Frakingverbot nach Erdbebenzunahme!

Danke Elke, für diesen Bericht!

Frakingverbot und Bulleyes im Wetterradar

in Frakingverbot in Arkansas soll die Bevölkerung beruhigen, die besorgt ist wegen der unglaublichen Häufung von Erdbeben. Bullaugen im Wetterradar weisen aber darauf hin, daß Fraking nicht die einzige mögliche Erklärung für die Häufung von Erdbebentätigkeit ist.

Die Milchlüge – 45 Min Dokumentation am 7.5.2012

Danke Kurt, für diesen Hinweis!

45 Min – Die Milch-Lüge: Dokumentation
Untertitel
Montag, 07. Mai 2012, 22:00 bis 22:45 Uhr [VPS 22:00]

Milch wird aus einer Packung in eine Glas gegossen. © AP Fotograf: MICHAEL PROBST Detailansicht des Bildes Wir alle kennen aus der Werbung Leistungssportler mit dem Glas Milch in der Hand oder die wertvolle Milch in der berühmten Kinderschokolade. Dass die Kuhmilch Krankheiten wie Neurodermitis, Asthma und Diabetes auslöst und befördert, erkennen die meisten Menschen nicht. Sogar Ärzte wissen es nicht besser. „45 Min – Die Milch-Lüge“ macht sich auf die Recherchereise, um mit dem Mythos Milch aufzuräumen.

Wir alle kennen aus der Werbung Leistungssportler mit dem Glas Milch in der Hand, den berühmten Klacks mehr oder die wertvolle Milch in der berühmten Kinderschokolade.
Die andere Seite diese Eiweißbombardements sieht so aus – Neurodermitis, Asthma und Diabetes werden durch Kuhmilch ausgelöst und befördert. Das Tragische daran ist, dass die meisten Menschen, die unter solchen Krankheiten leiden nicht erkennen, dass die Milch Ursache ihrer Krankheit ist. Sogar Ärzte helfen ihren Patienten nicht. Sie wissen es nicht besser oder wollen es nicht besser wissen. Die gesunde Milch kann oder darf nicht der Grund sein.

Rein biologisch gesehen sind wir Menschen gar nicht dazu in der Lage tierisches Eiweiß problemlos zu verarbeiten und mit zunehmendem Alter immer weniger. Trotzdem funktioniert seit Jahrzehnten der Trick der Industrie mit der Werbung von der gesunden Milch.
Es fängt an, wenn ein Säugling keine Muttermilch – aus welchen Gründen auch immer – mehr erhält – die synthetischen Präparate führen oft zu Verstopfungen und Hautirritationen, dann kommt die Gläschen-Ernährung dazu und die gesundheitlichen Probleme nehmen zu. Die Wartezimmer der Kinderärzte sind voll von verzweifelten Eltern, die Rat und Abhilfe suchen. Leider wissen viele Ärzte nichts von der Milch als Ursache. Als Folge bleiben die Eltern ratlos mit ihren erkrankten Kindern zurück.

weiterlesen: http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/45_min/start291-epgdetail_sid-1165295.html

Armut in Österreich eskaliert // Volksbegehren „Steuergerechtigkeit“ unterzeichnen

Danke Martin, für diesen Bericht!

Gitzi: 60 Prozent der Beschäftigten kommen mit ihrem Einkommen nicht mehr oder nur kaum über die Runden

Veröffentlicht am 30. April 2012 von

Michael Gitzi: “Armut in Österreich nimmt ein erschreckendes Ausmaß an, während Millionenbeträge in In- und Ausland unversteuert hinterzogern werden!”

Mitinitiator von “Steuergerechtigkeit-Jetzt!”, Michael Gitzi zitiert aus dem kürzlich erschienen Arbeitsklima-Indexder Arbeiterkammer und merkt an: “In einem der reichsten Länder der Welt muss es wieder möglich sein, von seiner Arbeit leben zu können!

Eine Teilnahme am sozialen und kulturellen Leben ist für die Mehrzahl unserer MitbürgerInnen nahezu unmöglich. Die Folge dieser Entwicklung ist die Demontage demokratischer Werte und Politikverdrossenheit, welche sich in der steigenden Anzahl an NichtwählerInnen zeigt.

Die Bundesregierung ist aufgefordert, die vorliegenden Zahlen zu begreifen, und schnellstens die Kaufkraft mittels Besteuerung von großen Vermögen ab 1 Mio. Euro, bei gleichzeitiger Verringerung der Steuerlast geringer Einkommen, umzusetzen.

Ich fordere ein zwingendes und rasches Handeln, anstatt parteipolitischem Taktieren und Zögern!”, so Gitzi.

Bis 15. Juni können auf allen österreichischen Gemeinde- und Bezirksämtern Unterstützungserklärungen für das Volksbegehren abgegeben werden. Jetzt hingehen und unterschreiben!

weiterlesen: http://www.steuergerechtigkeit-jetzt.at/

~~~~~~

Das Volksbegehren:

FORDERUNG

Wir fordern die Entlastung von Arbeits- und Erwerbseinkommen bei gleichzeitiger Anhebung von vermögensbezogenen Steuern.

BEGRÜNDUNG / DETAILFORDERUNGEN

Österreich steht wie die meisten Länder der Welt vor der Herausforderung die Schulden- und Finanzkrise zu bewältigen. Wir alle befinden uns längst in Geiselhaft von Akteuren der deregulierten Finanzmärkten, die Menschen zu deren Spielball gemacht haben. Während arbeitende Menschen ohne Schuld ihren Beitrag leisten müssen und der Abbau des Sozialstaates droht, hat die Ungleichverteilung von Vermögen und Einkommen längst ein inakzeptables Niveau erreicht. Die Politik fesselt sich selbst mit Schuldenbremsen, während die Nutznießer der Krise völlig ungeschoren davonkommen. Eine Regulierung der Finanzmärkte und eine Besteuerung der Finanztransaktionen  sind geeignete und notwendige Instrumente um der Gefahr einer weiteren Finanzkrise vorzubeugen.  

Österreich ist bei der Besteuerung von Arbeits- und Erwerbseinkommen an vorderster Stelle. In kaum einem anderen Land der Welt müssen Menschen derart hohe Steuern  für ihre tägliche Leistung bezahlen. Gleichzeitig sind die Steuern auf Vermögen im internationalen Vergleich lächerlich gering. Verglichen zu Großbritannien oder den USA müsste Österreich pro Jahr sieben Milliarden Euro (!)  mehr an Vermögenssteuern einheben, um denselben Prozentsatz gemessen am BIP zu erreichen.

Wir wollen, dass die Einnahmen aus vermögensbezogenen Steuern vor allem  in die Entlastung von Arbeits- und Erwerbs einkommen fließen, damit sich Arbeit endlich wieder lohnt. Durch diese Entlastung kommt es gleichzeitig zu einer Kaufkraftsteigerung für die Bürgerinnen und Bürger anstatt Reallohn- und Kaufkraftverlust. Der jahrelange Reallohnverlust hat diese Krise mitverursacht und zur massiven Schieflage bei der Verteilung von Vermögen und Einkommen beigetragen. Die nötige Budgetkonsolidierung hat ohne Abbau des Sozial- und Wohlfahrtsstaates zu erfolgen.

Daher fordern wir:

MENSCHEN ENTLASTEN

Die Mehreinnahmen aus Vermögen- bzw. Vermögenssteuern sollen in die Entlastung von Arbeits- und Erwerbseinkommen fließen. Selbständige und unselbständig Erwerbstätige sind bei Steuern und Abgaben zu entlasten, kleinere Einkommen sind dabei tendenziell zu bevorzugen. Das ist durch eine Senkung des Eingangssteuersatzes, eine Senkung von Sozialversicherungsbeiträgen und eine regelmäßige Valorisierung von Steuerstufen und Absetzbeträgen möglich.

GROSSE VERMÖGEN BESTEUERN

Wir fordern umfassende Maßnahmen zur Besteuerung von Einkommen aus Vermögen. Vermögenssteuern sollen mindestens auf den EU-weiten Durchschnitt von 2% des BIP angehoben werden. Damit soll endlich ein Schlussstrich unter das Missverhältnis zwischen der Steuerbelastung von Arbeit und Steuern auf Vermögen gezogen werden.

ARMUT BEKÄMPFEN

Laut zahlreichen Studien ist in Österreich rund eine Million Menschen von Armut bedroht. Dies obwohl die überwiegende Mehrheit dieser Menschen einer Arbeit nachgeht! Wir verstehen unsere Forderung daher auch als faire Armutsbekämpfung in einem der reichsten Länder der Welt.

KAUFKRAFT STÄRKEN

Durch die Entlastung der Arbeitseinkommen entsteht zwangsläufig zusätzliche Kaufkraft. Menschen mit geringem Einkommen geben ihr Einkommen größtenteils aus und stützen somit die heimische Wirtschaft. Somit fließt frisches Geld in den Wirtschaftskreislauf und den Konsum und schafft neue Arbeitsplätze. Zudem hilft dies negative Konjunktursituationen zu bekämpfen und bestehende Arbeitsplätze vor allem im Bereich Klein- und Mittelbetriebe zu sichern.

http://www.steuergerechtigkeit-jetzt.at/?page_id=50

http://www.steuergerechtigkeit-jetzt.at/wp-content/uploads/2012/03/UnterstuezungserklaerungVolksbegehrenSteuergerechtigkeit.pdf

 

Finanzamt Rosenheim wegen ungültiger Steuergesetze verklagt

Danke Martin, für diesen LINK!

Alexander Schröpfer hat das Finanzamt Rosenheim wegen ungültiger Steuergesetze verklagt

Alexander Schröpfer hat das Finanzamt Rosenheim wegen ungültiger Steuergesetze (AO, UStG, EStG) verklagt und unterhält sich mit Jo Conrad über die Gründe und die Rechtslage in der Bundesrepublik Deutschland.

%d Bloggern gefällt das: