Vier mutmaßliche Betrüger stehen ab morgen vor dem Dresdner Landgericht

Danke Gerhard!

Die Verlockungen des Universums

Montag, 10.01.2011

Vier mutmaßliche Betrüger stehen ab morgen vor dem Dresdner Landgericht. Sie sammelten Geld für die Datenübertragung per Gravitationswellen.

Von Thomas Schade

Die Mobilfunkkritiker waren begeistert, von dem, was Hartmut Müller da vor ihren Augen im Landratsamt von Bad Tölz anscheinend gelang: Der Mathematiker telefonierte angeblich mit einem Kollegen in St. Petersburg – allerdings weder über Festnetzanschluss noch über Handy. Er nutze die im Universum vorhandenen Gravitationswellen, erklärte der gebürtige Thüringer dem staunenden Publikum. Viele glaubten wohl, Zeuge einer Sensation zu sein: des elektrosmogfreien Mobilfunkes. Das war im Oktober 2001, und Müller erklärte damals, die technische Umsetzung seiner Erfindung sei noch im „archaischen Zustand“.  weiterlesen: http://www.sz-online.de/sachsen/die-verlockungen-des-universums-297713.html

John F. Kennedy verlangte UFO-Akten

wusstet ihr das schon?

22. November: John F. Kennedy wird in Dallas/Texas erschossen.
In seiner Amtszeit hatte er alles richtig gemacht und die Bürger waren zufrieden. Aus welchem Grund wollte man ihn dann lieber Tot sehen? Aber 10 Tage vor seinem Tod ist noch etwas passiert und zwar am 12. November 1963. Den an diesem Tag bekam das Pentagon den Brief, wo John F. Kennedy die geheimen Alien Akten und Informationen über UFO Anomalien der CIA verlangte.

weiterlesen

Was leuchtet im März 2012 so extrem hell am Abendhimmel?

Samstag, 10. März 2012

Planeten und Sterne könnten am Wochenende UFOs vorgaukeln

Grafische Simulation des südwestlichen Sternenhimmels mit Jupiter und Venus (r.) als „Doppelstern“ und Sirius (l.). | Copyright: grewi.de

Xanten/ Deutschland – Für das kommende Wochenende erwarten Astronomen und Himmelsgucker ein besonderes Himmelsschauspiel, wenn zwei helle Planeten direkt nebeneinander am Abend- und Nachthimmel zu sehen sein werden und sich in gleicher Richtung auch der Stern Sirius, zudem ein weiterer Planet und der Stern Arcturus als helle Objekte am Himmel zeigen werden. UFO-Forscher erwarten, dass die auffälligen Konstellationen auch zu vermehrten Meldungen vermeintlicher UFOs führen könnten und klären deshalb präventiv auf.

„Am 11. März 2012 werden die zurzeit schon sehr gut zu beobachtenden Planeten Jupiter und Venus ihre größte Annäherung am abendlichen Südwesthimmel erreichen. „Für den Beobachter werden zwei extrem hell leuchtende Objekte zu sehen sein, welche dicht beieinander stehen (s. Abb.)“, berichtete die Deutschsprachige Gesellschaft für UFO-Forschung (DEGUFO, degufo.de) in ihrer Presseinformation. „Die Erscheinung könnte zu UFO-Meldungen führen, wie schon am 23. Februar 1999, als die gleiche Planetenkonstellation viele Sichtungseingänge hervorrief.“

http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

In gleicher Richtung dieser auffälligen Planetenkonstellation wird auch der Stern Sirius zu sehen sein, der durch seinen relativ niedrigen Stand über dem Horizont ein flackerndes Farbschauspiel liefern könnte, wie es durch den Einfluss von Hitzeflimmern und atmosphärischen Interferenzen entsteht: „Beobachtet werden könnte hier ein Objekt, welches kontinuierlich seine Farbe ändert. Ein ähnliches Verhalten kann beim Stern Capella erwartet werden, der in der Vergangenheit schon öfter zu UFO-Alarm führte.“

Zeitgleich befindet sich am Südosthimmel der goldrot leuchtende Planet Mars und im Osten der Stern Arcturus als besonders helle Objekte. Dieses gesteigerte Vorkommen gut sichtbarer Planeten und Sterne könnte zu einer Zunahme der UFO-Sichtungsmeldungen führen, berichtet die DEGUFO, die auch über ihre UFO-Meldehotline unter 0162-1749301 zu erreichen ist.

Quelle:degufo.de /grenzwissenschaft-aktuell.de

%d Bloggern gefällt das: