das Geistige Reich euch weiter belehren und orientieren. Wir wissen, wie wichtig es ist, um die Wahrheit zu wissen. Aber die Wahrheit, die wir euch vermitteln, braucht auch eure Unterstützung, sonst versandet sie leider.

Wir wünschen euch trotz aller Widerwärtigkeiten, daß ihr mit GOTTES HILFE gesund bleibt und die KOSMISCHE KRAFT erhaltet, die ihr braucht, um stark zu sein.

 

Fragen und Antworten

Januar 1971

Frage: Wird sich die Menschheit der Erde aus ihrer geistigen Gefangenschaft befreien können?

Antwort: Außerhalb unseres Gesichtsfeldes findet eine langsame Veränderung statt, eine stetige Erleuchtung der FINSTERNIS. Die Schleier heben sich und langsam beginnt sich der Nebel der Irrtümer zu verflüchtigen. Immer mehr Menschen werden gewahr, daß sie nicht mehr an gewisse Irrtümer gebunden oder gefesselt sind. Sie fühlen bereits den Hauch der göttlichen Freiheit. Sie beginnen zu erkennen, was es heißt, geistig und seelisch in einer Atmosphäre ohne Furcht und Schrecken vor dem Tode zu leben. Sie beginnen zu verstehen und wissen, daß sie weder allein noch vernachlässigt, noch vergessen sind und daß die Hand der UNENDLICHEN LIEBE über sie ausgebreitet ist und sie berührt hat. Sie sind beruhigt und fühlen, daß das Leben wieder lebenswert ist. In vielen Teilen eurer Welt gibt es Menschen, die das heute spüren und sagen können. Gestern wären sie dazu noch nicht in der Lage gewesen.

Frage: Willst du damit ausdrücken, daß unsere Schriften zur Läuterung beitragen?

Antwort:So ist es.

  • Wer über unsere Lehren nachdenkt, der ist auf dem besten Wege, seinen Läuterungsprozeß zu beenden.

Frage: Wenn jemand diese Läuterung an sich vollzogen hat, was geschieht dann?

Antwort: Der ist sozusagen über den Berg gekommen, ihm winkt die Freiheit in den HÖHEREN SPHÄREN. Er kann selbst über seine Zukunft bestimmen und sich eine Aufgabesuchen. – Wer nicht über den Berg kommt, muß zur Erde, dem Läuterungsplaneten, zurück, manchmal in schlechtere Verhältnisse als zuvor. Für diese Menschen wirkt sich dann das KARMA aus. Es handelt sich dann um eine Wiedergutmachung.

  • GOTTES GESETZE sind gültig, aber die Zeit spielt dabei überhaupt keine Rolle.

 

Februar 1971

Frage: Wir stellen fest, daß die Menschen immer unhöflicher werden. Ist das ein Maßstab für ihre Entwicklung?

AREDOS: Die Menschen fallen zusehends zurück. Es ist ein Jammer, daß es so ist.

  • Die Höflichkeit spielt eine sehr große Rolle, denn sie ist die Vorstufe der Nächstenliebe.

In Japan ist man noch etwas höflicher, respektvoller zueinander. Aber ich kann euch verraten, daß ein Mensch, der unhöflich ist, in keine HÖHERE SPHÄRE kann, auch wenn er ein hohes Wissen über alle spirituellen Belange besitzt. Mit einem Wort: Er ist nicht hoch entwickelt. Niemals kann Unhöflichkeit innerhalb einer Rasse oder eines Volkes zur Völker- oder Rassenverständigung führen.

  • Wer für den Frieden ist, muß mit der Höflichkeit und mit einer guten Sprache anfangen. Mit dem Gebrauch von gemeinen Schimpfwörtern kommt der Mensch geistig nicht weiter.
  • Ein religiöser Glaube nutzt nicht viel. Ein religiöses Wissen ist wichtig, aber es verlangt auch, daß man auf dieses Wissen Rücksicht nimmt.

April 1971

Frage:Haltet Ihr es für wichtig, daß man betet?

Antwort: Vorgeschriebene Texte, die nur nachgesprochen werden, haben kaum eine Wirkung. Sie sind nicht anders als eine Gebetsmühle. Aber ein paar einfache Worte aus dem Herzen haben eine bestimmte KRAFT. Es hat keinen Sinn, in Phrasen zu sprechen.

  • Ein Gedanke aus dem Herzen genügt, wenn er aufrichtig ist.

Doch wenn ein Zweifler nur betet, um einmal auszuprobieren ob es hilft, dann kann ich euch sagen, daß ein solcher Versuch ohne Wirkung ist. Jedes Gebet ist ebenfalls der Zeit unterworfen und GOTT hat viel Zeit, mehr als die gesamte Menschheit.

Einwand: Wenn ein Mensch betet, dann kann er nicht lange auf die Erfüllung warten.

Antwort: Der Ruf nach GOTT kommt immer bei Seiner ORGANISATION an. Sie entscheidet, was getan werden kann oder muß.

Frage: Die Verschmutzung unserer Welt wird zu einer Gefahr für die ganze Menschheit. Wenn es so weitergeht, dann brauchen wir keine Kriege mehr zu fürchten, denn dann geht die Menschheit auf andere Weise zugrunde. Was können wir tun, um diese Apokalypse zu verhindern?

ELIAS: Diese Verschmutzung ist tatsächlich ernst zu nehmen.

  • Wenn man das Geld, das man für die Rüstung und für die Kriegsführung ausgibt für die Erhaltung der Welt verwendet, dann kann man diese Gefahr bannen.
  • Es muß unbedingt angestrebt werden, einen anderen Motor zu erfinden, der keine Gase abgibt. Nur so kann man das größte Übel – das außerdem noch Krebs erzeugt – abwenden. Die Umstellung der Autoindustrie ist unvermeidlich. Eines Tages wird die Industrie dazu gezwungen werden, aber dann sieht es schon sehr böse aus.
  • Hinzu kommt noch die ungeheure Gefahr des Treibhaus-Effektes. Die über der Erde angesammelten Gas- und Schmutzwolken wirken sich abstrahlend aus. Dadurch wird sich die ganze Erdatmosphäre verändern. Durch den Lichtdruck der Sonne werden diese Wolken, die sich in großer Höhe befinden, festgehalten, sie können nicht ins All entweichen. Diese Dunstschicht wirkt sich wie ein Sonnenfilter aus.

Was glaubt ihr, wie entsetzlich groß der Bleigehalt in der Luft ist? – Weit größer, als man ihn messen kann!

Frage: Nach allen diesen Erörterungen kommen wir zu der Erkenntnis, daß uns die Industrie und Technik rezessiv umbringt, wenn nicht Einhalt geboten wird. Wie seht ihr das?

ELIAS: Das allgemeine Interesse betrifft stets den Wohlstand. Hier muß eine Interessenverschiebung stattfinden, zu Gunsten der geistigen FAKTOREN, welche eine Rolle im Leben des Menschen spielen.

Frage: Die meisten Menschen glauben nicht daran, daß das Geistige Reich imstande ist, einem Menschen auf Erden zu helfen. Was sagst du dazu?

Antwort:Seid versichert, daß in einem Universum, das von einem WOHLTÄTER geleitet wird, diejenigen, die dazu ausersehen sind dir zu helfen, nicht versagen werden, vorausgesetzt, daß du im höchsten Grade treu, ehrlich und gewissenhaft bist. Das ist alles, wonach gefragt wird.

Bleibe dir und deiner Überzeugung treu!

Lasse auch nicht zeitweilig den Ehrgeiz über die ethischen Grundsätze herrschen, die das menschliche Wollen leiten sollten. Wenn du diesem Kurs folgst, kann ein Dienst geleistet werden.

Wenn dein Herz gut ist, deine Motive rein sind, dann brauchst du dich vor nichts zu fürchten. Wenn dein Verstehen wächst, werden die Probleme, die dich verwirren, ihren dornigen Charakter verlieren und das Wissen wird alle Wogen der Schwierigkeiten glätten.

Frage:  Werden die Lehren, die aus der QUELLE des Geistigen Reiches kommen, angenommen? – Die Kirchen arbeiten dagegen.

Antwort: Ich freue mich über alles, was angenommen wurde. Ich freue mich, daß es noch genug Seelen gibt, die durch die MACHT DES GEISTES berührt wurden. Ich freue mich besonders über das Licht, das die Schatten der Unwissenheit vertrieb und darüber, daß das Vorurteil zum Rückzug gezwungen wird. Die Arbeit, die wir zusammen leisten, hat viele Seelen getröstet und zur Überzeugung gebracht, daß das Leben trotz aller Schwierigkeiten lebenswert ist. Ihre Lasten wurden leichter, sie fühlen sich nicht mehr einsam, vernachlässigt oder gar vergessen.

Frage:  Wie beurteilt das Geistige Reich die Fehler, die von einem Menschen aus Unwissenheit gemacht werden? Werden alle diese Fehler als Sünde angesehen?

Antwort: Wenn du die Einstellung deines Geistes dahin bringst, daß er zu jeder Erfahrung sagt: „Ich will diese schlechte Erfahrung zu einem Teil meiner Ausrüstung machen und daraus lernen, damit ich stärker im Geiste werde“, dann bist du klug und dein geistiges Wachstum wird beschleunigt werden.

  • Die wirkliche Einsicht und der damit verbundene Erfolg heben die Sünde auf.

 

Mai 1971

Die Erforschung des Geistigen Reiches    (von Herbert Viktor Speer)

Noch vor wenigen Jahren versuchte die Wissenschaft jedes okkulte Phänomen abzuleugnen bzw. als Betrug oder Täuschung hinzustellen. Noch heute gibt es Menschen, die diese Auffassung vertreten. Ein bekannter Kriminalist hatte seinerzeit die Behauptung aufgestellt, daß er imstande sei, jedes spirituelle Phänomen kopieren zu können. Dabei wies er auf die verblüffende Kunst der Illusionisten hin. Da die heutige Technik Mittel zur Verfügung hat, jedes Betrugsmanöver auszuschließen, kann die Wissenschaft nicht mehr abstreiten, daß es tatsächlich okkulte Phänomene gibt, wozu auch der Spuk gehört.

Aber noch will man den tatsächlich vorkommenden Spuk nicht Geistern, also Verstorbenen, zubilligen. Man sucht krampfhaft nach Erklärungen, die nichts mit der Manifestation Verstorbener zu tun haben. Kürzlich wurde Professor Hans Bender (Parapsychologisches Institut Freiburg Brsg.) interviewt. Seine diesbezügliche Erklärung lautete:

„Bei einem Spukphänomen ist ein Medium erforderlich, das in den meisten Fällen im Pubertätsalter ist. Innere Spannungen, z. B. Haß, führen zu solchen zerstörenden Spukäußerungen.“

Das alles ist sicher erforscht und entspricht auch unserer Meinung nach der Wahrheit. Aber man hat bei dieser Definition das Wichtigste vergessen oder verschwiegen. Das Geistige Reich besteht nämlich aus GUT und BÖSE – und zwar in superlativer Stärke. Die Kirche spricht daher von „Himmel“ und „Hölle“. Das sind keine Phantasievorstellungen, sondern reale Wirklichkeiten, die man schon auf Erden zu Lebzeiten erfahren kann.

Ein medialer Mensch, der mit Haß geladen ist, zieht selbstverständlich negative Seelen an, die sich mit dem Medium befassen und es in ihrer Gewalt haben, wie einen ferngesteuerten Roboter. Mit den Anlagen des Mediums bzw. mit dessen OD und FLUID manipulieren sie ihren Spuk.

  • Da negative Geister keine Rücksicht auf Schäden nehmen, zerstören sie, was sie können. Aber sie begnügen sich auch damit, wenn sie erreichen, daß das Medium in Tatverdacht und Schwierigkeiten kommt. Jedenfalls manifestieren sie ihre Gemeinheit, an der sie sich ergötzen.

Wenn die Wissenschaft noch nicht hinter dieses Geheimnis gekommen ist, so hat sie ihre Forschungen noch nicht richtig betrieben, denn jeder Spiritualist kennt diese Fopp- und Plagegeister, die einen Menschen glatt ins Irrenhaus bringen können.

  • Gute Geister befassen sich nicht mit derartigem Spuk, außerdem schonen sie das Medium so gut sie können und nehmen Rücksicht auf Sachwerte.

Ein Spuk kann noch so eindrucksvoll sein, wie z. B. der Rosenheimer Fall. Alle diese Bemühungen der Geisterwelt schlagen fehl, weil es sehr einfach ist, sie anders zu interpretieren. Man kann die Spukphänomene nicht in das Medium verlegen, ebenso wie man die Antworten über ein Schreibmedium nicht in das Medium verlegen kann. Wer Gelegenheit hat, sich selbst davon zu überzeugen, wird sich nichts mehr einreden lassen.

Übrigens sind wir fest davon überzeugt, daß Professor Hans Bender sehr gut weiß, daß es sich um die Manifestationen Verstorbener handelt. Leider verschweigt er diese Tatsache, um nicht den Kampf mit den Skeptikern aufnehmen zu müssen, die ihm schon genug Ärger gemacht haben.

Herr Professor Bender ist zum Okkultismus über das Phänomen des Glasrückens gekommen. Das heißt, ein Finger des Mediums wird auf ein Glas gelegt, das dann die Buchstaben eines Alphabets ansteuert. Auch wir sind über das Glasrücken zum Offenbarungsspiritualismus gekommen, bis hin zur heutigen Perfektion des automatischen Medialschreibens.

Fragen und Antworten

Juni 1971

Frage:  Wie kommt es, daß es Menschen gibt, denen es sehr gut geht, obwohl sie sehr schlecht sind?

AREDOS:  Je besser und bequemer ein Mensch auf Erden lebt, desto größer sind die Prüfungen und Versuchungen, die meistens nur selten bestanden werden. Seid froh darüber, daß ihr es nicht seid.

Frage:   Oft nimmt man an, daß ein berühmter Mensch, ein Prominenter, eine hervorragende Intelligenz besitzt. Unter Intelligenz verstehen wir jedoch auch, daß er positive Entscheidungen bevorzugt. Kannst du uns Näheres dazu sagen?

ELIAS:   Die wirkliche Intelligenz muß vom Gemüt gesteuert werden.

Aber die meisten Menschen betrachten das Gemüt, das an sich göttlich und gut ist, als einen lästigen Warner. Ihr Wille schaltet dann den unbequemen Warner aus. Hinzu kommt noch, daß die meisten Menschen nicht beurteilen können, ob eine positive Intelligenz vorhanden ist; sie richten sich nach dem Urteil der Presse.

 

Juli 1971

Harmagedon

In der Januar-Ausgabe unseres Menetekels hatten wir für das Jahr 1971 folgende Prophezeiung veröffentlicht:

Das neue Jahr steht mitten in der Auseinandersetzung der HARMAGEDONSCHLACHT, jener gewaltigen Auseinandersetzung zwischen den Mächten GUT und BÖSE, um die Neugestaltung und Neuorientierung zu ermöglichen.

Die negativen MÄCHTE setzen alles daran, das Chaos auf der Erde zu vergrößern. Die Erkenntnislosigkeit der Menschen führt dazu, diese MÄCHTE nicht zu erkennen, so daß sich die Menschen in den Dienst der DÄMONIE stellen, die sie für eine Phantasie halten.

Es ist wichtig, daß wir unsere Leser an diese Prophezeiung erinnern. Das ist keine Zigeuner-Wahrsagung, sondern eine reale Tatsache. Wer an der Echtheit einer solchen Botschaft zweifelt oder sie für einen Zufall hält, der mag in die Zeitungen sehen. Die ganze Welt befindet sich in einem Aufruhr, wie er noch nie dagewesen ist. Die Kriegsfurie rast über die Welt, hinter ihr die Pest und die Cholera – und wer entkommt, der kommt vor Hunger um. Auch die zivilisierten Völker werden davon betroffen und das Geld ist mehr und mehr nur noch ein imaginärer Begriff.

Diese Botschaft über die HARMAGEDONSCHLACHT ist nicht nur eine Botschaft; sie ist mehr als das: Sie ist eine Warnung an uns alle!

Es ist ein Irrtum, wenn man glaubt, das Schlachtfeld liege noch weit entfernt. Der Kampfplatz des Bösen erreicht jeden von uns, ohne Ausnahme. Was heute fern von uns ist, kann morgen schon direkt bei uns sein.

Manch einer fragt sich, wo bleibt GOTTES Hilfe?

Wir sind aufgrund unserer übersinnlichen Erfahrungen der Ansicht, daß mit dem Wort „GOTT“ viel zu viel Mißbrauch getrieben wird. GOTT hat Funktionen, die wir überhaupt nicht beurteilen können, weil sie unfaßbar sind. Es ist also ein Unsinn, bei jeder Gelegenheit GOTT anzurufen. Für alle menschlichen Situationen hat GOTT vorgesorgt und eine ORGANISATION geschaffen, die für IHN handelt und entscheidet. Diese ORGANISATION befindet sich im Geistigen Reich. Es sind die HELFER GOTTES, die SCHUTZPATRONE und LEHRER. Folglich ist es besser und auch vernünftiger, wenn sich jeder Mensch an diese ORGANISATION wendet. Man muß nicht gleich den „CHEF“ anrufen, sondern kann sich vorerst an den „PERSONALRAT“ wenden.

Wenn wir eine Hilfe für eine derartig globale Situation erwarten oder erhoffen, so werden uns sicher die SENDBOTEN GOTTES helfen, nämlich die Außerirdischen, die SANTINER, die jene Macht in den Händen haben, uns zu strafen oder zu erlösen.

Die Machthaber dieser Welt sind der Meinung, daß sie einen feindlichen Angriff aus dem All ab- schlagen könnten. Daran erkennt man, wie wenig sie über die SANTINER orientiert sind, sonst müßten sie wissen, daß kein Geschoß einen außerirdischen Flugkörper erreichen kann, weil das eigene Magnetfeld (Schutzfeld) ein derartiges Geschoß einfach abgleiten läßt. Sie sind daher unverletzbar.

Bisher haben Wissenschaftler den Kopf geschüttelt, indem sie sagten: „Ein UFO kann niemals bemannt sein, auch wenn es von einem anderen Stern kommt.“ Man nimmt an, daß ein Mensch solche Steuerungsmanöver und Geschwindigkeiten keinesfalls überleben kann. Doch das eigene Magnetfeld schützt sie bestens. Wir sehen, wie wichtig unsere Aufklärung ist.

 

 

Ringförmige Sonnen-Finsternis ~ Neustart des Gitternetzes ~ 20.05.2012 weltweite Aktion ~ mitmachen!

Danke Sonny, für diese Mitteilung!

In Österreich und Deutschland findet diese meditative Aktion um 03.30 Uhr MESZ 21. Mai.

http://nebadonien.files.wordpress.com/2012/05/reboot-of-the-grid-deutsche-c3bcbersetzung-1.pdf

http://nebadonien.files.wordpress.com/2012/05/ringfc3b6rmige-sonnen-finsternis-20-mai-2012.pdf

http://www.torindiegalaxien.de/0512/14sofi2005.html

Ringförmige Sonnen-Finsternis – 20. Mai 2012

Und die Erd-Energie-Gitter

Marcus Mason, http://www.heavenandearthastrology.blogspot.com/

Übersetzung: SHANA, http://www.torindiegalaxien.de/0512/00new.html

Dies ist eine ringförmige Finsternis, das bedeutet, dass sich der Mond weiter entfernt von der Erde positioniert, sodass er die Sonne nicht komplett verdunkelt, er lässt einen Ring (Kreis-Ring) von Sonnenlicht sichtbar um die dunkle Scheibe des Mondes. Laut NASA-Angestellten Fred Espenak haben ringförmige Finsternisse einen besonderen Charme für sich. Während einer ringförmigen Sonnenfinsternis drehen sich Sonnenstrahlen in kleinen Ringen aus dem Licht. Der beste Platz, um dies zu sehen ist unter einem laubreichen Baum. Hunderte von kreisförmigen Schatten können dort gesehen werden.

Es scheint, dass Sonnenfinsternisse eine tiefe Wirkung auf die feinen Energiegitter der Erde und auf die Ley-Linien haben. Alle mächtigen Ereignisse, die auf der Erde auftreten, erlauben energetische Erinnerungs-Abdrücke in den Energiegittern der Erde. Diese können verstärkt werden und im Energiefluss durch die Gitter fortbestehen, von den Bewegungen der Sonne, des Mondes und der Planeten genährt. Mächtige negative Prägungen wie Krieg, Machtmissbrauch oder emotionale Traumen können blockieren oder den Energiefluss in besonderen Regionen des Planeten beschädigen und die Energie verzerren und verfälschen.

Finsternisse bieten Möglichkeiten an, diese negativen Energie-Prägungen freizugeben und ermöglichen neue positive Muster im Erdgitter zu verschlüsseln. Hamish Miller, ein renommierter britischer Rutengängen hat herausgefunden, dass, wenn ein Finsternis-Schatten vorübergeht, die feinen Energielinien der Erde auf fast Null herunterschalten, so dass sie fast nicht mehr wahrnehmbar sind, dann, während das Sonnenlicht zurückkehrt, springen die Gitterlinien zurück ins Leben. Dies ist ein wenig wie das Löschen eines alten Computer-Programms, ein neues laden und dann wieder das System booten. Ringförmige Eklipsen haben einen sehr subtilen Effekt auf die Energiegitter, die Freigabe, Transformation und Heilung im ätherischen Energie-„Plan“ tragen, um die neuen spirituellen Archetypen im kollektiven Bewusstsein zu manifestieren.

Die gefiederte Schlage und die Regenbogen-Schlange

Autor Robert Coon beschreibt zwei wichtige Erd-Energie-Linien, oder Drachen-Linien, die den Planeten von Osten nach Westen umkreisen. Dies sind die „gefiederte Schlange“ oder große männliche Drachen-Linie und die „Regenbogen-Schlange“ oder Große Weibliche Drachen-Linie. Sie sind die zwei primären Akupunktur-„Meridiane“ des globalen Energiesystems, ähnlich wie bei den beiden Haupt-Yang-und-Yin-Akupunktur-Meridianen im menschlichen Körper. Alles andere in den Erd-Energie-Gittern wird durch diese beiden riesigen zirkulierenden Reservoire von spiritueller Lebens-Kraft-Energie genährt.

Der Weg der ringförmigen Finsternis am 20. Mai schneidet die Gefiederte Schlange ~ große männliche Drachenlinie an zwei Positionen ~ am Mount Fuji in Japan und Mount Shasta in Kalifornien. Adak Island ist der Dreh- und Angelpunkt und liegt fast genau auf halbem Weg zwischen diesen beiden heiligen Bergen und ist das nächste Land Punkt der maximalen Finsternis.

Die 20. Mai-Finsternis schneidet die Gefiederte Schlange ~ große männliche Drachen-Linie am Mount Fuji und am Mount Shasta.

Finsternisse treten auf, wenn die Sonne und der Mond in Konjunktion mit dem Mond sind, Nord- oder Süd-Knoten. Südknoten-Finsternisse können uns helfen alte Muster, Haltungen und Urbilder freizugeben ~ Nordknoten-Finsternisse ermöglichen neue Muster und Urbilder innerhalb des kollektiven Bewusstseins ausgesät zu werden.

Die Vergangenheit freigeben ~ Säen der Zukunft

Die Finsternis am 20. Mai ist eine Südknoten-Finsternis, die energetische „Denkformen“ und patriarchale Archetypen von mindestens der letzten 5.125 ¼ Jahre, und wahrscheinlich der letzten 25.626 Jahre, dem Galaktischen Großen Jahr, freigeben wird. Die Finsternis wird negative Prägungen von fehlausgerichteten Ausdrücken männlicher Macht in den Pazifischen Ozean-Gittern, und entlang der ganzen Länge der Gefiederten Schlange freigeben ~ die große männliche Drachen-Linie, während sie die Erde umkreist. So beeinflusst sie das Bewusstsein des gesamten Planeten.

In den Pazifischen Ozean-Gittern drückte sich die falsch ausgerichtete Verwendung der männlichen Macht selbst in einigen der schrecklichsten Schlachten des Weltkriegs II aus, vor allem in so wichtigen Energiepunkten wie Inseln auf halbem Weg, die im Herz-Zentrum des Nord-Pazifik-Gitters liegen ~ ähnlich wie Iwo Jima und Hawaii bei der Bombardierung von Pearl Harbor. Die Unausgeglichenheiten im Gitter wurden durch das Fallen der Atom-Bomben auf Hiroshima und Nagasaki noch verschärft. Und natürlich auch aufgrund der nuklearen Katastrophe im Fukushima-Kraftwerk.

Von 1946 bis 1958, führten die Vereinigten Staaten 67 Atomtests in den Marshall Inseln, ein Angelpunkt im Nord- Pazifik-Gitter durch.  Der Gesamtertrag der 67 Tests war das Äquivalent von mehr als 7.000 Hiroshima-Bomben! Auf den Aleuten, im Jahre 1969, zündeten die Vereinigten Staaten eine Megatonnen-Atombombe auf der Amchitka-Insel ~ eine kleine Gruppe von Protestierenden, die dort segelten um zu versuchen, dies zu verhindern, waren jene, die die Umweltbewegung Greenpeace gründeten.

Auf einer Reise mit einer kleinen Gruppe von Menschen nach Akutan auf den Aleuten im Jahr 2005, wurde uns die tiefe Ebene des Kummers bewusst, der innerhalb dieser Gitter gehalten wurde. Anfangs schien die Trauer aus menschlichem Leid zu sein, aber wir machten auch eine erschreckende Erfahrung dieses Schmerzes von der Erde selbst, das eines der Mitglieder der Gruppe zum Ausdruck brachte. Ganz abgesehen von den relativ neuen Missbräuchen, die bereits erwähnt sind, gibt es auch die Trauer, die durch die Einführung von patriarchalen religiösen Systemen zu den indigenen Völkern im gesamten pazifischen Raum gebracht wurde, die eine lange Tradition und ein tiefes Verständnis für die Erde als ein heiliges Wesen hatten.

Jetzt ist die Zeit für die endgültige Heilung dieses lange gehaltenen Kummers innerhalb dieser wichtigsten Planeten-System-Energie-Gittern, so dass der Planet damit beginnen kann, nach der 21. Dezember-Sonnenwende 2012 wirklich ins Licht zu treten.

Während die Finsternis diese alten Muster freigibt, die innerhalb der Gitter gehalten werden, wird es die Möglichkeit für die Aussaat eines neuen Ausdrucks der männlichen Energie geben, die völlig mit dem Herzen und dem spirituellen Willen ausgerichtet ist, und so kollektive Heilung auf persönlicher und globaler Ebene ermöglichen. Dies markiert den Beginn eines völlig neuen Paradigmas im Bewusstsein.

Die Plejadier ~ Das neue Bewusstsein säen

Die Bedeutung dieser Finsternis wird durch die exakte Konjunktion von Sonne und Mond mit den Plejaden erhöht. Diese weithin bekannte Ansammlung von Sternen über dem Stier, hat eine bedeutende Position in der Mythologie der Welt während der Zeitalter beibehalten. Für die Maya repräsentieren die Plejaden eine Handvoll Maissamen, von denen die ursprünglichen Menschen geboren wurden. Diese Samen werden symbolisch zu Beginn eines jeden neuen „Sonnen“-Zyklus von 5.125 ¼ Jahren neu eingesetzt. (Fünf Sonnen-Zyklen schließen einen vollen Präzessionszyklus von 25.626 Jahren ab.)

Während die alten patriarchalischen Muster der letzten 5.125 ¼ Jahre von der Finsternis, hinter der verfinsternden Sonne verborgen, freigegeben werden, werden die Plejaden die Saat des neuen Bewusstseins für die Geburt eines neuen 5.125 ¼ Jahres-Zyklus pflanzen, der nach dem 21. Dezember 2012 beginnt, während die Sonnenwend-Sonne aus dem Zentrum des Galaktischen Äquators auftaucht, den die Maya als die „Gebärmutter der Schaffung“ wahrnehmen.

Diese Finsternis kenzeichnet den „Punkt ohne Rückkehr“ auf unserer Reise in Richtung Dezember-Sonnenwende 2012. Je mehr wir in der Lage sind, emotionale Bindungen, Gedanken und Ideologien, die uns zurückhalten freizugeben, umso gleichmäßiger erfahren wir volles bewusstes Bewusstsein über unsere Verbindung dem Einssein mit allem Leben und umso leichter wird der Übergang für uns sein. Die Mai-Finsternis bringt eine goldene Gelegenheit, um richtige Beziehungen in alle Aspekte unserer Leben zu schaffen und vollständig die Macht dessen zu verstehen, wer wir wirklich sind und was wir wahrhaftig glauben.

 ~~~~~~~~~

http://www.heavenandearthastrology.blogspot.com/

Friday, 4 May 2012

Heaven & Earth on Facebook

Heaven & Earth Community
is now on
Facebook
Visit us there to keep up to date with all the
Latest News about the May 20th Eclipse
and much more

or read on below about the Eclipse…
and our Talks, Ceremonies & Workshops
in the USA in May / June (scroll down the page)…

Wednesday, 18 April 2012

May 20th Solar Eclipse Alignments

Solar Annular Eclipse – 20th May 2012
Global Planetary Alignments with Sacred Sites
Maximum Eclipse at 23:47 UT/GMT
This Eclipse begins west of Hong Kong, then it passes north of Taiwan and over Tokyo and Mount Fuji. It arcs up just south of the Aleutian Islands, Alaska at Maximum Eclipse (at 23:47 Universal Time = 14:47 AHDT / local time), then makes landfall at the northernmost edge of the San Andreas Fault. It passes over Mount Shasta, then crosses Nevada, Utah and New Mexico, and ends just inside Texas.
Path of May 20th Eclipse, with planetary alignments
click map to enlarge
Annular Eclipse and Earth’s Energy Grids
This is an Annular Eclipse, which means that the Moon is positioned further away from the Earth than at a Total Eclipse, so it does not completely obscure the Sun, but leaves a ring (annulus) of sunlight visible around the Moon’s dark disk. According to NASA’s Fred Espenak, “annular eclipses have a special charm all their own. During an annular eclipse, sunbeams turn into little rings of light.  The best place to see this is on the sun-dappled ground beneath a leafy tree. Hundreds of circular shadows can be found there1.”
It seems that Solar Eclipses have a profound effect on the Earth’s subtle energy grids and ley lines. All powerful events that occur on Earth leave energetic memory imprints in the Earth’s energy grids. These can become amplified and perpetuated by the energy flow through the grids, which is fed by the movements of the Sun, Moon and planets overhead. Powerful negative imprints, such as war, misuse of power or emotional trauma can block or damage the energy flow in a particular region of the planet, causing the energy to become distorted.
Eclipses provides opportunities to release these negative energy imprints and enable new, positive patterns to become encoded into the Earth grids. Hamish Miller, the renowned UK dowser found that, as an Eclipse shadow passes overhead, the Earth’s subtle energy lines power down to almost nothing, becoming indiscernible to dowsing; then as the Sun’s light returns, the grids spring back into life. This is a bit like deleting an old computer programme, loading a new one, and then re-booting the system. Annular Eclipses have a very subtle effect on the energy grids, releasing, transforming and healing the etheric energy ‘blueprint’ that can enable new spiritual archetypes to emerge into collective consciousness.
The Plumed Serpent & the Rainbow Serpent
Author Robert Coon describes two major Earth energy lines, or Dragon lines, encircling the planet from east to west. These are the ‘Plumed Serpent’ or Great Male Dragon line, and the ‘Rainbow Serpent’ or Great Female Dragon line. They are like the two primary acupuncture ‘meridians’ of the global energy system, similar to the two main yang and yin acupuncture meridians in the human body – the Governor Vessel and the Conception Vessel.  Everything else in the Earth’s energy grids is fed by these two vast circulating reservoirs of spiritual life-force energies.
The path of the Annular Eclipse on 20th May will intersect the Plumed Serpent – Great Male Dragon line at two locations – Mount Fuji in Japan and Mount Shasta in California. Adak Island is the pivotal point, lying almost exactly midway between these two sacred mountains, and is the nearest land to the point of maximum eclipse.
 May 20th Eclipse intersecting the Plumed Serpent – Great Male Dragon line, at Mt. Fuji and Mt. Shasta
 click on map to enlarge
Eclipses occur when the Sun and Moon are conjunct the Moon’s North or South Node. South Node eclipses can help us release outmoded patterns, attitudes and archetypes; North Node eclipses enable new patterns and archetypes be seeded within collective consciousness.
Releasing the Past – Seeding the Future
The eclipse on 20th May is a South Node eclipse, which will release the energetic ‘thought-forms’ and patriarchal archetypes of at least the last 5,125¼ years, and probably the last 25,626 years of the Galactic Great Year. The Eclipse will release negative imprints left from the mis-aligned expression of male power in the Pacific Ocean grids, and along the entire length of the Plumed Serpent – Great Male Dragon line, as it encircles the Earth. So, it will affect the consciousness of the whole planet.
In the Pacific Ocean grids, the mis-aligned use of male power expressed itself in some of the most horrendous battles of WWII, particularly in such important energy points as Midway Island, which lies right at the very heart centre of the North Pacific grid; similarly at Iwo Jima and Hawaii itself, with the bombing of Pearl Harbor. The imbalances in the grid were deeply aggravated by the dropping of the atomic bombs on Hiroshima and Nagasaki. And of course more recently, due to the nuclear disaster at the Fukushima power plant.
From 1946 to 1958, the United States conducted 67 nuclear tests in the Marshall Islands, a pivotal anchor point in the North Pacific Grid.  The total yield of the 67 tests was the equivalent of more than 7,000 Hiroshima bombs! At the Aleutians themselves, in 1969 the United States detonated a one megaton nuclear weapon at Amchitka Island – the small band of protesters who sailed out there to try to prevent this were responsible for birthing the Greenpeace environmental movement.
On a journey, with a small group of people, out to Akutan in the Aleutians in 2005, we became aware of profound levels of grief that were held within these grids. At first it appeared to be grief that resulted from human suffering, but we also had a startling experience of this grief being expressed by the Earth herself through one of the group members. Quite apart from the relatively recent abuses already mentioned, there is also the grief that has been generated by the imposition of patriarchal religious systems on indigenous peoples throughout the Pacific, who had a long tradition and profound understanding of the Earth as a sacred being.
Now it is time for the final healing of that long-held grief within these most crucial of planetary energy grids, so that the planet can begin to truly emerge into the light, after the December 21st Solstice, 2012. As the eclipse releases these old patterns, held within the grids, it will bring the possibility for seeding a new expression of male power that is fully aligned with the heart and the spiritual will, and so enable collective healing at a personal and global level. This marks the beginning of a whole new paradigm of consciousness.
The Pleiades – seeding the new consciousness
The significance of this Eclipse is further enhanced by the exact conjunction of the Sun and Moon with the Pleiades. This well known cluster of stars, above Taurus, has held a significant position in world mythology throughout the Ages. To the Maya, the Pleiades represent the handful of maize seeds from which the original humans were born. These seeds are symbolically re-planted in the Earth at the beginning of each new ‘Sun’ cycle of 5,125¼ years. (Five Sun cycles complete one full precessional cycle of 25,626 years).
While the old patriarchal patterns of the last 5125¼ years are being released by the Eclipse, hidden behind the eclipsing Sun, the Pleiades will be planting the seeds of the new consciousness that will begin to birth the new 5125¼ year cycle, that begins after 21st December 2012, as the Solstice Sun emerges from the centre of the Galactic Equator, which the Maya perceived as the ‘womb of Creation’.
This Eclipse marks the ‘point of no return’ on our journey towards the December Solstice 2012.  The more we are each able to release emotional attachments, thoughts and ideologies that hold us back from experiencing full conscious awareness of our connection with the Oneness of all Life, the smoother the transition will be for us.  The May Eclipse brings a golden opportunity to create Right Relations in all aspects of our lives and stand fully in the power of who we truly are and what we truly believe.

Bionic ~ künstlicher Organersatz ~ der Natur abgeschaut

Man sees with ‚bionic eye‘

Mercedes give teen a new bionic arm

Bionic eye

http://de.wikipedia.org/wiki/Bionik

%d Bloggern gefällt das: