ITCC: Papst Franziskus als Hauptangeklagter vor Gericht

Papst Franziskus ermöglichte durch seinen eigenen Erlass, eine Klage nicht nur gegen die RK.Kirche gesamt, sondern auch ihn selbst…

Danke Martha, für diese Mitteilung und Recherche!
Dieser Akt gibt mir den Glauben an vieles zurück!
Es ist eine Ungehuerlichkeit ungeahnten Ausmaßes, die wir ja bereits seit vielen Jahren kennen, aber bis zum heutigen Tag der Öffentlichkeit verschweigen wurde. Über diesen Prozess hat man ebenfalls bislang nichts in den Massenmedien vernommen!!!

AnNijaTbé am Karfreitag dem 18.4.2014
Ein Tag mit strahlendem Sonnenschein

Ich stelle kurze, von mir halbwegs übersetze Absätze des ganzen Aktes vor das englische Original:

Der internationale Strafgerichtshof ITCC: Update der öffentlichen Information der Staatsanwaltschaft

Internationales Tribunal für Verbrechen von Kirche und Staat

Veröffentlicht am 17. April 2014

Bulletin Nr. 3 : Donnerstag , 17. April 2014 bis 10 PM GMT

In der Sache des Volkes gegen Bergoglio, Pachon, Welby und andere, wegen weltweiten Kinderhandels und rituellen Mordes angeklagt

Zusammenfassung :

Das Gericht vertagt für zwei Wochen nach der ersten Runde in der Staatsanwaltschaft, der Fall offenbart die erschreckenden Zeugnisse von acht Zeugen.

Zwei separate Zeugen beschreiben ihre angebliche Vergewaltigung und rituelle Folter durch den Hauptangeklagten Jorge Bergoglio (alias “Papst Franz”) im Jahr 2009 und 2010.

Der Generalstaatsanwalt stellt eine Verbindung zwischen den britischen, niederländischen und belgischen königlichen Familien zum Verschwinden und der Tötung von Mohawk Kinder in der Kirche von England Brantford Indian Residential School in Kanada fest.

.

.

.

Der Generalstaatsanwalt vor dem Gericht;

“Diese Archive zeigen deutlich einen vorsätzlichen Plan für Jahrhunderte von den Jesuiten für rituelle Entführung und Ermordung Neugeborener mit anschließendem Konsum des Blutes. Dies geht aus der verdrehte Auffassung hervor, dass dadurch die Ableitung spiritueller Kraft aus dem Lebensnerv (Blut) der Unschuldigen für die politische Stabilität und Sicherstellung des Papsttums in Rom. Jeder Papst hat in der Tat an diesen monströsen Ritualen teilgenehmen… Diese Handlungen sind nicht nur Völkermord, sondern systemischer und institutionalisierter Natur. Anzuklagen ist die römisch-katholische Kirche und die Jesuiten als Ganzes, sowie jeder Papst, zumindest seit dem Jahr 1773″.

Die gleiche Sammlung von Archivalien der Jesuiten nehmen Bezug auf einen Kindes-Opferkult bekannt als „The Knights of Darkness“, errichtet von der Nazi-Waffen-SS-Division in Jahr 1933 mit Unterstützung der Jesuiten. Die Archive identifizieren den ehemaligen Papst Benedikt, Joseph Ratzinger, als Mitglied der Knights of Darkness und als Assistentdes SS-Kaplans im Konzentrationslager Ravensbrück in Deutschland, wo er diese Opferriten mit Kindern durchführte, welche in das Lager transportiert oder von politischen Gefangenen entführt wurden.

Letztere Praxis war ein gemeinsames Unternehmen der Jesuiten in Spanien, Argentinien und anderen faschistischen Regimen, verwickelt darin ist der Hauptangeklagte Jorge Bergoglio, während er Priester, Bischof und Frontmann der Militärjunta in Argentinien in den 1970er Jahren war.

ITCCS Feldsekretär Kevin Annett soll als Zeuge in der zweiten Sitzung des Gerichts, Beginn MONTAG, 5. Mai erscheinen.

.

.

.

Public Information Update from The Prosecutor’s Office of The International Common Law Court of Justice

Posted on April 17, 2014

Bulletin No. 3: Thursday, April 17, 2014 – 10 pm GMT

In the Matter of the People v. Bergoglio, Pachon, Welby and others charged with global child trafficking and ritual murder

Summary:

The Court adjourns for two weeks after the first round in the Prosecutor’s Case discloses the startling testimony of eight witnesses.

Two separate witnesses describe their alleged rape and ritual torture by chief defendant Jorge Bergoglio (alias “Pope Francis”) in 2009 and 2010.

The Chief Prosecutor establishes a link between the British, Dutch and Belgian royal families and the disappearances and killing of Mohawk children at the Church of England’s Brantford Indian residential school in Canada.

Jesuit records are introduced as evidence detailing the so-called “Magisterial Privilege” decreeing papal involvement in “Ninth Circle” ritual murder of newborn children. The same records identify Joseph Ratzinger as a member of the “Knights of Darkness” S.S. sacrificial cult during World War Two.

ITCCS Field Secretary Kevin Annett is scheduled to testify before the Court during its second round of sessions in early May to corroborate witnesses’ testimonies from his own work and experience.

A prominent Vatican official initiates back channel communication with the Court and offers key evidence, as Magistrates consider extending closed Court sessions during May.

The Court and its affiliates will issue an Easter Proclamation this Sunday, April 20 and endorse public actions at the Vatican and Catholic churches across the world. Rev. Kevin Annett will lead a public ceremony of “exorcism and replacement” at a prominent Catholic cathedral on that day.

The Details:

Following eight days of Court procedure and the commencement of the Citizen Prosecutor’s case against the three chief defendants, the first Common Law adjudication of evidence concerning global child trafficking has adjourned for two weeks, until 10 am GMT on Monday, May 5, 2014.

Commencing on Tuesday, April 8 after an opening Court session the day before, the case by the Citizen Prosecutor’s Office presented evidence directly linking all three chief defendants with the planning and execution of child trafficking networks within the Roman Catholic and Anglican churches, and with the practice and concealment of the ritual rape, torture and killing of children.

Along with considerable documentation, the Prosecutor introduced notarized affidavit statements from eight eyewitnesses to these crimes, including videotaped interviews with two adolescent women who claim to have been tortured and raped by chief defendant Jorge Bergoglio, alias “Pope Francis”, during the spring of 2009 and 2010, at horrific cult functions connected to the “Ninth Circle” child sacrifice network.

“Survivors of these rituals describe newborn babies being chopped to pieces on stone altars, and their remains were then consumed by the participants” described the Chief Prosecutor to the Court.

“The survivors during the 1960′s period were forced to rape and mutilate other children, and then cut their throats with ceremonial daggers. Former Pope Benedict, Joseph Ratzinger, Dutch Cardinal Alfrink, and Prince Bernhard were among the cult participants, according to these survivors. But significantly, the more recent incidents in 2009 and 2010 involved exactly the same kinds of ritualized murder of newborn infants in rural Holland and Belgium.”

Other witnesses described their personal knowledge of efforts by the defendants to conceal the involvement of not only the Catholic and Anglican church, but the British, Belgian and Dutch royal families, in the ritual killing of Mohawk Indian children at the Brantford residential school in Ontario, Canada.

These killings span over seventy years and include the period between 1942 and 1945 when exiled Dutch Queen Wilhemina and her family lived in Canada, and participated in Ninth Circle rituals at the Mohawk Indian school.

Introduced documentation* indicates that, to assist and conceal such involvement of Dutch “royals” in these cult killings, the Canadian government and Privy Council Office in London granted “extra-territorial exemption” to the Dutch royals from all criminal, civil and military jurisdiction while in Canada. (* The Canada Gazette , Issue No. 232, December 26, 1942, Ottawa)

Dutch and Belgian royal participants in the rape and killing of Mohawk children and newborns included Bilderberger founder Crown Prince Bernhard and King Hendrick, consort to Queen Wilhelmina of Holland.

As part of the Prosecutor’s corroborating evidence, secret archives from the Jesuit Order were introduced into the Court record that describe in detail the so-called “Magisterial Privilege” compelling the participation of every new Pope in the Ninth Circle sacrifice of new born children.

The records suggest that the Ninth Circle was established by the Jesuits just prior to their staged “disbandment” in 1773 and their establishment three years later of the so-called Illuminati cult, although references are also made to organized child sacrifice rituals at Catholic cathedrals in Rome as early as the year 1528.

The Chief Prosecutor told the Court,

“These archives clearly indicate a premeditated plan for centuries by the Jesuits to ritually murder kidnapped newborn babies and then consume their blood, born of a twisted notion of deriving spiritual power from the lifeblood of the innocent and thereby assuring the political stability of the Papacy in Rome. Every Pope was expected to and did in fact participate in these monstrous rituals … These acts are not only genocidal but systemic and institutionalized in nature, and indict the Roman Catholic Church and the Jesuits as a whole, and every Pope since at least in the year 1773.”

The same collection of Jesuit archival records make reference to a child sacrificial cult known as The Knights of Darkness, established by the Nazi Waffen S.S. Division in 1933 with Jesuit backing. The archives identify former Pope Benedict, Joseph Ratzinger, as a member of the Knights and as an S.S. Chaplain’s assistant at the Ravensbruck concentration camp in Germany, where he participated in sacrificial rites using children transported to the camp or kidnapped from political prisoners.

The latter practice was a common Jesuit undertaking in Spain, Argentina and other fascist regimes, and one implicating chief defendant Jorge Bergoglio while he was a priest, Bishop and front man for the military junta in Argentina during the 1970′s.

ITCCS Field Secretary Kevin Annett is scheduled to appear as a witness during the second session of the Court commencing Monday, May 5. Annett will provide thorough corroborating evidence and personal testimony to support the Prosecutor’s case and the evidence concerning the Brantford killings, gained over twenty years’ work with residential school survivors in Canada, including during his targeted persecution by church and state. (www.hiddennolonger.com)

Meanwhile, in startling related news, a senior Vatican official initiated a back channel communication with the Court last week in order to offer key evidence to the Prosecutor’s Office concerning its case against the chief defendants.

The Vatican official has requested strict anonymity and security, prompting the Court Magistrates to consider extending the closed sessions of the Court during its next round in May.

Finally, this Easter Sunday, April 20, the Court and its affiliates in twenty one countries will issue a Public Proclamation to be read at Catholic churches in Rome and dozens of other cities.

Rev. Kevin Annett will lead a public ceremony of “Exorcism and Replacement” at a central Catholic facility on that day, and similar ceremonies will be held at the Vatican and at many other catholic churches. Details of the event will be posted this Sunday evening GMT at www.itccs.org .

Stay updated regarding further Court and related news at www.itccs.org and www.iclcj.com .

Issued by The Public Information Agency of The Office of the Citizen Prosecutor.

The International Common Law Court of Justice, Brussels.

17 April, 2014


 

Genocide affirms Republic of Kanata; Vatican’s coverup of genocide now public

THE MASK SLIPS: In Canada, the government’s confirmation of massive deaths of children in church run “Indian schools” sets the stage for the dissolution of the Crown and the proclamation of the Republic of Kanata, and a “revolution from below” – “Pope Francis” authorizes Italian Bishops to conceal child rape in its ranks as he faces upcoming prosecution on April 7 in Brussels – Kevin Annett discusses the details with Alfred Webre in this breaking interview dated April 2, 2014

Kevin Annett: Genocide affirms Republic of Kanata; Vatican’s coverup of genocide now public

http://youtu.be/UeOGdivRKhQ

See also the latest posting at www.itccs.org

Bild der Woche 16

ignoranz

Aktuelles und Wichtiges

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

EDV brandaktuell – VORSICHT: “OpenSSL” “Heartbleed” “Bug” :-( – Alert!

Großes Schadenspotenzial durch “Heartbleed”

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

???wird heute Nacht gestürmt???

Indizien: Wir befinden uns offenbar immer noch in höchster Kriegsgefahr – Welt lass das nicht zu!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Petitionen unterzeichnen – Österreichs Film-Kultur ist gefährdet und nicht nur diese…

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Der gelenkte Irrsinn als Methode — Strafantrag gegen: Anetta Kahane u. Marjan Parvand
EU-Parlament: Europäer werden weggezüchtet

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

DEMO am 03.06. 2013 in Ettlingen- Thema Mindcontrol und Angriffe mit psychophysischen Waffen

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

B.L.A.D. – BüregerLobby für Aktive Demokratie

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kreditopferverein

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

ELGA – Die elektronische Gesundheitsakte – Widerspruch – so gehts!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Transatlantisches Freihandelsabkommen = TAFTA/TTIP/CETA – die große Unterwerfung – absolutes no-go!!!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

>>Sie sagten Frieden und meinten Krieg<<

6 Millionen Juden???????????

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

AUFRUF – kann jemand dieses Phänomen entschlüsseln?

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

7 Wege um den Wahnsinn zu überwinden!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Gesamtänderung der Grundprinzipien der ÖSTERREICHISCHEN Bundesverfassung

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Forderungskatalog für weltweite Änderungen

In Vorbild~Freude sind viele positive Projekte und Beispiele von “Handlungen zum Wohle aller” zu finden

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kinder wollen diese Welt der Erwachsenen NICHT!

Geo-Engineering: 2013 sich häufende Wetterphänomene – 2004 glaubte man bereits an Manipulation

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hilfreiche Zahlenreihen von G. P. Grabovoi für aktuelle Probleme

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

AnNijaTbé ist nicht im Facebook

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Papst Franziskus: „Wir sind nicht allein.“

angelus-francesco-300x175.jpghttp://i-uv.com/pope-francis-we-are-not-alone/

Rom – In seiner Predigt, die Papst Franciscus ‘heute’ (Gründonnerstag, 17.April 2014) vor dem Platz des St. Peters-Doms hielt, offenbarte er in großer Gelassenheit und zum Erstaunen der anwesenden Gläubigen:

„Liebe Brüder und Schwestern, ich wollte euch noch sagen, dass wir im Universum nicht allein sind. Die Wissenschaft hat bereits entsprechende Fortschritte gemacht und wird höchst-wahrscheinlich bald unsere neuen Brüder und Schwestern kennenlernen, mit denen wir ein Zeichen des Friedens austauschen wollen. An jenem Tag wird Verwunderung herrschen; bedenkt aber, dass da Ein Gott ist, der über uns Alle wacht.“

Diese Enthüllung hat tausende von Menschen, die da die Straßen füllten, um die Predigt zu verfolgen, verwirrt und erstaunt; doch Papst Franziskus tat noch mehr: er wünschte klarzustellen, dass der Fortschritt sehr wichtig ist und dass wir im Einklang mit unserem gesunden Menschen-Verstand allezeit einen offenen Geist für das Neue und auch für das noch so Erstaunliche haben sollten. Diese Enthüllung wird mit Sicherheit alles verändern; dennoch geht der Papst weiterhin seinen Weg, um in aller Wahrhaftigkeit die Türen für eine erneuerte Kirche zu öffnen.

Übersetzung: Martin Gadow

Originalartikel bei nebadonia.

Gruß und Dank an Alex für den Hinweis

Anm. v. TS: Nur, auf was sollen wir vorbereitet werden? Unter wessen Regie? Offenbaren sich langsam die Jesuiten??

http://sommers-sonntag.de/?p=12724

Mediale Hinrichtungen // Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin

Mediale Hinrichtungen | 29. März 2014 | klagemauer.tv

 

Published on Mar 29, 2014

http://www.klagemauer.tv/?a=showporta…

Wenn eine Weltmacht wie die USA Ihre Vorherrschaftsstellung erhalten und ausbauen will, was wird sie dann tun? Richtig, sie wird nach neuralgischen Punkten, das meint nach Schwachstellen ihrer größten Rivalen suchen und diese vorab geschickt einer medialen Exekution zu überliefern. Wer die größten Rivalen der USA sind weiß heute jeder: es sind Russland, Iran und China. Aber auch Saudi-Arabien ist aus dem gleichen Grund wie schon Libyen gefährlich geworden. Wie sich schon Libyen vollständig von seiner Staatsschuld befreit und somit vom Dollar unabhängig gemacht hatte, ist auch Saudi-Arabien mit seinen 3.6 % Staatsschulden diesem verheißenen Land gefährlich nahe gekommen.
Vergleichen wir nun einmal all diese Fakten mit den Welt-Nachrichten vom 27. März 2014. Erleben Sie dort Live mit, wie vom 1. Knopf an strategisch an der Demütigung von Hauptrivalen geknüpft wird. Der neueste Bericht von Amnesty International zeigt wieder, wie man das macht: es beginnt ganz unscheinbar mit dem Bericht, dass letztes Jahr weltweit 778 Menschen hingerichtet wurden. Soweit so schlecht. Dann aber geht’s direkt zur Sache. Jetzt wird diese an sich kleine Zahl gezielt aufgeblasen und ausgeschlachtet. So heißt es weiter: ich zitiere: »Das ist die offizielle Zahl. Vermutlich aber wurden viel mehr Todesurteile vollstreckt, wohl mehrere 1000. « Und jetzt kommt’s:
»Die meisten Hinrichtungen hatte wohl China zu verantworten, das in der Statistik von Amnesty International nicht aufgelistet ist.« Sehen Sie, wie das geht? Auf einer bloßen Vermutung wird sogleich eine Hypothese, sprich Unterstellung aufgebaut. Die Selbstrechtfertigung für diese Hypothese ist simpel: beachten Sie auch während dem nächsten Zitat, wie durch bloße Vermutungen dennoch knallharte Unterstellungen herangebildet werden. Ich zitiere: »China behandle Angaben zur Todesstrafe wie ein Staatsgeheimnis, schreibt die Menschenrechtsorganisation. Amnesty International schätzt, (schätzt!) dass in diesem Riesenreich auch letztes Jahr Tausende von Gefangenen getötet worden seien, viel mehr als im ganzen Rest der Welt.« Sehen Sie, verehrte Zuschauer und schon ist eine Verleumdung geboren. Das Mediengläubige Volk wird diese Verleumdung von eben diesem Zeugungsmoment an jedem Stammtisch herum erzählen – und die Seele der Völker beginnt zu kochen – zu kochen gegen wen noch einmal genau? Gegen China natürlich! Doch die strategische Demütigung der Hauptrivalen geht noch weiter. Beachten Sie, wer da noch weiter ins Spiel kommt: ich zitiere wieder: »Abgesehen von China sind es einige wenige Länder, in denen 80 % der Hinrichtungen weltweit vollstreckt worden sind. Nämlich Iran, Irak und Saudi-Arabien.« Zitat Ende. Und schon haben wir alle Haupt-Rivalen hübsch zusammen. Das Sahnehäubchen setzte Amnesty International schließlich dem Iran auf. Auch dem Iran gegenüber rechnet die Organisation mit hunderten von inoffiziellen, also nicht bestätigten Todesurteilen. Naja, kann man ja trotzdem schon mal laut in die Welt hinaus schreien, was man da an lauter Vermutungen mit sich herumschleppt. Natürlich endet dieser Bericht dann auch mit einem Hinweis auf einen insgesamt eher positiven Trend in allen übrigen Ländern. Und wenn man sich auch mit freuen kann, dass in insgesamt 140 Staaten die Todesstrafe abgeschafft wurde, so bleibt doch die große Trauer über die Tatsache bestehen, dass die Massenmedien von Tag zu Tag mehr Menschen auf dem Gewissen haben: zum einen, weil die Zahl von Selbst-Hinrichtungen wegen Medien Mobbing von Tag zu Tag ansteigt, zum anderen, weil durch die Medien Kriegshetze ständig 10 tausende in den Kriegen umkommen.
Quellen/Links:
- SRF 1 Nachrichten 8:00 Uhr vom 27.03.2014


Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin | 13.04.2014 | kla.tv

 

Published on Apr 14, 2014

http://www.klagemauer.tv/?a=showporta…

Diese Woche erreichten uns gleich zwei ermutigende Meldungen, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen.

Die Erste bezieht sich auf die Situation in der Ost-Ukraine und wirft die Frage auf ob sich die neue an die Macht geputschte ukrainische Regierung, die EU und auch die USA den Lauf der Dinge in der Ukraine-Krise möglicherweise etwas anders vorgestellt haben.
Wir stellen fest, dass die Rechnung offenbar ohne das Volk gemacht wurde. Zur Erinnerung: Am vergangenen Montag, den 07.04. besetzten pro-russischen Demonstranten in Donezk und Charkow die Gebietsverwaltungen und hissten auf den Dächern die russische Flagge. In Donezk gründeten sie einen „Volksrat”, der ein Referendum über einen Beitritt zu Russland angekündigt hat. Innenminister Arsen Awakow drohte, die Proteste innerhalb 48 Stunden aufzulösen, wenn nötig auch mittels Waffengewalt. Dazu entsandte er Sondereinsatzkräfte in die Region. Doch der Plan schlug fehl.

Am Freitag den 11. April wurde bekannt, dass sich die Leiter der ukrainischen Sondereinheit Alfa weigerten Befehle aus Kiew zum Sturm von Verwaltungsgebäuden in Donezk und Lugansk auszuführen. “Wir werden ausschließlich im Rahmen des Gesetzes handeln. Unsere Einheiten sind zur Befreiung von Geiseln und zum Antiterrorkampf geschaffen worden”, zitierten lokale Medien einen der Alfa-Leiter.

Auch Mitarbeiter des SEK-Kommandos (ehemaliger Berkut), die in Donezk zu Verhandlungen mit der pro-russischen Bevölkerung eingetroffen waren, unterstützen die Forderungen der Demonstranten und weigerten sich ebenfalls, den Auftrag aus Kiew zu erfüllen.
Die Verweigerung der Spezialeinheiten ist ein kleiner Vorgeschmack auf das, was wir uns alle wünschen: „Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin.”

Bei der zweiten guten Nachricht handelt es sich um einen Erfolg der Aufklärungsbewegung. Medienklagemauer.tv und weitere Aufklärungsplattformen widerlegten bereits kurz nach den tödlichen Ereignissen auf dem Maidan die vom Mainstream verbreitete These, dass die Scharfschützen von der Regierung Janukowitschs beauftragt worden waren. Millionen Zuschauer sahen unsere Sendungen. Nun lässt auch der Fernsehsender ARD in seiner „Monitor”-Sendung vom 10.April Zweifel an der offiziellen Version verlautbaren. In dieser Sendung kommen Stimmen zu Wort, die die Opposition — und damit die gegenwärtige Regierung der Ukraine – mit den Vorfällen belasten und verantwortlich für das Blutbad machen. Zur Unterstützung dieser Aussagen sehen Sie, liebe Zuschauerinnen und Zuschauer, „bei Monitor” Bilder als Beweismaterial, die Sie bereits vor Wochen bei Klagemauert-tv gesehen haben. Ganz offensichtlich hat die breite Aufklärungsarbeit die Mainstreampresse unter Druck gesetzt. Um nicht auch noch die letzte Glaubwürdigkeit zu verlieren, berichten Sie nun zumindest in einem spätabendlichen Magazin über diese Medienlüge.

Liebe Zuschauer, das zeigt uns einmal mehr, wie wichtig möglichst tagesaktuelle Gegenstimmen sind. Was nun „Monitor” Wochen später rinnsalartig als „Aufklärung” ausgibt, war als Gegenstimme bereits kurz nach den Ereignissen auf dem Maidan verfügbar und glaubhaft belegt. Auch ist der Aufschrei der Bevölkerung im Osten der Ukraine weltweit nicht mehr zu ignorieren und einen zweiten Maidan kann sich die neue Regierung nicht mehr leisten.

Werden wir also nicht müde, durch Gegenstimmen immer mehr das Gewicht auf die andere Seite der Waage zu verlagern. Auch wenn die USA mit dem Zerstörer USS Donald Cook bereits ein weiteres Kriegsschiff als Drohung ins Schwarze Meer verlegt hat, so wird für alle Welt immer mehr offenbar, dass hier ein falsches Spiel gespielt wird. Ein großer Teil der Bevölkerung der Ukraine hat es durchschaut, Teile der Spezialeinheiten auch. Sorgen wir dafür, dass es unzählig viele Menschen auch erkennen und das Sprichwort allerorts Realität wird: „Stell dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin!”

Quellen/Links:
- http://german.ruvr.ru/news/2014_04_12…
- http://german.ruvr.ru/news/2014_04_11…
- http://www.wdr.de/tv/monitor/sendunge…
- http://de.ria.ru/security_and_militar…

FRACKING: Erdgasförderung + Trinkwasser-Verseuchung

 

Published on Apr 11, 2014

Es gibt auch FRACKING-Flyer vom Umweltinstitut München e.V. zu beziehen. 089-30 77 49-0, info@umweltinstitut.org
http://www.umweltinstitut.org
Weitere interessante Informationen finden Sie auf: http://www.chemtrail.de/


Verletzung und Vergiftung der Erde, durch Gier bedingte Ausbeutung

Das Blut der Erde nicht länger missbrauchen!

Film: Das Geheimnis der Bäume

Neu im Kino: Das Geheimnis der Bäume

2006 erhielt Luc Jacquet mit „Die Reise der Pinguine“ einen Oskar für den besten Dokumentarfilm. Für seinen neuen Naturfilm hat der französische Filmemacher die Antarktis verlassen.

In „Das Geheimnis der Bäume“ begleitet er den Botaniker Francis Hallé durch die Ur- und Regenwälder von Peru und Gabun und führt uns in poetischen, ruhigen Bildern in die komplexen Lebensräume des tropischen Waldes.

Es war einmal ein Wald…

Ich erinnere mich an nicht sehr viel aus dem Erdkundeunterricht, aber ein Klassenausflug in den Pfälzer Wald blieb doch haften. Die Lehrerin bemühte sich, uns die Entstehung des Waldes hautnah zu vermitteln. Was mich als Stadtkind während dieser Exkursion neben Kälte und Dreck am meisten beeindruckte, war die Erkenntnis, dass es in der Natur offenbar eine grundsätzliche Tendenz zu Wachstum, Größe und Vielfalt gibt. Und dass dies ganz unabhängig vom Menschen geschieht.

Wälder sind komplexe Ökosysteme und unsere wichtigsten Sauerstoffproduzenten. Der tropische Regenwald gilt als grüne Lunge unseres Planeten. Bekanntermaßen wissen wir das nicht so recht zu schätzen: Im Jahr 2013 vernichtete der Mensch im Amazonasgebiet 2.338 Quadratkilometer dieser Lunge – eine Fläche dreimal so groß wie New York. Die Gründe für die Abholzung sind vielfältig: Landnot, Holzgewinnung, Umwandlung in Plantagen und Weideland, Ausbeutung der Bodenschätze.

Auch in Luc Jacquets Film begegnen wir den Folgen menschlichen Eingreifens: Riesige Stämme liegen abgeholzt im Schlamm, Fällwerkzeuge und Traktoren haben ihre Arbeit verrichtet. Nach den schönen, atmosphärischen Eingangsbildern und Kamerafahrten vom Wurzelwerk bis zur Krone eines Urwaldriesen wirken diese Bilder eines Kahlschlaggebietes umso stärker.

Vom Samen zum Primärwald – neues Leben in 700 Jahren

Aber „Das Geheimnis der Bäume“ ist kein Film, der aufrütteln möchte. Schnell löst sich der Film von den bedrückenden Aufnahmen und zeigt, mit welcher Intelligenz der Wald sich selbst aus dem Schlamm heraus neu erschafft. Das komplexe Leben und Zusammenspiel von Flora und Fauna in den Ur- und Regenwäldern von Peru und Gabun erklärt uns der renommierte Botaniker Francis Hallé, der seine Arbeit seit Jahrzehnten dem tropischen Regenwald widmet. Mit seiner Hilfe verfolgen und verstehen wir die Zyklen der Regeneration.

weiterlesen:  http://www.sein.de/kultur/2014/neu-im-kino-das-geheimnis-der-baeume.html

EU-Chefmilitäraufklärer: Keine russischen Soldaten in der Ostukraine

Danke Ewald!

MOSKAU, 17. April (RIA Novosti).

Thema: Entwicklung in Ostukraine

"Rossijskaja Gaseta"

“Rossijskaja Gaseta”

Der Chef der EU-Militäraufklärung glaubt nicht, dass russisches Militär an den Unruhen im Osten der Ukraine beteiligt ist, schreibt die Zeitung “Rossijskaja Gaseta” am Donnerstag.

„In der Ostukraine gibt es keine russischen Soldaten bzw. russischen Bürger. Ich glaube nicht, dass die russischen Streitkräfte in diesen Konflikt verwickelt sind“, sagte Admiral Georgij Alafuzoff in einem Interview für den finnischen Sender Yle. „An den Unruhen sind Menschen beteiligt, die ihren festen Wohnsitz in der Ostukraine haben und mit der aktuellen Situation im Land unzufrieden sind.“

Die Äußerung des hochrangigen EU-Militärs überrascht, wenn man bedenkt, dass Russland im Westen für seine Ukraine-Politik scharf kritisiert wird.

„In der EU hat sich offenbar der erste ehrliche Beamte gefunden“, sagte der Oberst der russischen Geheimdienste a.D. Wladimir Luzenko. „Alle EU-Beamten wissen genau, dass die russischen Geheimdienste mit den Unruhen im Osten der Ukraine nichts zu tun haben, verschweigen das aber.“

Der finnische Politologe Jon Hellevig verwies darauf, dass sich Brüssels Position zu den Ereignissen in der Ukraine allmählich ändere. „Den Europäern fällt es schwer, auf einmal zuzugeben, dass sie das Vorgehen der russischen Behörden in der Ukraine bisher falsch eingeschätzt haben. Deshalb haben sie Alafuzoff, den Chef der EU-Militäraufklärung, beauftragt, ihre neue Position darzulegen, weil er einen russischen Namen hat und gut Russisch spricht. Das ist eine Art diplomatischer Schachzug“, so der Experte.

Georgij Alafuzoff ist in Russland kein Unbekannter: Ende der 1990er-Jahre hatte er an der Russischen Generalstabs-Akademie studiert und spricht perfekt Russisch. Sein Vater, Iwan Alafuzoff, war 1950 aus der Sowjetunion nach Finnland ausgewandert.

Alafuzoff Jr. studierte russische Sprache und Literatur an der Universität Helsinki, entschied sich später aber für eine militärische Laufbahn. Ab 2007 leitete er die finnische Militäraufklärung. Seit 2012 steht er an der Spitze der Militäraufklärung der EU. In Brüssel legt man viel Wert auf seine Russland-Kenntnisse. Zugleich wird der Admiral aber dafür kritisiert, Russland als Gefahrenfaktor für Europas Sicherheit kleinzureden. Alafuzoff weist immer wieder darauf hin, dass Russland Finnland und die baltischen Länder nicht bedroht. „Die Streitkräfte eines demokratischen Staates sind nie gefährlich für die Nachbarländer. Russland bleibt ungefährlich für Finnland, solange Finnland ungefährlich für Russland bleibt“, sagte er 2002 in einem Interview für die Zeitung „Helsingin Sanomat“.

http://de.ria.ru/zeitungen/20140417/268294652.html

Ukraine: Unterdrückung von Protesten könnte Bürgerkrieg auslösen

Ursprünglich veröffentlicht auf krisenfrei:

Von Johannes Stern (wsws)

Nachdem das Regime in Kiew von Washington und der Europäischen Union grünes Licht bekommen hat, hat es begonnen, die regierungsfeindlichen Proteste im Osten der Ukraine mit Gewalt niederzuschlagen. Damit riskiert es den Ausbruch eines offenen Bürgerkrieges, der sich zu einem Krieg zwischen den Westmächten und Russland entwickeln könnte.

Am Dienstag griffen Regierungstruppen den Militärflugplatz Kramatorsk an, der von prorussischen Aktivisten besetzt wurde, und eroberten ihn zurück. Die ukrainischen Truppen wurden von tieffliegenden Kampfflugzeugen und Hubschraubern unterstützt, die auf die Demonstranten schossen. Laut russischen Medienberichten wurden mindestens vier der Besetzer bei der Operation getötet.

Die örtliche Bevölkerung stellte sich den Angreifern entgegen, viele von ihnen stehen dem Putschistenregime in Kiew zutiefst feindselig gegenüber. RIA Nowosti meldete, dass hunderte Einwohner zu dem Flugplatz in Kramatorsk aufgebrochen waren, um die ukrainischen Truppen aufzuhalten. Laut der Nachrichtenagentur waren die meisten von ihnen Zivilisten mit russischen und lokalen Fahnen…

Original ansehen noch 1.060 Wörter

Hans Jelitto: Das Gizeh-Plateau in einem völlig neuen Licht

Pyramiden und Planeten – Das Gizeh-Plateau in einem völlig neuen Licht (Hans Jelitto) – volle Länge

 

Published on Nov 6, 2013

Seit über 4500 Jahren geht von den Pyramiden von Gizeh eine ungebrochene Faszination aus. Sowohl Amateurforscher als auch die moderne Wissenschaft versuchen nach wie vor, zumindest einen Teil der ungelösten Fragen zu klären. Nun stellt der Physiker Dr. Hans Jelitto einen völlig neuen Ansatz vor, der die drei großen Pyramiden in Gizeh in einem gemeinsamen Konzept vereinigt.
Folgende Fragen werden in dem Vortrag beantwortet: Warum sind die Pyramiden so gigantisch groß? Gibt es einen astronomischen Zusammenhang? Was haben die Pyramiden mit dem Begriff der „Zeit” zu tun? Darüber hinaus wurde auf dem Pyramidenplateau ein technisches Phänomen entdeckt, das sich weder mit dem heutigen Wissen über das alte Ägypten noch mit aktueller modernster Technik erklären lässt. Es stellt sich die Frage: War damals eine Hochtechnologie im Spiel?

DVD bestellen: http://www.nuovisoshop.de/dvd/wissens…

Offensive der Kiewer Machthaber festgefahren

Ticker: Offensive der Kiewer Machthaber festgefahren
Pro-russische Milizen im Donezbecken / Bild: Screenshot

Ticker: Offensive der Kiewer Machthaber festgefahren

https://www.compact-magazin.com/ticker-kiewer-putsch-regierung-greift-donezbecken/

Der Versuch der Kiewer Machthaber, die östlichen Landesteile der Ukraine mit einem militärischen Handstreich zu nehmen, ist offenbar gescheitert. Lediglich einen Flughafen am Rande des Aufstandsgebietes konnten die Kiew-loyalen Truppen bislang in ihre Gewalt bringen. Dennoch bleibt die Situation zum Zerreißen gespannt.  COMPACT berichtet im aktuellen Ticker. Unsere Arbeit können Sie durch ein Abo unterstützen — und unsere gründlichen Analysen, Berichte und Interview zur Ukraine und anderen Themen jeden Monat aktuell verfolgen.

12:24 Uhr: Russlands Präsident Wladimir Putin hat die ukrainische Führung für die Eskalation der Lage im Osten des Landes verantwortlich gemacht. „Statt zu begreifen, dass etwas im ukrainischen Staat nicht stimmt, und Schritte zu einem Dialog zu tun, fingen sie an, noch mehr Gewalt anzudrohen, und gingen so weit, dass sie Panzer und Luftwaffe gegen die zivile Bevölkerung schickten“, sagte der Staatschef während einer TV-Fragestunde am Donnerstag. Zugleich nannte er den Militäreinsatz ein „ernsthaftes Verbrechen der jetzigen Machthaber in Kiew“. Zugleich bestritt er, dass sich russische Militärangehörige im Nachbarland aufhalten. „All das ist Unsinn. In der Ost-Ukraine gibt es keinerlei russische Einheiten. Es gibt keine Geheimdienste und keine Ausbilder. All das sind örtliche Bürger. Der beste Beweis dafür ist, dass die Menschen im wahrsten Sinne des Wortes die Masken abgenommen haben“, sagte Putin. Eine Lösung der Situation sei nur durch Verzicht auf Gewalt möglich. Zugleich bestritt der Kremlchef, die eine Annexion der Krim oder Kampfhandlungen auf der Halbinsel geplant zu haben.

8:15 Uhr: Die Kiewer Machthaber gehen mit ihrer Justiz gegen die staatliche russische Sparkasse Sberbank vor. Nach Angaben von Generalstaatsanwalt Oleh Machnizjkyi würde gegen das Geldhaus wegen der Finanzierung von Terrorismus ermittelt. Zuvor waren die Justizbehörden offenbar bereits gegen 14 weitere Banken vorgegangen, geht aus den Äußerungen Machnizjkyis im Fernsehsender Kanal 5 hervor.

8:10 Uhr: In Mariupol am Asowschen Meer haben rund 500 pro-russische Aktivisten eine Kaserne der ukrainischen Armee umstellt. Sie forderten die Soldaten auf, sich dem Rebellion gegen die Kiewer Regierung anzuschließen. Bei dem Versuch, den Stützpunkt zu stürmen, sollen Schüsse gefallen sein. Das Innenministerium in Kiew meldet drei Tote auf Seite der Aufständischen. Ein Kommandant der sogenannten Volksrepublik Donezk sprach von zwölf Verletzten.

Mittwoch, 16. April 2014

22:07 Uhr: Russlands NATO-Botschafter Alexander Gruschko hat eine Antwort seines Landes auf die geplante Truppenverstärkung des US-geführten Militärbündnisses in Osteuropa angekündigt. Details seien noch nicht festgelegt worden. ”Aber in jedem Fall werden ausreichende Schritte unternommen, um eine Unterhöhlung der Stabilität und der Sicherheit nicht zuzulassen.“ Zuvor hatte der Nordatlantikrat unter anderem eine Aufstockung der Marineverbände in der Ostsee und im östlichen Mittelmeer angekündigt. Zudem soll die sogenannte Luftpolizei der NATO im Baltikum Aufklärungsflüge unternehmen. Deutschland wird sich an dem Aufmarsch mit einem Tenderboot und sechs Jagdflugzeugen vom Typ Eurofighter beteiligen. “Wir beginnen sofort, diese Maßnahmen umzusetzen”, sagte NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen.

21:44 Uhr: Im süd-ukrainischen Odessa wurde ein Waffenlager des faschistischen Rechten Sektors entdeckt. Das berichten lokale Medien. Demnach wurde das Depot von örtlichen Kosaken aufgespürt, die offensichtlich eine Art Bürgerwehr gegründet haben. In dem Lager befanden sich demnach sogenannte Molotowcocktails, Knallkörper und Munition.

21:18 Uhr: Mehrere Kabelbetreiber in der Ost-Ukraine haben die Ausstrahlung russischer Fernsehsender wieder aufgenommen. Nach Angaben des Nationalen Rates für Fernsehen und Rundfunk speisen 40 Prozent der Netzbetreiber im Gebiet Donezk und 90 Prozent im Gebiet Luhansk die Inlandsprogramme Kanal 1 und Rossija24, sowie die Auslandssender RTR Planeta und NTW Welt ein. Damit ignorieren die Netzbetreiber ein zuvor ergangenes Urteil der Kiewer Justiz. Die stellvertretende Chefin des Fernsehrates, Larisa Mudrak, kündigte an, die erneute Ausstrahlung an die Staatsanwaltschaft zu melden. Offenbar rechnet jedoch auch Mudrak nicht, dass die Kiewer Behörden ernst Konsequenzen einleiten können. “Ich möchte sagen, dass jede besondere Situation konkrete Untersuchung braucht.”

21:06 Uhr: Der ukrainischer Übergangs-Präsident Oleksandr Turchynov hat den Regionalchef des Geheimdienstes SBU in Charkow, Oleksandr Pyvovarov, seines Postens enthoben. Nachfolger wird Mykhailo Kubrytsky. Der neue Amtsinhaber ist bislang völlig unbekannt. Ob die Personalentscheidung mit dem offensichtlichen Scheitern der sogenannten Anti-Terror-Aktion in der Ost-Ukraine zusammenhängt, ist unbekannt. Bei dem Angriff war unter anderem die SBU-Einheit Alfa beteiligt.

20:29 Uhr:  Der ukrainische Geheimdienst SBU wirft Russland die Planung einer Fals-flag-Aktion vor, um einen Vorwand für eine Invasion zu produzieren. So seien Soldaten der in Moskau stationierten 45. Luftlandetruppen, sowie Geheimagenten aus dem Süden Russlands in die östliche Ukraine eingesickert, behauptet Vitaliy Naida, nach ukrainischen Medienangaben ein hochrangiger Offizier der SBU-Spionageabwehr. Die Agenten sollten demnach “100 bis 200″ Ukrainer töten und durch das Blutbad einen Anlass für ein Eingreifen russischer Truppen schaffen.

20:22 Uhr: Die Kiewer Machthaber schließen offenbar einen Krieg gegen Russland nicht mehr aus. Der Verwaltungschef der Hauptstadt, Wladimir Bomndarenko, ordnete am Mittwoch an, die Luftschutzräume in Kellern instand zu setzen. Zudem sollten “die erforderlichen Maßnahmen zur Vorbeugung von Terroranschlägen auf strategisch wichtige Objekte” eingeleitet werden. Zuvor hatte der Verteidigungsrat Kiews getagt. In der Stadt mit rund 2,8 Millionen Einwohnern existieren knapp 530 Luftschutzräume.

18:22 Uhr: Widersprüchliche Angaben kursieren derzeit über Proteste im süd-ukrainischen Odessa. Ein Führer der örtlichen Anti-Maidan-Aktivisten hat bestritten, eine Unabhängigkeiterklärung nach dem Vorbild der sogenannten Volksrepublik Donezk ausgerufen zu haben. Das meldet die Kyiv Post unter Berufung auf den Artyom Davydchenko, dem Bruder eines inhaftierten hochrangigen pro-russischen Aktivisten. Am Nachmittag hatte die Stimme Russlands gemeldet, Protest-Teilnehmer hätten die “Volksrepublik Odessa, wo die Macht dem Volk dieses Gebietes gehört” proklamiert. Zugleich sollen sie eine Liste mit 153 Blockadepunkten erarbeitet haben, mit denen die Stadt ab dem morgigen Donnerstag, 16:00 Uhr, von der Kiewer Zentralmacht abgeriegelt werden soll. In Odessa hatte es bereits nach dem Februar-Putsch massive Proteste gegen die neuen Kiewer Machthaber gegeben. Die Stadt hat einen starken russischen Bevölkerungsanteil, der Einfluss jedoch geringer zu sein scheint, als in Donezk oder auf der Krim.

16:59 Uhr: In Donezk haben sich pro-russische Aktivisten und die Kiew-loyale Regionalregierung offenbar auf eine Entschärfung der Lage geeinigt. Vertreter beider Seiten wollen am Donnerstag zu Gesprächen über die Lage zusammentreffen, gab das Pressebüro des regionalen Innenministeriums bekannt. Zudem sei eine “aussagekräftige Diskussion zu allen Themen” am 19. April vereinbart worden. Die Polizei forderte die pro-russischen Milizen zugleich auf, Waffen zurückzugeben, die beim Sturm auf Regierungsgebäude erobert wurden. Zugleich sollen die Demonstranten die Ordnungskräfte bei der Aufrechterhaltung der Sicherheit unterstützen. Wie dies genau geschehen soll, blieb unklar. Offen ist auch, ob die Aktivisten auf das Angebot eingehen. Eine Stellungnahme der pro-russischen Seite liegt bislang nicht vor.

16:29 Uhr: Das Kiewer Verteidigungsministerum hat indirekt massive Probleme beim Militäreinsatz in der Ost-Ukraine eingeräumt. Demnach seien sechs Schützenpanzerwagen in Kramatorsk durch “Sabotage- und Terroristengruppen, sowie lokalen Extremisten” blockiert worden, sagte ein Ministeriumssprecher gegenüber Reportern. Als Ergebnis der Blockade sei die Kolonne dann in das nahegelegene Slawjansk gefahren. Beobachter sehen in der Äußerung einen Hinweis, dass sich die Kiew-loyalen Truppen nicht gegen die Blockaden pro-russischer Milizen durchsetzen wollen oder können. Zuvor hatte das Ministerium den Verlust mehrerer Schützenpanzer und eines Panzers in Slawjansk am Morgen bestätigt. Die Fahrzeuge waren von den Aufständischen übernommen worden. Ob die Panzerbesatzungen überwältigt wurden, oder übergelaufen sind, ist weiterhin nicht geklärt.

16:11 Uhr: In Slawjansk ist es beim Aufeinandertreffen von ukrainischen Soldaten und pro-russischen Milizen offenbar zu keinen Kampfhandlungen gekommen. Ein Milizsprecher bestätigte der Agentur Itar-Tass die Ankunft mehrerer Panzer. “Wir lassen sie durch. Aber unter der Bedingung, dass die Soldaten ihre Magazine und ihre Munition aus den Waffen nehmen. Wir geben ihnen etwas zu Essen und dann können sie entscheiden, ob sie sich uns anschließen oder den Ort verlassen”, zitiert den Agentur einen namentlich nicht genannten Vertreter der selbsternannten Volksrepublik Donezk. Wie viele ukrainische Soldaten die Seiten gewechselt haben, ist zur Stunde unklar.

15:58 Uhr: Die Bundeswehr wird sich am Aufmarsch der NATO in Osteuropa beteiligen. Wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums mitteilte, soll der Tender Elbe mit 45 Matrosen an Bord am Ende Mai eine Übung in der Ostsee leiten. Zudem soll sich die Luftwaffe mit vier Eurofightern ab September für vier Monate an Aufklärungsflügen im Baltikum beteiligen.

14:52 Uhr: In Genf sollen am Donnerstag erstmals seit dem Februar-Putsch die Außenminister der Ukraine und Russlands, sowie der USA und die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton zusammenkommen. Doch ernsthafte Verhandlungen sind wohl kaum zu erwarten. So hat die ukrainische Putsch-Regierung mittlerweile ihre Forderungen für die Gespräche mitgeteilt. Demnach müsse Russland alle “Diversanten” aus dem Osten der Ukraine zurückziehen, das Vorgehen der pro-russischen Milizen verurteilen und diese zur Räumung besetzten Verwaltungsgebäude im Donezbecken auffordern. Diesen Katalog nannte Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk auf einer Kabinettssitzung am Mittwoch. Dagegen sollen nach dem Willen des Kiewer Parlament Fragen zur Sprachenpolitik, der Mitgliedschaft in internationalen Organisationen und des administrativen Aufbaus nicht diskutiert werden. Für eine entsprechende Resolution votierte am Mittwoch eine knappe Mehrheit von 323 Abgeordneten.

13:49 Uhr: Sie NATO will ihre Truppenpräsenz in Osteuropa deutlich verstärken. Das teilte Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Dienstag nach der Tagung des Nordatlantikrates mit. “Wir werden mehr Flugzeuge in der Luft, weitere Schiffe auf dem Wasser und mehr Bereitschaft auf dem Land haben.Beispielsweise wird Aufklärungs-Flugzeuge in weiteren Einsätzen die baltischen Staaten überfliegen.  Alliierte Schiffe werden in der Ostsee, im östlichen Mittelmeer und, wenn erforderlich, anderswo bereitgestellt. Ein Militärstab auch den alliierten Nationen wird gebildet, um unsere Vorbereitungen, Übungen und Ausbildung zu verbessern. Unsere Verteidigungspläne werden überprüft und verstärkt. Wir beginnen sofort, diese Maßnahmen umzusetzen.”  Bereits nach Beginn der Krimkrise hatte die NATO ihre Präsenz nahe der russischen Grenze massiv verstärkt und unter anderem weitere Flugzeuge nach Polen und in das Baltikum verlegt. Im Schwarzen Meer sind zwei Zerstörer der US-Marine aktiv.

13:33 Uhr: Der Militäreinsatz in der Ost-Ukraine soll teilweise über eine Kriegsanleihe finanziert werden. Nach Angaben des Finanzministeriums in Kiew sollen Anleihen im Umfang von 1,1 Milliarden Hrywnja (rund 8,4 Millionen Euro) zur Unterstützung der nationalen Streitkräfte ausgegeben werden. Die Anleihe laufe über zwei Jahre zu einem Zinssatz von sieben Prozent. Bereits zuvor hatten die Kiewer Machthaben um Spenden gebeten. Analysten erwarten jedoch keinen großen Ansturm auf die Anleihe. Gleichzeitig ausgegebene 70-Tage-Anleihen zu einem Zinssatz von 9,95 Prozent seien wesentlich lukrativer. Zudem hat die Hrywnja seit dem Februar-Putsch rasant an Wert verloren und dürfte angesichts des Militäreinsatzes noch weiter nachgeben. Die Regierung kann damit höchtens auf eine patriotische Stimmung bei einigen ihrer Investoren hoffen.

13:13 Uhr: Der russische Föderationsrat, das Oberhaus des Parlament, hat die Vergabe der Staatsbürgerschaft an ethnische Russen vereinfacht. Demnach können russisch sprechende Mitbürger, die heute oder früher in den Grenzen des einstigen Russischen Reiches oder der Sowjetunion wohnen, den russischen Pass erhalten, soweit sie in Russland leben und ihre bisherige Staatsangehörigkeit aufgeben wollen.

13:00 Uhr: Eine Panzerkollonne der ukrainische Armee soll auf die Stadt Donezk zurollen. Das erklärte ein Vertreter der pro-russischen Miliz in der Stadt. Demnach besteht die Einheit aus 50 bis 60 gepanzerten Fahrzeugen. Unterdessen bestätigte der Nachrichtensender RSN, dass in Kramatorsk sechs Schützenpanzerwagen auf die Seite der Aufständischen übergegangen sind. Es soll sich um Soldaten der 25. Luftlandebrigade Dnjepropetrowsk handeln.

12:19 Uhr: Der Übergangspräsident der Krim, Sergej Aksjonow, kündigt Hilfe für die pro-russischen Milizen im Donbass an.  bereit, den Einwohnern der Südost-Ukraine notwendige materielle Hilfe zu leisten. „Die illegitime Macht in Kiew hat, anstatt einen Dialog mit ihrem Volk zu führen,  von ihr kontrollierte Militärs und andere Kräfte auf die Unterdrückung der friedlichen Proteste von Einwohnern der Südost-Ukraine geworfen”, sagte der Politiker nach Angaben der Agentur RIA Nowosti.  Details einer möglichen Unterstützung gingen aus dem Bericht nicht hervor. Demnach sprach Aksjonow allgemein von materieller Hilfe, sowie “moralischer Unterstützung” der Einwohner in den betroffenen Städten.

12:15 Uhr: Die Aktivisten der sogenannten Volksrepublik Donezk kontrollieren die Verwaltungsgebäude von acht Städten in den Industrieregion. Das melden ukrainische Medien am Mittwochvormittag. Demnach weht die Fahne der pro-russischen Bewegung über den Rathäusern beziehungsweise Polizeipräsidien von Donzek, Makijiwka, Mariupol, Kramatorsk, Schdaniwka, Charzysk, Horliwka und Jenakijewe. In Schdaniwka soll die Stadtverwaltung auf die Seite der Aufständischen übergegangen sein. Unterdessen scheinen die Kiew-loyalen Truppen bislang am Mittwoch keine neuen Vorstöße unternommen haben. Ob dies Teil ihrer Taktik ist, oder die Opperation sich festgefahren hat, ist bislang unklar.

12:07 Uhr: Die Kiewer Machthaber werfen Russland eine militärische Einmischung in der Ost-Ukraine vor. Nach Darstellung des stellvertretenden Ministerpräsidenten Vitali Jarema sind in den Städten Slawjansk und Kramatorsk russische Falschirmspringer gelandet. Sie gehören demnach zum 45. Regiment Kupjanka 1 und sind normalerweise im Moskauer Gebiet stationiert. Die russische Seite kommentierte die Angaben bislang nicht.

11:00 Uhr: Die pro-russischen Milizen in Kramatorsk haben offenbar sechs gepanzerte Fahrzeuge der ukrainischen Armee unter ihre Kontrolle gebracht. Nach Angaben der in Donezk erscheinenden Zeitung OstroV beschlagnahmten die Selbstverteidigungsräfte fünf gepanzerte Mannschaftsfahrzeuge, sowie einen Panzer und fuhren damit durch das Zentrum der rund 165.000 Einwohner zählenden Stadt. Unklar ist, ob die Fahrzeuge erobert, oder den Aufständischen übergeben wurden. Am Dienstagmorgen waren Panzer Kiew-loyaler Truppen in die Stadt gefahren. Kampfhandlungen gab es jedoch offenbar nicht. Im Laufe des Tages eroberten Spezialeinheiten die Kiewer Machthaber allerdings den Flughafen von Kramatorsk.

10:00 Uhr: Beim Angriff auf den Flughafen Kramatorsk wurden offenbar vor allem Spezialeinheiten von Innenministerium und Geheimdienst eingesetzt, darunter auch Scharfschützen. Wie die Kyiv Post meldet, wurde die Operation von der 1994 gegründeten Spezialeinheit Alfa des Geheimdienstes SBU, sowie vom Spezielkommando Omega der Truppen des Innenministeriums geleitet. Die 1994 gegründete Alfa-Einheit wird normalerweise für Geiselbefreiungen, Anti-Terror-Einsätze und den Personenschutz wichtiger Zeugen verwendet. Das Battalion ist vor allem auf Scharfschützen-Einsätze spezialisiert. Beide Kommandos gehören nicht zu den regulären Streitkräften. Zudem waren an dem Angriff auf Kramatorsk Luftlandetruppen der Armee beteiligt.

9:42 Uhr: Der grüne EU-Abgeordnete Werner Schulz verteidigt der Militäreinsatz der Kiewer Machthaber in der Ost-Ukraine. Diese hätten “bisher sehr zurückhaltend reagiert” und seien “bemüht, dass es am 25. Mai ja auch Wahlen gibt, dass in dieser Region tatsächlich dann gewählt werden kann”, sagte der Politiker am Morgen im Deutschlandfunk. Zugleich warf er Russland vor, Spezialtruppen in die Donezker Region entsandt zu haben. Autonomiebestrebungen im Donezbecken, aber auch auf der Krim seien von Moskau erst künstlich erzeugt worden, so der Grüne. Politisch warf er Moskau eine “Verbindung zu den rechtsradikalen, rechtspopulistischen Kräften in Europa” und verteidigte zugleich die teilweise von Faschisten gestellten Kiewer Behörden. Als Reaktion brachte Schulz auch eine teilweise Blockade Russlands ins Gespräch. So könne man das Abkommen von Montreux zur Durchfahrt von Kriegsschiffen durch den Bosporus kündigen und der russischen Schwarzmeer-Flotte den Weg ins Mittelmeer versperren. Seit dem Februar-Putsch in Kiew hatte es tatsächlich mehrfach Kritik an US-Militäroperationen im Schwarzen Meer gegeben. Washington hatte Kriegsschiffe deutlich länger in dem Gewässer stationiert, als durch das Abkommen von Montreux erlaubt.

8:42 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin haben am Abend in einem Telefongespräch die Situation in der Ost-Ukraine besprochen. Dabei warnte der Kremlchef vor einem Bürgerkrieg in Folge des Vorgehens des Kiewer Truppen. Den Einsatz in Donezbecken bezeichnete er als “verfassungswidrigen Kurs zur gewaltsamen Unterdrückung von Bevölkerungsprotesten”. Das Kanzleramt hielt sich zum Inhalt des Gespräch bedeckt. “Bei aller unterschiedlichen Bewertung der Ereignisse stand die Vorbereitung des für Donnerstag in Genf geplanten Treffens der Außenminister Russlands, der Ukraine und der USA sowie der Hohen Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik im Mittelpunkt des Gesprächs”, teilte Vize-Regierungssprecherin Christiane Wirtz mit.

8:30 Uhr: Nach dem Angriff Kiew-treuer Truppen im Osten der Ukraine hat die US-Armee ihre Kräfte im Schwarzen Meer in hohe Alarmbereitschaft versetzt. Washington ist zur Zeit mit zwei Schiffen in dem Binnengewässer präsent. Darunter befindet sich der erst in der vergangenen Woche eingetroffene Lenkwaffenzerstörer USS Donald Cook, der mittlerweile im rumänischen Hafen von Constanza eingelaufen ist.

Dienstag, 15. April 2014

22:32 Uhr: Russlands Präsident Wladimir Putin und UN-Generalsekretär Ban Ki-moon haben telefonisch die Lage in der Ukraine besprochen. Wie der Pressedienst des Kreml mitteilte, forderte Putin dabei eine Verurteilung des Kiewer Militäreinsatzes durch die UNO und die internationale Gemeinschaft. Nach Angaben des UN-Pressedienstes äußerte sich Ban besorgt über Lage und rief alle Seiten zur Deeskalation aus. Die Einschaltung der UNO gilt jedoch als reine Symbolpolitik, da jede russische Resolution im Sicherheitsrat von der USA, Großbritannien und Frankreich verhindert werden würde. Die Kiewer Machtbaben haben unterdessen Russland vor mehreren internationalen Gerichten verklagt, darunter dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. „Es geht unter anderem um Verstöße gegen die Rechte unserer Bürger auf dem Territorium der Krim“, so Justizminister Pawel Petrenko. Auch dieser Schritt dürfte keinerlei reale Folgen nach sich ziehen.

22:14 Uhr: Im Osten der Ukraine scheinen die Kämpfe für heute abzuflauen. Am Rande von Slawjansk, etwa 90 Kilometer nördlich der Gebietshauptstadt Donezk, kam es angeblich zu Schusswechseln zwischen pro-russischen Selbstverteidigungseinheiten und Kiew-treuen Truppen. Eine offizielle Bestätigung liegt jedoch nicht vor. In der Stadt stehen jedoch weiterhin Barikaden der Aufständischen, die im Laufe des Tages noch verstärkt wurden. Zudem soll es zu Gewalttaten zwischen pro-russischen und pri-urkainischen Einwohnern gekommen sein. Der Nahverkehr ist zu Erliegen gekommen, Schulen und Kindergärten blieben geschlossen. Auch in den Orten Gorliwka und Andrejewak kontrollieren die pro-russischen Aktivisten weiter die Stadtzentren. Ob Angriffe abgewehrt wurden oder sich die Kiew-loyalen Verbände zunächst auf Vorstöße außerhalb der Städte konzentrieren, ist unklar. In Andrejewka wurde das Rathaus angezündet.

21:57 Uhr: Das ukrainische Parlament hat Stepan Poltorak zum Oberkommandierenden der neuen Nationalgarde ernannt. Für den aus Odessa stammenden Generalmajor votierten 235 Abgeordnete, meldet die Nachrichtenagentur Ukrinform. Poltorak trat 1983 in die sowjetische Armee ein und leitete zuletzt die Akademie der Truppen des Innenministeriums. Durch die Ernennung wird Poltorak praktisch ranghöchster Militär des Einmarsches im Donezbecken. Die Wahl kommt nicht überraschend. Poltorak war bereits seit Gründung der Nationalgarde Mitte März wiederholt für die neue Truppe aufgetreten.

21:38 Uhr: Der Truppeneinsatz in der Ostukraine wird offenbar von Oligarchen mitfinanziert. Dies geht aus einem Bericht der ukrainischen Tageszeitung Segodnja hervor. Demnach unterstützten die Milliardäre Igor Kolomoiskij und Sergej Taruta an der Unterstützung der Truppen. Die beiden Oligarchen waren nach dem Februarputsch von den neuen Machthabern als Gouverneure in Dnipropetrowsk beziehungsweise Donezk eingesetzt worden. Insgesamt soll Kiew seit Anfang April 19.000 Mann zu den Streitkräften eingezogen haben. Im März waren mehrere Versuche der Kiewer Machthaber, Reservisten für einen Einsatz auf der Krim zu mobilisieren, gescheitert. Die reguläre ukrainische Armee verfügt über eine Soll-Stärke von etwa 190.000 Mann, befindet sich jedoch nach Ansicht von Beobachtern in einem desolaten Zustand.

21:27 Uhr: Die Kiewer Machthaber wollen in den von ihnen eroberten Gebieten des Donezbeckens offenbar loyale Bürgerwehren als Ordnungsdienst einsetzen. Dies geht aus einer Erklärung des Beraters des ukrainischen Innenministers, Stanislaw Retschinski, hervor. Die Truppe solle aus örtlichen EInwohnern zusammengestellt und mit automatischen Waffen ausgerüstet werden. Ihren Dienst würden sie gemeinsam mit der Polizei ausüben. Zuvor hatte es Meldungen gegeben, wonach Polizeiangehörige in der Donzeker Region auf die Seite der Aufständischen übergegangen waren. Die Kiewer Führung hatte zuletzt das Unvermögen der örtlichen Sicherheitskräfte bemängelt, gegen die pro-russischen Milizen vorzugehen und die besetzten Verwaltungsgebäude zu räumen.

20:57 Uhr: Die Situation in der Ost-Ukraine spitzt sich weiter zu. Truppen der Kiewer Putschregierung operieren offenbar unmittelbar an einem Übergang der ukrainisch-russischen Grenze im Gebiet Donezk. Dies teilte die Kiev Post am Abend ohne Quellenangabe mit. Demnach seien etwa 400 Grenzsoldaten vor Ort, um jeden Verkehr von Russland in die Ukraine zu unterbinden. Dabei arbeiten sie mit lokalen Einwohnern zusammen, so das Blatt. Kiew wirft Russland vor, Truppen für eine Invasion im Donezbecken zusammengezogen zu haben.

20:39 Uhr: Die Kiew-loyalen Behörden in Donezbecken wollen offenbar nicht ausschließen, dass durch den Angriff der Kiewer Truppen das religiöse Erbe des Landes in Mitleidenschaft gezogen wird. Der Pressedienst des Innenministeriums der Region Donezk riet Gläubige davon ab, an den Osterfeiertagen das Heilige Himmelfahrtskloster von Swjatohirsk. Das im 16. Jahrehundert gegründete Kloster beherrbergt eine Einsiedlerkolonie der ukrainisch-orthodoxen Kirche. Das Ministerium begründete die Warnung allgemein mit der “derzeitig schwierigen Situation im slawischen Raum”.

20:27 Uhr: Beim Angriff auf Kramatorsk in Gebiet Donezk mehren sich Hinweise auf die Beteiligung ausländischer Söldner und faschistischer Milizionäre. Dies behauptet zumindest ein Sprecher der lokalen pro-russischen Miliz. “Die Angreifer waren in Uniformen von Kämpfern des rechten Sektors, einige Angreifer sprachen fremde Sprachen. Sie versuchten gar nicht, mit Einwohnern zu kommunizieren”, zitieren russische Medien den Aktivisten. Eine offizielle Darstellung einer der beteiligten Seiten für den Einsatz von Söldnern liegt jedoch weiterhin nicht vor. Dem Augenzeugen zu Folge befindet sich der Flughafen von Kramatorsk unter Kontrolle der Kiewer Truppen, die Stadt mit etwa 165.000 Einwohnern werde dagegen von pro-russischen Verteidigungseinheiten gehalten.

20:16 Uhr: Erwartungsgemäß hat sich die US-Regierung hinter den Angriff auf den Donbass gestellt. „Wir sind uns darüber im Klaren, dass die Regierung in Kiew Schritte zur Senkung der Spannungen im Osten des Landes unternimmt“, erklärte der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney. Zugleich machte er die pro-russischen Selbstverteidigungseinheiten für die Eskalation die Lage verantwortlich.

19:15 Uhr: Beim Angriff auf den Flughafen Kramatorsk im Donezbecken sollen angeblich US-Söldner im Einsatz sein. Das meldet der Hörfunksender Kommersant FM unter Berufung auf einen Vertreter der pro-russischen Miliz. Demnach handelt es sich um Mitarbeiter des privaten Dienstleisters Blackwater. Gemeint sein könnten Söldner des Unternehmens Greystone, das vor einigen Jahren offenbar aus taktischen Gründen vom Blackwater-Nachfolger Academi abgespalten wurden. Über die Präsenz der Mietsoldaten hatte COMPACT in der vergangenen Woche berichtet. Unterdessen gibt es Hinweise auf steigende Opferzahlen bei den Kämpfen um den Flughafen. Die Agentur ukrainische Agentur UNN sprach von “einigen Dutzend” Toten. Russische Medien berichten, der Flughafen befinde sich unter Kontrolle der Kiewer Truppen. Spiegel Online meldet dagegen unter Berufung auf die Korrespondentin vor Ort, auf dem Rollfeld seien lediglich rund 30 ukrainische Nationalgardisten gelandet, die jedoch keine vollständige Kontrolle über das Areal hätten.

19:00 Uhr: Beim ihrem Vormarsch haben die Truppen der Putschisten am Nachmittag möglicherweise einen Hubschrauber verloren. Bilder bei YouTube zeigen den Abschuss der Maschine durch eine anscheinend mobild Boden-Luft-Rakete. Der Zwischenfall wurde bislang jedoch von keiner Seite bestätigt.

В Краматорске сбили вертолет 15.04.2014

 

Published on Apr 15, 2014

Пророссийские активисты со стрельбой штурмуют военный аэродром в Краматорске.

Вертолет ВВС Украины хотел совершить посадку на аэродроме, но его обстреляли неизвестные.

Также из воинской части, которая находится рядом с аэродромом, сообщают, что начался штурм админздания. Над местом происшествия кружат самолеты, но чьи они – неизвестно.
Вместе с тем, как сообщили в Минобороны Украины, Вооруженные силы Украины проводят спецоперацию в Краматорске в рамках антитеррористической операции.

«В данное время проходит спецоперация в Краматорске», – сообщили в пресс-службе Минобороны, комментируя информацию местных СМИ и очевидцев о наличии военной техники и звуке выстрелов в этом городе.
Других комментариев пресс-служба Минобороны не дает.


 

18:52 Uhr: Abgesandte der US-Regierung sind offenbar direkt am Angriff gegen den Donbass beteiligt. Das berichtet die Agentzr Itar-Tass unter Berufung auf eine Quelle in der Kiewer Staatssicherheit. Nachdem sich die ukrainischen Ordnungsbehörden als unfähig erwiesen haben, Informationen über die Lage in der Ost-Ukraine zu sammeln, habe “nun der Stab des US-Militärattaches diese Aufgabe mit Hilfe ihrer diplomatischen Imunität” übernommen, heißt es. Zudem seien Mitarbeiter der Bundespolizei FBI, des Weißen Hauses und des US-Justizministeriums in Kiew eingetroffen, um den Aufbau der Sicherheitsdienste, der Justiz und der inneren Verwaltung zu unterstützen. Dem Bericht zu Folge traut Washington der ukrainischen Armee in der Auseinandersetzung offenbar wenig zu. Angesichts der “schlechten Effizienz” der Truppe hätten die US-Berater empfohlen, die “Anti-Terror-Operationen” auf die Grenzgebiete zu beschränken. Bereits im Laufe des Dienstags hatte des Weißen Hauses, Jay Carney, eingeräumt, dass sich CIA-Direktor John Brennan in der vergangenen Woche in Kiew aufgehalten hatte.

18:35 Uhr: Beim Angriff auf den Flughafen Kramatorsk wurde offenbar ein Kampfflugzeug vom Typ Suchoi-27 oder MiG-25 abgeschossen. Das meldet die Agentur Itar-Tass am Abend unter Berufung auf Augenzeugen, sowie die Webseite Novosti Kramatorska. Zu welcher Seite das Flugzeug gehörte und wer es abschoss, ist demnach unklar.

18:20 Uhr: NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen droht offen mit Krieg. Bei einem Treffen der NATO-Verteidigungsminister in Russland sagte er: “Wir müssen trainieren und gemeinsam mehr üben, zum Beispiel in der Eingreiftruppe der NATO und den EU-Battlegroups, sodass wir bereit sind für was auch immer die Zukunft bringen kann”. Zudem soll die Verteidigungskraft der Organisation verstärkt werden, so Rasmussen, ohne Details zu nennen.

17:45 Uhr: Offenbar sind im Ost der Ukraine Einheiten der neuen Kiewer Nationalgarde aktiv. Die Organisation, die auch Anheörige faschistischer Gruppen wie des Rechten Sektors umfassen sollen, wurde aus der Taufe gehoben, als den Kiewer Machthabern die ausreichende Mobilisierung von Reservisten der regulären Armee missland. Der Chef des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Andrij Parubij, schreibt bei Facebook. „Das erste Bataillon der Nationalgarde, gebildet aus den Freiwilligen der Maidan-Selbstverteidigung, begab sich an die Stellung. Die Kämpfer haben einen hohen Kampfgeist und sind bereit, die Ukraine zu verteidigen. Dort ist sehr nicht einfach alles. Ich weiß das, weil ich erst vor kurzem aus Luhansk zurückkehrte, wo ich die ganze Woche verbracht hatte. Aber ich bin mir sicher, dass wir siegen werden, weil Gott und die Ukraine mit uns sind“, schrieb er.

17:30 Uhr: Der Kiewer Geheimdienst ergeht sich in Vernichtungsphantasien gegen die Aufständischen in der Ost-Ukraine. „Sie müssen gewarnt sein: Wenn sie die Waffen nicht niederlegen, werden sie vernichtet“, zitiert die Agentur AFP den Vizechef des Geheimdienstes SBU, Wassili Krutow. Das erinnert an die Atombombenphantasien von Julia Timoschenko.

17:25 Uhr: Der Fliegerhorst Kramatorsk nahe Slajwansk befindet sich offenbar in der Hand der Kiewer Truppen. Nach Angaben der Agentur RIA Nowosti, die sich auf Vertreter der Volksmiliz beruft, kamen mindestens zwei Menschen ums Leben.

https://www.compact-magazin.com/ticker-kiewer-putsch-regierung-greift-donezbecken/

Polizei setzte verbotene Chemikalien bei Demo vor Asylheim in Leipzig-Schönefeld ein

Ursprünglich veröffentlicht auf PRAVDA TV - Live The Rebellion:

leipzig-demo-verbotene-chemikalie

Nässende Augen, triefende Nasen, gerötete Haut – die Demonstranten, die am 3. Februar in Leipzig-Schönefeld gegen einen rechtsgerichteten Aufmarsch vor dem Asylbewerberheim protestierten, haben sich ihre Gesundheitsschäden nicht nur eingebildet.

Wie jetzt bekannt wurde, setzte die Polizei verbotene Chemikalien gegen die Demonstranten ein. Das könnte nun ein Nachspiel haben.

„Einsatzkräfte des Polizeivollzugsdienstes setzten ein Spezialfeuerlöschgerät ein. Das Gerät war mit Wasser gefüllt, versetzt mit dem Löschmittelzusatz FireAde 2000 und dem Frostschutzzusatz CW-Antifreeze”, erklärt Sachsens Innenministerium gegenüber der Leipziger Volkszeitung. Das heißt: Von der Bereitschaftspolizei wurde eine chemische Substanz verwendet, die für diesen Sicherungseinsatz als Hilfsmittel offenkundig nicht zulässig war. FireAde ist zwar bei Demonstrationen etwa für das Löschen von Pyro-technik erlaubt – der Einsatz gegen Personen, sofern diese nicht in Flammen stehen, aber nicht.

Bereitschaftspolizei handelte offenbar eigenmächtig

Ins Fadenkreuz gerät deshalb der Polizeipräsident von Leipzig, Bernd Merbitz. Er hatte am Abend der Demonstration gesagt, bei den gesundheitlichen Beschwerden handele…

Original ansehen noch 619 Wörter

Laserchip macht Holografie-TV möglich

Ursprünglich veröffentlicht auf Die kosmische Urkraft:

Deutsche Forscher entwickeln technische Basis für 3D-Fernsehen mit Lasertechnologie

Hochkohärentes Laserlicht in rot, grün und blau werden für den 3D-Fernseher benötigt – © SXC

Wer künftig vor dem Fernseher sitzt, dem begegnen die Helden der Filme zum Greifen nah, dreidimensional und mitten im Raum. Ganz ohne lästige Spezialbrille und mit besserer Schärfe und Tiefenwirkung, als dies bisher schon möglich ist. Das jedenfalls ist die Vision von Elektronikkonzernen wie LG aus Südkorea. Möglich werden soll dies durch Holografie-Technologie. Den ersten Laserchip dafür haben deutsche Forscher jetzt entwickelt.

Um einen dreidimensionalen Bildeindruck zu erzeugen, nutzt die Holografie die Wellennatur des Lichts. Denn abhängig davon, welche Strecke ein Lichtstrahl zurücklegt, trifft er in unterschiedlicher Phase auf ein Objekt – mal mit einem Wellenberg, mal mit einem Tal oder einem Zustand dazwischen. Bei einer Holografie erzeugen die Lichtstrahlen je nach ihrer Phase einen etwas anderen Bildeindruck – und damit die Illusion räumlicher Tiefe.

Laser…

Original ansehen noch 427 Wörter

Bravo: Ukrainische Panzertruppen laufen zu den Aufständischen über

Ursprünglich veröffentlicht auf Elsässers Blog:

150843_182756658401410_100000012314163_709566_4551955_n Der Volkswiderstand gegen die Offensive der NATO-Faschisten weitet sich aus

Original ansehen noch 276 Wörter

Stille Mahnung gegen den Krieg

Ursprünglich veröffentlicht auf politropolis • das onlinemagazin:

Der Kasseler Bildhauer und Grafiker Hermann Pohl (1917-1998) schuf die Statue “Mutter und Kind” , die im “Lindengärtchen” in der Schlossanlage in Braunfels zu finden ist.
WP_001013

“Mutter und Kind”, “Lindengärtchen” Schloss Braunfels – Foto: © politropolis.de

Mit der Mutter, welche schüztend ihr Kind im Arm hält, möchte der Künstler an die zahlreichen Opfer aller Kriege erinnern und den Schmerz einer Mutter darstellen, die den Tod ihres Mannes betrauert. Pohls Bronzefigur – so steht erklärend auf dem Schild – soll Anklage, Hilflosigkeit und Angst zugleich zum Ausdruck bringen. Doch dem Betrachter erschliessen sich noch weitere Themen.

Original ansehen noch 221 Wörter

John Farnham – You’re the voice

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 265 Followern an

%d Bloggern gefällt das: