Goldhandel: Anatomy of a swindle ~ Anatomie eines Betrugs

Anatomy of a swindle

STAFF REPORTS

Published 09:26 p.m., Saturday, January 14, 2012

  • Photos to go with the Mutombo Dikembe story. / hand in photos
    Photos to go with the Mutombo Dikembe story. / hand in photos

Dec. 3, 2010: Initial meeting at the Barclays Intercontinental Hotel in New York between Kase Lawal, Carlos St. Mary, Dikembe Mutombo and his three nephews to discuss a deal to buy and resell 1,045 pounds of Congolese gold and divide the profits three ways. More such deals are promised.

Dec. 9: St. Mary is introduced to Eddy Michel Malonga in Nairobi. He is told that Malonga is the real „owner“ of the gold. Malonga takes St. Mary to a „refinery“ to see the gold and watch it melted down into bars.

Dec. 13: Lawal increases his share of the profit split after getting news that the price per kilo has gone up from $25k to $28.5. Mutombo is not happy about it. Lawal agrees to pay 40 percent of the total price in advance.

Dec. 15: St. Mary, Malonga, and two of Mutombo’s nephews, David Kapuadi and Reagan Mutombo, inspect the gold at a purported customs warehouse at Jomo Kenyatta International Airport. A sample is assayed the next day at 92.66 percent pure.

Dec. 18: St. Mary hands over $3.9 million in cash to Malonga and gets a receipt.

Dec. 23: St. Mary is told by Malonga that the documents necessary to export the gold will not be ready until after the holidays.

Jan. 4, 2011: Kapuadi tells St. Mary he has had a falling-out with Malonga, the supposed owner of the gold, but gets St. Mary on the phone with Zoe Kabila, the brother of the Congolese president Joseph Kabila, who assures him that Malonga will come through with the paperwork. A little later Malonga calls St. Mary and says he will have the paperwork by Jan. 6.

Jan. 5: St. Mary senses something is wrong. A call to Lawal results in a meeting with the Commissioner of Kenyan Customs, who informs St. Mary that he’s been scammed. They inspect the „warehouse“ and find the gold is gone. The next day they return to the „refinery,“ but it, too, is shuttered.

Jan. 10: St. Mary files a report with Kenyan police. Kase Lawal tells St. Mary to sit tight because Malonga will resurface.

Jan. 17: Malonga contacts St. Mary to tell him the gold is back in Goma, in the Democratic Republic of the Congo. He says he is in trouble and pleads for St. Mary to go to Goma to conclude the transaction. Kase Lawal agrees to send a lawyer and security officer to Goma to make sure the product is there.

Jan. 21: The two verify the gold is there at a military base. A contract is signed. St. Mary returns to Houston.

Jan. 29: At a meeting at CAMAC’s Houston office, Kase Lawal decides to send St. Mary and his brother, Mickey Lawal, to Goma to conclude the deal.

Jan. 31: En route to Nigeria, St. Mary stops in Atlanta and meets with Dikembe Mutombo, telling him that Kase Lawal has changed the split again and that Mutombo will now get only 10 percent. He is furious.

Feb. 3: CAMAC’s leased Gulfstream V lands in Goma. Reagan Mutombo and Mickey Lawal are taken to see Gen. Bosco Ntaganda, a militia warlord, who says that the gold is really his. He is given bags with $6.6 million cash.

Feb. 5: The promised paperwork has not materialized, but the gold is loaded onto the jet. Before it can take off, Congolese soldiers board the aircraft and take everyone into custody, including the flight crew. The gold is seized.

Mar. 17: St. Mary and the other detainees are transferred to the Congolese capital, Kinshasa, and threatened with criminal charges.

Mar. 26: After Kase Lawal pays a $3 million fine, the detainees are freed and board a flight for London. The Gulfstream is released as well.

For two months, a group of Texans along with former Houston Rocket Dikembe Mutombo were involved in an attempt to buy and sell more than 1,000 pounds of gold mined in the Democratic Republic of Congo. The deal turned out to be a more sophisticated version of a gold scam that has been used on numerous victims in Kenya in recent years. The big victim this time was Kase Lawal, the Nigerian head of Houston-based oil company CAMAC. Here is how the deal went down.

unkorrigierte Übersetzung per Programm:
3. Dezember 2010: Erste Sitzung im Barclays Intercontinental Hotel in New York zwischen Kase Lawal, Carlos St. Mary, Dikembe Mutombo und seine drei Neffen, einen Deal zu diskutieren, um zu kaufen und weiterzuverkaufen £ 1.045 der kongolesischen Gold und teilen die Gewinne auf drei Arten . Weitere Angebote wie versprochen.

9. Dezember: St. Marien ist mit Eddy Malonga Michel in Nairobi vorgestellt. Ihm wird gesagt, dass Malonga die eigentliche „Eigentümer“ des Goldes ist. Malonga nimmt St. Mary zu einer „Raffinerie“, das Gold zu sehen und beobachten Sie es eingeschmolzen in Bars.

13. Dezember: Lawal erhöht seinen Anteil an der Gewinnaufteilung nach dem Aufstehen Nachricht, dass der Preis pro Kilo hat sich von $ 25k zu $ 28,5 gegangen. Mutombo ist nicht glücklich darüber. Lawal stimmt zu 40 Prozent des Gesamtpreises im Voraus bezahlen.

15. Dezember: St. Marien, Malonga, und zwei von Mutombo Neffen, David Kapuadi und Reagan Mutombo, inspizieren das Gold zu einem angeblichen Zolllager am Jomo Kenyatta International Airport. Eine Probe wird untersucht am nächsten Tag um 92,66 Prozent rein.

18. Dezember: St. Mary Hände über $ 3.900.000 in bar an Malonga und bekommt eine Quittung.

23. Dezember: St. Marien wird von Malonga gesagt, dass die notwendigen Unterlagen, um das Gold zu exportieren werden erst nach den Ferien bereit.

4. Januar 2011: Kapuadi sagt St. Mary hat er eine Herausfallen mit Malonga, der angebliche Eigentümer des Goldes, sondern bekommt St. Mary am Telefon mit Zoe Kabila, der Bruder des kongolesischen Präsidenten Joseph Kabila, versichert ihm, dass Malonga wird kommen durch mit dem Papierkram. Wenig später ruft Malonga St. Mary und sagt, er wird durch den Papierkram 6. Januar zu haben.

5. Januar: St. Mary Sinnen etwas nicht stimmt. Ein Aufruf von Lawal führt zu einem Treffen mit dem Commissioner of Customs Kenianer, der St. Mary teilt mit, dass er betrogen worden ist. Sie prüfen das „Lager“ und finden Sie das Gold weg ist. Am nächsten Tag kehren sie zu der „Raffinerie“, aber es ist auch eingeschalt.

10. Januar: St. Mary schreibt einen Bericht mit kenianischen Polizei. Kase Lawal sagt St. Mary zu sitzen fest, weil Malonga wieder auftauchen.

17. Januar: Malonga Kontakte St. Mary zu ihm sagen, das Gold ist zurück in Goma in der Demokratischen Republik Kongo. Er sagt, er ist in Schwierigkeiten und plädiert für St. Maria auf nach Goma zu gehen, um die Transaktion abzuschließen. Kase Lawal stimmt zu, einen Anwalt und Sicherheitsbeauftragter nach Goma schicken, um sicherzustellen, dass das Produkt da ist.

21. Januar: Die beiden überprüfen das Gold ist dort auf einem Militärstützpunkt. Ein Vertrag wird unterzeichnet. St. Mary kehrt nach Houston.

29. Januar: Bei einem Treffen bei den Houston CAMAC Büro, entscheidet Kase Lawal zu St. Maria und seinem Bruder Mickey Lawal, nach Goma zu senden, um den Deal abzuschließen.

31. Januar: Auf dem Weg nach Nigeria, stoppt St. Mary in Atlanta und trifft sich mit Dikembe Mutombo und sagte ihm, dass Kase Lawal hat den Split wieder und verändert, dass Mutombo erhalten nun nur noch 10 Prozent. Er ist wütend.

3. Februar: CAMAC hat Gulfstream V landet in Goma verpachtet. Reagan Mutombo und Mickey Lawal ergriffen werden, um General Bosco Ntaganda, einer Miliz Warlord, der, dass das Gold wirklich ist, sagt er zu sehen. Er wird mit Taschen 6.600.000 $ Bargeld.

5. Februar: Der Papierkram versprochen ist bisher nicht zustande, aber das Gold wird auf den Jet geladen. Bevor es abheben kann, nehmen kongolesischen Soldaten Bord des Flugzeugs und jeder in Gewahrsam, einschließlich der Flugbesatzung. Das Gold wird beschlagnahmt.

17. März: St. Maria und die anderen Gefangenen werden an die kongolesische Hauptstadt Kinshasa verlegt, und drohte mit Strafanzeigen.

26. März: Nach dem Kase Lawal zahlt einen $ 3.000.000 in Ordnung, die Gefangenen befreit und an Bord eines Fluges nach London. Die Gulfstream wird ebenso veröffentlicht.

Zwei Monate lang wurde eine Gruppe von Texanern zusammen mit ehemaligen Houston Rocket-Dikembe Mutombo in einem Versuch zu kaufen und zu verkaufen mehr als 1.000 Pfund Gold in der Demokratischen Republik Kongo abgebaut beteiligt. Der Deal entpuppte sich als höher entwickelte Version eines Gold-Betrug, der auf zahlreiche Opfer in Kenia wurde in den letzten Jahren nicht angewendet werden. Das große Opfer war diesmal Kase Lawal, die nigerianische Leiter der Houston ansässige Ölgesellschaft CAMAC. Hier ist, wie der Deal nach unten ging.

Hinterlasse einen Kommentar

Es werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich auf diesen/obigen Artikel beziehen, klare Aussagekraft haben, bzw. sinnvoll oder hilfreich für ALLE sind!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: