Giuseppe Joseph Calligaris

Giuseppe Joseph Calligaris, einer der bedeutendsten wenig bekannten Entdecker und Genies im Bereich der Medizin.

Giuseppe Joseph Calligaris, ein begnadeter italienischer Arzt, der besondere Körperstellen (Plaques) entdeckte, die beim Stimulieren ungewöhnliche Reaktionen hervorrufen. Erinnerungen an frühere Leben und vieles mehr können solche Reaktionen sein. Ich selber habe mal mit einem Arzt und diesen Punkten experimentiert und ich darf sagen, dass es wirklich bemerkenswert ist. Sicherlich sind diese Plaques Schlüsselstellen am menschlichen Körper, die den Menschen mit Ebenen verbinden, zu denen er sonst keinen Zugang hat. Nicht verwunderlich ist es, dass Calligaris verfolgt und ihm seine Klinik genommen wurde. Alle seine Werke wurden durch die Geheimdienste am Ende des zweiten Weltkrieges eingesammelt und das Wissen Calligaris, wie so vieles, der gesamten Menschheit vorenthalten!

Einige wenige Artikel zu Calligaris konnte ich im Netz finden und sie nun hier posten:

26.4.2012 – AnNijaTbé

annijatbes gesundheits schule

Intelligence_and_the_Body-Mind

CALLIGARIS-positive_thoughts_and_their_consequences

Thoughts Do Heal (Dr. Guiseppe Joseph Calligaris)

The following information is an excerpt from a lecture presented in England in 1987 by Hubert M. Schweizer. The transcripts of this lecture, containing diagrams and charts, as well as some exercises to develop an awareness of the Calligaris technique, is available from the World Research Foundation.

Guiseppe Joseph Calligaris was born on October 29, 1876, in Forni di Sotto in Northern Italy, where his father was the official community doctor.

It seems that he had a calling to become a natural scientist and therapist.  Calligaris studied medicine, received the highest grades and obtained his medical degree in 1901 summa cum laude at the medical facility in Bologna for his pioneering dissertation titled, Thoughts Do Heal.

In 1902, he went to Rome to work as an assistant to Professor Mingazzini, the director of the Institute of Neuropathology at the medical facility of the Royal University. Professor Mingazzini became his spiritual mentor for the next 25 years.

In 1909, Calligaris was asked to be the secretary of the first Italian Congress of Neuropathology. That same year he edited a scientific book of neuropathology, and he moved to Udine, where he set up a hospital for nervous diseases together with his father.

In World War I, Calligaris had to enter the army, where he served as surgeon, and became highly honored for his outstanding knowledge and medical skills. Although he served, he was very critical of politicians and professional military people. He wrote several articles which were critical of the war and the individuals who made a profession out of it. During the war, his hospital was ruined, including his research diaries. Nevertheless, he began again, and wrote dozens of esteemed medical books and articles. Eventually he became he full professor of neurology, and lectured over a thirty year period, from 1909 through 1939.

Calligaris had no ambitions for a university career. He preferred to utilize precious time for research. He published about twenty books, comprised of approximately 20,000 pages dealing with his research into the body-mind skin-reflex chains. The majority of his materials are no longer available. After his death in 1944, they were taken by a secret division of the American government and the Soviet embassy in Bern.

Today his work forms a basis for research at twenty-three Soviet academies.

Calligaris had discovered that certain lines and points on the skin were related to the conscious and subconscious portions of the mind, and even to the enhancing of paranormal abilities. Calligaris called this new research, ‘linear chains of the body-mind.’ He discovered, experimentally, a network of lines — a grid of longitudinal meridians and parallels of latitude on the skin — that have less electrical resistance, are hyperaesthesic, and form geometrical patterns. For example, he discovered squares, which he called ‘windows to the cosmos.’

For over thirty years, Calligaris examined thousands of individuals, and discovered that the system of coordinates and points on the skin of the human body evoked reproducible effects. He proved that everybody could be stimulated to enhance clairvoyance, clairaudience, and precognition and retrocognition, the same way that we learn writing or mathematical calculations.

Calligaris discovered points of intersections of cosmic energies which acted as mirrors, collectors and accumulators. He found that these points could be loaded [i.e. a force applied against the point], for instance, by metal cylinders, and stimulated to better reflect the higher intelligence and to produce an echo of the vital vibrations of the universe.

He believed that our brain just may be a concave mirror for the Universal Consciousness. Of course, there were many people who did not like to hear all of this, and more than once Calligaris was ‘dumped’ by the academic community, as well as by the Church. In 1928, he was repudiated in the Academy of Science of Udine, where he was labeled a crank. He lost his professional seat in the University, the title of medical doctor, his professional card, and the license for his hospital. He eventually developed a heart condition and diabetes, most likely due to his sorrows.

weiterlesen: http://www.wrf.org/men-women-medicine/thoughts-do-heal-guiseppe-calligaris.php

Giuseppe Calligaris und seine parapsychologischen Experimente durch Stimulierung von Hautzonen

Der US Secret Service am Ende des zweiten Weltkriegs auf der Suche nach alchemistischen Büchern

„Als die alliierten Truppen im Juli 1943 in Sizilien landeten und von dort den südlichen Teil Italiens aufrollten, begann der US-Secret-Service mit einer der seltsamsten Aktionen des Zweiten Weltkrieges, deren Ergebnisse heute immer noch als Staatsgeheimnis gehütet werden. Nach außen hin hatte diese Aktion einen harmlos erscheinenden und fast naiv wirkenden Charakter. Der kämpfenden Truppe folgten nämlich für diese Sondermission speziell geschulte Geheimdienstler, deren einzige Aufgabe darin bestand, bestimmte Bücher zusammenzutragen, die alsdann mit Kurier in die USA geflogen wurden. Aus wohlerwogenen Gründen wandten sie aber nicht das sonst in Kriegszeiten übliche Requisitionsverfahren an, sondern sie zahlten ohne mit der Wimper zu zucken jeden geforderten Höchstpreis in harten Dollars. War die Aktion als solche bereits sonderbar genug, so könnte man erst recht ins Staunen kommen, wenn man erfährt, welche Art von Büchern die Geheimdienstler suchten. Es waren nämlich ausschließlich solche, die Geheimwissenschaftler betrafen. An der Spitze des Sucherfleißes rangierten dabei Bücher über Alchemie, wobei für bibliophile Raritäten aus vergangenen Jahrhunderten Summen hingelegt wurden, die selbst erfahrene Büchersammler als ungewöhnlich bezeichneten. Nach der Invasion in der Normandie, wurde die Bücher-Aktion des US-Secret-Service auch auf andere besetzte Gebiete ausgedehnt. Damit kamen sie einer ähnlichen, später von den Sowjets durchgeführten Mission um etwa zwei Jahre zuvor und hatten diesen damit auf jeden Fall den „Rahm abgeschöpft“.“
(Hellmuth Hoffmann in Alchemistisches Geheimwissen, Magazin 2000plus Spezial 3 Kosmos Erde Mensch Best of, 2000/3, Seite 92)

Seltsam ?

Wenn die obigen Informationen verläßlich sind, so würde das ein interessantes Licht auf die Vorgänge in Amerika und die Kräfte hinter der offiziellen Regierung werfen. Sollten diese Vorgänge sich tatsächlich so abgespielt haben, so würde dies Verschwörungstheorien stützen, die behaupten, daß die offiziellen Regierungen dieser Welt – und hier insbesondere die amerikanische Regierung – im Grunde nur Marionetten von wirklich Mächtigen hinter den Kulissen sind. Mächtige, die als Freimaurer und diverse andere Logen beschrieben werden, die in der Tat niemals sich von den Geheimwissenschaften wie die offizielle Wissenschaft abgewendet haben. Die sogar von jeher ein immenses Interesse an diesen Geheimwissenschaften gehabt und diese auch verwendet haben, während offiziell von den vorgeschobenen Wissenschaftlern verkündet wurde, daß diese Geheimwissenschaften Humbug und Scharlatanerie seien – Wissen ist Macht.

Giuseppe Calligaris (29. Oktober 1876 – 31. März 1944)

„In Italien fahndeten die US-Agenten damals darüber hinaus besonders eifrig nach Büchern, deren Autor ein gewisser Prof. Dr. Giuseppe Calligaris war. Dieser hatte im Laufe der Jahre außer einer Reihe medizinischer Bücher insgesamt neunzehn umfangreiche Werke publiziert, worin die erschöpfendste Beschreibung von Experimenten enthalten ist, die das Hervorrufen parapsychologischer Phänomene in allen Einzelheiten erläutern: Von der Telepathie bis zur Präkognition, vom Gedankenlesen bis zum Hellsehen, um nur einige wenige aufzuzählen. Von diesen vor dem Zweiten Weltkrieg in nur kleineren Auflagen edierten Büchern gab es zum Zeitpunkt des Einmarsches der Amerikaner überall noch Restbestände, die zusammen mit vielen anderen Raritäten dieser Art bald die Reise über den „großen Teich“ antreten sollten.“ (Hellmuth Hoffmann in Alchemistisches Geheimwissen, Magazin 2000plus Spezial 3 Kosmos Erde Mensch Best of, 2000/3, Seite 93)

Wer war Calligaris und was er erforschte er?

weiterlesen:  http://www.bunkahle.com/Aktuelles/Parapsychologie/Calligaris.html

———————————————————————————————————————————————-

Kreativität < Memetik < Meme // Kritik der Darwinistischen Theorie

———————————————————————————————————————————————-

Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: